Statistik
Besucher jetzt online : 327
Benutzer registriert : 23244
Gesamtanzahl Postings : 1136685
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

· Neue Forensoftware im Astrotreff - alles zur Umstellung ... ·
 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Bilderfassung)
 Technikforum WEBCAM & VIDEO
 Beratung Kamera für Mond + Planeten

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
MaettesC Erstellt am: 11.11.2020 : 22:21:47 Uhr
Hallo zusammen!

Seit ich meinen 8" f/7 Dob im Einsatz habe, hat mich die Mond- und Planetenbeobachtung von Nacht zu Nacht immer mehr angefixt. Bin von der Leistung des Teleskops immer wieder aufs Neue erstaunt. So kam in letzter Zeit mehr und mehr an Zubehör für die Mond- und Planetenbeobachtung hinzu. Aktuell warte ich auf einen ADC von ZWO und eine Nachführplattform, von der ich mir einen großen Zugewinn an Beobachtungskomfort erwarte.

Nun ist der Gedanke gereift, in die Mondfotografie einzusteigen. Ich habe vor einigen Jahren erste Erfahrungen in der DS Fotografie mit einem 80/600 Apo und einer Eos 600da auf Heq5 sammeln können, offen gestanden mit mäßigem Erfolg Da mir der Aufwand irgendwann zu viel für die mäßigen Ergebnisse wurde, hab ich das Fotogerödel verkauft und gucke mir lieber die Fotos der echten DS Könner an :-)

Mit dem neuen Dob juckt es mir dann aber doch wieder in den Fingern, leider hab ich von Mond- und Planetenfotografie jedoch noch nicht wirklich viel Ahnung.

Was ich möchte:
-Hauptsächlich Aufnahmen des Mondes mit größtmöglicher Auflösung, um daraus Mosaike zu machen
-Planetenaufnahmen

Bereits vorhanden bzw bestellt:
-ADC von ZWO
-Nachführplattform
-2x TV Powermate in 2"
-iPad 11 Pro, welches ich gerne an der Kamera als "Rechner" einsetzen würde. Geht das überhaupt? Sonst hätte ich nur mein Arbeits-Laptop, welches ich nicht gerne dafür einsetzen würde, da es nunmal nicht mir, sondern meinem Arbeitgeber gehört

Ich bin nun also auf der Suche nach der passenden Kamera zu meiner vorhandenen Gerätschaft. Ich möchte gerne was richtig gutes auf dem aktuellen Stand der Technik haben, bin aber von der Fülle an Planetenkameras und mangelndem Wissen in der Materie auf eure Hilfe angewiesen.

Welche Pixelgröße wäre für mein Vorhaben die richtige? CMOS oder CCD Chip? Reicht meine 2x Powermate? Kann ich die Kamera an meinem iPad betreiben oder braucht es doch noch einen Laptop? Gibt es durch den Einsatz einer monochromen Kamera mit entsprechenden Filtern einen greifbaren Mehrwert, der den Kosten- und Arbeitsaufwand rechtfertig? Welche Programme kommen bei der anschließenden Bildbearbeitung zum Einsatz? Welche Literatur zum Thema könnt ihr empfehlen, mit der ich mich tiefer in die Materie einarbeiten kann?

Fragen über Fragen... Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!

Lieben Gruß!
Matthias
D I E    9   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
RobertR Erstellt am: 08.12.2020 : 09:23:40 Uhr
Hallo Matthias,
EQ-Plattform verwenden auch Emil Kraikaamp (16" Newton, Author von AS3!), Javier Beltran Jovani (Castellon-Spain, 20" Newton) und in der Vergangenheit Wes Higgins http://higginsandsons.com/astro/. Dobson mit Plattform scheint auch mit größeren Teleskopen zu funktionieren. Eigentlich erstaunlich, dass im deutschsprachigen Raum meist "deutsche" Montierung verwendet wird.

Als Kamera ist für Planeten die ASI 290MM mit Filterrad derzeit das beste im Markt. Wenn es billig sein soll, nimm eine ASI120. Gebraucht gibt es die für unter 100 €. Hat halt größere Pixel und weiniger Gesichtsfeld. Angefangen haben die meisten mit Farbkameras. Bei Mond macht das definitiv keinen Sinn.

LG
Robert
Spica 44 Erstellt am: 19.11.2020 : 05:27:43 Uhr
Hallo Gerd,

es ist dann halt auch nicht EAA. Bei dieser Technik ist die Bildaufnahme
bzw. Verarbeitung der Lichtsignale in der Kamera, meines Wissens, gemeint.

Kameras die Avi oder SER Formate aufzeichnen stufe ich als sehr gute
Weiterentwicklung einer Webcam ein. Alles Andere ist Softwaresache
in der "Postsignalverwertung".

Live Stacking in SharpCap funktioniert sehr gut. Gibt es ja schon seit einiger Zeit.

Aber das hilft Matthias nicht weiter.

Als Dobson auf einer EQ Plattform kenne ich nur den 18" von MartinB
hier im Forum. Das ist eine "Traummaschine" und ich merke visuell keinen Unterschied zu einem parallaktisch montiertem Teleskop.

Wie Dobson auf EQ fotografisch hinhaut weiß ich aber nicht. Vielleicht gibt es Dobsonianer die da Erfahrung haben und was dazu schreiben.

Viele Grüße
Marwin
Jan_Fremerey Erstellt am: 18.11.2020 : 10:38:52 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: MaettesC
Fragen über Fragen... Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!
Hallo Matthias,

nach langjähriger Erfahrung in der Mond- und Planetenfotografie arbeite ich inzwischen mit einer ZWO ASI178MM Kamera im Primärfokus meines 10" f/5 Spiegels, siehe Website, und erreiche damit das volle Auflösungsvermögen der Optik. Selbst mit der entsprechenden Farbkamera hättest Du bei f/7 noch reichlich Reserve.

Gruß Jan
Reverend_Coyote Erstellt am: 15.11.2020 : 11:31:37 Uhr
Hallo,

für EAA benötigt man keine teuren Andor Kameras, viele im Forum machen dies mit handelsüblichen Kameras, 178, 120, usw. Die nötige (freie) Software dazu ist SharpCap, das, ähnlich wie die Atik Software, eine Live Stacking Funktionalität hat. Das geht mit jeder von SharpCap unterstützten Kamera.


Gruß, Gerd
MaettesC Erstellt am: 15.11.2020 : 10:40:08 Uhr
Hallo Gerd und Marwin,

vielen Dank für eure Rückmeldungen.

(==>) Gerd: die 178er Kamera von ZWO war auch die, die mir beim Stöbern in den Shops am ehesten zugesagt hat. Ich denke, dass die es dann werden würde. Nun stellt sich noch die Frage, ob ich mir die Color- oder Monoversion zulegen soll. Bei Planeten dann L-RGB Filter zu verwendunden und die Bilder anschließen in der EBV zu derotieren, klingt nach einer Menge Arbeit und Kopfschmerzerei

(==>) Marwin: Ganz so einfach stelle ich mir das auch nicht vor. Ich hatte vor einiger Zeit allerdings mal eine ziemlich Ausnahmenacht, was das Seeing betrifft und konnte in die Übervergrößerung bis knapp über 600x, ohne dass die Schärfe eingeknickt wäre. Dabei ließ sich der Dobson immer noch sehr präzise nachführen. Wenn nun demnächst noch die EQ-Plattform dazu kommt und diese vernünftig läuft, bin ich eigentlich recht zuversichtlich, brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Und sollte es doch partout nicht klappen, ist so eine Kamera doch auch wieder recht schnell verkauft.

Lieben Gruß!
Matthias
Reverend_Coyote Erstellt am: 13.11.2020 : 22:19:54 Uhr
Hallo,

was ich vergaß - dieses Buch hat mir gut gefallen:

https://www.amazon.de/Shoot-Moon-Complete-Guide-Imaging/dp/1107548446/ref=sr_1_15?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&dchild=1&keywords=lunar+photography&qid=1605302248&s=books&sr=1-15

Gruß, Gerd
Spica 44 Erstellt am: 13.11.2020 : 20:02:34 Uhr
Hallo Matthias,

es ist nicht einfach zu Deinen Fragen was zu empfehlen. Es wird nicht
so sehr viele geben, die da mit einem Dobson den Mond, und dann evtl.
mit dem Anspruch "Mosaik" die Fotografie im "Griff" haben.

Der Hinweis auf EAA denke ich mal ist nicht in Deinem Interesse denn die Kamera`s (Andorcamera) für solche Aufnahmen gehen meistens über das Hobbybudget hinaus.

Also mein Tipp wäre da mal alles auszuprobieren was Du durch ein Okular oder das Teleskop durch fotografieren kannst und schauen was rauskommt.

Anders formuliert, so lange Du Dir keine parallaktische Montierung zu
Deinem Vorhaben gönnst, bleibt es beim Basteln. Ist ja auch was Gutes!

Viele Grüße
Marwin

Reverend_Coyote Erstellt am: 13.11.2020 : 18:49:35 Uhr
Hallo Matthias,

aus meiner praktischen Erfahrung beim Mond heraus bin ich am 130mm f/6 Refraktor und einer Pixelgröße von 3.75um mit einer 3x Barlow am besten gefahren. Kamera war eine QHY IMG-132E.

Heute würde ich eine 178er Planetenkamera verwenden, Fabrikat nach Geschmack (ZWO, QHY, Altair). Dann würde eine 2x Barlowlinse reichen und Dir einen wesentlich größeren Mondausschnitt pro Bild bringen (kleinere Brennweite, größerer Chip). Die Kameras sind heute fast alle CMOS.

Aber es wird dann auch viel mehr Bilder geben, bei denen die Schärfezone nicht mehr über das ganze Bild geht, da das Seeing nicht immer in allen Bildteilen gleich ist. Bei Planeten kann man einen kleineren Sensorausschnitt verwenden (ROI) und wesentlich höhere Framerates erzielen.

Bottom Line: Nimm eine 178er als Planetenkamera und achte darauf, daß die Kamera ein USB3 Interface hat.
Für DS nimmt man dann besser eine andere Kamera, aber Versuche mit Kurzbelichtungen und Stacken (EAA) gehen auch mit einer 178er Kamera. Die Software SharpCap bietet eine Live Stacking Funktionalität.

Monokamras machen wegen der Filterei erheblich mehr Aufwand, speziell bei schnell rotierenden Planeten. Das tue ich mir nicht an!

Zum Thema direkte Steuerung über ein Tablet kann ich nichts beitragen, mag sein, daß es herstellerspezifische Software dafür gibt?


Grüße, Gerd
MaettesC Erstellt am: 13.11.2020 : 15:38:29 Uhr
Niemand, der einen Tipp auf Lager hat?

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.48 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?