ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop

  • Habe ich auch gesehen und die Dinger funktionieren bei ihm richtig gut. Allerdings bin ich ein Fan der Spikes bei meinem Newton und wünschte mir so manchen Spike bei meinen Refraktor-Bildern. ^^

    Hier teilt sich die Welt in die "Spikers" und die "Refraktors", ähnlich den" Jets" und den "Sharks" oder Kirk vs. Gorn... 8)


    Grüße

    Hartmut

    EQ6R-PRO | OMEGON PUSH+ | SW Allview | Unistellar eQuinox | Seestar S50 |  ASKAR FMA 135

    SW 200PDS/1000 | SVBONY 503 80/560 (448) | SkyMax 102/1300 MAK | TS 61EDPH II

    ASI 120MC-S & MM-Mini | veTEC533c / 571c | N.I.N.A.

    METEORCAM (RPi4) (https://globalmeteornetwork.org/weblog/DE/index.html) DE000Q

  • Danke, Seraphin,

    Das komplexe ist nicht siril spezifisch sondern halt einfach Astfofotografie.

    Ja - gewiss. Meine Hochphase in der Astrofotografie war in den 1980ern. Damals gipfelnd in der Teilnahme bei Jugend forscht 82 mit einem Programm zur Berechnung von Belichtungszeiten von Astrofotos.

    Was ist von all dem Vorgehen von damals geblieben?

    Entwicklung von Astrobildern.

    genau - das unter Siril Gelernte läßt sich sicher einfach umsetzen auf PixInsite o.ä.

    Insofern halte ich Rawentwickler für ziemlich ungeeignet, den kleinen Teil den man nutzen könnte, braucht man selten auf allen Ebenen.

    Ja - da bin ich im Prinzip bei Dir .... Eine Funktion, die ich statt des pauschalen Abschneiden der Randbereiche sehr schätze, ist die Möglichkeit, dasit einer Rotation zu tun. Die "Horizont begradigten"-Funktion lässt es nämlich zu, die beim Seestar entstandenen schlechten Ecken durch die Bildfeld Rotation, wesentlich verlustärmer wegzubekommen.


    CS Thomas

  • Ja - gewiss. Meine Hochphase in der Astrofotografie war in den 1980ern. Damals gipfelnd in der Teilnahme bei Jugend forscht 82 mit einem Programm zur Berechnung von Belichtungszeiten von Astrofotos.

    Was ist von all dem Vorgehen von damals geblieben

    Hmm gute frage.. Ich habe die 80er nicht mit erlebt und bin erst seit etwas über 2 Jahren im Hobby 😉


    genau - das unter Siril Gelernte läßt sich sicher einfach umsetzen auf PixInsite o.ä.

    Ganz genau!


    Ja - da bin ich im Prinzip bei Dir .... Eine Funktion, die ich statt des pauschalen Abschneiden der Randbereiche sehr schätze, ist die Möglichkeit, dasit einer Rotation zu tun. Die "Horizont begradigten"-Funktion lässt es nämlich zu, die beim Seestar entstandenen schlechten Ecken durch die Bildfeld Rotation, wesentlich verlustärmer wegzubekommen.

    Definitiv ist Rotation wichtig, dazu brauche ich aber kein RAW Entwickler ala lightroom. Das Cropen sollte auch immer als allererstes gemacht werden, also noch im linearen zustand. Ein Rawentwickler öffnet in der Regel kein Fits und ist auch nicht dazu ausgelegt lineare bilder anzuzeigen. Kann Siril nicht Rotieren?


    CS, Seraphin

  • Servus in die Runde,



    habe mir die optischen Daten des S50 sowie seines Sensors etwas näher angeschaut …



    … und es sind interessante gute Ergebnisse dabei herausgekommen:



    Input 1 (Optik):


    Öffnung (50 mm) sowie Brennweite (250 mm) - bestens bekannt.



    Input 2 (Sensor Sony IMX 462):

    • Pixel horizontal (Azimut): 1080
    • Pixel vertikal (Elevation): 1920
    • Pixelgröße: 2,9 µm x 2,9 µm


    Output 1:

    • Gesichtsfeld des S50: 0,7° x 1,3°
    • Winkelauflösung der Pixel: 2,4“ x 2,4“


    Output 2:


    Optisches Auflösungsvermögen des S50:

    • Für 550 nm (etwa Mitte des VIS): 2,7“
    • Wellenlänge für (Pixelauflösung = optisches Auflösungsvermögen): 477 nm, also im Blauen.


    Fazit: Sehr gut abgestimmter Sensor zur Optik !



    Grüße



    Volker

    Seestar S50, 500 mm Newton (Selbstbau), 300 mm Astrograph (Selbstbau), 110 mm Schiefspiegler (Kutter)

    Edited once, last by NGC4712 ().

  • Habe ich auch gesehen und die Dinger funktionieren bei ihm richtig gut. Allerdings bin ich ein Fan der Spikes bei meinem Newton und wünschte mir so manchen Spike bei meinen Refraktor-Bildern. ^^

    Hier teilt sich die Welt in die "Spikers" und die "Refraktors", ähnlich den" Jets" und den "Sharks" oder Kirk vs. Gorn... 8)


    Grüße

    Hartmut

    ... bzw. Menschen vs. "Frogs" :)

    Seestar S50, 500 mm Newton (Selbstbau), 300 mm Astrograph (Selbstbau), 110 mm Schiefspiegler (Kutter)

  • Hallo Sternfreunde.

    Jetzt habe ich nochmals ein paar Lights dazugefügt. Neu total 6.9 Stunden Belichtung. Nicht verwirren lassen :woozy_face: :thinking_face:. Das mit 2 Stunden ist hier im Beitrag den ich zitiert habe. Zum Anschauen auf alles Anzeigen klicken.


    Die 2 Bilder hier unterhalbe sind beide von den 6.9 Stunden Belichtung, nur etwas anders bearbeitet :nerd_face:.


    Gutes Seeing

    Gruß

    Günther

  • Sehr schön. Ist schon beeindruckend wie traumhaft schön das Universum sein kann.

  • Von Raw Entwicklern würde ich für die Astrofotografie abstand nehmen. Ich liebe Lightroom für die normale fotografie, habe dennoch noch nie ein Astrofoto importiert. Hier brauchen wir einfach nondestruktive Ebenentechnik. Bereichsreparturen / Retouche tools dafür gar nicht. Insofern halte ich Rawentwickler für ziemlich ungeeignet, den kleinen Teil den man nutzen könnte, braucht man selten auf allen Ebenen.

    Es werden vermutlich schon tausende an Projekten sein die Du verarbeitet hast. Wie bringst du Ordnung in diesen Datenwust ?


    Am Beispiel eines NGC Projektes wird NGC x sicherlich mehrfach vorkommen...

    Wie Archiviert ihr das?

  • Es werden vermutlich schon tausende an Projekten sein die Du verarbeitet hast. Wie bringst du Ordnung in diesen Datenwust ?


    Am Beispiel eines NGC Projektes wird NGC x sicherlich mehrfach vorkommen...

    Wie Archiviert ihr das?

    Hi


    Nicht gerade tausende, aber ja in den letzten 2.5 Jahren sind rund 400 Bilder zusammen gekommen, rund 5TB 😉 ich sammle meine Rohdaten in einer ziemlich einfachen Struktur. Zuoberst ist der Name des Hauptmotives, darin ein Ordner der die Optik beschreibt, dann das Datum. So weiss zu jedem Zeitpunkt ich welche Daten ich kombinieren kann.


    CS, Seraphin

  • Hallo!


    So sieht es aus, wenn der USB-C Anschluss bei dem Seestar abgerissen ist:


    Was ist zu tun?

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    und https://fccid.io/2A7R3-SEESTAR…ternal-Photos-6801742.pdf.


    und dann:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    .


    Mein Astro Freund Jens versucht es. Wenn es klappt, bekommt er einen Orden und ich melde mich wieder.


    Gruß Rainer


  • Deckel am Boden abschrauben, Stecker abziehen, Akku tauschen, das ganze rückwärts, ein Kinderspiel.

    EQ6R-PRO | OMEGON PUSH+ | SW Allview | Unistellar eQuinox | Seestar S50 |  ASKAR FMA 135

    SW 200PDS/1000 | SVBONY 503 80/560 (448) | SkyMax 102/1300 MAK | TS 61EDPH II

    ASI 120MC-S & MM-Mini | veTEC533c / 571c | N.I.N.A.

    METEORCAM (RPi4) (https://globalmeteornetwork.org/weblog/DE/index.html) DE000Q

  • Hallo Seestar Freunde,


    ich habe jetzt seit einer Woche auch ein Seestar S50 und bin von dem Teleskop begeistert.

    Dieser Thread hier hat meine Entscheidung eines zu kaufen bekräftigt und entschieden.


    Ich möchte hier meine ersten Bilder ins Forum stellen, bin aber Astro-Fotografie Anfänger, gerne mit Anregung für Verbesserungen






    Die Bilder wurden mit Siril gestackt mit dem Script hier aus dem Forum, Strecken mit Siril, Entrauscht mit GraXpert 3


    viele Grüße , Heiko

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!