NGC6764, wieder eine weit entfernte Galaxie

  • Hallo,

    endlich habe ich mein zweites Astrofoto fertig bearbeitet. Mit eurer Hilfe konnte mancher Fehler verhindert werden. Für meinen Kenntnisstand bin ich mit dem Ergebnis recht zufrieden, wäre aber wieder dankbar, wenn weitere konstruktive Kritik bzw. Anregungen von eurer Seite geäußert würden.


    Diesmal habe ich die Galaxie NGC6764 abgelichtet. Die Balkenspirale befindet sich im Sternbild Schwan, direkt an der Grenze zum Drachen, und wurde 1885 von Lewis Swift entdeckt. Sie befindet sich in einer Entfernung von ca. 118 Mio. Lichtjahren und hat einen Durchmesser von ca. 70.000 Lichtjahren. Wie schon NGC6956 ist es wieder eine dieser kleinen Objekte, denen recht selten eine Bühne geboten wird, obwohl doch viele Sternfreunde auch über ordentlich Brennweite verfügen.




    Erst vor Kurzem hat mich Jochen (JogiNet) auf Aladin hingewiesen. Auf Rückfrage hin wurde mir auch von der VdS in Sachen Identifikation von Objekten prima weitergeholfen. Dies betrifft die Galaxien, die ich mit dem Fragezeichen versehen habe. So konnte ich im Umfeld des Objekts weitere noch unscheinbarere Galaxien identifizieren und benennen.




    Aufnahmedaten:


    Equipment:

    Planwave CDK 12,5 Zoll für die Luminanz

    Kamera: ASI 1600 mit Luminanzfilter

    TEC 110FL für die Farbinformation

    Kamera: ATIK 428 mit Filterrad und RGB – Filtern

    Montierung: Fornax 100

    Guiding über OAG mit MGEN II

    Verwendete Software: APT, Astro Pixel Processor, Pixinsight


    Bildinformation:

    Aufnahmedatum: 07.10.2021

    Luminanz: 47 x 180 Sek., Gain 50, Binning 2x2, Temp. -20 Grad

    Farbe: 40 x 60 Sek. je Farbkanal, Binning 1x1, Temp. -10 Grad


    Viele Grüße

    Heinz

  • Hallo Heinz,


    eine tolle Aufnahme hast Du gemacht. Ich liebe Galaxien-Fotografie, auch wenn ich persönlich nur mit 750 mm Brennweite fotografieren kann. Es ist schon nicht so ganz einfach die weit entfernten

    und relativ kleinen Objekte gut hinzubekommen. Ich habe mal Dein jpg in Photoshop über das Plugin APF-R gezogen und einen moderaten Schärfungsmodus gewählt. Dort könntest Du sicherlich

    in der Bildschärfe noch etwas gewinnen. Möglicherweise ist auch der Fokus nicht ganz exakt in Deinem Bild. Aber ansonsten eine schöne Aufnahme.


    Viele Grüße

    Klaus

  • Hallo Klaus,


    vielen Dank für deine aufmunternden Sätze. Ja, auf diese kleinen Galaxien habe ich mich eingeschossen und hoffe, hier noch das eine oder andere Foto veröffentlichen zu können.

    Die Fokussierung macht bei dieser Brennweite immer etwas Probleme. Durch die Einflüsse des Seeings schwanken die Werte beim Einsatz der Bahtinov – Maske oft recht stark um den idealen Fokuspunkt trotz ausreichender Temperaturanpassung des Teleskops.


    Bezüglich des Schärfens der Aufnahme bin ich vielleicht etwas zu vorsichtig. Da ich von Photoshop keine Ahnung habe, muß ich mal bei Pixinsight suchen, ob da noch etwas in meinem Workflow verbessert werden kann.


    Beste Grüße

    Heinz

  • Sehr schön, ich mag Aufnahmen in denen Galaxien - gerne auch mehrere - in die „Umgebung“ eingebettet sind :thumbup:


    CS & VG

    Stefan

    :star: Deep Sky: TS PHOTOLINE 106/700 f6.6 | ASKAR FRA300 Pro 60mm f/5 | Samyang 135mm F2.0 ED UMC :ringed_planet:Mond, Planeten (,Sonne): Sky-Watcher Skymax Mak-Cas 150/1800 | Sky-Watcher Skymax Mak-Cas 102/1300 :sun_with_face: Sonne: Lunt LS60MT Ha B1200

    :camera: Kameras: ZWO ASI533MC Pro, ZWO ASI178MM, ZWO ASI178MC :magnet: Autoguiding: Svbony SV106 | QHY 5III 178c :telescope: Montierung: iOptron CEM26 :high_voltage: Powerbank: FOX HALO 96K Power Pack :globe_showing_Europe_Africa: Webseite: https://www.junger.net/

  • Hallo,


    die Anmerkung von Klaus bezüglich des Schärfens der eigentlich fertig bearbeiteten Aufnahme hat mich veranlaßt, mich mit den entsprechenden Algorithmen in Pixinsight etwas intensiver zu befassen. Hierzu habe ich mir das Video von Frank Sackenheim zu dieser Thematik angesehen. Offenbar gibt es in Photoshop mehr Möglichkeiten hierzu.


    Für Pixinsight wurde die Wavelet – Schärfung behandelt. Damit bin ich jedoch nicht weitergekommen. Vor einigen Tagen habe ich mir das Tool NoiseXT hinzugekauft, nachdem hier überwiegend positive Meinungsäußerungen dazu abgegeben worden sind. Damit konnte ich tatsächlich noch eine Verbesserung der Bildschärfe erzielen, die sich vor allem darin bemerkbar macht, daß die besonders schwachen Sterne weiter hervorgehoben werden.



    Allen Pixinsight – Nutzern kann ich dieses Tool empfehlen. Klaus, dir nochmals danke für den Hinweis.


    Beste Grüße

    Heinz

  • Servus Heinz,


    ich finde diese kleinen, etwas vom Mainstream entfernten Objekte auch sehr spannend. Fotos mit so vielen Welteninseln finde ich eh den Hingucker schlechthin. Deine letzte Version des Fotos gefällt mri ausgesprochen gut.


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Mein Verein: Astronomische Gesellschaft Buchloe e.V.

    Meine Ausrüstung: Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624; Montierung: iOptron CEM40G; Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert); Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

  • Hallo Christoph,


    es freut mich sehr, daß dir diese Version besser gefällt als die erste. Mir geht es genauso. Ich hatte nicht erwartet, daß man nach der Schlußstreckung des Bildes noch nennenswerte Verbesserungen erzielen kann. Aber dieses Tool NoiseXT macht es wirklich ganz einfach, hier nochmals anzusetzen, ganz ohne Maskenerstellung. Die Investition hat sich gelohnt.


    Viele Grüße

    Heinz

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!