ATM goes LIDL

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Was will ein <b>A</b>mateur <b>T</b>elescope <b>M</b>aker (ATM) mit einem Discounter Fernrohr? Ich oute micht jetzt mal, nachdem das kleine Lildl-Scope ja fast Kultstatus erreicht hat (siehe Binoviever's Tuningseiten und Beiträge hier und hier), und zwei davon auch noch im Spiegelschleifkurs in Autokollimation für gut getestet wurden (siehe hier), redete ich mir ein, das könnte was für meine Nichte (11 Jahre) und für den Taufonkel aus Griechenland sein.


    Wie erkläre ich das meinen ATM Kumpels mit den 20" Dobsons? Als ich kleinlaut verriet, was ich vorhatte, schimpfte der eine: "Was willst DU den mit einem KAUFHAUSREFRAKTOR?" ...und wenn mich dort jemand mit dem sündigen Karton in der Hand erwischt? Egal, auf nach Lidl München, Hut und Sonnenbrille zur Tarnung[:D] und gleich zwei von den Sternenrohren abgeschleppt: 69,95 Euros, Wahnsinn!

    Beim Aufbau war ich zunächst recht positiv überrascht: Der Okularauszug flutschte gar nicht schlecht, die Montierung recht stabil, auch die Okulare und der 6 x30 Sucher brauchbar. Ich versuchte mir vorzustellen, was wohl passiert wäre, wenn ich als Teenager statt meiner Brillenglas- Pappröhre so ein Teil in die Finger gekriegt hätte. Dann zeigten sich auch die Schwächen: Bei er einen Montierung viel zu viel Spiel in der Deklinationsachse, dafür war die Stundenachse zu fest. Die andere lief besser, dafür war das Gewinde für die Gegengewichtssatange vermurkst - die Stange lies sich nicht einschrauben. Aha, man kauft also einen Bausatz: Das ATM Herz lachte, alles wurde bestmöglich getunt und das Gewinde nachgeschnitten. Die Auskleidung des Auszugsrohres sollte bis zum Sterntest warten.


    Am Himmel kam aber die große Entäuschung: Die eine Optik war ziemlich schlecht und die andere eine Katastrophe. Beide zeigten bereits mit dem 20 mm Okular starken Astigmatismus (Kreuze im Fokus, ovale bzw. spitze rautenförmige außerfokale Beugungsscheibchen) Dem gesellte sich deutliche Unterkorrektur hinzu, was aber das geringere Problem war. Auch ohne Zenitspiegel und mit 7 mm Nagler war nichts zu retten. Auf Jupiter zeigte der bessere die Äquatorbänder mit Ach und Krach, der andere gar nicht - kein exakter Fokuspunkt zu treffen. Vielleicht nur verpannt? Aber auch ein entfernen der Taukappe und erneuter Einbau der Fronlinse in 90° verdreht brachte keine Besserung.


    Außerdem merkte ich, dass die Achsklemmungen (Gewinde direkt auf Plastikhülse - aua) nicht wirklich dosierbar sind und weiterer paralaktischer Frust beim einstellen von Objekten aufkam. Ob das was für Kinderhände ist? Einmal mehr merkte ich, warum ich gut gebaute Dobsons so mag.


    Heute morgen habe ich die Dinger wieder zurückgegeben (ohne Probleme übrigens), meine Ehre ist hiermit hoffentlich wieder gerettet[:D]. Was habt ihr für Erfahrungen mit der Osterware? Haben die nur die Gurken vom Weihnachtsgeschäft verkauft? Oder habe ich einfach nur doppeltes Pech gehabt?

  • Ich habe mir auch den Lidl-refraktor gekauft. Es ist mein erstes Teleskop, obwohl ich mir schon lange eines gewünscht habe. Als ich die Anzeiege in der Zeitung sah, habe ich zugeschlagen.


    Von der Leistung war ich total begeistert, denn zum ersten Mal habe ich Planten als etwas anderes als leuchtende Punkte gesehen. Jupiters Wolkenbänder waren klar und deutlich sichtbar, den GRF habe ich noch nicht gesehen, vielleicht war er auch gar nicht der Erde zugewandt. Die 4 Galileischen Mode waren als Punkte zu sehen.


    Beim "second-light" kam Saturn dran. Der Ring war wunderschön zu sehen, Die Cassinitrennung leider nicht, obwohl diese von anderen Lidlscopierern gesehen wurde. Jetzt steht das Ding seit 3 Tagen im Wohnzimmer und wartet auf besseres Wetter. Werde mir dann mal M82 und die Plejaden vornehmen. Auch den Mars habe ich noch nicht gefunden.


    Während diesr "Wartezeit" habe ich herausfahrbaren Teil des Tubus (wie hieß der gleich wieder?) und das Plastikrohr, in dem sich die Umkehrlinse befindet, innen mit schwarzem Tonpapier ausgekleidet. Vielleicht bringt es ja noch etwas Kontrast.


    Sicher ist das Gerät kein Profesionelles Teleskop, aber seine 69€ ist es meiner Meinung nach wert. Um jemanden auf den Geschmack des "Sternguckens" zu bringen, reicht es allemal.

  • Hi Stathis,


    ich glaube, man sollte das Lidl-Scope nicht überbewerten - dennoch ist das Preis-Leitungs-Verhältnis sehr gut.
    Ich habe das Dilemma so gelöst: Der Refraktor selbst versieht seinen Dienst als Leitrohr auf dem Newton (the fat one) und die Montierung habe ich verschenkt - als Ersatzteil-Lager für jemanden, der die identische Montierung als "Vixen Cosmostar" für teures Geld gekauft hat.
    Als Leitrohr ist das Teil allererste Sahne - die Abbildung interessiert nicht und ich habe selten einen so leichten Refraktor gesehen....


    Gruß
    Klaus

  • Hi Stathis,


    ich hab ja noch den "Urlidl", der auch noch über das doppelte von dem jetztigen Osterrefraktor kostete. Mein Lidl leistet mir seit Jahren sehr gute Dienste und ich möchte ihn nicht missen - auch das 4mm Oku nicht auf das viele schimpen - wohl ohne es mal getestet zu haben - weil ja "Alle billigen kurzbrennweitigen Okus Schrott sind".


    Wenn Dich mein Lidl interessiert kannst ihn ja am CHAT (man beachte den tollen Astrotreff-Banner! auf den Seiten ganz oben :-) ) mal kennen lernen ;-)


    Was mir bei Berichten über gescheiterte Opriken wie dem Deinen hier immer ein fällt ist ein anderer "Discounter-Artikel": ;)



    Grüße
    Raphael

  • Hallo Stathis,


    ich konnte auch nicht nein sagen und holte mit, "offiziell für Testzwecke", so ein blaues Röhrchen.
    Nachdem ich das Achs- und Schneckenspiel der Montierung eingestellt hatte,war die ganze Sache sogar einigermaßen stabil.
    Beim Startest kam dann das große Aha-Erlebnis:
    Kein Astigmatismus, keine Verspannungen, nur eine eine leichte Unterkorrektur.
    Im Fokus zeigte das Teleskop eine perfekte Sternabbildung, selbst mit dem 4 mm Okular war das Bild noch ok.
    Der Farbfehler war moderat.
    Beim Saturn schaffte der kleine Lidl die Cassiniteilung(mit etwas Anstrengung) und den Schatten auf dem Ring.
    Da habe ich mit meinem Lidlgucker ja richtig Glück gehabt.


    Viele Grüße

  • Hallo, Stathis!


    Mein Beileid zum Pech beim Lidlkauf. Warum hast Du die Dinger nicht bei Lidl gegen andere umgetauscht? Endlos Pech kann man ja nicht haben.


    Und das mit dem Basteln war Dir ja vorher gesagt worden. Unsere Lidl-Monti war ja auch nicht im Originalzustand.
    Bis Dienstag, Gernot

  • Hallo Leute,
    dann muß ich mich wohl auch noch outen:
    Ja, auch ich habe mir so ein Ding gekauft.


    Genau genommen hat meine momentane "Astro-Phase" sogar vor vier Monaten damit angefangen.


    Mittlerweile habe ich allerdings die Leistung meines 8" f/6 Dobson bei gutem Seeing erlebt, da spielt das Lidl-Scope dann doch in einer anderen Liga.


    (==&gt;)Rüdiger
    Ich hatte das gleiche Glück. Das Ding funktioniert einwandfrei.


    (==&gt;)Stathis
    Ich finde es toll, daß du dir nicht nur über den eigenen Spaß Gedanken machst und dich um die Nachwuchsförderung kümmerst.


    Daß du selbst mit so einer Lidl-Röhre zufrieden sein könntest, kann ich mir nicht vorstellen, auch wenn sie in Ordnung wäre.
    Mit einem 32mm Plössl hast du gerade mal AP 3,2mm. Eine "Lichtkanone" ist das also nicht. Und 175x Vergrößerung mit dem 4mm Okular ist auch schon recht viel für die 70 mm Frontlinse.
    Für Kinder find ich die Aufstellung zu umständlich. Einen Dobson halte ich für viel geeigneter, zusammen mit einem Peilsucher und guten Aufsuchkarten.


    Falls sich deine Nichte wirklich für's Sterne gucken interessiert, gönn ihr doch ruhig einen selbstgebauten 6" f/5 Reisedobson, vielleicht etwas einfacher und robuster aufgebaut als dein eigener.
    Oder ein 4,5" f/6 aus einem der gerade gelieferten Rohlinge?
    Ich finde es wichtig, daß Kinder ihr Teleskop allein aufbauen und an einem Stück transportieren können.
    Eine Alternative wäre ein 7x40 Fernglas, wenn die Optik ok ist.
    Nur Teleskop schenken reicht aber bestimmt nicht, da mußt du schon ein paar gemeinsame Beobachtungsabende spendieren, damit das Interesse geweckt ist, oder ist das bereits geschehen?
    Gibt es eigentlich brauchbare Astrobücher für Kinder??


    Ich halte übrigens das Thema Kinder und Astronomie (bzw Naturwissenschaften allgemein) für extrem wichtig. Wenn wir auf diesem Gebiet nicht ganz schnell mehr tun (ja, wir alle, nicht die Regierung oder die Schulen oder irgendjemand anders), dann können wir in Deutschland bald ganz einpacken und auch unsere Renten komplett vergessen.
    Wie seht ihr das ?


    Gruß,
    Martin

  • Vielen Dank für eure Kommentare.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Warum hast Du die Dinger nicht bei Lidl gegen andere umgetauscht? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote"> Sie hatten dort keine mehr, sonst hätte ich's nochmal versucht.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">ich glaube, man sollte das Lidl-Scope nicht überbewerten - dennoch ist das Preis-Leitungs-Verhältnis sehr gut.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote"> So sehe ich's auch. 70,- Euronen ist schon sehr günstig. Ein 7-er Nagler hinten reinzustecken wirkt schon etwas dekadent.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Falls sich deine Nichte wirklich für's Sterne gucken interessiert, gönn ihr doch ruhig einen selbstgebauten 6" f/5 Reisedobson...<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Genau das dachte ich auch, errinnerte mich an zwei 16,8 cm Glasscherben, die mir ein edler Spender zukommen ließ, und swupps, hatte ich schon wieder Karbo 80 in den Fingernägeln[8D]



    Die Scheiben sind nur 10,6 mm dick, eigendlich viel zu dünn für sowas - mal schauen. Die Kurve ist schon drin, ich mache sie beide f/6,4, damit auch einfachere Okulare schicke Bilder bringen und baue sowas ähnliches wie der von Albert Highe:
    <font size="1"><i>Zur kompletten Beschreibung Bild anklicken</i></font id="size1">


    Ist zwar viel Arbeit und kommt deutlich teurer als ein Lidl, aber ein gescheites Teleskop auf meine Hausinsel Thassos zu verschenken, kann von Vorteil sein[8D].

  • Hallo Leute,


    an ein Teleskop für den Nachwuchs (meine Tochter Lisa, gerade 11 Jahre geworden) habe ich schon einige Zeit gedacht. Erst wollte ich auch einen Spiegel schleifen, doch dann hatte ich bei Vehrenberg ein Ausstellungs-Schnäppchen ergattert: einen 114/900 Newton incl. zwei Rohrschellen für 50 Euro.


    Holzreste herauskramen, Dekupiersäge anschmeißen, diversen Kleinkram auf der Ecke kramen ... nach 2 Nachmittagen war der Dobs fertig. Da beim Aufstellen am Boden der Einblick unbequem niedrig ist, wurde noch ein kleiner Unterbau gebastelt. Nun geht es bequem im sitzen.


    Anbei zwei Bilder:



    Beim Mondspechteln vom Balkon



    Viele Grüße


    Achim
    p.s. der Spiegel ist knallsphärisch und frei von jeglichen Zonen
    p.p.s die dicken FS-Streben werden bei Gelegenheit durch dünne Blechstreben ersetzt

  • Hi Stathis,
    vor einem Jahr konnte ich gleich 3 von diesen Röhrchen am Himmel testen. Dazu hätte ich eine ähnliche Story wie Du schreiben können. Meine Meinung: Allein das Ausprobieren ist zu teuer.


    Gruß Kurt

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!