Statistik
Besucher jetzt online : 210
Benutzer registriert : 21245
Gesamtanzahl Postings : 1046489
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Allgemeine astronomische Themen
 Abschaffung der Sommerzeit
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 10

HaHo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1539 Beiträge

Erstellt  am: 31.08.2018 :  17:10:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Die Jugend
aha!

Zitat:
nun haben sich 80% der abgegebenen Stimmen für eine Abschaffung ausgesprochen
auch falsch!

Gruß
Hans

Forenverbot für Whiskyflaschen

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kreislauf
Altmeister im Astrotreff


2568 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  00:03:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Kraichgaupfaelzer68

Zitat:
> Viele Schülerinnen und Schüler, die im Winterhalbjahr dann über einen viel längeren Zeitraum im Dunklen zur Schule kommen müssen



Hört sich jetzt erstmal blöd an, aber ich fahre meist mit dem Rad zur Arbeit. Radwege gibt es leider nicht, deshalb muss ich auf der Straße fahren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es im dunkeln am sichersten ist. Die Beleuchtung ist weit erkennbar und die Autos fahren etwas langsamer. Sobald es dämmert ändert sich der Fahrstil und es wird zügiger und riskanter gefahren. Dazu kommt dann noch, dass die Radbeleuchtung in der Dämmerung nicht mehr so gut zu erkennen ist. Ganz gefährlich find ich es dann wenn es komplett hell ist. Übersehen werden und geschnitten werden ist da fast schon der Normalzustand.



Hi,

Nichts destotrotz dürfte sich im Winter der Effekt der Zeitumstellung auf die Verkehrssicherheit am morgen neutral verhalten. Morgens findet egal ob MEZ oder MEZ+1 der Verkehr hauptsächlich im dunkeln statt. Nachmittags wird bei MEZ+1 ein größerer Anteil des Berufsverkehrs bei Tageslicht/Dämmerung stattfinden. Also genau das was Du für weniger sicher erachtest.

Das was du schilderst hört sich übrigens überhaupt nicht blöd an, sondern ist nachgewiesen. Schlechte Sichtverhältnisse führen zur vorsichtigeren und langsamerer Fahrweise. Umgekehrt lassen sich die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer bei guten Witterungsverhältnisse und viel Licht umgekehrt zu riskanter Fahrweise verleiten. Überhöhte Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen. Lässt sich ja alles auch mit den Statistiken untermauern. Nicht von ungefähr treiben besonders schöne Frühlingsbeginne die Zahlen der Unfallopfer in die Höhe. Und weil gerne unbequemen Fakten schnell die Zweifler auf den Plan rufen, die diesen Effekt auf mehr Verkehrsaufkommen bei schönem Wetter schieben, sei erwähnt, dass die Studien die den Effekt untersuchten bereits die Unfallzahlen bei den jeweils unter unterschiedlichen Licht und Witterungsverhältnissen mit den jeweils gefahrenen Strecken bereinigt haben.

Landläufig hält sich dagegen immer noch hartnäckig der Trugschluss gute Sicht brächte automatisch mehr Sicherheit, weil eben der psychologische Effekt der größeren Risikobereitschaft ausser acht gelassen wird. Genauso harnäckig wie das irrige Vorurteil dass Einbrecher gerne nachts kommen und sich von heller Beleuchtung abschrecken liessen...



ciao,
Jo

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kreislauf
Altmeister im Astrotreff


2568 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  00:10:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: arminius

Hallo,
Frage ist nur, MEZ oder MESZ als Dauerzeit!
Ich wäre für MEZ. Bin gespannt.

Gruß,
Armin


Ja, ich auch, weil es das vernünftigste für die Mehrheit und die länderübergreifende EU ist. Man muß dazu die nationale Perspektive aufgeben.

Ich vermute dass wir als Wirtschaftsunion mit den bestehenden Zeitzonen für die mittlere Zeitzone (von Spanien bis Polen) die MEZ als internationalen Kompromiss beschliessen. Die Länder werden sicher keinen Flickenteppich an Zeitregelungen schaffen. Zusätzlich kann ich mir nicht vorstellen dass in den westlichen Ländern die MEZ+1 im Winter gut ankommt, wenn schon diese im Sommer als eher unnatürlich empfunden wurde.

Bearbeitet von: Kreislauf am: 02.09.2018 00:15:18 Uhr
Zum Anfang der Seite

AstroCarsten
Altmeister im Astrotreff


1435 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  10:25:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich bin froh, dass die Zeitumstellung abgeschafft werden soll und hoffe sehr, dass wir die Sommerzeit dauerhaft einführen. Auch wenn man erst später beobachten kann, bringt die Stunde mehr Tageslicht am Abend mehr als am morgen.

Weiterhin sollte es kein Problem sein, wenn jedes Land in der EU selbst entscheiden kann, ob es Sommer- oder Winterzeit behalten möchte. Andere große Länder wie die USA oder Russland erstrecken sich ebenfalls über mehrere Zeitzonen, haben dadurch eine Zeitverschiebung innerhalb des Landes und es funktionert trotzdem.

Gruß

Carsten

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kreislauf
Altmeister im Astrotreff


2568 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  14:38:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: AstroCarsten

Hallo,

[...]Auch wenn man erst später beobachten kann, bringt die Stunde mehr Tageslicht am Abend mehr als am morgen.
[...]

Gruß

Carsten


Du bekommst keine Stunde mehr Tageslicht.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3117 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  14:50:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Kreislauf

Zitat:
Original erstellt von: AstroCarsten

Hallo,

[...]Auch wenn man erst später beobachten kann, bringt die Stunde mehr Tageslicht am Abend mehr als am morgen.
[...]

Gruß

Carsten


Du bekommst keine Stunde mehr Tageslicht.




Man nutzt es aber besser aus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

vertigo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2633 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  15:51:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: AS-Fan

Zitat:
Original erstellt von: Kreislauf

Zitat:
Original erstellt von: AstroCarsten

Hallo,

[...]Auch wenn man erst später beobachten kann, bringt die Stunde mehr Tageslicht am Abend mehr als am morgen.
[...]

Gruß

Carsten


Du bekommst keine Stunde mehr Tageslicht.




Man nutzt es aber besser aus



Wofür...den Biergarten?

Was ich tatsächlich nicht verstehe ist das gerade Hobbyastronomen auch noch für die MESZ sind, unser Hobby ist doch eh sehr eingeschränkt und bei der Regelung kann man die Monate von Mai bis September dann doch praktisch auch abhaken, zumindest wenn man Morgens raus muss, den Rentner oder Wohlhabenden betrifft das natürlich nicht so.
Biertrinken klappt auch mit wenig Licht, bei großem Durst auch in totaler Finsternis...

Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
412 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  16:17:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
[...] unser Hobby ist doch eh sehr eingeschränkt und bei der Regelung kann man die Monate von Mai bis September dann doch praktisch auch abhaken, zumindest wenn man Morgens raus muss, den Rentner oder Wohlhabenden betrifft das natürlich nicht so.


Das dachte ich mir auch erst, aber: Wenn ich meinetwegen um 6 aufstehen müsste, wäre es mir wahrscheinlich egal, ob ich zuvor bis 0 Uhr (~5 Stunden Schlaf) oder bis 1 Uhr (~4 Stunden Schlaf) beobachtet hätte - denn wenn ich unter der Woche ernsthaft beobachten gehe, denn nehme ich in beiden Fällen die Müdigkeit am nächsten Tag in der Arbeit in Kauf. Zumindest ich persönlich bin bei unter 7 Stunden sowieso müde.

Bearbeitet von: Dominik Braun am: 02.09.2018 16:17:59 Uhr
Zum Anfang der Seite

vertigo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2633 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  16:41:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Das ist mir zu fatalistisch, demnach wäre es ja auch egal ob Du überhaupt schlafen würdest, müde biste ja sowieso...

Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3117 Beiträge

Erstellt  am: 02.09.2018 :  18:25:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: vertigo

Zitat:
Original erstellt von: AS-Fan

Zitat:
Original erstellt von: Kreislauf

Zitat:
Original erstellt von: AstroCarsten

Hallo,

[...]Auch wenn man erst später beobachten kann, bringt die Stunde mehr Tageslicht am Abend mehr als am morgen.
[...]

Gruß

Carsten


Du bekommst keine Stunde mehr Tageslicht.




Man nutzt es aber besser aus



Wofür...den Biergarten?

Was ich tatsächlich nicht verstehe ist das gerade Hobbyastronomen auch noch für die MESZ sind, unser Hobby ist doch eh sehr eingeschränkt und bei der Regelung kann man die Monate von Mai bis September dann doch praktisch auch abhaken, zumindest wenn man Morgens raus muss, den Rentner oder Wohlhabenden betrifft das natürlich nicht so.
Biertrinken klappt auch mit wenig Licht, bei großem Durst auch in totaler Finsternis...

Andreas




Ich bin nicht nur im Biergarten, sondern hab auch nen eigenen Garten.
Da hab ich auch zu tun...und kann viel preiswerter mein Bier trinken

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Topi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
17 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  20:34:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Macht doch eine Abstimmung hier im Forum.
Es wäre interessant, wie eine Für und Wider Abstimmung ausgehen würde.

Ich würde es nicht zu kompliziert machen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mrtelescope
Senior im Astrotreff

Deutschland
144 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  22:50:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich sage weg mit der Sommerzeit!


Omegon 70/900 eq1, (bald) skywatcher Skyliner dobson 200mm

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

cobi
Mitglied im Astrotreff


45 Beiträge

Erstellt  am: 13.10.2018 :  23:02:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Nabend,

glaubt ihr wirklich an eine Volksabstimmung in der EU? Die Konzerne lachen Euch aus, die Politiker auch. Das wird Alles zu Gunsten der Großkonzerne geleitet. Ein Blender ohne Ende. Glaubt mir, die Abstimmung ist Makulatur.

Gruß

Christian

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Topi
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
17 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  12:45:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat


Für Alle, die sich mit dem Thema noch nicht so ausführlich beschäftigt haben, ein Text, der auf der Seite timeanddate.de steht. Ich habe gekürzt:

+++EU will Zeitumstellungen abschaffen+++
Zeitumstellungen in der EU werden wohl 2019 abgeschafft.

Bald müssen die EU-Länder entscheiden, ob ganzjährig Normalzeit (“Winterzeit”) oder Sommerzeit gelten soll.
(Welche Variante passt am besten zur Sonnenzeit in Mitteleuropa ?)

Sonnenzeit und Zonenzeit
Zeitzonen vereinfachen das Leben. Würden wir uns nach der Sonne richten, hätte jede Stadt ihre eigene Uhrzeit. Das war tatsächlich einmal so. Doch mit zunehmender Vernetzung hat man sich darauf geeinigt, Ortszeiten in Zonen zusammenzufassen.

In der Theorie sollte jede Zeitzone 15 Längengrade abdecken und um eine Stunde von der nächsten Zeitzone abweichen. Die dort gültige bürgerliche Uhrzeit sollte die Sonnenzeit am jeweiligen Längengrad widerspiegeln.

Doch politische und topografische Faktoren verzerren die Zeitzonengrenzen und manche Länder liegen sogar gänzlich außerhalb der Zeitzone, die ihnen der Lauf der Sonne vorgibt.
....
Sollte in Deutschland ganzjährig Sommerzeit gelten?
Auch in Deutschland, Österreich, in der Schweiz und im restlichen Mitteleuropa gilt momentan die mitteleuropäische Zeit (MEZ) als Normalzeit und die mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) als Sommerzeit. Im Winter ist es bei uns also eine Stunde später als Greenwich Mean Time (GMT) und Koordinierte Weltzeit (UTC), im Sommer zwei Stunden.

Wenn Zeitumstellungen in der EU aber tatsächlich abgeschafft werden, müssen wir uns für eine Zeitzone entscheiden – ganzjährige Normalzeit (MEZ) oder ganzjährige Sommerzeit (MESZ). Welche Variante passt also besser zur örtlichen Sonnenzeit? Welche Zeit ist “natürlicher”?

Die mitteleuropäische Zeit (MEZ) orientiert sich an der Sonnenzeit bei 15° östlicher Länge. Dieser Längengrad verläuft in etwa parallel mit der Grenze zwischen Deutschland und Polen. Dort stimmt die Normalzeit – je nach Jahreszeit – also ziemlich exakt mit der Sonnenzeit überein, die Sonne erreicht gegen 12 Uhr Mittags den Höchststand (zum Beispiel, siehe “wahrer Mittag” in Görlitz).

Östlich des Längengrades, etwa in Wien, hinken die Uhren der wahren Ortszeit ein paar Minuten hinterher. Westlich davon, also in weiten Teilen Deutschlands sowie in der Schweiz und westlichen Gegenden Österreichs, zeigen die Uhren jedoch eine merklich spätere Zeit an, als dies vom Lauf der Sonne vorgegeben wird. So groß wie in Vigo ist die Abweichung freilich nicht:

Genf und Aachen: 45 Minuten *
Zürich, Frankfurt/Main und Bremen: 35 Minuten *
Hamburg: 30 Minuten *
Innsbruck und München: 25 Minuten *
Salzburg und Berlin: 15 Minuten *

MESZ ist die Sonnenzeit in der Ukraine und Weißrussland
Viel drastischer wird die Abweichung jedoch während der Sommerzeitperiode. Dann orientieren sich unsere Uhren an der Sonnenzeit bei 30° östlicher Länge. Dieser Längengrad durchquert zum Beispiel die Ukraine und das östliche Weißrussland.

Werden die Uhren also auf Sommerzeit vorgedreht, muss zu den oben aufgelisteten Abweichungen zwischen MEZ und Sonnenzeit noch etwa eine Stunde hinzugerechnet werden. In Aachen erreicht die Sonne im August zum Beispiel erst gegen 13:40 Uhr MESZ den Höchststand. Die Sonne geht entsprechend spät auf und unter.

Besonders problematisch wäre eine ganzjährige Sommerzeit aber während der Wintermonate, da die Sonne dann ohnehin spät aufgeht. In Berlin findet der Sonnenaufgang Ende Dezember momentan um 8:17 Uhr MEZ statt – bei Sommerzeit würde sich die Sonne erst um 9:17 Uhr blicken lassen. Das gesellschaftliche Leben würde sich noch weiter vom Lauf der Sonne entfernen und wir müssten einen größeren Anteil unseres Tages im Dunkeln verbringen.

MEZ ist die “natürlichere” Uhrzeit
Sollte die EU also tatsächlich alle Zeitumstellungen abschaffen und die Länder Europas vor die Wahl stellen, ob fortan ganzjährig Normalzeit oder Sommerzeit befolgt werden soll, wären sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz gut beraten, die Normalzeit MEZ zu wählen.

Zwar weicht auch diese teilweise beträchtlich von der örtlichen Sonnenzeit ab, besonders in den westlichen Gefilden der deutschsprachigen Länder – die Abweichung ist jedoch bei der Sommerzeit MESZ noch viel größer.

https://www.timeanddate.de/astronomie/sonnenzeit-zonenzeit

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HHausHH
Meister im Astrotreff


340 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2018 :  12:53:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Topi



Das gesellschaftliche Leben würde sich noch weiter vom Lauf der Sonne entfernen und wir müssten einen größeren Anteil unseres Tages im Dunkeln verbringen.

MEZ ist die “natürlichere” Uhrzeit




Genau das bezweifele ich. Die Mitte, also der Mittag des gesellschaftliche Leben liegt schon heute eher bei 14 als bei 12 Uhr, wenn ich mal von einer Wachphase von 6 bis 22 Uhr ausgehe. Deshalb ist für mich die MESZ die natürlichere Zeit für unsere Zivilisation.

Helmut

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 10 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.54 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?