Statistik
Besucher jetzt online : 187
Benutzer registriert : 22184
Gesamtanzahl Postings : 1095301
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Kugelson-Fokussierer: Selbstbau-Tipps?
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Thomas_Stelzmann
Meister im Astrotreff

Germany
977 Beiträge

Erstellt am: 10.07.2005 :  00:49:48 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Thomas_Stelzmann's Homepage
Hallo,

für den Kugelson, der ja sein First Light hatte (siehe: http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=25159 ), benötige ich einen neuen Fokussierer, und zwar nach Möglichkeit einen Helikal-Fokussierer.

Der soll möglichst selbst gebaut werden, da ich ungerne einen kaufen will. (Ich sehe nicht ganz den Gegenwert von mind. 100,-EUR für eine simple Aussen-/Innengewindepaarung...).

Gibt es rfahrungen mit dem Selbstbau von Helikalfokussierern?
Gibt es vielleicht sogar Teile aus dem Baumarkt, die diesen Zweck erfüllen, ohne dass man es weiß?

Über Links oder Vorschläge würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Thomas

Thomas Stelzmann Photography
http://www.thomasstelzmann.de

Verguckungsgeräte:
Celestron 80/600 Ultima ED Refraktor
Skywatcher Explorer 150PL (150/1200er Newton)
12,5" f4,8 "John Deereson" (Selbstbau-Kugeldobson)

Bearbeitet von: Thomas_Stelzmann am: 10.07.2005 00:50:04 Uhr

otterstedt
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1388 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  02:02:14 Uhr  Profil anzeigen  Besuche otterstedt's Homepage
Moin Thomas,

wie währe es mit einem alten Kameraobjektiv? Für mein Reiseteleskop
habe ich ein 50mm Makro von Sigma umfunktioniert. Eigentlich wollte
ich eine aufwändige Okularklemmung bauen. Der Tubus passte dann aber
so schön, dass die Okulare jetzt von einer einfachen Auskleidung mit
Velours absolut sicher gehalten weden.


Ciao, Heiner

BTW: Wirklich gelungen der Kugelson und wie nafpie in einem anderen
Fred schon schrieb - tolle Dokumentation der Bauphase!

Und noch mal BTW: Spitzenmäßige Sicht heute Nacht hier im Norden -
Unverhofft kommt oft ;-)

Teleskope bauen in Theorie und Praxis

Bearbeitet von: otterstedt am: 10.07.2005 02:09:42 Uhr
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10374 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  03:42:10 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,
vielleicht hilft Dir dieser Tread ja weiter:
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=22139
Gruß Kalle

PS: Ich freue mich, das Dein "Kugel-Freund" endlich fertig ist. Gibt es noch ein Feedback über die Qualität der Lageeinstellung? Von Alt-Az kann man ja kaum sprechen.
Außerdem interessiert es mich, wie empfindlich das Kunststoff-Teil bei Feuchtigkeit (Tau) reagiert.
Wenn er klemmen sollte hilft vielleicht so ein "Caramba" Silikon-Wachs-Spray. Glänzen tut er damit auch noch.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  05:56:10 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,

ich drehe mir die Teile selbst auf ner kleinen Drehbank, das hat den Vorteil dass man sie ganz den Erfordernissen genau anpassen kann, der jüngste sieht so aus:



So eine kleine Drehbank kann ich dir nur wärmstens empfehlen, ansonsten fällt mir nur eine Glühbirnenfassung ein die man zweckentfremden könnte, der Ulli Vedder hat sowas schon mal gebaut, allerdings für Sucher.
100€ für einen sauber laufenden Helical finde ich eigentlich nicht übertrieben, an der Drehbank geht dafür ein voller Tag drauf, plus material, plus Strom plus Machinen und Werkzeugabnutzung.

Gruß

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

slyv
Altmeister im Astrotreff

Schweiz
5161 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  08:17:44 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas.

Auch meinerseits Gratulation zum erfolgreichen 1st Light.

Nu' is er also bald fertig, der Kugelson
Respekt! Dieses Projekt hat Dich ja n'ganzes Weilchen auf Trab gehalten - aber, s' scheint sich ja auch gelohnt zu haben!


Okularauszug...
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein guter OAZ immer eine feine Sache ist. Ich persönlich könnte an meinen schnellen Newtons (6" f/4,5 und 12" f/5) nicht mehr ohne Untersetzungsgetriebe & Filterschublade...
Sind schon feine Sachen, am Planeten auch bei <1mm AP noch schön exakt zu fokusieren - und DS die Filter gleich schubladenweise reinzuklicken oder von einem Teleskop zum anderen zu wechseln..

Btw: warum "muss" es denn ein Helical sein für den Kugelson? Balanceprobleme?

Naja - vielleicht findest Du ja auf Herbert's OAZ-Seiten eine passende Inspiration:

http://www.zellix.de/selbstbau/auszug.htm
http://www.zellix.de/selbstbau/aauszg.htm

Tipp: auch die verschiedenen Dobsons und Exoten anschauen, da hat's z.T. auch Selbstbau-OAZ'ens drauf!

Orangeblau grüsst Silvio von der MACH1 (Member of Albireo) und wünscht allen klare Sicht

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Thomas_Stelzmann
Meister im Astrotreff

Germany
977 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  13:23:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Thomas_Stelzmann's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: Kalle66


Hallo Kalle!

"Kugel-Freund", das ist gut.
"Mein Kugel-Freund für die dunklen Stunden des Lebens", sozusagen.

Danke für den Link zu dem Thread, der hat mir gezeigt, dass man es wagen kann, einen Helikal-Fokussierer selbst zu bauen.
(Wer führt den denn "Kineoptics"?)

Im Moment kann ich die Lageeinstellung noch nicht abschätzen.

Wir haben notdürftig drei kleine Teflonpads in die Bauphasen-Basis (die kommt später weg) "gesemmelt", damit sich das Ding überhaupt bewegt.
Dummerweise sind die Pads genauso groß die die Lüftungslöcher.
Die Kugel rummst also irgendwann in die Löcher, und dann bewegt sich nichts mehr.
Exakt bei M13 war er dann arretiert.

Die richtigen Teflonpads haben einen Durchmesser von ca. 80mm und gleiten über die Löcher einfach drüber.
Schon bei den kleinen Pads rutscht er wie der Teufel, von den großen werden wir mit Sicherheit eines mit Brems-Filz (oder Jute oder so) überziehen müssen
Die großen Pads kann man aber erst einsetzen, wenn die Basis so weit ist, da habe ich endlich eine Idee, wie wir das machen.
Auch zum Teil aus GfK, versteht sich.

Viele Grüße
Thomas

Thomas Stelzmann Photography
http://www.thomasstelzmann.de

Verguckungsgeräte:
Celestron 80/600 Ultima ED Refraktor
Skywatcher Explorer 150PL (150/1200er Newton)
12,5" f4,8 "John Deereson" (Selbstbau-Kugeldobson)

Bearbeitet von: Thomas_Stelzmann am: 10.07.2005 23:51:06 Uhr
Zum Anfang der Seite

Thomas_Stelzmann
Meister im Astrotreff

Germany
977 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  13:26:31 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Thomas_Stelzmann's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: Roland


Hallo Roland,

ja, so soll er aussehen, der Fokussiere.
In 2" allerdings.

Die 100,-EUR wären in der Tat berechtigt, wenn die OAZ´s in reiner Handarbeit entstehen würden, wie bei Dir/uns.
Die Teile werden aber mit Sicherheits auf (C)NC gesteuerten Maschinen hergestellt, de Aufwand ist also gering.

Hast Du mehr Infos zu Deinem OAZ?
Gerne auch per Mail an Thomas.Stelzmann(at)onlinehome.de

Darüber würde ich mich sehr freuen.


Viele Grüße
Thomas

Thomas Stelzmann Photography
http://www.thomasstelzmann.de

Verguckungsgeräte:
Celestron 80/600 Ultima ED Refraktor
Skywatcher Explorer 150PL (150/1200er Newton)
12,5" f4,8 "John Deereson" (Selbstbau-Kugeldobson)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  14:12:50 Uhr  Profil anzeigen
hallo

ich habe mal einen Kugelagersatz mit den Abstandsröllchen zum Heli verbaut.
Man braucht bloß durch eine Hartpapierplatte die Löcher ca 5° Schräg reinbohren und ein OAZ-Rohr mit einer Plasteschraube gegen die 4 Lager drücken, aber bitte nicht erwarten das der OAZ dann in irgend einer Weise gerade ist, er muß dann eben so angeschraubt werden daas er gerade zum Tubus läuft.

Sieht bei mir sch.. aus aber funktioniert gut.

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt  am: 10.07.2005 :  21:00:45 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,

Zitat:
In 2" allerdings.

es handelt sich in der Tat um einen 2"-Auszug, allerdings mit eingeseztem 1.25" Adapter
Zitat:
Hast Du mehr Infos zu Deinem OAZ?


Ja sicher, hier ein paar Abmessungen:

D aussen 62.5mm
Länge 32mm
Gewinde M58X3.7
Fokussierweg ca 20mm
Gewicht der beiden Gewindehülsen ca 100g
Adapter mit Filtergewinde 50g
Justierblech 20g

Im meinem Fall habe ich noch an der Aussenhülse einen Absatz gedreht um
ihn ein wenig nach innen ragen lassen zu können, dort wird er noch mit
einem Klemmring gegen das Justierblech fixiert
Hier habe ich noch eine ultraflache (16mm) Version und da der des 21ers

Gruß

Bearbeitet von: Roland am: 10.07.2005 21:12:06 Uhr
Zum Anfang der Seite

Thomas_Stelzmann
Meister im Astrotreff

Germany
977 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2005 :  22:12:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Thomas_Stelzmann's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: slyv



Hallo Silvio!

Ja, der Kugeldobson hat ein Balanceproblem.
Wir haben das kommen sehen und haben deshalb einen so minimalistischen Hut gebaut.
Unser Problem: Der Spiegel (Pyrex) wiegt nur etwa 7,66kg.

Werner Stein hat einen 12,5er Kugel-Dobson mit ähnlicher Brennweite gebaut, allerdings mit einem 11kg schweren Spiegel.
Der braucht kein Gegengewicht.

Wir wohl aber schon, mind. 4kg Blei müssen hinten in den Popo der Kugel.
Daher auch die Helikal-Geschichte.
Es wird wohl nun noch der Kineoptics HC-2 werden, der wiegt knapp 190g.

Weitere Maßnahmen werden eine andere Fangspiegelhalterung sein, und der Abschlussring (stammt noch vom Meade-Dobson) fliegt auch raus.

Jedes Gramm am Hut braucht ca. 10g Gegengewicht.

Das ist ein echtes Problem, welches aber lösbar sein wird.
Möglicherweise am Wochenende bekommt die provisorische Basis die richtigen großen Teflonpads (80mm Durchmesser), und dann wird sich herausstellen, wie ungleichgewichtig das ganze System wird.
Wahrscheinlich wird man das System auch bremsen müssen, mit Filz etc.

Es bleibt spannend!


Viele Grüße
Thomas



Thomas Stelzmann Photography
http://www.thomasstelzmann.de

Verguckungsgeräte:
Celestron 80/600 Ultima ED Refraktor
Skywatcher Explorer 150PL (150/1200er Newton)
12,5" f4,8 "John Deereson" (Selbstbau-Kugeldobson)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2005 :  22:24:38 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:

Jedes Gramm am Hut braucht ca. 10g Gegengewicht.



Hallo

na dann eben nur 3 Stangen aber 6 Seile?

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Thomas_Stelzmann
Meister im Astrotreff

Germany
977 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2005 :  23:04:29 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Thomas_Stelzmann's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: FrankH



Hi,

das wäre wohl die letzte Möglichkeit, aber dann funktioniert die Deokugel-Idee ja nicht mehr, die sich bewährt hat.

Jede Stange wiegt übrigens 115g, das ist ziemlich leicht.

Mal sehen, erst versuchen wir´s mal mit dem Gegengewicht und dem weiteren Abspecken des Hutes, und wenn es dann nicht klappt, BAUE ICH EINEN GRILL AUS DEM POTT!

Grüße
Thomas

Thomas Stelzmann Photography
http://www.thomasstelzmann.de

Verguckungsgeräte:
Celestron 80/600 Ultima ED Refraktor
Skywatcher Explorer 150PL (150/1200er Newton)
12,5" f4,8 "John Deereson" (Selbstbau-Kugeldobson)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2005 :  23:17:44 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:

aber dann funktioniert die Deokugel-Idee ja nicht mehr



Hallo

eine Stange wird von 2 Seilen abgespannt (ich würde aber Glasfiber nehmen "KatiBlitz") und ist dann nur noch in einer Achse nicht stabilisiert, das sollten die anderen Beiden dann auffangen.

Solltest du mal ein Funktionsmodell bauen ehe du den großen verstümmelst, würde sich zur Gewichtseinsparung ja immer noch lohnen.

Als Grill bauchst du einen f/1,5 bis f/2 Spiegel und einen größeren Fangspiegel, geht aber nur für Wurst in Scheiben nacheinander

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Thomas_Stelzmann
Meister im Astrotreff

Germany
977 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2005 :  17:07:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Thomas_Stelzmann's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: FrankH



Hi Frank,

habe eben den Abschlussring am vorderen Tubusende entfernt, der wiegt 150g, das hätte ich nicht gedacht!

Entspricht 1500g hinten in der Futt, das ist viel, wie ich finde.

Als nächstes ist die Fangspiegelhalterung dran, die ist auch zu schwer.
Die bauen wir aus Epoxidharz mit Mikroballons nach.

Viele Grüße
Thomas

Thomas Stelzmann Photography
http://www.thomasstelzmann.de

Verguckungsgeräte:
Celestron 80/600 Ultima ED Refraktor
Skywatcher Explorer 150PL (150/1200er Newton)
12,5" f4,8 "John Deereson" (Selbstbau-Kugeldobson)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

slyv
Altmeister im Astrotreff

Schweiz
5161 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2005 :  20:07:45 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas.

Uiui... Das klingt aber richtig fies...

Da hätt'ich Dir doch fast schon zur Fertigstellung des Kugelson ein 31er Nagler geschenkt - aber, Du kannst's ja gar nicht gebrauchen
Okay, behalt'ich es eben...

Nee, war n'Witz: ich habe ja gar keines. Aber, ich habe vielleicht nützliche Denkansätze, denn ich hatte ja mal einen Astroscan...


Bremsentipp 1: Die Pad's der Basis weiter aus'nander setzen. Das vergrössert die mögliche Schwerpunkt-änderung massiv - ändert aber infolge verändertem Kräfte/Auflage-Vektor auch das Losbrechmoment und die Reibung. Mögliches Ruckeln ist die Folge...

Bremstipp 2: Ein Ring, welcher, auch mit Teflonpads "oben" auf der Kugel liegt. Aussendurchmesser etwa Kugeldurchmesser + 10cm, innendurchmesser (Pad's) etwa 90...95% der Kugel. Der Ring wird dann mittels 3 Gewindestangen (oben mit Spannfedern und Kontermutter) zur unteren Basis verspannt - fertig ist das Kugel-Friktionssystem
Muss aber ein flacher und grosser Ring sein, sonst schlägt die Öffnung der Kugel zu schnell dagegen, sobald Du vom Zenith wegschwenkst. Für horizontnahe Beobachtung müsstest Du die Basis vielleicht in die entsprechende Richtung schräg stellen.


Mit dem Astroscan habe ich auch einige Experimente gemacht. (ich wollte einen höheren, klapphockertauglichen Einblick; immer 6 Backsteine zur "Säule" aufstapeln, das ging mir auf'n Wecker..)

Beim Astroscan ist die Kugel aber wesentlich kleiner d.h. die 3 Auflagepunkte der Kugel auf den "geraden" Teflonpads hat fast garkeine Reibung gebracht

Schlussendlich habe ich die Pads soweit auseinandergesetzt, dass die Kugel fast hätte durchdrücken können. Dann stimmte die Balance, aber es ruckelte massiv: beim verschieben hat's die Kugel angehoben..

Die besten reibungs- und Bremseigenschaften auf der glatten Kugel hatten Filzpads! Mit Nähmaschinenöl getränkte Filzpads. Gibt's im Möbelladen für n'paar Euros; 4mm Dick und 100x100mm gross, selbstklebend. Zum Selberzuschneiden.
Daraus habe ich Pad's mit 30mm Durchmesser ausgeschnitten und sie wieder auf die original-basis geklebt (wo die Auflagepunkte jeweils etwa 30° zur "Lotlinie" angebracht sind)
und habe weiterhin Backsteine zur Mini-Säule gestapelt...

Orangeblau grüsst Silvio von der MACH1 (Member of Albireo) und wünscht allen klare Sicht

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2005 :  22:02:28 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:

Als nächstes ist die Fangspiegelhalterung dran, die ist auch zu schwer.
Die bauen wir aus Epoxidharz mit Mikroballons nach.



Toll

dann kanst du die Streben eventuell mit 0,5mm dickem Epoxileiterplattenmaterial erstzen, das Kupfer runtergebügelt versteht sich. oder Drahtspinne, braucht aber stabilen Ring, ist dann wohl auch nicht besser.

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.56 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?