Der Spiegelschleif Boom

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Ich hatte mal die Vision, dass Spiegelschleifen eines Tages so populär wird, wie Töpfern, Gärtnern, Mountainbiken, oder Yoga. Ok, ganz so weite Verbreitung wird es wohl nie erlangen, da unsere Astroleidenschaft scheinbar doch zu exotisch ist (nicht viele sind bereit, sich bei Minusgraden die Nacht um die Ohren zu schlagen und womöglich dafür auch noch viele Kilometer entfernte dunkle Gegenden anzufahren).


    Aber schaut euch mal die Beitragsflut der Glasschieber und Optiktester hier im Forum an. Ist das nicht der nackte Wahnsinn? Vor allem wenn man bedenkt, dass nur einige Martys, Kurts, Klaus-se Rüdigers und Stathis-se schon länger dabei sind und all die Rolands-se, Werners, Thomas-se, Yves-se (ok, davon gibt's wohl nur einen), Ullis, Peters, und wie sie alle heissen zum Teil noch vor wenigen Jahren nicht mal wussten, wie man Poliermittel anrührt. Heute stellen sie High End Teleskope unter dem Himmel, bei denen die kommerziell Hergestellten nur vor Neid erblassen können. Diese wiederum dienen als Multiplikatoren für all die Karl-Heinze, Alexanders, Christianse, Sabines, Funkymamas und und und.


    Hab ich jemand vergessen? Bitte hier im Beitrag beschweren.
    Mich würde auch mal interessieren, was die anderen vom Spiegelschleifen halten. Alles Spinner und Masochisten? Mir zu schwer?, hab 2 Linke Hände, Keine Zeit?

  • Moin Stathis


    Sag niemals nie.


    Ich habe einen ungeheuren Respekt vor Leuten , die sich daran trauen.


    In ein paar Monaten werde ich vielleicht auch dein Kunde.


    Wenn ich aber lese , wie Leute bohren , flexen und alles , was ich mit Glas
    nie machen würde , sinkt bei mir der Eifer.


    Einen Fangspiegel ausschneiden , als wenn es Butter ist? Nee.....oder?


    Wenn ich nur einen Super Spiegel benötige , und es schaffe , mich nicht an dem
    Öffnungswahn zu beteiligen , könnte man sich ja so einer Schleifgruppe anschliessen.


    Diese ganzen Testgeräte und dessen Umgang müssen ja auch noch her.


    Wie sagte letzt ein Eidgenosse:


    Dobson backen und so alles ok , aber Spiegelschleifen?
    Aber auch da ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht.


    CS


    Jürgen

  • Hi,Stathis
    Spinner`?Nein ;Masochisten[^]
    Bewundern kann man die Ausdauer einiger Tollkühner(wann kommt der 1 meter Spiegel? haltet euch ran-Frankreich mach euch was vor..augenzwinkernd..)
    mir war die Messorgien und das begreifen von Messkurven etc. zu hoch[:I][;)],die Muße dazu fehlte mir(aber das Leben ist noch ja lang!?)
    es fehlen mir nur die langbrennweitigen(f8-12) Spiegelschleifer-Gurus[:D]ala Herschel
    warum hängst du an jedem genannten Vornamen ein s dran?-ich denk,jeder Mensch ist einmalig!?[;)]
    Gruß Marc


    Meine ganze Leidenschaft geht in eine andere Richtung-da brauch ich jeden %punkt Energie[:D]

  • Hallo Stathis,
    einen Spiegel zu schleifen hab ich mich bisher noch nicht getraut; jedesmal, wenn ich aber auf einen Schleifer treffe, der das Projekt geschafft hat, seh ich einen glücklichen Menschen vor mir, wenn ich dann durchs Teleskop gucken darf, muss ich mir nachher wieder klar machen, wie ich meine Kinnlade wieder einrenke[8D], die Sternchen im Selbstgeschliffenen sind dermassen scharf, dass ein industrieller Durchschnittsspiegel dagegen schon etwas blass aussieht.
    So viel Geduld und Ausdauer mitzubringen, wie es erforderlich ist, um mit dem Spiegel fertig zu werden, das bewundere ich. In einer Gruppe zu schleifen, die sich immer wieder trifft, stelle ich mir motivierend vor. Irgendwie den Anfang zu packen, das müsste gelingen, dann käme ich auch weiter. So warte ich denn auf eine passende Gelegenheit dazu...
    Mit freundlichem Gruss
    Heinz

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Marc</i>
    <br />es fehlen mir nur die langbrennweitigen(f8-12) Spiegelschleifer-Gurus[:D]ala Herschel<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    (==&gt;)Stathis,
    --meld-- [;)] ich weiss mein Projekt steht seit ca. 3/4Jahr still - erst kommt der Hausumbau, Beruf, Frau ............ usw. aber ist noch nicht in Vergessenheit. Immerhin schon bei der Politur [:D]
    (==&gt;)Marc
    mein 10" geht in diese Richtung - f10,5 [:D] - siehe hier: http://www.deep-sky.biz/atm-seiten.htm [:D]


    Gruß Bernd

  • Hallo, ohne Leute die sich um die Materialbeschaffung (Stathis)Bücherschreiben (Marty)und viele andere die gute Ratschläge geben wäre es kaum so gut geworden wie es heute ist.
    Ich kann nur empfehlen fangt an zu schleifen, je mehr desto besser,
    oder wollt ihr alles den Chinesen überlassen ?
    ausserden rückt da der 18er oder 24er in greifbare Nähe.
    Gruß Erich

  • Nur keine falsche Bescheidenheit im Umgang mit den Borofloatscheiben. Die finden auch in Kamin- und anderen Öfen als Schaugläser Einsatz. Sie sind 25mm dick, man kann also problemlos draufstehen oder anderen Unsinn damit machen. Dachziegel sind Spielzeug dagegen.
    Nur gegen Stöße sind sie empfindlich, vor allem aber, weil sie doch deutlich schwerer sind als eine Flasche Bier und entsprechend mehr Impulsenergie übertragen, falls sie mal im Waschbecken, der Badewanne oder dem Schleiftool zusammenknallen.
    Ich finde, es ist die Mischung aus "brachialer" Gewalt und Fingerspitzen/Samthandschuhen, was die Sache so einladend macht. Und die Präzession, die man quasi mit Haushaltsmitteln erreicht. 100 Nanometer Oberflächengenauigkeit bei einer 300mm-Scheibe ist ja so, als ob man die Erde völlig einebnet. Der Mt. Everst hätte noch 4m Höhe - ein Termitenhügel also.
    Dazu kommt, dass die physikalischen Kenntnisse entweder ganz einfach gehalten werden können oder bis auf höchstes Niveau getrieben werden können - je nach Laune.
    Ganz zu schweigen, dass heute im Wohnzimmer Optiken entstehen, die noch vor 60 Jahrens der Stolz einer jeder Universitäts-Sternwarte waren.
    PS: So neu ist so ein Boom übrigens nun auch nicht. Ich habe mal gelesen, das während des zweiten Weltkriegs viele ATM-Optiker sich an der Produktion der damals ja opt. arbeitenden Zielerfassungsgeräte beteiligten, vor allem in den USA. Die haben also damals Prismen, Linsen etc. zugeliefert. Natürlich in der vom Militär geforderten Qualität.
    PPS: Newton, Herschel und Co. haben sich ihre Teile auch selbst herstellen müssen.
    Gruß

  • Hallo


    ja ist schon toll wie sich das entwickelt, von dem ganzen Hightech vorgeflexe muß sich aber keiner schrecken lassen das muß man nicht machen und wer bkos mal was kleines Probieren will na sicher fürs Fluggepäck und schon ist auch das lohnend, die Gefahr das es chronisch wird ist aber auch dann groß.


    nu werde ich leider abdrünnig [V] und backe ganz kleine Brötchen [V] mache jetzt 3 60er Rückseite Plan, nicht Zoll, nicht Zentimeter, ne Millimeter [V]
    die Rückseite einer plankonvexen Linse [:D] von der ich hoffe das wenigsten 30mm ordentlich sphärisch werden [:D][:D][:D]
    nix Spiegel schleifen


    Gruß Frank

  • Ja, und nochmals ja, Spiegelschleifen um preiswert an eine größere Öffnung zu kommen ist genial. Mein fertig gekaufter 10" Dobson befriedigt mich nicht mehr richtig, der Öffnungswahn hat auch mich befallen. Größere Öffnung mit Top-Qualität fertig kaufen macht aber die Taschen völlig leer. Also was tun?
    Nach durchstöbern einiger Foren bin ich auf die Ruhrpottschleifer gekommen. War letzte Woche zum Treffen und war begeistert über die Möglichkeiten die sich im Selbstbau bieten. Habe zwar noch höllischen Respekt vor der Schleiferei aber mit Unterstützung werde ich wohl demnächst mit einem 14", vielleicht auch 16" einsteigen. Ich bin schon ganz heiß!
    An der Stelle nochmals Danke an alle Ruhrpottschleifer, insbesondere an Karl und Thomas für die tollen Erklärungen. Ich freue mich schon auf das nächste Treffen.

  • Hi Stathis,


    ich habe unglaublichen Respekt vor Sternfreunden, die sich ihre Optiken auf dem erforderlichen hohen Niveau selbst herstellen. Nicht nur das, mit Euren Projektberichten hier im Forum und anderswo steckt Ihr einen regelrecht an. Es muss einen ganz besonderen Reiz haben, mit einer selbst hergestellten Optik der Referenzklasse beobachten zu können.
    Mittlerweile bin sogar ich (handwerklich -fast- völlig unbegabt) fest davon überzeugt, wahrscheinlich noch in diesem Jahr ein Spiegelschleifprojekt beginnen zu wollen. Guten Beistand für den Bau des Teleskops selbst hätte ich schon - mein Bruder ist Zimmerer und auch tischlermäßig mit gutem Talent ausgestattet. Außerdem hat Vattern 'ne Zimmerei, so dass Holz und Maschinen etc. kein Problem wären. Ob ich mir allerdings zutraue, zu Anfang gleich 'nen 12"er zu schleifen weiß ich auch nicht so recht. Alles kleinere wäre aber blödsinnig, ein 8"er und 10"er stehen nämlich schon rum (im wahrsten Sinne des Wortes, aber irgendwann habe ich auch wieder mehr Zeit). Vielleict sollte ich doch gleich mit 'nem 14"er anfangen [;)]?

  • Hallo Stathis,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Stathis</i>
    <br />
    Diese wiederum dienen als Multiplikatoren für all die Karl-Heinze, Alexanders, Christianse, Sabines, Funkymamas und und und.


    Hab ich jemand vergessen? Bitte hier im Beitrag beschweren.
    Mich würde auch mal interessieren, was die anderen vom Spiegelschleifen halten. Alles Spinner und Masochisten? Mir zu schwer?, hab 2 Linke Hände, Keine Zeit?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    &lt;meld&gt;...[;)]:


    Und dann gibts noch die Vollpragmatiker, die einen 12-Zoll Spiegel mit f/3,75 brauchen, weil Öffnung muß sein, aber Brennweite kurz, damit die Pixel auch immer schön gefüllt werden und nichts danebengeht vom kostbaren Licht eines "Kleinplaneten", wie man globale Killer so hübsch nennt.


    Die kucken dann ins Internet, stellen fest, das es sowas nicht fertig gibt, googeln ein wenig, finden einen Amerikaner, der für Maßanfertigung irgendwas über 1200.- Dollar und 6 Monate Zeit will, und entscheiden dann, das man das auch selber machen könnte...[8D]


    Der Rest ergibt sich dann durch dich (nochmal heißen Dank!) und durchs Forum, und schlußendlich kommt das bei raus:


    <center>

    </center>


    Erste Tests sind erfolgreich abgeschlossen, jetzt fehlt nur noch der nächste Neumond, um das Ding mal auszufahren.


    Zum Thema Spiegelschleifen selber, meine Erfahrung ist, das viele nicht-Astros gar nicht wissen, wie das geht und sich auch noch nie Gedanken darüber gemacht haben, wie man eigentlich Spiegel herstellt. Die sind dann total erstaunt, das es ohne CNC-Fräsen und Optiklabore auch geht und man nur einen großen Küchentisch braucht.


    Auch-Astros sind häufig von der Sorte, das sie kurz vorm selbermachen stehen, meist aber durch Kleinigkeiten wie Frau/Freundin gebremst werden. Vielleicht solltest du mal 4 Wochen Spiegelschleifurlaub anbieten, so jeden Tag 4 Stunden und am Ende ist der 10-Zöller fertig, das Ganze irgendwo in Namibia ohne Frauenbeteiligung...[:D][:o)][;)]..sozusagend ein Selbstfindungskurs. Wer den Spiegel schnell fertig bekommt, kann länger gucken...da wären einige Spiegel wohl nach 5 Tagen fertig (die Besitzer aber auch... [;)])


    Gruß,
    Frank.

  • Beschwerde!


    Du hast die Ralla´s vergessen!


    Ist aber nicht so schlimm, bin ja erst ein paar Tage dabei [;)]


    Dank deines Schleifsatzes, den Tipp´s und Trick´s von dir und aus diesem Forum war es eigentlich ein Klacks, eine Wölbung in "mein" Glas zu schleifen. Bevor es jetzt ans polieren geht, sind aber noch einige Vorarbeiten zu erledigen.
    Und die machen einige Kopfzerbrechen. Wie baue und handhabe ich den Foucaulttester? Wie benutze ich die Auswertesoftware? Habe ich die Coudermaske richtig erstellt? Und, wie bekomme ich das Pech richtig auf das Tool mit all seinen Rillen?


    Aber ich sehe dem ganzen sehr optimistisch entgegen, obwohl mein gesamtes Umfeld mich jetzt für total bescheuert hält. Wenn sie aber den feingeschliffenen Rohling sehen, sind sie ruhig. Man hört ab und zu ein boah und alle haben ganz große Augen. Und natürlich die Finger auf dem Glas [:D]


    Gruß Ralla

  • Hi,


    ich finde es auch schoen, wenn wieder mehr Spiegelschleifer unterwegs sind. Und das, obwohl sich das Verhaeltnis der Kosten Selbstbau/Ankauf eher umgekehrt hat, seitdem ich mit dem Schleifen angefangen habe.


    Ende der 80er Jahre kostete ein 15cm-Schleifsatz umgerechnet 40 Euro, ein fertiger Spiegel deutlich ueber 100 Euro. Heute ist vor allem die Glasbeschaffung ein Problem (wenngleich nicht unbedingt in dieser Groesse), und Spiegel sind dank China billig wie noch nie.


    Mark Twain soll mal gesagt haben: "Warum einen Roman schreiben, wenn man fuer 3 Dollar einen kaufen kann ?". Diese Spitze bringt es auf den Punkt.


    1989: Ich schleife mir einen Spiegel. Einmal eine optische Oberflaeche selbst machen ...
    1991: Fertig - und dieses Gefuehl, durch ein selbstgeschaffenes Element die Weiten des Alls zu geniessen, kann kein "Kaeufling" nachempfinden ! Also messerscharf kombiniert einen 250mm-Satz gekauft. Danach ist aber Schluss !
    1995: 257/1140mm fertig. Obwohl als "Lichteimer" konzipiert, mit wahrem Klodeckel als Fangspiegel (30%) wg. Fotografie, falle ich beim Planetengucken ob der Details fast von der Leiter.


    Traeume kommen auf. 40cm, nein 50cm. Ankauf einer 53cm-Duranscheibe, die zu dick ist. Das Zersaegen auf 2 duenne Scheiben misslingt dem Steinmetz dank eines Bedienungsfehlers ... wech isser. Jetzt muessen es mindestens 54 cm sein - warum nicht 60 ?


    Umzug nach England. Ankauf verschiedener Chinaroehren. Die EQ1 meines Leitrohrs liegt nur rum. Kleinanzeige: Suche Monti fuer 50mm-Refraktor, tausche gegen 244mm-Schleifsatz. Bingo. Re-Infiziert.


    Es folgen 244/930mm, 197/1070mm und schliesslich mein Projekt 18: 452/1830mm. Und ich kanns nicht lassen ... gerade mache ich fuer'n Kumpel einen 32cm-Spiegel, dann liegen drei 30cm auf Halde, bei denen ich auch den Gregoryfangspiegel machen werde. Und da ist noch ein Sechszoeller zu paraboliseren, in der Ferne denke ich wieder ueber 60 cm nach. Es hoert nicht auf.


    Ist der Weg das Ziel ?


    Jein.


    Es ist hier so oft schlechtes Wetter, dass der Instrumentenbau mich voll ausfuellen kann. Doch wehe wenn es aufklart ... [:D]


    Neben dem Gefuehl, das Herz eines Fernrohrs geschaffen zu haben, das einen mit brillianten Abbildungen und Warteschlangen vor dem Teleskop bestaetigt, ist da noch was anderes: Ich habe die "Macht", mir genau zu machen was ich will. Ob ich einen f/12-Spiegeel fuer ein Planetenteleskop haben will oder f/3 fuer ein Primaerfokusteleskop, alles kein Problem. Nix Sonderanfertigung oder Wartezeit und Aufpreis. Ich machs mir einfach selbst. Da kann die Industrie nicht gegenanstinken ... [:p]


    Sodenn, lassen wir das Karbo weiter knirschen ...

  • Hallo Stathis, iasou,


    nochmal meine ehrfürchtige Bewunderung für Eure Spiegelschleif- und Teleskopbau-Kunst und -Kreativität. Ich lese mit Begeisterung von Euren Projekten und versuche mitzudenken, hab ja erst vor 2 Tagen hier kompetente Erklärung zur Schleif-Theorie bekommen ( http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=34700 ), aber selber Schleifen werde ich persönlich wohl nie, dazu bleibt mir neben Familie, Beruf und Sterneschauen zu wenig Zeit. Und außerdem bin ich schon stolz, wenn ich es schaffe eine Fangspiegel- oder Okularkoffer-Heizung zu basteln, mehr handwerkliche Fähigkeit hat mir die Natur leider nicht mitgegeben ...

  • Hallo Stathis und all die anderen!


    "Sich hiermit beschwer!", da kann allerdings niemand etwas dafür, da dies hier mein erster beitrag ist.
    mich hat das schleiffieber inzwischen auch erfasst und genau deswegen bin ich beim astrotreff gelandet. hier ist im gegensatz zum nachbarforum viel mehr los was das schleifen angeht. aber ohne marty und Herr Ramin und den berliner spiegelschleifkurs, wer weiß wo ich da heute stehen würde?
    Ich denke ich werde mich demnächst hier öfter blicken lassen. Bis dann


    Grüße Tobias

  • Hi,
    halte mich sonst bei Umfragen im Hintergrund, aber ein bisschen Senf von mir kann auch nicht schaden:
    Spiegelschleifen fazinierend...... wirklich.
    Ich habe auch mächtig Respekt vom Können und der Ausdauer der Spiegelschleifer.
    Aber selber schleifen, nein.
    Es gibt Teleskope von durchaus brauchbarer bis guter Qulität zum Schleuderpreis, damit meine ich nicht mal Ebay.
    Aber die ganzen Sachen die man kaufen muss:
    Anleitungsvideo, Rohling(e), Poliermittel, usw.
    Dann schleifen, schleifen, messen wieder schleifen usw.
    Und dann, verspiegeln kann der Anfänger nicht oder?
    Kostet auch einiges.
    Und wie gehts dann weiter man hat einen Spiegel, aber kein Teleskop.
    Fangspiegel(und Halterung) Okularauszug, Spiegelhalter, Tubus.
    Für das Geld bekommt man 2 Teleskope.... [:D]


    Fazit meiner Meinung nach: Nur was für Leute mit handwerklichen Fähigkeiten, viel Zeit, und vielleicht schon ein paar Telekopen zum Auschlachten. Ein grober Fehler und alles war fürn Ar....
    Ich persönlich hab drei linke Hände und bin zu ungeduldig und zappelig. Finanziell lohnt es sich meiner Meinung auch nicht!
    [:D][8D][:D]


    mfg
    Kai (nicht hauen bitte) [:o)]

  • Hallo, gute Qualität gibt es eben nicht zu Schleuderpreisen. Das denken nur diejenigen die sich so ein Ding gekauft haben und nicht mit einem guten bis Spitzenspiegel vergleichen können.
    Wenn schon kaufen dann kein Billigzeug.
    Günstig ist wieder etwas anderes :-)
    Vielleicht sollte ich doch mal mein Anhang ändern auf wer billig will bekommt billig.
    Gruß Erich

  • Hi Demolition-Man,


    was meinst Du mit "Es gibt Teleskope von durchaus brauchbarer bis guter Qualität zum Schleuderpreis"?
    Hast Du wirklich mal durch ein Rohr mit mehr als 12" Öffnung mit einem Spiegel in Super-Qualität geschaut?
    Wenn es so ein Rohr zum Schleuderpreis gibt, nenn mir den Anbieter und das halbe Forum lechtzt ebenfalls danach.

  • Hi nochmal,
    wieder einmal werde ich missverstanden. (glaube ich) [8)]


    Große Spiegel lohnen sich finaziell auf jeden Fall. (Wenn mans kann) [;)]


    Aber z.B. ein Celestron 150mm/750mm ist wirklich preiswert und gut, und ein Anfänger kann kaum genauer schleifen, und selbst wenn kann keiner den Unterschied feststellen. (Oder liege ich da so falsch)


    mfg nochmal
    Kai


    P.S. Mit meinen Augen könnte ich keinen Unterschied zwischen irgendwelchen Strehl oder Lambda Werten bemerken.
    Wie gesagt beziehe ich die Finanzen auf eher kleine Spiegel &lt;10" oder so!

  • Hi Kai,
    kleine Spiegel lohnen finanziell wirklich kaum.
    Ich hatte mir dennoch einen 4,5-Zöller geschliffen, als Training für die 12-Zoll-Scheibe. War pakettechnisch eine Beigabe sozusagen. (bezahlt, nicht das Stathis jetzt runtergehandelt wird [:D][:D][:D])
    Und er passt noch ins Sortiment zwischen Lidl und China-8-Zoll-Dobson.

  • Grüß dich Stathis,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Mich würde auch mal interessieren, was die anderen vom Spiegelschleifen halten. Alles Spinner und Masochisten? Mir zu schwer?, hab 2 Linke Hände, Keine Zeit? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Groooßer Respekt! Das fällt mir dazu ein. Nix Masochisten oder Spinner. Für mich ist ein Spiegelschleifer und Teleskopbauer, der nach seiner Tat die Sache draußen auch aktiv einsetzt (Nachbar glotzen, Sonne, Deep-Sky, wasweissich) DER Astronom überhaupt...da muss ich mich mal outen. Ohne den heute so modern gewordenen Technikwahn [B)] sein eigenes Teleskop mit bloßen Händen und prinzipiell einfachsten Methoden selbst herstellen, um damit ähnlich wie die wirklich GROßEN Entdecker vergangener Zeiten die Schönheiten des Himmels zu bestaunen...man Leute, das ist es doch, oder?
    Leider hab ich mich persönlich bis jetzt nicht ans Schleifen getraut. Da geht es mir sicher wie Vielen. Man hat zum einen gar nicht die räumlichen Vorraussetzungen für so eine Geschichte. Als nächstes kennt man sich selbst zu gut und weiss, dass man bei auftretenden Fehlern (die beim Schleifen mit Sicherheit kommen) gern mal aufgibt, weil man es doch vorher all zu perfekt und professionell haben wollten.


    Fakt ist, dass eine solche Verbreitung des Spiegelschleifens nur durch 1.) bereitwillige Verbreitung des persönlichen (und persönlich angeeigneten) Wissens von einzelnen und wenigen Experten in 2.) solchen Medien wie dem Astrotreff stattfinden konnte. Eine Entwicklung die nach 2.) wirklich erst in den letzten Jahren starten und sich verbreiten konnte und es nun tut. Ein Dank deswegen an 1.) die Experten und 2.) den Forenbetreibern


    Naja...und so selbstgeschliffene 6" f/4, danach 10" f/6 und dann 24" f/4 würden sich doch ganz gut in meinen Wandschrank wiederfinden, oder...ich muss weg [:D]


    Viele Grüße, Uwe

  • Hi Leute,
    schleift Spiegel, es lohnt sich! [:p]
    Ich komme gerade von draussen rein, Firstlight meines letzte Woche fertig gewordenen und noch unverspiegelten 16" f/5... WAHNSINN! Ein phantastisches Gefühl, das erste Mal "scharfe" (seeing war mies) Bilder durch eine Optik zu sehen, die man mit eigenen Händen (und nicht viel mehr) hingebogen hat. DAS entschädigt für viele bange Stunden. Aber es gab nicht nur die: Gerade die letzten Meter zum fertigen Spiegel sind eine Mischung aus freudiger Erwartung, Angst vor Rückschlägen, Nervenkitzel und Spass am offensichtlichen Fortschritt-DIE Mischung hats echt in sich. [8D]
    Die wichtigste Tugend, die man mitbringen muss ist sicherlich viel Geduld und "dickes Fell", kleine Verzögerungen und vielleicht auch Rückschläge gehören einfach dazu. So musste ich z.B. 50 Std. polieren, da ich vom Feinschliff noch viele grössere Pits übrig hatte und die Kugelform wollte der Spiegel zunächst auch nur widerwillig einnehmen. Andere schaffen das in unter 15 Std. Das Parabolisieren dagegen lief dann wie geschmiert und war in einer Woche durchgezogen... mit "Punktlandung". [8D]
    Das Ergebnis ist wohl eine wirklich sehr gute Optik, über die ich mich auch noch in Jahren wie ein kleines Kind freuen werde.


    Ich freue mich schon riesig auf die richtigen Beobachtungen sobald die Optik versilbert ist (hoffentlich kriege ich das hin) und die zu 80% fertige Mechanik entgültig steht. [:p][:p][:p]


    Wer zögert und es dann trotzdem nicht macht ist selber schuld! [;)]


    Viele Grüsse,
    Daniel
    http://www.astro-visuell.de


    P.S Einen Nachteil hat das Selberschleifen dann aber doch: seitdem abzusehen war, das daraus wirklich was wird habe ich panische Angst davor, das der Spiegel irgendwann mal Glasbruch ist... das wäre wirklich unverzeihlich! [;)]

  • Hi Stathis,


    noch vor etwas mehr als einem Jahr konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass man eine so präzise Kurve hinbekommt.
    Und jetzt voll im Karbofieber steckend, sind wir bereits eine Gruppe von mehreren Spiegelschleifern (&gt;10).
    Selbst Rückschläge, wenn man schon ganz dicht an der perfekten Parabel war und diese dann wieder versemmelt, nimmt man irgendwie hin. Was man lernen muss ist einzig den Zeitpunkt zu finden, einfach aufzuhören. Aber in der Gruppe stachelt man sich natürlich auch gegenseitig an. Schau mal Karls neuen Thread zur Beurteilung der Parabel. Auch hier, jenseits der Schleif- und Polierarbeit versucht man immer besssere und genauere Methoden zur Beurteilung zu finden.
    Letztlich so in der Endphase bist Du mehr am Messen als am Polieren. Aus dem schon faszinierenden Hobby Astronomie kommt nun ein weiteres hinzu. Und dieses Spiegelschleifen hat es in sich.
    Unser letztes neues Mitglied der Schleifgruppe wollte mal nur zum sehen kommen. Er besitzt bereits ein 10" Dobson und wollte sich etwas vergrößern, einen 12" kaufen. Nun trägt er sich schon mit dem Gedanken, doch einen selbst einen 16´ner zu schleifen.
    Also, hier ist es nicht die Vogelgrippe - sondern das Karbofieber was uns gepackt hat. Ok. wenn ich in meinem Bekanntenkreis erzähle dass ich einen Teleskopspiegel schleife, kommen schon seltsame Reaktionen.



    Grüße Thomas

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: hdthommy</i>
    [ Ok. wenn ich in meinem Bekanntenkreis erzähle dass ich einen Teleskopspiegel schleife, kommen schon seltsame Reaktionen.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Tatsächlich? Wenn ich sowas erzähle, bzw. wenn jemand fragt, was die komischen Sachen in der Ecke sind, waren bisher alle wirklich interessiert - und irgendwie fasziniert, weil keiner glaubt, dass man sowas "einfach" von Hand selber machen kann.


    Ich denke einfach mal, die Erfolge vieler Leute hier und anderswo stecken einfach an (wobei man von den Mißerfolgen natürlich weniger liest [:)]) - insofern tragen Foren und Websites eine Menge zum Boom bei, denke ich mal. Für mich war's jedenfalls der Ausschlag.


    Und nun liegen hier zwei Rohlinge - der eine bis zum Feinschliff und doch aufgegeben momentan, weil es irgendwie demotivierend ist, irgendwas nur zur Übung zu schleifen ohne dafür eine wirkliche Verwendung zu haben. Der andere angefangen, trotz aller guten Ratschläge, das wäre für den Anfang zu groß. Aber zumindest für mich ist das egal: es macht einfach Spass, besonders wenn man ein Ziel vor Augen hat aber keine Eile. Irgendwann wird's ein brauchbarer Spiegel, wenn nicht dieses Jahr, dann nächstes?


    Davon ab ist die Arbeit am Glas eine prima Entspannung (also mental, sicher nicht körperlich [:)]) - vielleicht entdeckt das irgendwer ja noch im Wellness-Zeitalter. Töpferkurse sollen ja out sein. [:D]



    Cheers
    Andreas

  • Für mich ist es die Erfüllung eines Jugendtraums. Vor 36 Jahren bekam ich einen 70/700 Newton geschenkt, zwei Jahre später leistete ich mit ein 60/1000 Refraktor von Vixen. Voller Sehnsucht betrachtete ich immer wieder einen Prospekt von Haidenhein, das größte Instrument hatte ein 30 cam Spiegel. Alles unereichbar. Ich wußte zwar, dass man Spiegel selbst schkleifen kann, aber es gabe keine Astro-Szene wie heute und ich fand keinen Zugang zu Leuten, die sowas schon gemacht hatten. Und nun stecke ich mitten drin, mit Zuspruch von meiner Frau (auch so etwas gibt es!!), die mir auch dabei half, darüber zu lachen, als ein Projekt daneben ging.
    Ich habe auch gemekrt, dass gerade beim Grobschliff mein Rücken und meine Schultern dankbar für das Training sind. Das nächste Projekt muss die Krankenkasse finanzieren!!!


    Viele Grüße



    Oskar

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!