Statistik
Besucher jetzt online : 302
Benutzer registriert : 22989
Gesamtanzahl Postings : 1127708
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Der Mikrorauheit auf den Grund

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
Stathis Erstellt am: 22.01.2014 : 15:55:43 Uhr
Gestern beim Spiegelschleiftreffen der Volkssternwarte München kam jemand mit einem kniedicken 18-Zöller vorbei, der außer einer schlechten Spiegelschicht und diversen Gestaltfehlern sicherlich auch an "Micromamelonnage" litt.

Aus leidenschaftlich geführten Diskussionen wissen wir ja, wie schwer es ist, Mikrorauheit quantitativ zu erfassen. Hingegen ist es ganz leicht, sie bis auf den Grund zu beseitigen:



Die Spiegelschicht hielt auch nichts aus, bereits nach einer Charge mit Stahlflansch und K80 war sie weg:



Aus dem missratenen 18" f/4,5 soll jetzt ein guter f/3,5 werden.

p.s.
Die Bilder sind von Petra mit freundlicher Genehmigung. Von ihr stammt auch die Idee mit dem Titel.

D I E    15   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
Timm Erstellt am: 23.01.2014 : 23:51:46 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: rolf

Schon erstaunlich, dass Ihr bei all dem Hin und Her in trüben Gewässern und den gezeigten Schwierigkeiten (bei jedem kleinen Schritt entstehen drei neue mit ungeklärten Problemstellungen …), die Eure Arbeiten mit dem Lyottest darstellen, noch genügend Zeit findet, hier mit Kneipenhumor darüber rumzutollen. In dieser Situation wäre eigentlich etwas mehr Bescheidenheit angesagt. Nicht sehr seriös das alles. Wenn der Vernet das sehen würde, würden ihm die Haare zu Berge stehen.

Gruß Rolf



Ts, ts, ts, Rolf, du hast den Spass echt nicht verstanden!
Ich jedenfalls habe über die Beseitigung der Microrauheit sehr gelacht.
cs
Timm

rolf Erstellt am: 23.01.2014 : 22:59:25 Uhr
Zitat:
Der liebe David soll sich mal wegen dieses Threads keine Sorgen machen.


Ich werds ihm ausrichten, dass Du Dich so fürsorglich gibst; es hört sich so an, dass Du ihm bald in diesen Fragen Lektionen erteilen wirst ... .

Gruß
Kurt Erstellt am: 23.01.2014 : 22:26:13 Uhr
Hallo Rolf,

Zitat:
...hier mit Kneipenhumor darüber rumzutollen...


...schon mal etwas von Entspannungsübungen gehört? Bisher ist doch noch niemand wg. "Superpoli" gestorben. Der liebe David soll sich mal wegen dieses Threads keine Sorgen machen.

Gruß Kurt
Felix42 Erstellt am: 23.01.2014 : 20:36:31 Uhr
Ach Rolf,


ihr habt die Hyperpolitur, wir haben Kneipenhumor. Hier ist's wenigstens lustig auch wenn unsere Spiegelvorderseiten rauher als eure Spiegelrückseiten sind


Viele Grüße Felix
rolf Erstellt am: 23.01.2014 : 15:57:35 Uhr
Schon erstaunlich, dass Ihr bei all dem Hin und Her in trüben Gewässern und den gezeigten Schwierigkeiten (bei jedem kleinen Schritt entstehen drei neue mit ungeklärten Problemstellungen …), die Eure Arbeiten mit dem Lyottest darstellen, noch genügend Zeit findet, hier mit Kneipenhumor darüber rumzutollen. In dieser Situation wäre eigentlich etwas mehr Bescheidenheit angesagt. Nicht sehr seriös das alles. Wenn der Vernet das sehen würde, würden ihm die Haare zu Berge stehen.

Gruß Rolf
ES-Europe Erstellt am: 23.01.2014 : 15:00:30 Uhr
Hallo Kurt,

man soll sich die Sache nicht einfacher machen als sie ist. Du hast hier einen "trockenen" Ansatz. Beim Schleifen wird aber Nass gearbeitet. Damit fliesst die Viskosität der Makromarmelade, die Menge des Schleifschmiermittels und die Änderung der Ethanol-Sättigungskurve des Schleifers in die Formel mit ein. Vor allem die Änderung der Ethanol-Blutsättigung ist hier bestimmend, weil Nabla(hicks) sehr schnell große Werte annimmt!

Clear skies

Tassilo
Kurt Erstellt am: 23.01.2014 : 13:23:50 Uhr
Hallo Stathis,
Zitat:
...Die Spiegelschicht hielt auch nichts aus, bereits nach einer Charge mit Stahlflansch und K80 war sie weg:...



zur denkbaren Quantifizierung der Microma... (weiß nicht mehr, daher kurz MiMa) nach deiner Methode:

Nach deiner Methode kann man doch über den K-Faktor frei verfügen oder? Dann würde ich folgende Formel vorschlagen:

x = A * n * 1/(K *Dw/D)

x = Rauheit, Maßeinheit nach eigener Wahl
A = personenbezogene Konstante, wäre noch zu klären wie.
n = Anzahl der Striche bis zum Verschwinden der MiMa
K = Körnung des verwendeten Karbo
D = Durchmesser des Prüflings
Dw = Durchmesser des verwendeten Flansches


Gruß Kurt




Timm Erstellt am: 22.01.2014 : 22:12:28 Uhr
Hallo Stathis,

der Spiegel ist ja ein echt dickes Ding... den hättet ihr ja locker in der Mitte teilen können!
Die andere Hälfte würde ich nehmen... sogar die ausgehöhlte!
Viel Spass beim fertigstellen!
cs
Timm
KaStern Erstellt am: 22.01.2014 : 21:17:35 Uhr
Hallo Stathis,

ist das was da auf dem zweiten Bild so schmodderig herunter läuft die Micromarmelade?
Falls ja heb mir bitte ein Glas davon auf, mein Spiegel braucht sowas auch.

Viele Grüße, Karsten
rolf Erstellt am: 22.01.2014 : 19:17:23 Uhr
Dein Humor hat etwas Rührendes.

Gruß
fraxinus Erstellt am: 22.01.2014 : 19:02:48 Uhr
Hallo Stathis,

wie ich sehe, habt ihr bei der Gelegenheit den immer noch unklaren Faktor "K" in der Lyot-Formel experimentell bestimmt.

K=80 erscheint mir jetzt etwas hoch, damit hätte keiner gerechnet!
Anderseits kann man gegen Eure sauber dokumentierte Kontaktmethode absolut nix einwenden.

Bin auf eine französische Vergleichsmessung gespannt!
An der Spiegeldicke soll's nicht liegen

Duck und Weg
Kai
Guntram Erstellt am: 22.01.2014 : 18:29:29 Uhr
Salut à tous!

Une nouvelle forme de mamelonnage: Megamamelonnage!
Et aussi facile à voir! Magnifique!


Bravo,

Guntram
Monoceros Erstellt am: 22.01.2014 : 18:25:29 Uhr
Hallo Stathis!

Genialer Titel Deines Themas.

Frage:

Hast Du unter dem Spiegel eine runde Unterlage oder ist das Klebeband um de Spiegel herum? Es kommt beim Vergrössern nicht so gut raus, sieht aber ungeleichmässig aus.

Grüsse Robert
Ullrich Erstellt am: 22.01.2014 : 17:27:05 Uhr
Eine ganze Charge K80? Dann war da 0,1mm Alu drauf ...oder so...

Normalerweise hätte eine Charge Ceri gereicht
rolf Erstellt am: 22.01.2014 : 16:54:42 Uhr
Köstlich!

Gruß Rolf

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.28 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?