Himmelsqualität per DSL ermitteln

  • Liebe Leute,


    ich der letzten IS stand eine Möglichkeit, per DSL die Himmelsqualität zu ermitteln. Hat da jemand schon Erfahrungen?


    Technik:
    30 sec bei ISO 1600 und Blende 4 Belichten, Histogramm-Mittelwert ermitteln und in eine Formel eingeben. Zack - man hat den Himmelshintergrund in Quadradbogenminuten.


    Meine eigene Erfahrung / Messung: 20,178 - entspricht lt. Umrechnung in E&T einer Grenzgröße von 5,6 mag.


    Nun habe ich mir die Augen verbogen, um in Lyra einen 5m2 Stern zu finden. Nix. Nicht indirekt, nicht aufblinkend, NIX.
    Mit meinem Auge schaffe ich 5m0 (UMi), in dieser Gegend manchmal auch 5m2, aber niemals wie gemessen 5,6. Möglicherweise sind meine Augen schuld.


    - Wie genau sollte man also die Messung per DSL nehmen im vergleich zum SQM? Hat das mal jemand probiert?
    - müssen bei der Belichtung die Sterne perfekt fokussiert sein? (meine warens nicht, und in IS stehts nichts darüber)
    - Gibt es im Netz Grenzgrößenkarten für Deutschland, die mit SQM erstellt wurden?


    Ich freue mich auf Meinungen und Erfahrung.


    CS

  • Hallo Carsten,


    sowas ähnliches hatte ich mal vor einigen Jahren vorgestellt:


    http://www.astrotreff.de/topic…CHIVE=true&TOPIC_ID=52744


    Der Vorteil meiner Methode ist, dass man die Himmelshelligkeit ohne Rechnen direkt am Kamera-Display abschätzen konnte.
    Das ganze funktioniert sehr gut, ich benutze das immer, um schnell die Himmelsqualität vor der Aufnahme zu beurteilen. Beachten sollte man nur, dass modifizierte Kameras etwas empfindlicher sind als unmodifizierte. Im Artikel stand darüber nichts.


    Die Sterne sollten halbwegs fokussiert sein, muss aber nicht perfekt sein. Das Histogramm erfasst hauptsächlich den Hintergrund zwischen den Sternen. Ob die Sterne gut oder weniger gut fokussiert sind, spielt dabei kaum eine Rolle.


    Grüße
    Christoph

  • Hi Christoph,


    den Beitrag habe ich gelesen. Das schöne mit der Rechnung aus der Intersellarum ist, dass es für meine 350 so schön passt (passen würde). Deswegen die Anfrage, ob der Wert hinkommt und ich meinen Augen misstrauen kann oder umgekehrt.


    Ich lade das Bild in PS, öffne das Histogramm (Luminanz), dieses zeigt mir den exakten Mittelwert an.
    Den trage ich in die Formel ein. Ich hab eine Exel-Rechnung erstellt: Einfach die Belichtungszeit (30 sek), un den den Helligkeits-Mittelwert eintragen, und unten steht das Ergebnis. Wenn gewünscht, kann ich die Exel-Datei online stellen.

  • Hallo Carsten,


    ich weiß nicht, von wem der Artikel stammt, aber wende dich doch mal an den Autor. So bekommst du die direkteste Hilfe, warum die Rechnerei bzw. Ausmessung der Himmelsaufnahmen nicht aufgeht.

  • Hallo Carsten,
    also ich würde mir da keine Gedanken machen. Bei mir vor der Tür sind es so etwa 19.5-19.8 mag. Wenn ich dann die Grenzgröße bestimme, komme ich so auf 4,5m. Meine Sehschärfe könnte ein bischen besser sein, die Brille passt nicht optimal.
    VG
    Christoph

  • Moin,


    auch wenn es wohl trotzdem jeder verstanden hat:


    DSL = http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Subscriber_Line


    DSLR = http://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelreflexkamera



    Da die Empfindlichkeit der Kameras zu stark variiert, finde ich die Methode mit IR-Thermometer (http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=86190) besser. Ein Thermometer, das für die Aufgabe absolut ausreicht, gibt es schon um die 20,-


    Gruß
    Klaus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!