OdM August 2021 - M16 / NGC 6611 / IC 4703

Hallo Deep-Sky Freunde,


ich freue mich schon richtig auf den August, es wird wieder früher dunkel und trotzdem ist es noch schön warm... mit etwas Glück können wir mit T-Shirt und kurzen Hosen beobachten...


Das Objekt des Monats befindet sich im Sternbild Schlange, genauer gesagt im Schwanz der Schlange, nahe der Grenze zum Schild und ist eines der vielen schönen Objekte in der Sommermilchstraße. Es ist ein Klassiker aus dem Messierkatalog und wurde bislang hier noch nicht besprochen. Es bietet meiner Meinung nach Herausforderungen sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene und alte Hasen.




credit: Serpens Cauda IAU.svg - Wikimedia Commons



Oben eines der wenigen Astro-Fotos, welches ich selber gemacht habe, bevor ich mich komplett dem Visuellen verschrieben habe (Canon D40 an Meade ED 127/952, 5 x 6 min., 14.7.2010).







credit: Aladin Lite (u-strasbg.fr)



Es ist eines der Highlights am Sommerhimmel. Messier beschrieb seinerzeit den Sternhaufen, „eingebettet in ein schwaches Glühen“, der Nebel ist im Index Catalogue verzeichnet.


Es gibt einige weitere Namen für das Objekt, und nachdem die NASA in einer beispiellosen Kampagne zur Öffentlichkeitsarbeit die reparierte Optik des Hubble – Weltraumteleskopes beworben hat wurde hier mit den „Säulen der Schöpfung“ – den „pillars of creation“ eines der vermutlich bekanntesten Deep-Sky Objekte zur Ikone stilisiert.


Anstelle hier eine Objektbeschreibung abzutippen oder zu kopieren habe ich diesmal entsprechende Links unten aufgelistet, würde mich interessieren, ob dies für Euch so OK ist oder Ihre eine Textform bevorzugt.


Hier ein Video mit einer ausführlichen Objektbeschreibung: Adlernebel • NGC6611 • IC4703 • M16 • Säulen der Schöpfung • Einblicke ins Weltall | Josef M. Gaßner (urknall-weltall-leben.de), - https://youtu.be/ZLtnJtnehCM - unter anderem mit einem Vergleich der Hubble-Fotos von 1995 und 2014 bezgl. der Ausdehnung eines Jets eines Protosterns, beeindruckend.


Die Deep-Sky Ecke ist nach dem Ende von astro!nfo wieder zum Leben erweckt worden / bzw. – wie die Autoren schreiben - „Dornröschen ist aufgewacht“ – ebenfalls sehr ausführliche Objektbeschreibungen sind hier zu finden: Deep⋆Sky Corner / Messier 16, Adlernebel, Eagle Nebula (deepskycorner.ch)


Die charakteristischen Dunkelwolken, einfach auf Fotos, schon deutlich schwieriger visuell wahrzunehmen, werden auch als Thron bezeichnet, auf dem die Sternenkönigin sitzt, von einem Diadem aus Sternen gekrönt.


Mit modernen Amateurmitteln kann man deutlich mehr Details als seinerzeit Messier erkennen oder als Fotographie sichtbar machen, hier der Link zu einem der besten Amateurfotos, welches ich bei meiner Recherche im Netz gefunden habe: M16, The Pillars of Creation (HST) (Crop) ( Fatalik ) - AstroBin, - mal gespannt ob das getoppt werden kann.


Folgend der Link zu einer fantastischen Skizze von Franc Lill, der allerdings ein Nachtsichtgerät zur Unterstützung bei der Beobachtung mit einem 16er verwendet hat: NGC 6611, the famous - Sketching - Cloudy Nights , um mal die Messlatte auch für die Visuellen etwas höher zu legen.


Ich freue mich auf Eure Fotos und Skizzen, ab welcher Öffnung / Himmel kann man den Nebel / die Säulen sehen?

Welcher Filter ist am besten geeignet um mit kleinen Instrumenten den Adler aufzusuchen?


Beste Grüße,

Rainer

Replies 15

  • Servus Rainer!

    Der musste ja mal kommen, eigentlich verwunderlich, dass es so lange gedauert hat. Nun ist er endlich im OdM-Pool.

    Bei mir ist es so, dass eben gerade der M16 es bisher nicht aufs Papier geschafft hat. Den hab ich bewusst bei nicht so guten Bedingungen nach hinten geschoben und da steht er noch immer. Der Grund sind natürlich die "Säulen", um mit 16" möglichst viele Details wie möglich aufs Papier zu bringen. Dafür wollte ich beste Bedingungen haben.

    Dazu steht der Nebel nicht allzu hoch am Horizont, das erschwert es erheblich.

    Hast Du M16 selber schon gezeichnet?

    Vielen Dank Rainer fürs einstellen und ans erinnern. Von der Höhe der Messlatte lass ich mich nicht beeindrucken, denn ich versuche immer nur das zu zeichnen, was ich auch gesehen habe. Ob es nun die "Säulen" es aufs Papier schaffen, wer weis :?:

    Vielleicht klappt es mit einer Zeichnung ja diesen Sommer noch ;) !


    Grüße aus dem Allgäu ,

    Roland :) :)

  • Hallo Roland, ja, die Säulen habe ich alle drei schon bei Landhimmel im Hunsrück mit meinem 22er sauber gesichtet, Zeichnung kommt, habe die Tage bei Vorstadthimmel im Garten mit dem 15er ebenfalls indirekt eine Sichtung bei geringer Vergrößerung erzielt, aber da fehlt mit auch noch ein kleiner OIII Filter für höhere Vergrößerungen, mit dem UHC geht es meines Erachtens nicht so gut.


    Beste Grüße,

    Rainer

  • Hallo,


    Diesen Nebel konnte ich mit 8"/f4 beobachten.

    Vergrößerung 57x mit einem [OIII] Filter:


    Der Nebel ist ein schwaches, unregelmäßig helles Leuchten.

    In Norden ist eine dunkle Einbuchtung. Geht im Norden schärfer, im Süden weicher in den Hintergrund über. Der Sternhaufen ist oval und hat in der Mitte fast keine Sterne. Hell und aufgelöst.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Anstelle hier eine Objektbeschreibung abzutippen oder zu kopieren habe ich diesmal entsprechende Links unten aufgelistet, würde mich interessieren, ob dies für Euch so OK ist oder Ihre eine Textform bevorzugt.

    Hallo Rainer,


    und vielen Dank! Ich finde die Objektbeschreibungen mit Links (für mich) sehr gut und informativ.


    Viele Grüße

    Christian

  • Hallo Rainer,


    ich habe M16 im Lauf der Jahre recht oft in verschiedenen Fernrohren gesehen. Hier eine Beobachtung in meinem alten 10-Zöller, in klarer Nacht hoch oben im Ötztal: "... und M16; das zentrale 'v' der 'Star Queen'(bzw. 'Säulen der Schöpfung') war mit 125x und OIII-Filter gut zu erkennen." Damit meine ich die zentrale dunkle Hauptsäule, zusammen mit dem dunklen "Balken", der an ihrem Fuß fast lotrecht nach links weggeht - mitten im hellen Nebel gelegen. Zusammen bildet das mein "v", das auch auf deinen Aufnahmen hervorsticht. Ich glaube Burnham hat in seinem bekannten Handbuch hier den Thron der "Sternenkönigin" gesehen, mit dem Balken als Sitzfläche.


    Und noch meine Eindrücke aus Südafrika, wo das Teil fast im Zenit stand: "Und Teile der 'Starqueen' in M16 konnte ich im 20-Zöller sehr deutlich ganz ohne Filter sehen; im 9,5-Zoll Fünfling habe ich das auch ohne Filter probiert, das war dann aber ausgesprochen grenzwertig - indirekt ein Hauch von Andeutung ..."


    Das war eine Zusammenfassung meiner Kommentare in Norman's Bericht 'Auf leisen Pfoten - 2 Nächte mit 12"', wo wir diesen Juni M16 mit den Säulen bereits zum Thema hatten.


    Servus

    Ben

  • Hallo Rainer,

    die Objektwahl finde ich auch gut, auch bei mir irgendwie ein vergessenes Objekt, dabei eins der bekanntesten... Genau Ben, danke für den Verweis.


    An dieser Stelle auch nochmal von mir ein Eigenzitat mit 12", bei sehr gutem Landhimmel, aber nicht Berg:


    "ich sehe die mittlere Säule. Ich meine auch, dass die größte und nicht ganz so kontraststarke der drei zu sehen war, aber das könnte auch
    ein Kontrastphänomen gewesen sein. Bin mir nicht sicher. Die kleinste aber schwärzeste Säule ging nicht. Hab´s mit allen möglichen Vergrößerungen probiert, allerdings war bei 8mm (170x) Schluss, weil das Seeing nicht mehr hergab. Ich hatte wieder den OIII zur Hilfe drin, auf LaPalma vor einigen Jahren alles ohne Filter."


    Quote


    um mal die Messlatte auch für die Visuellen etwas höher zu legen.

    Najaaaa, gutes und interessantes halbvisuelles Bildchen, aber in Sachen Messlatte würde ich da eher auf den schreibfaulen stillen mitlesenden 27" Besitzer verweisen ;)

    Aber in der Tat lohnt sich ein Blick in das Forum drüben, technisch kann man sich bei ein paar Leuten dort ne dicke Scheibe abschneiden. Gerade die Sterndarstellung ist da teilweise echt genial, dagegen sind meine Sterne wie frisch ausm Kindergarten.


    Ansonsten seh ich das wie Roland in punkto Messlatte, ohne jetzt drauf rumreiten zu wollen, Du wolltest ja nur mal Input von woanders zeigen :-).

    Niedriger Stand Roland... finde ich eigentlich nich, der ist von den ganzen Sommer-Nebeln ja am höchsten, Extinktion gibts da kaum noch.

    Bin schon sehr gespannt auf Deine Zeichnung Rainer! Ich für meinen Teil hoffe es mal wieder mit alpinen Bedingungen zu tun zu haben und guck dann auch nochmal mit 12", ob da alle Säulen drin sind.


    Schöne Grüße und CS

    Norman

  • Liebes Forum,


    anbei eine Zeichnung vom Zentrum des Adlernebels, ich habe seinerzeit mehrere Skizzen zusammengefasst (also gestackt ... geht auch vollmanuell) bei unterschiedlichen Vergrößerungen und Himmelsqualität.


    Die mittlere, größte Dunkelwolke ist mit großer Öffnung recht einfach und direkt zu sichten, indirekt die kleine rechts am schwierigsten, die große links etwas einfacher.



    Geplant habe ich eine Zeichnung nochmals an einer dunkleren Stelle, Daumen drücken, dass die nächste Neumondzeit schöne Bedingungen hat, ebenfalls ist noch auf der Liste, eine Umrisszeichnung vom gesamten Nebelkomplex anzufertigen, meine Versuche hier waren mittelprächtig und wenig zufrieden stellend.


    Da werde ich mal den Ansatz von Johannes wählen und den Nebel in eine vorgefertigte Sternkarte einzeichnen. Gibt es hier Vorschläge, welche Software dafür geeignet ist?


    Beste Grüße,

    Rainer

  • Hallo Leute,


    Letzte Woche war ich im Allgäu auf 1400m und hatte M16 gegen 23 Uhr eingestellt. Ich bin mit dem 13" bei 60x + UHC ein Bisschen rum gesurft. M16 hatte mich dabei an einen Pilz erinnert. Im Inneren habe ich problemlos eine dunkle Stelle gesehen- das waren wohl die Säulen. Leider hatte ich nicht höher vergrößert .


    CS,

    Stefan

  • Hallo,


    bevor der Monat rum ist, wollte ich auch noch meine Beobachtungen mitteilen. Da der Nebel besonders im H-Alpha strahlt, bietet er sich auch hervorragend für die Beobachtung mit einem entsprechenden Filter (6nm Astronomik) + (OVNI-M) Nachtsichtgerät an. Ich habe M16 zuerst in Radebeul bei hellem Stadthimmel und dann nochmal bei gutem Landhimmel am 24" f/3.8 beobachtet. Man kann an beiden Standorten die drei Säulen gut erkennen und auch die Nebelregion ringsherum. Am dunklen Standort mit etwas besserem Kontrast zum Hintergrund, der etwas dunkler erscheint. Die Unterschiede sind aber nicht sehr groß. Man kann mit diese Kombination die Rolle der Lichtverschmutzung sehr stark zurückdrängen auch bei vielen anderen Nebeln ,die man sonst in der Stadt gar nicht sehen würde. Auch der Horizontdunst spielt im H-Alpha nur eine kleine Rolle. Anbei ein Bild durch das NSG was den visuellen Eindruck ganz gut wiedergibt.





    VG

    Martin

    Like 1
  • Hallo Martin,

    bin schwer beeindruckt, was das NSG bringt. Ist das Foto dann mit einem Smartphone gemacht?

    Welches OVNI Gerät verwendest Du?


    Grüße,

    Rainer

  • Join the discussion! 5 more replies