Ein Traum von Beobachtungsnacht

  • Beobachtungsbericht vom 19./20. Juli 2002


    Teilnehmer: Daniel M. , Stefan (Uepsi), Roland


    Instrumente: 15" f/5 Discovery Dobson, 80L von Vixen + GPDX + Skysensor 2000


    Ort: Alzey - Heimersheim


    Bedingungen: Zuerst zu hell wegen Mond, ab 1:30 dann etwas über 6mag




    Endlich wieder spechteln, nach den unerträglichen Tagen mit den ganzen Schauern endlich Sonne pur. Mittags entschieden wir dann uns bei mir zu treffen um dann auf einen nahe gelegenen Hügel zu fahren um schöne Dunkelheut genießen zu können. Der Standort liegt direkt bei 3 Windrädern, die aber z.b. nicht so hoch sind, dass sie mit starken Lichtern die Flugzeuge warnen müssen. Um halb 10 waren dann alle hier versammelt und es konnte losgehen, noch schnell die Digicam eingepackt um ein paar Impressionen festzuhalten.


    Der Dob von Roland war in 5 Minuten aufgebaut weil er ihn fertig zusammengebaut im Auto transportieren kann. Das hat natürlich was [:)]. Stefans 80L (wie niedlich) war auch schnell aufgebaut und die Montierung grob nach Norden ausgerichtet (was sich aber danach als ziemlich genau rausstellte). Natürlich war es noch viel zu hell um irgendwas zu beobachten, also hieß es warten auf Dunkelheit und warten bis der Mond endlich verschwindet [:)]. Wir haben dann erstmal ein paar Blicke auf den Mond geworfen, im 15er wabberte er noch etwas aber im 80L war das Bild seehr scharf!. Clavius wurde sehr schön beleuchtet. Roland schoss noch ein paar Bilder vom Mond mit seiner Digicam durch den dobs.
    Danach wurde es unerwartet kühler, was uns aber nicht irritierte, und so war das erste Objekt M57 im 15er, natürlich noch sehr flau aber es war auch gerade mal die halbe Lyra zu sehen. Dann endlich tauchten so langsam die ganzen schwachen Sterne auf und es konnte losgehen. Ich weiss auch gar nicht mehr genau, was wir alles gesehen haben , auf jeden Fall war es eine wahnsinns Reise durch das All.


    M13 mit 14mm Pentax: Wie so ein M13 mit 15" halt aussieht [;)], bis ins Zentrum schon aufgelöst, noch besser im 7er Pentax: M13 füllte das ganze Gesichtsfeld, und obwohl es noch zu hell war (Mond) ein grandioser Anblick.


    Seeingtest an Epsilon Lyra zeigte brauchbares Seeing (deshalb also sah m13 so gut aus [;)].


    Ich war seehr überrascht von der Schärfeleistung des 80Ls, soo nadelfeine Sterne habe ich wirklich noch nie gesehen. Wir sahen uns Epsilon Lyra an, mit 12.5mm Ortho sehr schön in alle 4 Sterne getrennt und noch platz dazwischen. Die Sterne schön rund, kein Gewabber, und dazu noch wunderschöne Beugungsscheibchen, wer braucht da noch einen APO [;)].


    Um halb 2 Uhr, ging der Mond unter und über uns erstreckte sich die Milchstrasse in all ihrer Schönheit, mit Teilung, und vielen andren Strukturen, Andromeda war mit bloßem Auge schon deutlich zu sehen. Leider kenn ich mich in der Grenzgrössenbestimmung noch gar nicht aus, aber das war gar nicht schlimm, wir hatten ja Roland dabei, der die Grenzgrösse jenseits von 6mag deutete. Wow.


    Jetzt konnte es richtig losgehen, die Kälte war mir ziemlich egal.


    Cirrus im 20mm Oku + OIII Filter: In unmengen von Milchstraßensternen zieht ein Nebelfetzen hindurch den man super abfahren kann. Die Strukuren waren einfach unglaublich, das ist einfach DAS Objekt für grosse Öffnung. Man kann es gar nicht glauben was man da sieht [:)]. Aber das Wunder des Abends war ja der Cirrusnebel mit dem 80mm Refraktor. Natürlich nur mit UHC Filter zu sehen und dann auch ganz schwach aber er war da. Unglaublich....


    Genauso erging es mit Cresent Nebel: Noch nie zuvor hatte ich ihn gesehen, wunderbar schöne Nebelstrukturen und in der näheren Umgebung war mit dem OIII Filter überall Nebelfetzen verstreut. Ich brauch auch so eine Öffnung !!


    M27 war im 14mm Pentax + Filter fast schon Adaptionsgefährdend hell. Die Ohren waren mehr als deutlich. Aber auch der 80mm Vixen Refraktor zeigte ein sehr schön helles Bild mit dem UHC Filter. Wahnsinn was mit 80mm und gutem Himmel doch alles geht.


    M31 , die Andromeda galaxie war sehr eindrucksvoll im 10x40 Zeiss Fernglas und im 11x80 Fernglas von Roland. Aber ihre ganze Schönheit zeigte sie im Dobson, indem sie uns Ihre 2 Arme zeigte. M110 war wahnsinnig gross.


    Ein weiteres Highlight des Abends (der Nacht) war M57 bei sehr gutem Himmel. Bei 475facher Vergrösserung zeigte sich ein knall heller riesen Rauchring im Okular mit schönem schwarzem Innenraum. Das 13mag Sternchen am Rand konnte man einfach nicht übersehen und es waren noch 4-5 schwächere Sterne zu sehen. Der Hammer war das wir blickweise den Zentralstern sehen konnten. Oh mann was für eine Nacht.


    Um kurz nach 3 packten wir dann langsam ein, machten noch ein paar Bilder und fuhren dann nach Hause, ich hatte ja z.b. nur 1,5km [:)]. Das war finde ich die beste nacht in der ich je beobachtet habe. Dazu noch mit einem 15" dobson das war einfach fantastisch.


    Ich hoffe das wir das bald wiederholen werden! [:)]


    So, hier noch ein paar Bilder:



    Stefans 80L:


    Stefan beim "gemeinsamen fotografieren" [:)]



    Hach ja wie schön....:



    und nochmal....:



    Roland beim einräumen:



    Bei der Dämmerung, Venus + Dobs + Windrad:




    Viele Grüsse


    Daniel


    http://www.sky-image.com/

  • Glückwunsch zu erfolgreichen Beobachtungsnacht. Das war ja schon fast ein Teleskoptreffen...
    Klasse auch die Bilder.


    Folgende Kommentare, erlaube ich mir:


    · 1. Bild - Stefans 80L: Wenn ich dies mir gut bekannte GP-Stativ sehe, tun mir immer gleich die Finger weh, da die serienmäßigen Flügelschrauben meinem Anziehen doch ziemlich ‚auf die Finger gehen. Wenn noch nicht gemacht, kann ich nur empfehlen, die Flügelschräubchen durch Sterngriffe zu ersetzen. Fördert echt das freundliche Zusammenleben mit den eigenen Finger. Bild unter: http://www.4steins.de/astro/Images/gp_2.jpg


    · Bei diesem Bild find ich beachtlich, dass ihr eure Autos an den Fahrbahnrand stellt; das Teleskop aber direkt in die Mitte des Weges ... Oder täuscht das?
    · M57 ist wirklich immer wieder gern genommen. Den Zentralstern zu sehen ist natürlich super. Der ist in der Literatur meist mit 15ter Größe angegeben – einige meinen aber auch das er bei 14 mag liegt. Eigentlich hätte ich erwartet, dass ihr das Zentrum des Ringes bei der von euch benutzten Vergrößerung als erhellt beschreibt und nicht als nur schwarz.


    Weiter so und haltet euch,
    Guido

  • Hallo Guido,


    Danke für das Lob :)


    Ja richtig, die teleskope standen auf dem Weg, aber da oben fährt eh niemand rum...



    Naja, schwarz war das innere vom Ringnebel natürlich nicht, aber im Vergleich zu dem äusseren Ring war er schon dunkel <img src=icon_smile.gif border=0 align=middle>.




    http://www.skyproject.net

  • Hallo zusammen,


    jo das war wieder eine gelungene Beobachtungsnacht, leider standen die Sternbilder Schütze u Skorpion nach dem Monduntergang kurz nach 2 Uhr schon tief im Horizontdunst, lediglich M22 machte noch eine halbwegs passable Figur. Irgendwie waren die Bedingungen schon seltsam, im Zenit locker 6m aber fast dicht schon ab 25-30° Höhe. Im Zenit jedoch konnte mein Dob seine 15" Öffnung ausspielen und wir sahen unglaublich viel Details z.B. in den Cirrusnebeln, bei guten Seeingbedingungen waren Vergrößerungen bis 475X nutzbar und der Zentralstern im M57 sowie Helligkeitsunterschiede im Ringzentrum konnten wahrgenommen werden, auch der tükisfarbene Katzenaugennebel zeigte deutlich Strukturen. Sehr überrascht war ich über die Abbildungsqualität von Stefan's 80l-Refraktor, der M13 zum Teil schon auflöste und auch die Cirrusnebel zeigte.
    Die Gegend um Alzey ist wirklich als dunkel zu bezeichnen, Stefan u ich mussten zwar 65km fahren, aber es hat sich doch gelohnt. Dank guter Autobahnanbindung werden wir sicher wieder dort aufkreuzen <img src=icon_smile_cool.gif border=0 align=middle>


    @ Daniel:
    <BLOCKQUOTE id=quote><font size=1 face="Verdana, Arial, Helvetica" id=quote>Zitat:<hr height=1 noshade id=quote> Danach wurde es unerwartet kühler, was uns aber nicht irritierte, und so war das erste Objekt M57 im 15er, natürlich noch sehr flau aber es war auch gerade mal die halbe Lyra zu sehen.<hr height=1 noshade id=quote></BLOCKQUOTE id=quote></font id=quote><font face="Verdana, Arial, Helvetica" size=2 id=quote>
    kein Wunder, du hattest im 20er Oku ja auch deinen Mondfilter stecken lassen, ich merkte das erst später als ich ein anderes Okular reinsteckte <img src=icon_smile_big.gif border=0 align=middle>


    Zm Schluss noch zwei Mondaufnahmen die ich freihand mit der Digicam durchs Okular geschossen habe:


    <img src="http://www.videoastronomie.de/Digipics/Mondoben.jpg" border=0>


    <img src="http://www.videoastronomie.de/Digipics/Mondmitte.jpg" border=0>


    Gruß u bis demnächst


    --
    Roland
    http://www.videoastronomie.de/


    <img src="http://www.videoastronomie.de/Divers/15er.gif" border=0>


    Bearbeitet von: Roland am: 20/07/2002 20:09:44

  • <BLOCKQUOTE id=quote><font size=1 face="Verdana, Arial, Helvetica" id=quote>Zitat:<hr height=1 noshade id=quote>Die Gegend um Alzey ist wirklich als dunkel zu bezeichnen, Stefan u ich mussten zwar 65km fahren, aber es hat sich doch gelohnt. Dank guter Autobahnanbindung werden wir sicher wieder dort aufkreuzen <hr height=1 noshade id=quote></BLOCKQUOTE id=quote></font id=quote><font face="Verdana, Arial, Helvetica" size=2 id=quote>



    was wir dann ja auch prompt gestern gemacht haben :))



    Ciao,


    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!