Posts by Jickledy

    Einen Casio fx habe ich auch noch hin und wieder in Gebrauch.

    War bei mancher Arbeit recht nützlich.


    Irgendwo muss auch noch ein Sharp PC 14xx in irgendeiner Kiste liegen.



    Das ist die Krux.

    Stellt sich aber die Frage, was will man haben und nutzen?


    Für mich kommt z. B. ein (kleiner) Dobson (unter 12") nicht (mehr) in Frage, weil ich auf den Komfort einer parallaktische Montierung nicht verzichten möchte. Dann eher auf ein paar Zoll weniger für vermeintlich (man bekommt ja auch mehr) mehr Geld.


    Gruß Gerrit

    Hallo Tobias,


    ich habe meinen 10" Dobson verkauft weil ich nur noch den Achtzöller auf der parallaktischen Montierung genutzt habe.


    Es mag zwar auch an der Qualität der Teleskope, der Montierung und meinen persönlichen Vorlieben gelegen haben, aber 10" waren in meinem Fall nicht besser.


    Ich wohne im eigenen Haus auf dem Land mit genug Platz, aber an mehr Teleskop habe ich in den letzten beiden Jahren keinen Bedarf gehabt.


    Okulare nutze ich gerne die (N)ED (die mit den farbigen Ringen, ~109,-€/Stück). Ich hatte die zuvor mit den deutlich teureren Hyperion verglichen und konnte - mit meinem Teleskop - keinen Unterschied erkennen, welcher den fast 50% höheren Preis rechtfertigte.


    "Push to" oder "Go to" kommt für mich nicht in Frage. Ich will alles selbst finden, das macht es für mich aus. Zudem habe ich keine Lust vorher alles "stundenlang" auszurichten. Wenn meine Nachführung nicht stimmt, kriegt das Stativ einen "kleinen Schubs".


    Sternkarten und entsprechende Bücher sind natürlich Pflicht.


    Auch ein Telradsucher wäre empfehlenswert.


    Gruß Gerrit

    Das ist bei meinem auch so. Ich habe mir immer eingeredet, dass es Menschen mit Adleraugen gibt, die auch die schwächste Einstellung schon sehen können.


    Gruß Gerrit

    Hallo Hannes,


    hört sich so an, als wäre eine oder mehrere Schrauben zu fest oder zu locker angezogen.

    Das ist mitunter wirklich etwas frickelig, bis das alles passt, weil es sich auch mal insgesamt etwas verkantet.

    Der Grat zwischen zu locker und zu fest ist auch bei meinem OAZ sehr klein.


    Mehr könnte ich heute Abend schreiben, wenn ich davor stehe. Oder aber auch die Anleitung zitieren.


    Oder Du testet mal etwas. Viel (falsch) verstellen kann Du eigentlich nicht, ich habe das imme rnach Gefühl eingestellt.


    Gruß Gerrit

    Servus,

    Noch ein kleines technisches Detail: Die jährliche Zahlungsweise ist "besser". Denn bei 5 Euro monatlich sind die Transaktionsgebühren höher als bei 50 Euro einmal im Jahr (was in Summe sogar weniger als die 12*5=60 Euro ist).

    werden bei diesem Transfer tatsächlich noch Gebühren abgezogen?


    Gruß Gerrit

    Hi,


    ich nutze die Vollversion von WetterOnline, speziell das Wetterradar. Hier passen die kurzfristigen Vorhersagen ganz gut. Bei mehr als 24 Stunden tun sich wohl fast alle immer schwerer.


    Gruß Gerrit

    Servus,


    ich habe meine Teleskope immer ausbalanciert und mit nur minimal angezogenen Klemmen im Zimmer stehen. Solange das Gewicht gleichmäßig verteilt ist, sollte da nichts passieren.


    Ohne Tubus aber mit montierten Gewichten würde ich es nicht stehen lassen.

    Und fürs komplette Abmontieren bin ich zu faul und habe keinen Platz.


    Lediglich zum Transport in den Garten nehme ich den Tubus mit der Schiene ab.


    Gruß Gerrit

    Hallo Thomas,


    danke für den Erfahrungsbericht.


    Ich freue mich mit euch. Vor allem die Idee und Umsetzung der Justage. Das noch mitten in der Nacht hätte auch von mir sein können ^^


    Um z. B. einen Telrad (-Sucher) kommst du wohl nicht herum.


    Gruß Gerrit

    Um Himmels willen keine Buchdübel?

    ...

    Das stellt alles in Frage was die letzten 50Jahre gemacht wurde.

    Ich hab mir schon gedacht, dass sowas kommt.

    Du kannst ja machen, was Du willst. Ich habe nur geschrieben, dass es nicht richtig ist und ein Fehler sein kann, bei all der Mühe.

    Soll das jetzt ein professionelles Argument sein, dass etwas schon seit 50 Jahren so gemacht wird? Nun ja...


    Aber ich meinte auch kein Buch, sondern Holz ;)


    Mit Leim versiegelt, Lack für den Außenbereich: Beste Beispiele wie man es gar nicht machen sollte.

    Auch wenn kein Wasser direkt an einen Dübel kommen sollte, die Fugen bleiben nicht dicht. Leim wird hart/spröde und ist keine Versiegelung.

    Nur freie Flächen zu lackieren ist auch nicht richtig. Und auch "Lack" ist für die Verwendung im Freien nicht optimal. Ein (geeignetes) Holzöl wäre ideal, oder zumindest eine Lasur.

    vielen dank für dein lob.

    Ist ja mehr als gerechtfertigt :)


    D3 Leim ist schon ausreichend, dagegen gibt es nichts zu sagen. PU ist perfekt, aber nicht einfach in der Anwendung.


    Norbert ist auf der Hauptstraße, Frank in der Sackkgasse ;)

    René und Norbert, die es betrifft, haben mich verstanden. Danke dafür!


    Viele Grüße

    Gerrit

    Servus,


    zuerst mal meine Hochachtung, wenn sich jemand diese unendliche Mühe macht, solche Teile selbst zu bauen.


    Ich habe noch kein Teleskop erstellt, und auch keine Ahnung auf was man alles achten muss. Aber nehmt doch um Himmels Willen keine Buche (-Dübel). Wenn Buche immer wieder Feuchtigkeit ausgesetzt wird, nass und/oder feucht wird, wird sie stockig. Oder anders gesagt, sie fault weg. Buche ist für außen nicht geeignet.

    Besser wäre Meranti oder Eiche. Ist nicht in jedem Baumarkt zu finden, aber das sind andere Teile auch nicht.


    Als Leim würde ich den Kleiberit STP 605.1 empfehlen. Der ist hoch wasserfest und schäumt nicht auf wie z.B. PU-Leim.


    Solche Kleinigkeiten können einem schnell den Spaß verderben, wenn es nicht dauerhaft hält.

    Ja, ich weiß, das haben schon viele so gemacht, und es hat gehalten. Aber es wird ja auch Alu und Edelstahlt verbaut, und kein rostfähiges Metall.


    Bitte nicht falsch verstehen, sind nur Ratschläge aus meinem Fachgebiet.



    Viele Grüße

    Gerrit

    Das Geld habe ich durch Ferienjobs verdient, meine Noten sind eigentlich ganz gut. Verzichten könnte ich wahrscheinlich aufs Zocken :D

    Hallo Elias,


    darauf wollte ich hinaus.


    Also bei mir hätte mein Sohn damit gewonnen.

    Er weiß dadurch, wie schwer es war das Geld zu verdienen und sofern es kein allzugroßer Schwachsinn ist, darf er sich kaufen was er will.

    Ich nehme an, dass es für den Führerschein auch noch reicht.


    Und aufs Zocken verzichten gäbe von mir noch einen Bonus dazu 😁.


    Gruß Gerrit

    Hallo Martin,


    ich würde erstmal den HS durch die 3 Schrauben bis zum Anschlag nach hinten stellen. Also Spiegel bis Anschlag zurück.

    Dann jede Schraube gleichmäßig 1,5 - 2 Umdrehungen wieder rein. So hat man schon mal annähernd eine Mitte und Verstellmöglichkeiten in alle Richtungen.


    Ich würde vermuten, dass die Spinne mittig ausgerichtet sein muss. Diese nicht mehr verstellen, damit der FS passt.

    Der FS ist bestimmt nicht mittig aufgeklebt (Offset). Wenn die Spinne in der Mitte des Tubus steht, passt das soweit.


    Die eigentliche Antwort auf Deine Frage:

    Du darfst nicht davon ausgehen, dass der FS bei der ersten Einstellung schon komplett in der passenden Flucht steht.

    Wenn der FS erstmal mittig und rund im OAZ erscheint, den FS durch Drehen und Kippen (mit allen Schrauben) mittig auf den HS ausrichten. So weit, so gut.

    Dadurch verstellt er sich jetzt in der Rundheit wieder, ja. Aber das wird dann durch entsprechendes Wiederholen immer weiter korrigiert. Nochmal mit allen Madenschrauben nach vorne oder hinten, drehen, kippen,... Es kann sein, dass er insgesamt noch etwas rein-raus-vor-zurück muss. Die Veränderungen werden dadurch immer kleiner bis es am Ende passt.


    Zum Schluss, wenn der FS stimmt, wird der HS mit den 3 Schrauben so verstellt, bis alle Punkte übereinanderliegen.


    Kannst Du Fotos davon machen?


    Gruß Gerrit

    Um aber nochmal auf deine Antwort zurück zukommen Gerrit, ich würde mir alles selber bezahlen

    Oh je, hört sich schwer an.


    Wenn ich meinem Sohn dann einen Kauf verbiete, habe ich schon meine Gründe. Wenn er etwas später sachliche Argumente bringt, erlaube ich es zwar meistens doch, aber nicht selten sind meine Vorahnungen gerechtfertigt.


    Ein gutes Argument wäre vielleicht, dass Du das Teleskop schon so lange benutzt und jetzt einen Schritt weitergehen willst. Gibt es etwas, worauf Du im Gegenzug "verzichten" würdest? Sind Deine Noten entsprechend gut? Wie bist Du zu dem Geld gekommen?

    Das sind jetzt doofe Fragen, ich weiß. Aber wenn es einfach wäre, hättest Du nicht um Meinungen gefragt.


    Von klein anfangen, wenn man schon weiß was man will, halte ich nicht viel. Meistens kauft man dann doch zweimal.


    Soll ich Deinen Vater mal anrufen? ;)


    Gruß Gerrit

    Hi,


    die Preise für die gebrauchten Montierungen sind aktuell wohl annehmbar.


    Wenn mein Sohn im vergleichbaren Alter größere Ausgaben tätigen will, muss er einen Teil dazu selbst beitragen. Vorzugsweise durch Arbeit dazuverdienen.

    Vielleicht wäre das ja ein Argument bei deinen Eltern.


    Gruß Gerrit

    Hallo,

    azu eine Frage, wofür wahrscheinlich ich schon die Antwort weiß: macht mit diesem Teleskop eine Barlowlinse Sinn

    Also mir sagen die nicht zu, daher habe ich mir die entsprechenden Okular zugelegt.

    Das Sichtfeld verändert sich, der Focus, das Gewicht, der Aufwand,... man spart vielleicht 2 Okulare, aber die Qualität leidet.

    Die Antwort wäre für mich: Nein.


    Der Schalter auf dem Laser wackelt und manchmal gibt es sehr fahles Licht oder gar kein Licht

    Kann es sein, dass der Laser einen Drehschalter für verschiedene Helligkeitsstufen hat? Stehen dann Zahlen darauf von 0 (aus) bis 7, 8 oder 9.


    dass es fast unmöglich ist um der Laser in die gleiche Position wieder zu stellen

    Das habe ich gemacht wie Gerd: Einmal mit Tesafilm an der richtigen Stelle umwickelt, schon passt er.

    Man sollte auch darauf achten, dass der Laser (sofern schon alles andere an der Justierung stimmt) so eingesetzt wird, wie später auch die Okulare verwendet werden.


    Gruß Gerrit

    Hallo Gerd,


    Federstahl (DIN 2093 bzw. DIN EN 16983).

    falls Du nichts findest, kann ich Dir (unter anderem) solche Federn bestellen.

    Aber es wären tatsächlich 200 Stück in einem Paket, Preis ca. 19,-€ (je nach Größe) + 6,50€ Versand.

    Ich weiß, das sind viele. Soll auch nur ein Angebot sein, falls es keine Alternative für Dich gibt.


    Gruß Gerrit

    Servus,


    generell finde ich Bücher zu diesem Thema auch eine gute Entscheidung und würde zum "Astronomie für Einsteiger" tendieren. Das hat mein Sohn auch gelesen und es ist sehr gut geschrieben. Den "Fernrohrführerschein" kenne ich nicht.


    Im Weiteren dann vielleicht "Alles über Astronomie".

    Und später dürfen dann das "Kosmos Himmelsjahr" und der "Atlas für Himmelsbeobachter" nicht fehlen, aber diese Bücher haben wohl eher noch Zeit. Die letzten beiden behandeln das Thema Objekte und deren Auffindung.


    "Das Astro-Teleskop für Einsteiger" z.B. würde ich nicht kaufen, das ist fast nur eine allgemeine Materialvorstellung. Aber auch von Kosmos.


    Gruß Gerrit

    Hallo Thomas,


    erstmal herzlichen Glückwunsch!

    Die Entscheidung war ganz bestimmt nicht falsch, so viel lese aus Deiner Nachricht. Freut mich für Dich, dass Du scheinbar etwas gutes gefunden hast.


    Ohne die Brennweite von Deinem Teleskop zu kennen, liest sich auch die Auswahl der Okulare doch brauchbar. Für den Anfang gut abgestuft, mit jeweils Platz für die Zwischengrößen im Nachkauf.

    Zu den Okularen selbst kann ich nicht viel sagen, ich habe sie noch nicht gesehen und es hat jeder andere Vorlieben. Schlussendlich muss man das selbst testen, schlecht sind sie wohl keinesfalls.


    Wenn Du noch etwas Geld zur Verfügung hast, wäre vielleicht eine drehbare Sternkarte (ich bevorzuge die Oculum) und vielleicht der Telrad-Finder noch eine Option.

    Oder die für später auf den Zettel schreiben.


    Viele Grüße

    Gerrit