Posts from Jojosky in thread „ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop“

    Moin Ceule,


    ja, die Software bringt einem mehr gestalterische Möglichkeiten. Ich setze die Software nur (noch) sehr sparsam ein, neigte am Anfang zu Übertreibungen.


    CS Jojo

    Wenn Jemand die Spike-Optik mag, also künstlerisch. Warum nicht. Werde ich auch mal probieren.


    Unzulänglichkeiten haben sowohl Reflektor als auch Refraktor.


    Gruß Play

    Manchmal nutze ich Software (StarSpikes Pro) um Spikes hinzuzufügen. Bei manchen Objekten, bspw. dem Pferdekopfnebel sehen Spikes an den benachbarten Sternen HD 37903 oder Alnitak einfach sehr ästhetisch aus für meinen Geschmack.


    Grüsse & CS


    Jojo

    Hallo Seestarnutzer,

    bei den Infos zu euren Bildern werden (immer) nur 10s-Frames erwähnt. nehmt ihr die Möglichkeit von 20 oder 30 Sekunden gar nicht?


    Grüße

    Micha

    Hi Micha,


    es kommt immer auf die Umgebung an. Bei richtig dunklem Himmel und gutem Seeing machen die 20 oder 30 Sekunden Frames Spass. Ansonsten ist man mit der 10 Sekunden Variante besser bedient. Würde ich einfach mal ausprobieren, wie es an Deinem Beobachtungplatz ausgeht.


    Der Umstand, dass man einen 30 Sekunden Frame wegen Sat- od. Flugzeugspuren nicht nutzen kann ist ärgerlicher, als wenn man nur einen 10 Sek. Frame zu entsorgen hat (das geht händisch od. automatisiert per Software).


    Die Dateigrössen der Light Frames sind jeweils gleich, d. h. bei gleicher Belichtungsdauer braucht man mit Frames à 30 Sekunden nur 1/3 des Speicherplatzes als bei der Nutzung der 10 Sekunden Framess Variante.


    Grüsse & CS


    Jojo

    Wir sind ja alle Individuen, vlt. wird der eine doof vom Platesolving der andere nicht :rolling_on_the_floor_laughing: .. Spass beiseite. Interesse od. Desinteresse an Vorgängen oder Gegenständen sind ja persönliche Geschichten. Ich finde es einfach super, dass es dieses All in One Gerät gibt, meiner Frau und mir macht es Freude. Das finde ich auch an einem Dobson unschlagbar, die Einfachheit, die lohnenede Zeitersparnis. Meine Freude ziehe ich momentan aus den gewonnen Aufnahmen, der Bildbearbeitung und den Ergebnissen. Auf Leute, die diese Freude nicht teilen können/möchten oder gar darüber stänkern, achte ich gar nicht, ist die reine Zeitvergeudung. Entwickle da nichtmal mehr Verteidigunsgsreflexe. "Herrenreiter auf hohen Rössern" treten halt gelegentlich auf - die kann man getrost links liegen lassen und muss nicht über die Stöckchen springen, die einem hingehalten werden. Konstruktive Kritik ist was anderes und kann einen weiterbringen. Wer weiss schon wer tatsächlich welches Hintergrundwissen hat, wie es erworben wurde und wie letzlich damit umgegangen wird, vieles ist ja reine Spekulation, Schubladendenken. Macht nichts, ist halt so :)


    Grüsse & CS


    Jojo

    In den Tiefen des MyWorks Verzeichnisses fand sich noch ein Stack vom Seestar von NGC 6960. Leider ein bisschen kurz belichtet, aber ein wunderschöner Supernova Rest, verlinkt aus der Galerie.


    12938-ngc-6960-vom-15-10-2023


    CS Jojo

    Hallo Seestar Freunde,


    nun wurde noch ein vom Sesstar generiertes JPG vom Ringnebel M 57 verarbeitet, damals speicherten wir noch keine Enzelframes:



    CS Jojo


    Edit: Der Ringnebel war der erste planetarische Nebel, den ich mit dem Dobson beobachten konnte, ich weiss noch wie froh ich darüber war.




    Mal was Anderes: Asteroid Nr. 4 Vesta... ich habe in 40 Jahren Amateurastronomie noch niemals einen Asteroiden beobachtet oder fotografiert.... zumindest bewusst nicht hihihi...

    Der Seestar verführt dazu...


    Hallo Wombat,


    einfach klasse, danke für's Zeigen.


    Grüsse Jojo


    Servus Günther,


    meine Erfahrung ist, wenn auf dem Seestar Stack fast nichts bis wenig zu erkennen ist, lohnt sich eine weitergehende Bearbeitung der Einzelbilder kaum.


    Grüsse Jojo


    Komme auch mit den F. Sackenheim Videos gut klar, macht er klasse, GHS ist grandios.


    Ein immer vorhandener Schritt in meinen Workflows ist der SPCC Prozess, da muss ich oft schmunzeln, was das Strecken dann mit den Farben macht :grinning_face_with_smiling_eyes:


    Viele Grüsse


    Jojo


    Hallo Ceule,


    ich strecke mit den Prozessen ArcinhStretch und/oder GeneralizedHyperbolicStretch in Pixinsight.


    Grüsse Jojo

    Für die Bildbearbeiter unter den Seestar Freunden, habe ich mal ein Vergleichsbild zum unterschiedlichen Strecken einer Galaxie erstellt:



    Welche Variante besser gefällt, liegt ja in den Augen der Betrachter. Deutlich wird jedoch, wie man mehr Farbe (nur) durch das Strecken in die Galaxie bekommen kann.


    Grüsse & CS


    Jojo


    Hi Didi,


    Jenzos hatte es schon erklärt:



    (Screenshot)


    CS Jojo

    Hallo Seestar Freunde,


    soeben das letzte zur Verfügung stehende Material verarbeitet, nun müssen erst wieder Lights gesammelt werden. Eine Aufnahme von M 27 vom vergangenem Oktober, aus der Galerie verlinkt:



    12851-m-27-vom-01-10-2023


    Schönes Restwochenende & CS


    Jojo

    Hi Günther,


    hoffentlich wird das wieder, ohne dass Du das Gerät einschicken musst. Unsere Vespera II ist auf dem Weg zum Händler, weil der Akku rumzickt.


    Viele Grüsse


    Jojo


    Hi Günther,


    nachdem ich zu Anfang ein bisschen mit dem Fokus herumgespielt hatte, und für mich bemerkte, dass es nichts brachte, lasse ich den Seestar immer automatisch fokusieren.


    Grüsse & CS


    Jojo

    Darf ich fragen, warum das so gut aussieht? Gutes Seeing und lange Belichtungszeit?


    Gruß Play


    Der Himmel hier ist mE nach Bortle 6, aber es war eine schöne klare Nacht im November. Die Belichtungsdauer war knapp unter 40 Minuten (10 Sekunden Frames).


    Hier wurde das gleiche Rohmaterial verwendet: M 33 mit dem Seestar


    Tatsächlich macht nur die Bildbearbeitung den Unterschied, und hier insbesonders das Strecken. Das mache ich seit einiger Zeit in zwei Schritten. Erst wird mit Arcsinh gestreckt (ziemlich radikal, damit die Farben im Bild bleiben) und strecke dann im zweiten Schitt mit GHS (gibt ein YT Video von F. Sackenheim dazu). Damit lassen sich die kontrastschwachen Bereiche noch hervorheben. In Affinity wurden dann nur die Sterne vom Objekt getrennt (via Plugin StarXterminator) um sie dann etwas kleiner zu bekommen. Etwas lokaler Kontrast im Objekt vergössert und mit der Schärfe gespielt, das war es auch schon.


    Zum Einsatz kommt seit ich PI nutze auch immer das Plugin BlurXterminator (Dekonvolution).


    Im Grunde hätte man auch schon das Bild direkt aus PI nehmen können, die Software ist einfach Spitze.


    Grüsse & CS


    Jojo

    Hier eine Neubearbeitung von M 33, frei nach Nina Hagen "Alles so schön bunt hier" ;) Verlinkt aus der Galerie:


    12834-m-33-in-einer-neubearbeitung


    CS Jojo


    (Das Datum stimmt im Bilderrahmen nicht, der Post lässt sich aber nicht löschen, das korrekte Jahr lautet 2023).