Posts by Uwe65

    Hallo Johannes,


    wenn ich mich recht erinnere, hattest Du Deinen Dobson mit Argonavis und servocat auf dem letztem Deep sky meeting dabei?


    "Stecker" war auch meine erste Idee, werde ich aber nochmal in Augenschein nehmen.


    Vielen Dank.

    Uwe

    Hallo in die Runde,


    meine Martini Rockerbox hat bisher klaglos mit den den Digitalen Teilkreisen von Argo Navis gearbeitet. Aktuell zeigt es aber keine Reaktion im Azimut an. Höheneinstellung ist ohne Fehl und Tadel.

    Soweit ich es ohne bisherige Demontage sehen kann, sitzt der Zapfen, an dem der Encoder befestigt ist, fest an der unteren Platte der Rockerbox, so das hier nichts durchrutscht.


    Daher meine Frage, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und wie die mögliche Lösung dazu war. Beim googlen bin ich auf viele Einträge zur computereinheit gestossen, aber leider nicht hierzu.

    Viele Dank vorab für Ideen und Anregungen.


    CS

    Uwe

    Hallo Jochen,

    Rechts neben dem unteren Ende der von Dir fotografierten Spur steht der (sehr) offene Haufen Melotte 111. Der helle Stern sollte dann Arktur sein.


    Viele Grüße

    Uwe

    Hallo zusammen,


    nachfolgend meine Serie vom 28.04. (als invertierter Ausschnitt aus meinem Beobachtungsbuch): mit Dem FG konnte ich im Raben eine sehr eng stehende Sterngruppe sehen, die meine Aufmerksamkeit weckte (oberhalb der Mitte im ersten GF). Die Sicht im C11 mit 2 Vergrößerungen erschien ein Dreieck mit "Augen", dass sich zu einem Dreieck im Dreieck entwickelte und offenbar als Asterimsus "Star Gate" oder Canali 1 bekannt ist. Auf jeden Fall ein lohnendes Ziel !!



    ...oder doch die Positionslampen eines "Krennic Kaiserlichen Raumgleiter" aus starwars (ich bin mir fast sicher :whistling: )


    CS Uwe

    meine alte (2. Auflage von 1989) finde ich deutlich übersichtlicher

    Stimmt! Die ganze "Farbigkeit" empfinde ich auch nicht als übersichtlicher. Wenn die Spektralklassen noch farbig unterlegt sind, finde ich das "über". I.d.R. weiß der geneigte Sternfreund, dass er bei K oder M was orangerotes zu erwarten hat.

    Das die Objektfotos von hinten auf die jeweiligen Seiten gerückt sind, macht einen gedrängten Eindruck. Die blau unterlegten Übersichtskärtchen am linken Rand sind auch "to much", was dazu führt, dass die Objektliste m.E. leseunfreundlicher ist. Ergo: meine Ausgabe habe ich im Nachbarforum wieder in €€s umgewandelt.


    Viele Grüße

    Uwe

    Hallo Gerd,

    recherchier doch mal in den Einträgern zu Mofi am 10.06. Dort konnte man vor der Sonnenscheide genau diese Kontur wahrnehmen, ich meine mich zu erinnern, dass das seinerzeit ein Thema war, welche Krater man dort sieht.


    Wenn der Krater Cabeus identifiziert ist, sollte der hier...

    ..."Drygalski" sein. Wen verfügbar hilft die Librationskarte L34 im Reiseatlas Mond (Oculum Verlag)


    Um genau zu sein, sollten es die Krater "Drygalski" (re.) und "Ashbrook" (li.) sein. In der Mitte der Kraterrand von "Drygalski" der Ashbrook überlagert (vgl. Rükl, Librationskarte VI)


    in der Draufsicht (virtual moon atlas) wirkt das so:


    Die Sichtachse von der Erde läuft im Bild von oben nach unten, so dass der Wall oben die Erhebung in der Mitte bildet, die bei Deiner Aufnahme wie ein Schnittbild einer Erhebung in einer Ebene wirkt.


    Viele Grüße

    Uwe

    (ohne Astronomische Kenntnisse)...

    hab ich mir nur mal eben ein Männerspielzeug gekauft. Nun 10 Zoll Skywatscher 1200mm auf EQ6...Puh...

    ...Puh... Beeindruckende Herangehensweise (und ein Anlass zu sportlichen Betätigung, falls es nicht fest aufgestellt ist :whistling: ).


    ich bin "lediglich" visueller Beobachter und Astrofotografie ist nicht mein Steckenpferd, aber ich würde mal sagen, dass Dein "verzogener" Stern eher ein Problem der Bildfeldwölbung am Rand ist, weniger chrom. Abberation im Newton. Details erläutern sicher noch die Fotografen im Forum.


    Auf jeden Fall hast Du schon mal eine ordentliche Lernkurve seit Weihnachten "hingelegt" !!


    Viele Grüße

    Uwe

    ...und dass es vorbeigeht und ich es einfach hinnehmen darf und soll,..

    ja, geht vorbei! Spätestens nach einer tiptop-Nacht mit ruhiger Luft und guter Transparenz. In dem Moment ist der Frust vergessen ;)

    Und das Frühjahr ist halt nicht prädistiniert für einen 4-Zöller

    Vielleicht? Auch der Frühlingshimmel bietet was für 4-Zöller! Wenn die Bedingungen "doof" sind, klapper ich immer offene Haufen, Asteroiden, Doppelsterne und Kohlenstoffsterne (in skysafari läßt sich doch immer was finden) ab oder nehme das Fernglas und entdecke den ganzen Kram, der für's Teleskop zu groß ist. :)


    Die Tage haben wir in der Vereinssternwarte (C11) im Zenit M81/82 und die zwei nebenstehenden NGCs gesehen. Der Schwenk zu den Messiers im Löwen war dann ernüchternd. Wie Du siehtst reicht manchmal schon ein Schwenk von rd. 45° von "Lust zu Frust".


    Viele Grüße

    Uwe

    Es soll mehr ein Anreiz sein, dass vielleicht noch andere Astrofreunde ihre Zeichnungen hier darbieten

    ...na dann... :



    Das ist keine Weißlichtbeobachtung, sondern komplett mit dem Coronado PST am 20.04., 13.30 bis 13.45 erstellt worden. Viele kleine Protuberanzen und besonders haben mich die ausgeprägten Fackeln gereizt, Daher habe ich die untere Hälfte der Oberfläche dunkler dargestellt.


    Viele Grüße

    Uwe

    Liebe Freunde des Erdnuss-Nebels (NGC 2371/2),


    ich habe in meinem Fundus gestöbert und folgendes zu Rate gezogen: "Wolfgang Meyer, Sternhaufen und Nebel, VÖ der Wilh.-Förster-Sternwarte, Berlin (Teil 1)". In diesem zweiteilgen Werk, das im Frühjar 1981 fertig gestellt wurde, hat (der kürzlich verstorbene) Wolfgang Meyer zahlreiche deepsky-Objekte aufgeführt und die Beobachtungskommentare bekannter, historischer Astronomen aufgelistet. Ich persönlich finde es sehr reizvoll, die verschiedenen Eindrücke desselben Objektes zu vergleichen ( Christoph: Die verwendete Technik ist nicht benannt). Ich liste die Einträge nachfolgende auf:


    John Herschel:

    Ein merkwürdiger, heller Doppelnebel oder länglicher Nebel mit zwei Zentren


    Heinrich Mädler (1794-1874) - 1836 Assistent Uni-Sternwarte Berlin, 1840-65 Nachfolger von Struve an der Dorpater Sternwarte als Direktor:

    In diesem kleinen aber schönen Nebelfleck sind die beiden Kerne bestimmter gesondert, übrigens an Glanz, Größe und Gestalt völlig gleich. Der umgebende Nebel ist sehr schwach und länglich. ..


    John Dreyer (1852-1926) - 1874 Astronom in Birr Castle (Earl of Rosse), 1878 Sternwarte Dunsink b. Dublin, später Direktor der STernwarte Armagh, Irland

    Hell, klein, Rund, heller Zentralkern


    Karl Wilh. Reimuth (1892-?) seit 1937 Oberobservator der Landessternwarte Heidelberg:

    Recht hell, recht klein, zur Mitte hin schnelle, starke Helligkeitszunahme, der südl. voranschreitende Teil is NGC 2371, diffuser Doppelkern (?), der nördlich folgende Teil ist NGC 2372, hier ist ein sternartiger Kern, der in seiner Helligkeit einem Stern 16. Größe entspricht, im südl. Teil eingebettet


    Burnham jr. (Autor von Burnham Celestial Handbook):

    Hell, recht groß, heller Zentralteil mit Kern, +12.5m mit schwachem Zentralsternchen; Durchmesser : 50" x 30", die helleren Enden täuschen eine Doppelnebel vor


    Wolfgang Meyer:

    Diffus, länglich, zur Mitte hin heller.



    Ich finde diese Notizen aus berufenen Mündern zeigen sehr schön die individuellen Eindrücke der Beobachter und ergänzen die ebenso individuellen Wahrnehmungen in diesem thread. Es ist immer wieder bereichernd, wer was wie sieht.


    Viele Grüße

    Uw

    Meine Frage war, ob du alle beschriebenen Objekte mit dem C11 angeschaut hast

    Ja, genauso war das. Alles wurde mit dem C11 beobachtet.


    gefällt mir gut, dass du bei NGC 2324 zwei Zeichnungen zeigst

    Danke. in letzter Zeit habe ich wenige Objekt mit dem FG (10x42) und dem Apo (90/600) vergleichend beobachtet. Wenn Wetter und Gelegenheit mitspielen, kommt noch der Vergleich mit mittlerer Teleskopöffnung dazu. Ich finde die unterschiedlichen Eindrücke derselben Objekt recht reizvoll. Manchmal auch der Vergleich im kleinen Gerät. Versucht mal M46 und M47 im (stativgesütztenI Fernglas die passen recht gut gemeinsam ins Gesichtsfeld. Das "offener Haufen" nicht gleich "offener Haufen" ist wird hier schön deutlich.

    Da auch Uwe in der Mitte nur den Zentralstern eingezeichnet hat, denke ich doch, dass dein zweiter Lichtknoten der Zentralstern ist - wie es auch Norman gleich vermutet hat. Da genügt ja nur etwas Feuchtigkeit oder nicht perfektes Seeing, dass der im Okular etwas flächig erscheint

    Die Erläuterung erscheint mir sehr nachvollziehbar. Der "Knoten" war - so meine Erinnerung - eher flächig als stellar. Ich befürchte, dass ich das im Nachhinein leider nicht aufklären kann. Aber wenn der Schnee wieder weg ist (der hier im westfälischen leicht und leise rieselt) dann werde ich den Nebel nochmal ins Visier nehmen. Es ist auf jeden Fall ein lohnedes Objekt zur visuellen Beobachtung. ...und vielen Dankf für die regen Kommentare.


    Uwe

    Hallo Norman,

    nee, kein Zentralstern, das soll der zweite Lichtknoten sein. Auf der Zeichnung kommt das tatsächlich ein wenig "sternig" rüber. Der Standort des C11 (Vereinssternwarte) leidet unter Streulicht. Die schwächsten Sterne die ich mit freiem Auge wahrnehmen konnte waren in 30 und 37 LMi im Zenit mit jeweils 4.7mag; in UMa bin ich bis auf ca. 5mag gekommen. Durchsicht und Luftruhe waren aber sehr akzeptabel.


    Die "Erdnuss" hatte ich am 24. und 27.3. beobachtet und am 27. dann gezeichnet. Die Umgebungssterne sind im Übrigen ohne Filter erfasst worden, ansonsten wären nur 3 auf der Skizze.


    Wegen der Umgebungsbedingungen sind PNs gerade u.a. meine Zielobjekte. Galaxien lohnen irgendwie kaum.

    Hallo zusammen,

    ich denke wir haben überwiegend unsere Abende/Nächte an der frischen Luft verbracht. Ich stelle hier kurz meine highlights vor. (Mir fällt beim Schreiben auf, wie zutreffend der Begriff ist "high lights" im Wortsinn ;) )


    Die Suche Nach NGC 2324 im Einhorn war tricky (beobachtet mit C11). Im 30mm Okular dachte ich "prima": Locker verteilte, hellblaue Sterne und ein schicker Sterenenbogen dazu

      


    Skysafari belehrte mich eines Besseren und teilt sinngemäß mit "das ist nicht das, was du suchst" und riet mir an der markierten Stelle weiter zu suchen - und siehe da ! Der Wechel zum 11mm Okular (ES 82°) zeigt dann einige nadelfeine Sterne in dreieckig anmutenden Form, nimmt man den hellen Stern mit dazu, auch als Raute zu definieren:


    Als weiteres, lohnendes Objekt möchte ich noch NGC 2371/2 hervorheben. Bei kleiner Vergr. erscheint er zunächst länglich, bei der Steigerung der Vergrößrungen stellen sich 2 Blasen dar, von denen eine Lichtknoten aufweist. Es hiflt, geduldig auf Momente ruhiger Luft zu warten. (Okularbrennweiten 30, 18, 11mm + UHC Filter)



    Klein, fein und als ovaler Wattebausch lässt sich der PN Mink 1-7 auffinden (30, 11mm Okular - kein Filter):



    Viele Grüße

    Uwe

    Ich habe auch einen 8-Zöller und kann NGC 2158 eigentlich gut auflösen – also einige Sterne auf nebligem Grund erkennen.

    Hallo,

    aus meinen Notizen zum wdh. beobachteten NGC 2158 (10" Dobsen, f/5)"...Der Haufen verträgt höhere Vergrößerungen. Ab 156x können erste Sterne mit indirektem Sehen erkannt werden. Bei 250x ist er direkt auflösbar und ein gutes Dutzend feinster Sternpunkte offenbart sich..."

    Vieles hängt dazu von den variablen Parametern ab: Streulicht, Luftruhe, Durchsicht, Teleskop, Okular(qualität), anatomisch-physiolog. Eigenschaften des Auges (Alter, Pathologie), Erfahrung... . Somit fällt es mir immer schwer, eine klare Aussage zu "...kannse doch locker sehen..." bis "... da siehste nix..." zu treffen. Ich bin der Auffassung, dass das, was der Beobachter sieht (für ihn) stimmt. Man macht schon mal die Erfahrung, wenn man mit wenigen um dasselbe Teleskop steht und durch dasselbe Okular auf dasselbe Objekt schaut. Da ergeben sich mglw. ebenso viele Eindrücke wie Beobachter :) und ich finde das o.k.


    Nun: Wer so recht Freude am schwachen Licht hat, nimmt sich noch den benachbarten IC 2157 vor, ähnlich hell und ausgedehnt wie sein NGC-Nachbar.


    photonik: Übrigens ein lesenwerter Bericht mit Zeichnungen, die ich sehr mag!


    CS

    Uwe

    Hallo Alex,

    dilettiere ich immer noch vor mich

    sei mal nicht so bescheiden, sieht doch gut aus.


    Mich würde aber mal interessieren, ob die Granulation visuell mit dem Herschelprisma sichtbar ist oder ob die Auflösung dafür noch nicht ausreicht. Ich hab mir die Sonne vorhin im PST angesehen. Vlt. stelle ich noch eine Vergleichszeichnung ein.


    Uwe

    Hallo,


    hat jemand eine solche Schiene übrig und räumt sie nur hin und her? Ich könnte sie brauchen:


    Angebote gerne per Nachricht übers Forum


    Viele Grüße

    Uwe

    Hallo zusammen,


    Wer hat's noch gesehen?

    Ich konnte gestern gegen 22.45 / 22.50 Uhr einen sehr langsam ziehenden Meteor beobachten, Helligkeit ca. 0m (+/- 1m) . Zuerst habe ich ihn im Süden wenige Grade oberhalb von Alpha Monoceros gesehen . ich konnte ihn ca. 3-4 Sek. wahrnehmen, er bewegte sich Richtung Löwe (Beta Leo). Er zerfiel in 2, vielleicht 3 Teile und erlosch. Ein kurzes Nachleuchten möchte ich als unsicher beschreiben. Beobachtungsort:

    51°35'32" N - 8°04'21 " O


    Viele Grüße

    Uwe

    Freilich sind es die Veranstalter, welche die sehr erhebliche Mühe auf sich nehmen, die Veranstaltung abzuhalten, und sie haben wohl ihre Gründe dafür, dass sie so oder so entscheiden. Ich hätte nicht die Energie, so eine Sache zu stemmen

    Ja, da gehe ich inhaltlich mit!. Wenn es mit Mai stattfinden könnte, wäre es für mich ebenfalls o.k. und ich käme gerne wieder. 2020 haben wir zumindest lecker im "Hirsch" gegessen. Aber die Gruppenstärke war dann doch nicht überzeugend :rolleyes: :saint:


    Grüße

    Uwe