Einkaufen in der VR China

  • Hallo!

    Hat jemand von euch vor kurzem Artikel aus der VR China gekauft?

    Bis zur Jahresmitte gab es ja einen sehr praktischen „Freibetrag“ unter dem keine Steuern oder Zoll zusätzlich fällig wurden.

    Dieser Betrag ist, soweit mir bekannt, auf null gesetzt worden.

    Gern habe ich in der Vergangenheit Adapter und Übergangsringe aus China bezogen, die dort nur ein bis zwei Dollar kosten und teilweise ohne Portokosten oder auch nur für einzelne Dollare kamen.

    Ich habe erfahren, daß Beträge unter ein Euro vom hiesigen Zoll nicht kassiert werden.

    Das hieße, einzelne Ringe könnten weiterhin mit dem grünen Zollaufkleber ohne zusätzliche Kosten bezogen werden könnten.

    Allerdings traue ich der Deutschen Post zu, auch für fie fälligen null Euro eine Bearbetungsgebühr von 6 Euro zu kassieren, denn die Post kann die zollamtliche Bearbeitung von Postsendungen von sich aus veranlassen.

    Gerade für Adapter und Übergangsringe war das Direkt-Angebot attraktiv, weil für diese Teile hiesige Händler den 15- bis 30fachen Preis verlangen.

    Es ist mir fast unverständlich, warum Okular-Hersteller an 2 und 1,25-Zoll Anschlüssen festhalten. Immerhin basteln sie um die Augenlinse unterschiedlichste Gewinde für Augenmuscheln und Okularprojektion.

    Aber das ist ein anderes Thema.

    Hier aber die Frage nach der zollamtlichen Behandlung von Kleinpreis-Sendungen aus der VR China in der Praxis.?.

    Grüße

    Dietrich

  • halbetzen

    Changed the title of the thread from “Einkaufen in VR China” to “Einkaufen in der VR China”.
  • Hallo Dietrich, ich habe mir vor 3 Wochen einige Kleinteile in China bestellt. Ich wusste auch, das die Frei Grenze aufgehoben ist. Da es die Teile aber nur bei Ali gab, und in Deutschland gar nicht käuflich waren, B. Z. W andere Teile zum 10 Fachen des Preises, bin ich das Risiko eingegangen. Insgesamt 4 Lieferungen, mit Preisen zwischen 3 und 40 Euro. Ist nun alles angekommen, und überraschender Weise habe ich keinen Zoll oder sonstige Abgaben zahlen müssen. Obwohl die Lieferung von Zoll abgefertigt wurden. Warum weiss ich auch nicht, vielleicht habe ich auch einfach Glück gehabt.

  • Hallo Dietrich, Hallo Achim,

    Ihr solltet bei Ali-Bestellungen darauf achten, dass beim Preis incl. VAT (also Mehrwertsteuer) steht. Ali hat nämlich reagiert, rechnet die deutsche Mwst. und die Zollabgabe zum Preis hinzu und führt sie an unsere Behörden ab. Dadurch bleiben uns bei jeder auch noch so kleinen Bestellung die 6€ für DHL erspart.

    Aber man muss aufpassen, denn Aliexpress ist ja eine Dachmarke für zahllose kleinere Shops, und ob die ausnahmslos alle das Problem so lösen, ist fraglich. Deshalb immer nach dem VAT-Hinweis schauen.

    CS, Jörg

  • Hallo Jörg,

    einen VAT-Hinweis ist mir bisher nie aufgefallen bei meinen Ali-Bestellungen. Die Einfuhrumsatzsteuer dürfte ja auch für unterschiedliche Länder unterschiedlich sein. Plus auch Zollsätze für unterschiedliche Waren und Länder.


    Gerade habe ich eine Computermaus gekauft, die im Handel hier für rund 30 Euro angeboten wird, bei einem großen Grundversorger hier einmal im Jahr für 19,99 Euro. - Für 3,68 Dollar, Lieferung in sechs Wochen.

    Ich weiß, das ich damit dem Elektronik-Markt am Stadtrand der nächsten größeren Stadt, zu dem ich nur per 60km Autofahrt kommen kann, das Geschäft verderbe. Fast könnte man meinen, ich hätte kein schlechtes Gewissen dabei.

    Grüße

    Dietrich

  • Hallo Dietrich,


    je nach Land, aus dem Du auf die Ali-Seite gehst, werden VAT und Zollabgabe angepasst. Das ist kein Hexenwerk, sondern simple Programmierung. Und auch keine Freundlichkeit von Ali, sondern merkantile Überlebensstrategie.

    Mir tut‘s auch immer ein bißchen leid für die Händler bei uns, aber wenn ich an meine kleine Rente denke, hält sich das Mitgefühl in Grenzen.


    CS, Jörg

  • Hallo Dietrich


    Kaufe mir ebenfalls meine Mäuschen ( also die für Computer ;) ) aus China, kosten dort ca. 25€ und in Deutschland 90€. Man sollte nur drauf achten, dass sie das Microsoft Zertifikat haben ansonsten landen sie beim Zollamt, welches 45 KM entfernt ist :rolleyes: .


    Da gebe ich dir vollkommen recht, mir tut es für unsere Händler auch leid aber vielleicht sollten sie bei gewissen Produkten ihre Gewinnspanne mal überdenken, denn was z.B. die Mäuse angeht sind sie vollkommen baugleich.

    :ringed_planet:Planeten | Maksutov 127/1500 :milky_way:DeepSky | RedCat 51 :telescope:Montierung | Skywatcher HEQ5 :camera:Kamera | ZWO ASI294MC Pro Color / ZWO ASI462 MC Color

    :sun: CS Michael

  • Na da bin ich ja froh, daß ich nicht angemeckert werde, wegen des Kaufs in China. Auch ich lebe vom Geld, das andere Leute erarbeiten. Da möchte ich natürlich sparsam mit umgehen. Es ärgert mich auch maßlos, daß ich für den Winter wieder Heizöl kaufen muß, was ich einfach verbrenne und in CO2 verwandele. Schlimmer kann man gar nicht mit dem Geld und der Umwelt anderer Leute umgehen.

    Grüße

    Dietrich

  • Im Elektronikbereich liegen die Preise zwischen China und Schweiz schon mal um den Faktor 30 auseinander für das identische Produkt!


    Zusätzlich zum Zoll wird hier noch eine "Bearbeitungsgebühr" zwischen 12 und 70 Franken und noch irgend eine Anmeldegebühr verrechnet.

    Da lohnt es sich alles in 10-facher Ausführung zu bestellen.


    CS Konrad

    CS Konrad

  • Hallo Konrad,

    den Faktor 30 kenne ich in Deutschland auch, besonders bei Übergangsringen. Wobei der dann das Geschäftsrisiko des Händlers abbildet. Oftmals muß dann noch ein weiterer Ring gekauft werden, um die gewünschte Anpassung vorzunehmen.

    Aus China gäbe es den direkten Anpassungsring für niedrige einstellige Dollarbeträge.

    Aber dann hat man nicht die Möglichkeit zur Lieferung in wenigen Stunden/Tagen und den Umtausch, wenn man es sich anders vorgestellt hat.

    Ich finde das sogar als Zugewinn, mir genau zu überlegen, was ich kaufe. Und dann einige Wochen darauf zu warten. Vielleicht sind wir auch an einem neuen Übergang des Handels. Vielleicht weisen die hiesigen Händler auf den Bezug aus China hin für eine Übergangszeit.

    Man könnte dann entscheiden, zwischen schneller Lieferung mit Service, oder Lieferung in einigen Wochen - ohne.

    Grüße

    Dietrich

  • Meine bisherige Erfahrung mit Händlern in China war auch immer sehr gut, vor allem was die Kulanz angeht. Da wird schnell mal eben ohne lange zu diskutieren, Ersatz geschickt,wenn mal was nicht ankommt oder defekt ist. Da können sich manche deutsche E-Bay Händler noch eine Scheibe von abschneiden

  • Hallo Leute,


    meine ganz persönliche Meinung zu diesem Thema ist:


    "GEIZ ist NICHT GEIL".


    Wir tun immer so, als ob die Beschäftigung mit dem Sternenhimmel so unabhängig vom Irdischem sei und deshalb "man oder frau" ja global da kaufen kann oder darf, wo es ab BILLIGSTEN ist.


    Ich persönlich habe alle Geschäftsbeziehungen zu Untermehnen aus Russland und China aus PRINZIP abgebrochen.


    Geld ist nicht der Maßstab, Verantwortung für Arbeitsplätze, Umwelt, Menschenrechte UND Co2 (Transport kostet Ressourcen, schon mal darüber nachgedacht ?) sind WICHTIGER !


    Meine persönliche Meinung zum Thema ist:


    ES gibt in D Handwerker, die machen ALLES besser und umweltverträglicher als jede China-Schleuder ... kosten aber uns mehr, dem Planeten weniger .... und jetzt kann jeder selbst entscheiden, ob ein ASTRONOM mit Sinn für das All eher dem schnöden Mammon oder seiner Verantwortung gerecht werden will ....


    Sorry

    Bernhard

  • Wenn's Zeug nur aus China gibt, kauf' ich eben da, wo's das gibt.


    Ergab sich letztes Jahr, Zelt und Ofen direkt aus China innerhalb von 2 Wochen. Aus D. vierfacher Preis für ein vergleichbares Zelt (hergestellt in Europa?) und Wartezeit 'ca. 20 Wochen'? Von dem deutschen Händler dann doch noch einen Taiwan-Ofen und -Zelt dazu gekauft.


    2 Paar Walenki gekauft von deutschem Händler. Woher hat der die wohl? Schlafsäcke gekauft mit höchstwahrscheinlich russischer Herkunft. Firma angeblich in den USA. Sind Schlafsäcke für Extra-Dicke, such' mal sowas überhaupt irgendwo!


    Dann noch was, wo glaubst Du, wird Qualität hergestellt? Wenn wir alle unseren Astro-Kram aus Ostasien dahin zurück schicken würden, was bliebe noch übrig??


    Kauf' doch mal Okulare, hergestellt in Deutschland! :D


    Handwerker nehmen wir aus Deutschland. Welche Nationalität ... Osteuropäer im besten Fall.


    Nachtsichtgeräte vor einigen Jahren gekauft aus Deutschland. Das eine hat immerhin ein deutsches Gehäuse. Vorher kommen die tatsächlich? Such' mal sowas aus wirklich deutscher Herkunft. - Jedenfalls fehlen die jetzt den Russen. :D


    Suche mal ein Fahrrad nur mit deutschen Teilen ...



    Wach' auf!

    Und auch Dein Hund würde nur das nehmen, an was er auch ran kommt. Der ist ja nicht blöd! :D


    Gruß

    flatratte

  • Bernhard,


    so sehr ich deinen Standpunkt verstehe, ich muss trotzdem in Teilen widersprechen. Manche Dinge bekommst Du einfach nicht mehr aus deutscher Produktion und manche Ersatzteile sind auch hier nicht im Handel verfübar. Soll ich nun wegen eines Kleinteiles ein anderes deutlich teureres und größeres Gerät entsorgen, nur weil Ersatzteile nicht verfügbar sind? Die Umwelt wird dafür wohl kaum sonderlich dankbar sein.


    Was übrigens die "Handwerker" betrifft, das sind teilweise nur noch Teiletauscher. Ist das Teil nicht mehr verfügbar darfst Du deine Heizung, deine Waschmaschine oder sonst ein Gerät entsorgen. dazu kommt noch der Unwillen sich, natürlich gegen Bezahlung, auch nur minimal mit dem Gerät zu beschäftigen. Wir haben hier gerade so einen Fall mit einem Heizungsfritzen gehabt, der es abgelehnt hat die Heizung sinnvoll einzustellen, weil es ja so bisher auch lief ... Die Wartezeiten bis mal ein Handwerker überhaupt sich mal bemüht vorbei zu schauen lassen wir auch mal lieber außen vor.


    Ich kann inzwischen oft mehr als verstehen, wenn die Leute lieber den Chinamann bemühen als die heimischen Händler und Handwerker bemühen.



    MfG


    Rainmaker

  • Moin zusammen,


    neben den schon genannten Gründen sehe ich auch noch einen guten anderen Grund für den Einkauf in China. "Fair Trade" ! Das klingt jetzt doof, wird aber sofort verständlich, wenn man sich mal vor Augen führt, dass "Fair Trade" keine Einbahnstraße ist. Ich soll darauf achten, dass die Produktion da wo ich kaufe, fair bezüglich Umwelt und Produktionsbedingungen für die Menschen ist. Andererseits kann ich auch erwarten, dass der Umgang mit dem Kunden, also mit mir fair erfolgt. Das ist eben in Deutschland leider nicht mehr der Fall, wenn China Ware zu den 30 fachen Preisen an mich verkauft wird und dann jeder Service abgelehnt wird. Sorry das ist nicht fair. Und der Umgang mit den Kunden ist selbst von chinesischen Händlern besser geworden, Beispiel kostenlose Ersatzlieferungen, erreichbarer Kundenservice etc. Auch die nur noch "Teiletausch-Politik" der deutschen Handwerker hat nichts mehr mit "fair" zu tun. Ich habe ein ganz gutes technisches Händchen und eine Bastelleidenschaft, dazu kann ich programmieren. Mit diesen Minimalfähigkeiten, die heute ein Handwerker zumindest in Teilen aufweisen sollte, kann man vielen Dingen das Leben retten. Fair ist, wenn ich dem Handwerker dafür 2-3 Stunden für seine gute Arbeit bezahle. Mache ich gerne. Unfair hingegen, wenn ich für den 5 Minuten dauernden Wechsel eines 30fach überteuertes Chinateils wesentlich mehr bezahlen soll.


    Ich finde bei "Fair Trade" holt die VR China mächtig auf, während das in Deutschland nur noch ein bunter Aufkleber ist, der die Abzocke rechtfertigen soll.


    Noch zwei Anmerkungen:

    - Auch bei Ebay gibt es mittlerweile oben erwähnten VAT Hinweis, so dass auch da kein zusätzlicher Zoll erhoben wird. Selbst Erfahrung.

    - Einige Händler werden kreativ, was den Zoll betrifft, so habe ich unlängst bei einem Kamerahersteller in China direkt eine Kamera gekauft, die die Ziffern 178 im Namen trägt, der Preis 299$ und was soll ich sagen, das Teuerste auf der Zollrechnung von FedEx waren noch die 6 EUR Aufwandpauschale ...

    Gruß und CS
    Thomas

  • Hallo Astro-Bernie Franken, (Bernhard),



    ich schreibe meine Antwort jetzt mal in Stücken:




    ["Wir tun immer so, als ob die Beschäftigung mit dem Sternenhimmel so unabhängig vom Irdischem sei und deshalb "man oder frau" ja global da kaufen kann oder darf, wo es ab BILLIGSTEN ist."]



    Zum einen weißt Du nicht, ob "wir" ( = alle!) so tun.

    Zum anderen: Die Händler kaufen doch auch global, dort, wo es am billigsten ist.

    Warum soll der Privatmensch das nicht versuchen?

    Wenn der Händler das Recht auf Gewinnmaximierung hat, hat der Privatmenschen das Recht, seine Kosten so gering wie möglich zu halten.

    Der Werkzeugkasten ist derselbe.




    ["Ich persönlich habe alle Geschäftsbeziehungen zu Untermehnen aus Russland und China aus PRINZIP abgebrochen."]


    "Aus Prinzip" ist wie "aus Gründen" oder "Darum!": Kein gutes Argument.





    ["Geld ist nicht der Maßstab"]


    Wenn man damit nicht haushalten muss, stimmt das, ja.

    Die meisten können jedoch nicht beliebig viel davon ausgeben.

    Du offenbar schon.




    ["Verantwortung für Arbeitsplätze, Umwelt, Menschenrechte UND Co2 (Transport kostet Ressourcen, schon mal darüber nachgedacht ?) sind WICHTIGER !"]


    Kann man so allgemein nicht sagen, das hängt von den persönlichen Möglichkeiten und der persönlichen Situation ab.

    Jemand, der keine Wohnung hat und auf Straße lebt, wird über dieses Thema und die sich daraus ergebenden Prioritäten anders denken als jemand,

    der darüber nachdenkt, ob er jetzt ne Flasche Wein für 170 oder 260 EUR nimmt.

    Du verallgemeinerst zu stark, was man aber in dem Fall nicht machen kann.




    "ES gibt in D Handwerker, die machen ALLES besser und umweltverträglicher als jede China-Schleuder ... kosten aber uns mehr,"


    Die Erkenntnis ist jetzt nicht neu, auch wenn ich nicht genau weiß, was eine "Chinaschleuder" ist.



    ["dem Planeten weniger ...."]


    Du meinst, die Rohstoffe für irgendwelche Produkte aus China einzuführen und zu einem deutschen Produkt zusammenzurühren/zusammenzubauen, ist besser?




    ["und jetzt kann jeder selbst entscheiden, ob ein ASTRONOM mit Sinn für das All eher dem schnöden Mammon oder seiner Verantwortung gerecht werden will ...."]


    ... nachdem er seine Kontoauszüge gecheckt und abgeschätzt hat, ob er da mithalten kann oder eben nicht, das meinst du bestimmt, oder?



    Bernhard, vieles von dem, was Du schreibst, klingt in diesem Zusammenhang eher nach "schnell mal geschrieben" als "gut überlegt".



    Viele Grüße

    Thomas

  • Ist anscheinend weitgehend üblich schon vorher zu erwartende Verzollung zu bezahlen.


    Ach ja, und gibt noch sehr gute deutsche Okulare, wenn man den Panzer mitkauft. :D


    Gruß

    Stephan

  • Aber wenn man ihn braucht, muß er erst zeitraubend repariert werden und dann stellt man fest daß er zwar rollt, aber die Besatzung selbst aus der Dachluke "Bumm" rufen muß.

  • Der ist ja nicht blöd! :D


    Gruß

    flatratte

    Besten Dank für DEINE Einschätzung MEINES Geistezustandes. Das erklärt natürlich meinen Beitrag in Gänze.


    Nun Thomas, das ist eine spannende Haltung und Argumentation. Wie ich in meinem "so schnell ´mal dahingeschrieben" Beitrag klar ausgedrückt habe, ist das meine ganz persönliche Sichtweise. Ich hatte nicht erwartet, dass ich meine Prinzipien darlegen muss. Ich denke, dass wir als Menschen OHNE Prinzipien leere Personen wären. Prinzipien sind (in meiner Welt) das EINZIGE WAS ZÄHLT und wir werden gemäß unserer Prizipien in Erinnerung bleiben, nicht gemäß der Astrokammera, die man/frau für 140€ günstiger gekauft hat.


    Ich kann nicht in Russland kaufen, wenn diese Land einen Angriffskrieg führt. ICH nicht. Ich bin Freiberufler und habe am 25.02.2022 an alle meine Kunden einen eMail gesendet und Sie aufgefordert, sich zu dem Überfall auf die Ukraine zu positionieren. Drei dieser Unternehmen haben diesen Angriff relativiert. Alle drei sind nun nicht mehr meine Kunden. Bei der Abstimmung in der UN-Vollversammlung hat China Russland nicht verurteilt. Meiner Einschätzung nach deshalb, weil Taiwan die nächste Ukraine werden soll. Und dann entscheide ICH halt für MICH, was das für MICH in MEINEM Leben bedeutet.


    Prinzipien sind (in meiner Welt) unabhängig vom Geldbeutel oder dem eigenen Nutzen.


    Aber, das ist wohl auch meiner "Dummheit" geschuldet.


    Natürlich ist es z.T. schwer zu ertragen, wenn ein kleiner Alu-Adapter beim deutschen Händler 30 Euro kostet. Ich denke aber, ohne ins Detail zu gehen, dass jeder Händler eine Mischkalkulation macht. An manchen Artikeln ist wenig zu verdienen, an anderen dafür mehr. In Unternehmen arbeiten Menschen und diese erhalten Löhne und Gehälter. Dieses Geld muss erwirtschaftet werden. Dazu sind Gewinn nötig. Deutsche Unternehmen zahlen auch in Deutschland Steuern und Abgaben, welche wiederum zur Erhaltung der Infrastruktur in D eingesetzt werden. Die Gewinne der chinesischen Unternehmen kommen unserem Land nicht zugute, ganz IM GEGENTEIL, denn diese Gewinne entziehen unserer Volkswirtschaft Kaufkraft.


    Und es ist auch umweltschutzspezifisch ein riesiger Unterschied, ob Waren in einem Container verschifft nach D transportiert werden oder per Luftfracht in einzelnen Paketchen. Thema "externe Kosten" !


    Und dann noch eine letzte Bemerkung zu Thema "Handwerker".


    Ich bin hoch zufriedener Kunde von Eike (jd-astronomy), der mir diverse Teile hergestellt hat und dies zu einem Preis, der absolut in Ordnung ist. Ein Gerd Neumann oder die Jungs von noctutec stellen Qualitäten her, die in China auch nicht billiger zu bekommen sind (ich verallgemeinere ´mal wieder und das ist richtig so ... ).


    Sicher ist das jetzt auch wieder alles dumm oder ungenau oder dahingeschrieben oder alles zusammen.


    Es steht JEDEM frei, in seinem Leben das zu tun, was er/sie für richtig hält. Aber dann bitte auch die Verantwortung dafür übernehmen auch der nächsten Generation gegenüber !


    Ich denke, dass WIR ALLE nicht mehr so weiter machen können wie bisher.


    Das Klima, die ungesunde Abhängigkeit von China (Waren) und Russland (Energie), unsere westliche Wegwerfmentalität und die globale Verteilungsungerechtigkeit sind NICHT zukunftsfähig.


    Ich danke Euch, dass ich hier meine persönliche und offensichtlich dumme Meinung schreiben darf.


    In China oder Russland dürfte ich das nicht.


    Bernhard


    p.s. den nächste Beitrag schreibt dann mein Hund !

  • Was wird denn nicht in China gefertigt?

    Mal überlegen...Aktuelle , Montierung, Avalon, AP, 10 Micron , Losmandy .Da sind zwar auch Motoren und Teile aus China drin, aber zumindest werden sie nicht in China endmontiert. Alles andere kommt ausnahmslos aus China. Teleskope.. Orion UK wird wohl zumindest in Teilen hier montiert, aber das Innenleben ist auch zum Teil aus China. Takahashi natürlich. Der Rest der mir jetzt so einfällt, Skywatcher, Celestron, TS, Sharpstar, Omegon, Orion, sowie zumuindest das Innenleben von Noctutec oder Lacerta... alles China. Cameras, Filter...Zwo, Touptek, Qhy, alles China. Die meisten Filter, wie Optolon. Aber ok, bei Filtern gibt es ein paar Ausnahmen.Ob ich das nun hier vom Händler kaufe, oder selber importiere, ist eine reine Frage des Preises und der Risikobewertung. Dazu eine gewaltige Menge an Zulieferteilen, Mechanik, Elektronik, Optik. Ohne Produktion in China ( auch GSO macht nicht alles in Taiwan) wäre die Hobby Astronomie wie wir sie kennen, tot.

  • Was wird denn nicht in China gefertigt?

    Mal überlegen...Aktuelle , Montierung, Avalon, AP, 10 Micron , Losmandy .Da sind zwar auch Motoren und Teile aus China drin, aber zumindest werden sie nicht in China endmontiert. Alles andere kommt ausnahmslos aus China. Teleskope.. Orion UK wird wohl zumindest in Teilen hier montiert, aber das Innenleben ist auch zum Teil aus China. Takahashi natürlich. Der Rest der mir jetzt so einfällt, Skywatcher, Celestron, TS, Sharpstar, Omegon, Orion, sowie zumuindest das Innenleben von Noctutec oder Lacerta... alles China. Cameras, Filter...Zwo, Touptek, Qhy, alles China. Die meisten Filter, wie Optolon. Aber ok, bei Filtern gibt es ein paar Ausnahmen.Ob ich das nun hier vom Händler kaufe, oder selber importiere, ist eine reine Frage des Preises und der Risikobewertung. Dazu eine gewaltige Menge an Zulieferteilen, Mechanik, Elektronik, Optik. Ohne Produktion in China ( auch GSO macht nicht alles in Taiwan) wäre die Hobby Astronomie wie wir sie kennen, tot.

    Hallo Achim,


    Du argumentierst im Kreise. Die Situation, die Du richtig beschreibst ist ja gerade durch die unreflektierte Globalisierung entstanden. Dann zu sagen, es gehe nicht anders, ist ein Kreisschluss.


    Wenn sich Verhalten ändert, dann ändern sich auch Strukturen. Bestes Beispiel ist ja die Energiewende oder das, was sie sein könnte wenn nicht Beharrungskräfte bremsen würden. Ich bin mir nicht sicher, was geschen würde, wenn China keine Kameras mehr liefern würde. Ich denke, es würde wieder einheimische oder europäische Anbieter geben, WEIL plötzlich ein Markt dafür da wäre. China beherrscht die Märkte auf Kosten der eigenen Bevölkerung, der Umwelt und der "Geiz-ist-Geil-Mentalität" des Westens.


    Und natürlich ist es aktuell nicht möglich, ohne die Zulieferung aus China zu bestehen. Aber das MUSS NICHT SO BLEIBEN.


    Unser Hobby ist schon älter als die Chinaschwämme. Es darf gefragt werden, ob es eine gute Entwicklung ist, dass wir keine heimischen Anbieter mehr haben. Doch, es gibt sie, wie noctutec z.B., aber wie sollen diese Unternehmen bei den deutschen Umweltgesetzen, der deutschen Steuerstruktur und den - im Vergleich zu China - überbordenden Personal- und Overheadkosten mit den Produkten aus China konkurrieren, wenn die "Hobby-Astronomen" nur auf den Preis schauen. Es gibt keine deutschen (europäischen) Produkte im Konsumentenmarkt mehr, weil WIR ALLE immer MEHR für immer WENIGER haben wollen. Brauchen wir drei Teleskope, fünf Kameras... kann sein, ich vermute aber, dass bei vielen Hobby-Astronomen ganz viel rumsteht und nicht genutzt wird.


    WIR müssen erst UNS und unsere Sichtweise ändern, dann können wir auch unsere Taten ändern und dann werden sich auch Strukturen ändern.


    Ich glaube deshalb nicht, dass unser Hobby dann tot wäre, anders ja, tot nicht.


    Beste Grüße

    Bernhard

  • Aber ganz viele Leute würden sich sogar an den Kopf fassen, bei dem Gedanken, daß es welche gibt, die ihr Geld für solche Sachen wie Astro-Artikel ausgeben. Egal wie viel. Und egal woher es kommt. Die haben nicht einmal genug, um jeden Tag satt zu werden. Oder eine sichere Wohnstatt zu haben. Oder es fallen jeden Tag Bomben auf sie. Möglicherweise sogar die guten, made in Germany! Oder die billigeren, made in PRC.

    Das zu berücksichtigen, die Bombenwerfer zu überzeugen, es zu lassen. Die Natur und die Umwelt zu schützen...Ist UNSERE Aufgabe.

    Aber ich denke, alles zusammen, gleichzeitig, kann jeder einzelne Mensch nicht leisten. Das geht nur sehr langsam in kleinsten Schritten voran. Und viele, die hier was zur Sache schreiben, sind sich dessen bewußt. Aber dazu müssen auch viele althergebrachte Strukturen verändert werden. Auch auf die Gefahr hin, daß Änderungen in Sackgassen oder Chaos führen. Manches ist eben noch nicht zuende gedacht. Weil es anfangs ganz anders aussah. Diejenigen, die seinerzeit die Verträge zur Öl- und Gaslieferung abschlossen, ahnten nicht, daß dort ein kleiner Kriegstreiber heranwuchs. Sie konnten es nicht besser.

    Jetzt zu sagen, das war ein vorhersehbarer Fehler, ist zu spät. Und als derartige Verträge geschlossen wurden, waren die Warner nicht an den Positionen, wo sie etwas bewirken konnten. Denn da hätten sie ihre ganze Lebensplanung von Anfang an anders gestalten müssen. Sie wären nicht Amateurastronomen sondern Politiker werden müssen. Und vielleicht hätten sie andere Entscheidungen getroffen. Vielleicht aber auch noch schlimmere.

    Aber das nur am Rande.


    Ursprünglich wollte ich ja nur wissen, wie das mit der Zollabwickelung jetzt läuft.

    Summen unter 1€ werden nicht erhoben, habe ich als amtliche Auskunft.

    Damit blieben die meisten Sachen, die ich seither kaufte sowieso frei.

    Einiges kam, obwohl in China bestellt, aus EU-Ländern zugeschickt. Oft war nur ein neuer Adress-Aufkleber über dem ursprünglichen aufgeklebt, und die Ware kam damit aus Spanien oder Belgien. So erreichten mich Waren im Wert von 8,50$ und 32$. Vielleicht haben diese Länder andere Zollfrei-Grenzen, wahrscheinlich sogar.


    Grüße

    Dietrich

    Edited once, last by CD123 ().

  • Hallo

    Eigentlich wollte ich mich nicht äußern, dieser Satz und das was noch folgte "regt etwas in mir" ... Zitat: Ich kann nicht in Russland kaufen, wenn diese Land einen Angriffskrieg führt. "

    Wenn ich von der Leber schreiben würde ... hätte ich "Hausverbot".

    Wer von den geopolitischen Analphabeten, die solche Werte vertreten, haben IHR Zeug welches aus USA stammt jedes mal zurück geschickt, als dieses elende Kriegsbessene Pack in Länder einfiehl und diese unter LÜGEN in die Steinzeit gebomt hat. Gebt dem deutschen Handwerker das Zeug zurück, wir haben in Jugoslawien mit gebomt, in Syrien mit gebomt und tanzen in der Welt rum!

    VON DEUTSCHEN BODEN DARF NIE WIEDER KRIEG AUSGEHEN! Dazu zählt auch der Beschluß nie Waffen in Kriegsgebiete zu liefern. Wissen ist eine Holschuld, gezeigt wird nur Propaganda.


    Wer dreckiges Frakinggas über den Ozean schippert und grünes Zeug quer durch die Welt kutscht, der braucht mit mir nicht über diesen Planeten diskutieren! Denn ich soll diesen Irrsinn bezahlen.


    Es ist nunmal das Wesen des Kapitalismus: Dinge kaufen mit Geld was ich nicht habe um Menschen zu beeindrucken die ich nicht mag.


    brzezinski the grand chessboard --- dieses Buch ist frei downloadbar, einfach mal damit anfangen

    mfg Henry

  • Hallo Bernhard,


    'Ich glaube deshalb nicht, dass unser Hobby dann tot wäre, anders ja, tot nicht.'


    Es war ein kleiner Kreis, sehr klein, die vor dem Einstieg von China, Taiwan etc. Teleskope benutzt haben. Kamen damals vielfach aus Japan. Und davor war's völlig elitär. Gab an 'ernsthaften' Amateur-Teleskopen die Amis, Vixen und vielleicht noch einige Japaner. Zeiss Jena hat die Amateursparte kurz nach der Vereinigung aufgegeben, nicht genug Gewinnmöglichkeiten. Waren die 'China-Kracher' noch nicht mal da. Vor '90 ist man hier an diese Zeiss noch nicht mal dran gekommen. - Die meisten hier wären nicht an's Hobby gekommen ohne jeweilige Importe. Auf der Astronomia, Messe hier in Schwalbach, waren Martin Birkmaier und Baader wohl die einzigen nennenswerten deutschen Hersteller.


    Ich zumindest hätte mir damals von keinem der Anbieter dort ein 'ernsthaftes' Teleskop kaufen können, obwohl voll im Beruf stehend. Bei weiter geschriebener Entwicklung wäre das Hobby sicherlich nicht tot, aber extrem anders! - Nur wenige von uns gehörten dazu!


    Ach ja, und angefangen hat's in den 60'ern mit Foto. Außer Porst mit Russen (ebenfalls ursprünglich DDR) und Neckermann mit DDR gab's nix mehr hier, es sei denn aus Japan. Schon damals war die Entwicklung vorgezeichnet.


    Gruß

    Stephan

  • Als die ersten FotoKameras aus Japan kamen, hieß es noch: die bauen ja nur alles nach. Ganz wenige Jahre später war die deutsche Kameraindustrie tot, ein paar Glieder (eigentlich nur noch eins) zucken zwar noch bis heute, aber produzieren auch mit ausländischen Teilen.

    Dann kamen Quelle und Neckermann und brachten Teleskope aus Japan. Mein erstes und zweites war von Quelle und ich sah den ersten Kugelsternhaufen im Herkules als kleines Wattebäuschchen. Das dritte habe ich schon gebraucht gekauft, einen 3-Zoll Newton mit perfekter Parabol-Optik. Und das vierte kam von Neckermann, ein Unitron 3 Zoll Refraktor. Das Teleskop habe ich vor wenigen Jahren weiterverkauft, die Montierung habe ich heute noch.


    Die Versandhäuser haben seinerzeit sowohl den Foto- als auch den Astromarkt aufgemischt. Danach war alles anders. Heute sind auch sie Geschichte.

    Edited 2 times, last by CD123 ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!