Posts from JogiNet in thread „ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop“

    Hallo Volker,


    ein leichtes, stabiles Fotostativ tut es auch:



    Ich habe zusätzlich noch eine Nivellierbasis drauf.


    Das auf meinem Bild ist wohl z.Zt. nicht lieferbar (zumindest beim großen Fluß nicht), aber ich habe von diesen Dingern mittlerweile 3 Stück - der Kugelkopf lässt sich abschrauben,

    darunter ist die 3/8" Schraube. Macht sich auch sehr klein im Reisegepäck...


    Gruß, Jochen

    Moin Frank,

    auch wenn ich deine Aufnahmen bewundere, so zweifle ich doch an, dass diese mit einem Seestar gemacht wurden.

    Wie kommst Du darauf? Ich habe da keinerlei Zweifel!

    Hier zum Vergleich mein M13 mit dem Seestar:


    13592-m13-version-2-mit-dem-seestar-s50


    SEM13_V2_29032024.png

    Aufnahmedaten:

    Datum: 29.03.2024

    Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 563x10s = 1,56 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS


    Gruß, Jochen

    Ich habe mal einen Vergliech zwischen Seestar-Stack (jpg) und einem Stack in APP gemacht. Was besser gefällt, ist bekanntlich Geschmackssache.

    Ich finde auch beide gut, APP hat ja Vorteile z.B. beim Herausrechnen der Satellitenspuren usw.

    Bild rechts ist bearbeitet, Bild links nicht? :/

    Das finale Ergebnis (z.B. die Farbgebung ) ist doch sicher stark v.d. Nachbearbeitung abhängig - auch das linke Bild könnte man mit PS so aussehen lassen wie Bild rechts.


    Gruß, Jochen

    Einmal nach einer Stunde, also 167x10 und dann nach 3,5 Stunden, sprich 701x10.

    Zum Vergleich nochmal mein Seestar-Pacman mit 4,9 Stunden. Durch Verwendung des Dual-Narrowband-Filters konnte ich sogar ein wenig OIII herauskitzeln:


    11036-ngc281-mit-dem-seestar-m50


    Aufnahmedaten:

    Datum: 24.09. und 25.09.2023

    Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 1764x10s = 4,9 Stunden | bearbeitet mit PI und PS


    Gruß, Jochen

    Moin Dennis,

    wenn ich mir deins allerdings anschaue kommt es mir so vor als müsstest du bei deiner doch recht langen Aufnahme kaum etwas zuschneiden, also als hättest du mit der Feldrotation keine Maleste?! Arbeitest du im EQ Modus mit dem S50? Oder passt M17 tatsächlich so auf den Chip des Kleinen?

    nee, ich arbeite ganz normal im ALT/AZ-Modus. Das ist - wie Hartmut schreibt - immer uhrzeitabhängig. Der M17 hat ganz gut auf den Chip gepasst:


    M17APP.jpg


    Ich croppe und drehe dann den Ausschnitt immer so hin, dass möglichst viel "relevantes" auf dem Bild zu sehen ist. Und poste zur Orientierung dann einen Nordpfeil dazu.


    Gruß, Jochen

    Langsam kommen die Sommerobjekte wieder. :)

    fedorauser hat mich daran erinnert, dass der M17 / NGC6618 Schwanennebel (aka Omeganebel) im Schützen noch in meiner Seestar-Sammlung fehlt.

    Heute Morgen (15.05.2024) um kurz vor 1:00 Uhr habe ich die Aufnahme begonnen und bis zum Sonnenaufgang sind 823 x 10s = 2,29 Stunden Gesamt-Integrationszeit zusammengekommen.


    SEM17_15052024.jpg


    m17np.png


    Aufnahmedaten:

    Datum: 15.05.2024

    Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 823x10s = 2,29 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS


    CS, Jochen

    aber ich suche die vielen 10 Sek. Fotos aus denen man mehr machen kann, dann lerne ich auch die Programme.

    Moin Rudi,


    Du musst unter "Advanced Features" die Option "Save each frame in enhancing" einschalten, dann wird ein Ordner erstellt, der "DeinObjekt-sub" heisst.

    In diesem Ordner sind Thumbnails als jpg (die nimmst Du NIVHT) und die fits-Dateien für die Weiterbearbeitung.


    Gruß, Jochen

    Pfui na das ist mal ne Aufgabe für mich...

    WIe gesagt - M16 ist eigentlich sehr "dankbar" - da wirst Du nach kurzer Zeit ein schönes Ergebnis bekommen.

    Nur die Uhrzeit ist evt. nicht so dankbar. ;)

    Ich lasse meine Geräte i.d. Regel für die Aufnahme alleine und leg' mich wieder pennen. Meine NGC6914-Aufnahme habe ich gestern um 22:44Uhr angeschmissen

    und habe den Zwerg heute Morgen ausgeschlafen und weit nach Sonnenaufgang wieder eingesammelt. Mit Powerbank hält der locker durch.

    Den letzten verwertbaren Frame hat das Seestar um 04:29 Uhr aufgenommen. Danach lautete die Fehlermeldung im Display "Image is overexposed and discarded" oder so ähnlich.^^

    CS, Jochen

    wollte mir M16 für ne Stunde antun..

    Huch, es wird Sommer - der ist nach Mitternacht ja tatsächlich schon wieder da! ^^

    M16 ist ein sehr dankbares Objekt, da wirst Du in einer Stunde schon relativ viel erreichen.


    Hier mein Versuch mit dem Seestar aus dem Oktober letzten Jahres, das waren nur 50 Minuten...


    11357-m16-adlernebel-mit-dem-seestar-s50


    Aufnahmedaten:

    Datum: 12.10.2023

    Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 300x10s = 50 Minuten | bearbeitet mit PI und PS


    Viel Erfolg & Gruß,


    Jochen

    und das ging sich mit der Sensorfläche inkl Crop aus? Das Ist ja phantastisch was da als Ergebnis herausgekommen ist.

    Dankeschön! Ja, passte perfekt. Ich drehe aber fast immer das Bild und poste einen Nordpfeil dazu - das Hochformat mag ich nicht so.

    Den Objektframe habe ich im Seestar-Skyatlas ein klein wenig verschoben.


    Hier der Stack wie er aus APP herauskommt:


    NGC6914stack.jpg


    Gruß, Jochen

    Moin Zusammen!


    Gestern Nacht (13./14.05.2024) habe ich mit dem Seestar auf dem NGC6914 Reflexionsnebel im Schwan belichtet.

    Herausgekommen sind 1365x10s = 3,79 Stunden Gesamt-Integrationszeit.


    SENGC6914_14052024.jpg


    SENGC6914np.png


    Aufnahmedaten:

    Datum: 13./14.05.2024

    Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 1365x10s = 3,79 Stunden | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS


    CS, Jochen

    Jetzt wollte ich sie mir auch mal ansehen, die Supernova ;)


    In der letzten Nacht (14./15.04.2024) war es nicht so richtig klar - es zogen immer wieder große Wolkenfelder durch.

    Das geniale am Seestar ist: sobald einmal "plate-ge-solved" wurde, bleibt das Gerät am Objekt - egal ob Wolke oder nicht.

    Die Aufnahme wird nicht abgebrochen, der Kleine sammelt nur die brauchbaren Frames ein.


    Ich hatte das Seestar auf die NGC4216 Galaxie im Sternbild Jungfrau ausgerichtet, weil ich mir die Supernova SN2024gy anschauen wollte und habe den Zwerg einfach mal laufen lassen.

    Bis 0:30Uhr sind immerhin 237 x 10s = 39,5 Minuten an brauchbaren frames zusammen gekommen. Ich habe kein "pretty picture" erwartet - es ging mir nur um die Supernova - und die hat das Gerät dann auch eingefangen. :)


    SENGC4216SN_15042024ANT.jpg


    SENGC4216SN_np.png


    Aufnahmedaten:

    Datum: 14./15.04.2024

    Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 237x10s = 39,5 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS


    SENGC4216SN_15042024.jpg


    Auch wenn das eigentlich gar keine astro-taugliche Nacht war - a bissl was geht immer mit dem Seestar! :star_struck:


    CS, Jochen

    Hi Jojo,


    einen Kommentar zum Galeriebild hatte ich ja schon hinterlassen.

    Ein tolles Bild und eine m.E. hervorragende Bearbeitung. Vor allem der Hintergrund und die Sterne gefallen mir sehr gut!

    Sehr schön - so kann man zeigen, was alles in dem Zwerg steckt!


    CS, Jochen

    Aber die Aufnahme mit dem Seestar ist auch bei 5h halt null Aufwand. Hinstellen und drei Knöpfe drücken.

    Mich interessiert eher, was man damit bei der Bearbeitung herausholen kann.

    Genau so sehe ich das auch - tolles Ergebnis. :thumbup:

    Aus dem Zwerg lässt sich eine Menge herausholen und ich meine, wir sind noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angelangt.


    CS, Jochen

    Moin Zusammen!


    Nach einer weiteren missglückten Kometenjagd habe ich gestern Abend (10.04.2024) noch ein wenig auf den Offenen Sternhaufen M38 / NGC1912 und NGC1907 im Fuhrmann belichtet.

    Herausgekommen sind 315x10s = 52 Minuten Gesamt-Integrationszeit:


    SEM38_10042024_4.jpg


    SEM38_10042024np.png


    Aufnahmedaten:

    Datum: 10.04.2024

    Teleskop: ZWO Seestar S50 | Belichtung: 315x10s = 52 Minuten | gestackt mit APP, bearbeitet mit PI und PS


    SEM38_10042024_4ANT.jpg


    CS, Jochen