OdM November 2021 - NGC 7332 und 7339 - ein wunderschönes Galaxienpaar

Liebe OdM-Freunde smilie_be_092.gif,

gerade eben habe ich gesehen, dass die kommenden Nächte ganz brauchbar werden sollen.

Deswegen ziehe ich das OdM November ein wenig vor ...


Herbstzeit ist Galaxienzeit. Ein aus meiner Sicht lohnendes Galaxienpaar ist NGC 7332 und NGC 7339, welches im Sternbild Pegasus zu Hause ist..

Es handelt sich um zwei sehr schöne, eng zusammenstehende Edge-On-Galaxien.

Bildquelle: CCD-Guide - Franz Klauser, Manfred Wasshuber


Morphologie

Beide Welteninseln sind nur 7 Bogenminuten bzw. 5 Mio. Lichtjahre voneinander entfernt. Sie zeigen dennoch keine Anzeichnen von Wechselwirkungen.

Die westlich liegende Galaxie NGC 7332 ist weder Fisch noch Fleisch und dennoch durchaus interessant. Typ S0 bedeutet, dass sie mit ihrer Struktur und Form zwischen den Elliptischen Galaxien E und den Spiralgalaxien S liegt, das heißt, sie weist eine linsenförmige Struktur, allerdings ohne sichtbare Spiralarme oder Gas- und Staubwolken bzw. neue Sterne. Und sie wirkt auf Fotos ungewöhnlich blau und besitzt einen kastenförmigen Kern, ein Anzeichen dafür, dass vielleicht doch eine Balkenstruktur vorhanden sein könnte.

Solche linsenförmigen Galaxien sind normalerweise in Galaxienhaufen anzutreffen und nicht wie hier in isolierter Position.

NGC 7339 dagegen ist eine Balkenspirale und auf dem Foto sind bereits gut die Staubstrukturen zu erkennen, die die Galaxie insgesamt etwas weniger hell als NGC 7332 erscheinen lassen.


Entdeckung, Geschichtliches

Die Galaxien wurden 19. September 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt.


Lage, Aufsuchkarte

Das Paar befindet sich westlich des Pegasus-Rechtecks. Es ist leicht zu finden gut 2° westlich des mit bloßem Auge sichtbaren 4 mag hellen Sterns Lambda Pegasi.

Zudem stehen die beiden Galaxien in einer Linie mit zwei 7 mag hellen Sternen nördlich (12' Abstand) und südlich (19'Abstand).



Beobachtung

Beide Galaxien können bei geringen Vergrößerungen schnell übersehen werden, weil dann flüchtig betrachtet nur die hellen Zentren stellar in Erscheinung treten.

Hier lohnt sich höher vergrößern aber auf jeden Fall.


Laut dem interstellarum Deep Sky Atlas gibt es Empfehlungen zur Beobachtung für NGC 7332 ab 4“ und für NGC 7339 ab 8“ Teleskopöffnung.

Ich bin mir sehr sicher, dass wir es hier schaffen werden, die Grenzen nach unten deutlich einzureißen smilie_sp_035.gif


Viele Grüße


Rene

Replies 28

  • Hallo René,


    Melde gehorsamst: ODM für November ist beobachtet! Mit kleiner Öffnung kann ich nicht dienen, dafür aber mit städtischen Bedingungen... Im 10"-Bino war mir mit 4 mm AP der Himmel eigentlich immer noch zu hell.


    Bei Aufsuchvergrößerung 41x (6.2 mm AP) sind der Kern von NGC 7332 und das Sternchen südlich davon etwa gleichhell, aber die Galaxie etwas unscharf und daher zu erkennen. NGC 7339 wird bei 63fach (4mm AP) indirekt sichtbar und erscheint eher flächig (Seitenverhältnis 4:1), während die 7332 eher spindelig daherkommt, aber insgesamt ziemlich konzentriert bleibt, so dass man kein sinnvolles Verhältnis angeben kann.. Bei 127fach ergibt sich kein wesentlich anderes Bild, aber die 7339 ist einfacher zu halten. Höher vergrößern wollte ich wegen der bereits sehr matschigen Sterne nicht...


    Danke für die Anregung, war nett. Die standen höher am Himmel als erwartet... bei guten Bedingungen geht da sicher noch mehr, insbesondere was die Form der 7332 angeht.


    Viele Grüße, Holger


    P.S.: Die zwei 7mag-Sterne sind Bogenminuten weg, nicht Bogensekunden.

  • Hi Rene,

    super Auswahl! Mit 12" habe ich die als Highlight unter Landhimmel in Erinnerung.

    Lustige Smileys :)


    Genau, da halt ich auf jeden Fall auch mal mit dem 12x42 FG drauf. Wollte ich aus Gaudi gestern vom Balkon noch machen, aber da hatte der schnelle Nebel was gegen.

    Gute Idee mit der Vorverlegung/ zeitigen Präsentation.


    Schöne Grüße

    Norman

  • Hallo Holger und Norman,


    danke Holger für den Hinweis zu den Sternabständen. Das habe ich berichtigt. Kannst Dein PS löschen, wenn Du magst.


    Interessant finde ich, dass NGC 7339 mit Doppel-10" und 127x etwas besser zu halten war als NGC 7332.

    Mit 12,5" unter Landhimmel finde ich die beiden auch richtig klasse.


    Heute habe ich beide Galaxien zunächst mal mit Ferngläsern (15x56 & 18x70) probiert. Norman, die 12x42 überlasse ich Dir ;)

    Allerdings waren die Bedingungen durchwachsen, sehr schlechte Transparenz bei fst 20.8 mag. Dafür mal nur 80% Luftfeuchte. Schön, wenn nicht alles klitschnass ist nach einer Beobachtung.

    Eigenartigerweise war NGC 7332 im 15x56 FG einfacher auszumachen als im 18x70. NGC 7339 war ein Wunschtraum. Das steht nochmal ein zweiter Versuch bei besseren Bedingungen an.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo René,


    Ich meinte: einfacher zu halten als bei niedrigerer Vergrößerung... waren jedenfalls schöne Testobjekte für das neue Pärchen XW20 😀


    Heute brauch ich eher nicht raus, die Tischtennisplatte fing um halb sechs schon an zuzutauen... wäre eine Wasserschlacht.


    Viele Grüße, Holger

  • Mit nem frisch am Automaten gezogenen Marsriegel gestärkt sitz ich aufm leeren Bahnhof und kann Dank Bahnquerelen mir sogleich die Zeit mit meinen Eindrücken vertreiben...

    Also,extra Mal aufs Land gefahren,Dank Ortskenntnis konnte ich dem Nebel ein Schnippchen schlagen,er guckte um die Ecke aber hielt sich zurück.

    Kurz: guter Himmel aber feucht.

    Bewaffnet mit 72er Apo und 12x42 Fernglas.

    Im Apo 7332 im 13mm Okular schon auffällig. Im 8mm beginnt Suche nach der 7339. Wiederholt kommt sehr schwach eine längliche Aufhellung zum Vorschein. Hab's gut 30 Minuten verifiziert.

    Definitiv gesehen mit 50fach im 72er Röhrchen aber doch recht harte Übung.

    Im 12x42 Glas sah ich das ca. 11mag helle Sternchen am der 7332, aber für die Galaxie hat's nichts eindeutiges gegeben.


    Die 7339 natürlich gleich gar nicht.


    Bombastisch, nebenbei bemerkt,der Nordamerikanebel im FG...

    Wunderschön auch der Nebel am Boden im Kontrast zur Milchstraße und umliegenden Bäumen.


    CS!

    Norman

  • Hallo Rene, hallo zusammen,


    nachdem ich die beiden Galaxien heute Abend endlich gefunden hatte, muss ich sagen, ein sehr schönes Paar.


    Leider kam am Ende der Dämmerung ein recht frischer Wind auf, Sternatlas und Ausdruckkarten flatterten wie blöd, meine Augen fingen sogar an zu tränen. Mit 20.9 mag/arcsec^2 war es für den Platz im Havelland nur mäßig dunkel und ich hatte zum Aufsuchen wegen der Warnung, bei niedrigerer Vergrößerung könne man das Paar übersehen nach 35x gleich mit 105x im 160 mm Bino weiter gemacht. Bei der Vergrößerung sah ich Unmengen Sterne, als ich dann endlich die beiden 7 mag Sterne gefunden hatte war es sehr einfach, beide Galaxien schön und direkt gut sichtbar. Besonders die unterschiedliche Form und Orientierung gefällt, Dann wollte ich zu höherer Vergrößerung als es heller wurde und ein Auto nicht nur nahte sonder neben mir hielt. Die Hand vor den geschlossen Augen, auf die Frage was ich hier mache mit Sterne Gucken antwortet und bat das Licht zu löschen, kam die Antwort, wesentlich freundlicher, o.k. das Licht ist aus, aber es war wohl nur die Taschenlampe. Der Fremde stelle sich als Pächter auf der Jagd vor, fuhr dann fort, doch meine Dunkeladaption hatte doch ein wenig gelitten...


    So habe ich dann noch ein paar Sternhaufen eingestellt, denn mein Stimmung wurde zu Beginn als ich das Pärchen erst nicht fand mies, war fast genervt, fragte mich warum ich unter solchen Bedingungen mich mit Aufsuchkarten abgebe die ich obendrein auch noch viel hell ausgedruckt hatte. Doch ich war auch nicht bereit aufzugeben und dann schreiben zu müssen ich wäre nicht fündig geworden. So nahm der Abend dann zur Entspannung mit diversen Sternhaufen in Perseus, Cassiopeia und Schwan ein gutes Ende, besonders gefiel mir wieder NGC 6871 und Umgebung.


    Rene, eine tolle Wahl, solche Objekte sind immer wieder ein Ansporn.


    beste Grüße


    Thomas

  • Hallo zusammen, Rene,


    wie auch das Oktober ODM gefällt mir persönlich auch das für den November - es hat eine ordentliche Höhe und kann mit Instrumenten verschiedener Größe beobachtet werden. Ich war gestern mit meinem 105mm Apo draußen und wollte wissen, was an diesem Objekt unter meinem besseren Vorstadthimmel (ca. 15km nördlich der Berliner Stadtgrenze) so geht. NGC 7332 ist bei 30fach schon zu identifizieren und ich habe dann gleich auf 91fach erhöht. Die Galaxie ist nun deutlich direkt sichtbar, die Ausrichtung zu den Sternen ebenfalls. Indirekt ist dann die Galaxie als Spindel gut zu erkennen und das hellere und verdickte Zentrum, im Kontrast zu den zarten Ausläufern, gibt dem ganzen einen wunderbaren Kick! Dann galt meine volle Konzentration NGC 7339..... ich starrte förmlich in das Okular.... ich ließ meine Augen rollen um eine Region auf meiner Netzhaut mit besonderer Empfindlichkeit zu treffen.... ist da was... ne.... vielleicht.... also - unter meinen Bedingungen war da gestern nichts zu machen. Das ich da ggf. etwas aufgehelltes erahnt haben mag, würde ich nicht verifizieren und eher dem Wunsch zusprechen, dort etwas zu sehen.

    Unglücklicherweise steht Pegasus zur Abendzeit genau über der Lichtglocke von Berlin, dies mag sicherlich ein wichtiger Aspekt dabei sein - am Instrument liegt es sicherlich nicht.


    Gruß

    Holger

  • Hallo,


    Ich habe beide Galaxien früher schon mal beobachtet, aber beide in getrennten Beobachtungen und mit unterschiedlichen Teleskopen. Warum ich beide Galaxien nicht in einer Beobachtung gesehen oder beschrieben habe, das kann ich nicht nachvollziehen.

    Der Beitrag von Rene ist für mich eine gute Anregung, beide Galaxien nochmal zu beobachten.


    NGC 7332 habe ich mit einem 200/800mm Newton bei einer Vergrößerung von 119x beobachtet. In meinem Aufzeichnungen findet sich dieser Eintrag:

    Quote

    Lang und sehr schmal. Nord– Süd ausgerichtet. Heller Kern. Indirekt etwas heller. Einfach zu sehen


    NGC 7339 habe ich mit einem 150/750mm Newton bei einer Vergrößerung von 112x beobachtet. Aufgeschrieben habe ich;

    Quote

    Indirekt gerade noch wahrnehmbar. Blitzt indirekt immer mal wieder auf. An der Wahrnehmungsgrenze.


    Leider ist derzeit keine weitere Beobachtung möglich, bei mir hält sich zäher Nebel.


    Viele Grüße

    Gerd

    Like 1
  • Obaaaacht, jetzt kommt der Flughafenhimmel in die Runde ^^


    Wenn René ein OdM vorbereitet, dann schaue ich definitiv einmal hinein, was er vorschlägt. Galaxien. Was auch sonst. Pfff. Bei mir im Garten mache ich mir da schonmal gleich keine Hoffnungen. Mal sehen, wo überhaupt, im Zenit bin ich ja gar nicht gerne unterwegs. Na gut, knapp darunter. Pegasus. Ah, markante Sterngegend, das könnte ich sogar noch finden. Also gut, ich markiere es mir mal im Atlas, wenn schon der isDSA eine Sichtung ab 4'' anpreist, dann habe ich ja vielleicht Glück.

    Also abends warm anziehen, aha, Pegasus schön hoch über den südöstlichen Hausdächern, oha, ich sehe sogar die beiden hellen Sterne in der Nähe. Von dort aus bin ich sehr schnell bei den beiden Sternen, die die Galaxien nördlich und südlich einrahmen.

    21x: Stelle gefunden.

    80x: Mhhh, nö, nichts zu sehen. Auch wenn ich lange schaue. Und das neu genähte, absolut lichtdichte Astrotuch über mir habe.

    136x, letzte Chance: ... Beobachten, blinzeln, ... warten, beobachten, blinzeln, wart- DA! Da, da, da! War doch etwas Schwammiges! Wie ein Stern mit einem beidseitigen Schweif, immer wieder. Das muss die 7332 gewesen sein!


    Einen Abend später, meine Gedanken lassen die gestrige Beobachtung nicht los. War sie das wirklich? Kann ich mit noch mehr Konzentration vielleicht auch die 7339 erhaschen, mit meinem 4-Zöller, am Flughafenhimmel? Ich muss nochmal nach draußen.

    Als letztes an dem Beobachtungsabend, als die Augen die maximale Dunkeladaption hatten, ging es wieder zum Pegasus hoch.

    136x: Die 7332 ist viel schneller da, sie hat gemerkt, dass ich sie entdeckt und entlarvt habe, da braucht sie sich auch nicht mehr zu verstecken. Spannend aber, dass bei 80x oder weniger rein gar nichts auszumachen ist. Und die 7339? Ich mache es kurz: Ich behaupte, ich habe sie wahrgenommen. Nicht gesehen, das wäre übertrieben. Ich glaube, dass da auch ein Schwammiges Etwas war, das für einen Stern zu waschi war. Der Haken an der Sache ist: Da sind südlich der Galaxien zwei Sterne mit 11 mag, und ich habe verglichen, die umliegenden bis 10,8 mag konnte ich problemlos sehen. Aber die beiden mit 11 mag nicht. Waren meine beiden Waschis vielleicht diese Sterne in matschig? Aber die anderen waren nicht matschig, sondern auf den Punkt klar. Aber wenn es die Galaxien waren, wo waren dann die beiden ominösen Sterne? Meine anfängliche Überzeugung weicht wie so oft der Skepsis, ob ich mir etwas eingebildet habe. Weil ... ich meine ... 4 Zoll, Flughafenhimmel ... das kann ja per se schonmal eigentlich nicht sein.

    Da hilft nur eins: Morgen nochmal nach draußen und prüfen!

    Wenn es doch die Galaxien waren, dann sah das, was ich gesehen habe, so aus (ich weiß, kein gutes Foto, ist auch nicht die finale Zeichnung):


    Was ich unbedingt noch fröhlich und stolz verkünden muss: Ohne mein neu genähtes Astrotuch wäre diese Beobachtung nicht möglich gewesen.

    Im Sommer habe ich bei Christopher zum ersten Mal so ein Tuch gesehen und abends einen guten Unterschied beim Beobachten festgestellt. Bei mir im Garten läuft ja meistens die Wette darum, wer die meisten und grellsten Lichter in der Wohnung anhat und die Vorhänge am weitesten aufbekommt. Aber mit meinem neuen Tüchlein: Alles schwarz. Da dringt nichts mehr durch und ich habe den direkten Vergleich gemacht: Ohne Tuch ist nicht einmal der Hauch einer Galaxie zu sehen gewesen. Erst unter meinem Lichtversteck, in dem ich übrigens tatsächlich einfach beide Augen auflassen kann und keinen Kneifkrampf mehr im linken Auge bekomme, war es dunkel genug, damit die Galaxien aus ihrem Versteck gekommen sind.

    Was bin ich glücklich über diese unverhoffte Inspiration! :love:


    Auf einen dritten Versuch, hoffentlich!


    VG
    Sarah

    Like 2
  • Lustige und knuffige Beschreibung Deiner Bedingungen Sarah ^^

    Zur Identifizierung der 7339 hat mir geholfen, ein gleichseitiges Dreieck zu bilden: aus dem hellen 11magStern unter der 7332, einem weiteren 11mag Stern in 1,5facher Verlängerung der 7332 nach "unten links" (auf 7 Uhr) im DSS und der gesuchten Position der 7339. Wenn an der Position was aufblitzt, kann es nur die Galaxie sein, da gibt es keine Sterne dieser oder höherer Helligkeit.


    Schöne Grüße

    Norman

    Thanks 1 Like 1
  • Join the discussion! 18 more replies