Einsam mit Herzerl in den Alpen

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • <b>Einsam mit Herzerl in den Alpen auf 1400 m Höhe:</b>


    Beobachtungsbericht 18.2.07, von 19.15 h bis 23.30 h, es kam die ganze Zeit kein anderer Mensch und kein Auto vorbei, auch gefährliche Tiere hab ich nicht gehört oder gesehen, war fast schon beängstigend (ein paar mal hab ich schon mit der kleinen Taschenlampe zu meiner Beruhigung rundum geleuchtet), nur ein traumhafter Sternenhimmel mit einer Milchstraße, die sich über die Zwillinge runter zwischen Prokyon und Sirius bis in den Großen Hund zog, das hab ich noch nie so gesehen, dass die Milchstraße da ja auch weiter unten noch deutlich sichtbar ist. Ein wunderschöner Abend mit 6 mag Grenzhelligkeit und Windstille und meinem 14 Zoll Gitterrohrdobson „Phoenix von Goldammer“ und dem Miyauchi 20/30 mal 77 „Kat:ze von der Almwiese“.


    Um 16.00 h sind wir (mit Familie und Skiausrüstung) am Sonntag in Inneralpbach/Tirol angekommen, die Astro-Ausrüstung hab ich gleich im Auto gelassen, ein kurzer verspäteter Mittagsschlaf, ein schnelles Abendessen, dann hab ich mich in die volle Wintermontur eingeschält, die Moonboots allerdings erst nach dem Autofahren angezogen, gefahren zu einem einsamen Parkplatz bei einer im Winter unbewohnten Hütte weit oben am Alpbachtal-Talende.


    Zufrieden und stolz war ich mit mir selber, dass Phoenix und die Kat:ze auch im schon Dunklen in 20 min fertig aufgebaut waren und der Dobson perfekt mit dem Laser justiert war, Beobachtungsstuhl dabei, 12-Volt-Accu-Pack für die Okularkofferheizung, Karkoschka, Deep-Sky-Reise-Führer und -Atlas auf einem kleinen Hocker, Trittschemel für Zenit-Beobachtung, 9-Volt-Accu für die Fangspiegelheizung, alles dabei. Um 19.30 konnte ich mit dem Beobachten beginnen:


    Als erstes den besten Pferdekopfnebel meiner Astro-Laufbahn gesichtet, im 30 mm TeleVue-Plössl mit h-beta-Filter klar und deutlich die Hell-Dunkel-Grenze und die Pferdekopfeinbuchtung mit Schnauzenansatz direkt sichtbar.


    Dann lange mit verschiedenen Okularen (meist Meade UWA 30 mm und Nagler 22 mm, TeleVue Radian 12 mm) am traumhaften Orionnebel, ebenso überwältigend M31 mit Begleitgalaxien, M31 ist unter so einem Alpensternenhimmel etwas völlig anderes als sonst gewohnt. Auch NGC 891 hab ich wieder mal besucht, deutlich mit Staubband quer durch.


    Wunderschön auch der offene Sternenhaufen M67. Dann zu M1, so klar und hell und strukturiert (mit UHC und OIII-Filter) hatte ich den noch nie gesehen.


    Und unter diesem Himmel was ganz Neues im M35-Sternhaufen: ein großes <b><font color="orange">Herzerl</font id="orange"></b>. Hat das schon mal jemand gesehen ? Ich vorher jedenfalls noch nicht. Unter diesem Sternenhimmel war tatsächlich in M35 eindeutig ein wunderschönes großes herzförmiges Sternenmuster zu erkennen, ähnlich vielleicht, wie auf dem Foto im DeepSkyReiseführer auf Seite 163 (rechts oben), dort sieht es jedoch nur wie ein umgedrehtes Fragezeichen aus (in der Bildmitte rechts), hier in den Alpen vervollständigten jedoch viele (auf der Stoyan-Zeichnung nicht sichtbare) kleine schwache Sternchen auch die zweite Hälfte des „Herzerls“, außerdem stand es in meinem Dobson auch noch aufrecht (weil umgedreht und seitenverkehrt). Ich war ganz gerührt, hihi.


    Lange war ich auch bei den Galaxien im Löwen, M96, 95, 105 und NGC 3384 und 3389, auf dem Weg zu M65, 66 und NGC 3628 bin ich auch noch zufällig über die Galaxie NGC 3593 gestolpert, hatte ich noch nie vorher bemerkt, diese winzig-kleine 11mag-Galaxie.


    Am Saturn hab ich es mir bequem gemacht, mich im Stehen mit beiden Händen schön an der Lehne vom Beobachtungsstuhl abgestützt und mich gewundert, warum Saturn nur bis ca 150 bis 215-fache Vergrösserung ruhig im Bild stand, aber auch da ab und zu richtige Luft-Sprünge im Okular vollführte, obwohl ich doch ganz ruhig stand, Phoenix nicht zitterte und das Seeing eigentlich auch sehr brauchbar aussah. Bis ich dann irgendwann auf die Idee kam, dass die aufströmende Warmluft von meinen Händen auf der Beobachtungsstuhllehne direkt unterm Fangspiegel im dem offenen Gitterrohrtubus daran schuld sein könnte. Und tatsächlich, kaum hatte ich diese Wärmequelle (Pfoten weg!) entfernt, schon stand das Saturnbild bis 360-fach wunderbar ruhig im Okular. Auf so eine Fehlerquelle muß man erst mal kommen, nachts im Dunklen bei minus 2 Grad !


    Zwischendurch hab ich natürlich immer wieder mal auch meinen SchwarzenKrauser-Rauch-Nebel und den Sternenhimmel mit den bloßen Augen und auch mit dem Miyauchi genossen, im Miyauchi (inzwischen hab ich dazu auch die 30-ger Zusatzokulare) besonders schön M81 und M82, auch natürlich der Orionnebel (mit 30-facher Vergrösserung waren im Miyauchi klar die 4 Trapezsterne trennbar). Viele weitere Objekte (u.a. auch M97 und 108 und 109) hab ich noch mit Phoenix besichtigt, bis dann gegen 23.30 h von Nord-Westen her kommen leichte Bewölkung aufzog, so hab ich schnell abgebaut, nix liegengelassen, und lag um 0.15 h zufrieden und glücklich über 4 Stunden Alpenhimmelgenußspechteln im Bett.


    Die restlichen Urlaubstage war nur jeweils nur 2 bis 3 Stunden Skifahren ganz in der Früh am Tag (wenig Schnee und später am Tag viel zu viele Menschen auf der Piste), dafür lang gemütlich unter strahlend blauem Himmel in der Sonne sitzen, und in der Nacht mit der „Kat:ze“ vom „Raucher-Balkon“ aus Mond und Orionnebel bewundern.


    Ein gelungener Astro-Kurzurlaub !

  • Oh mannomann... [xx(] was dagegen wenn ich mir deinen Bericht für meine Träume heut nacht mal kurz bis "ausleihe"?


    Sehr schöner Bericht...


    da könnte man ja schon fast neidisch werden [:0][:I]

  • Hallo Stephan,
    schöner Bericht, fast zum neidisch werden. Hier war am Sonntag (18.2.) nach wochenlangem Siffwetter tagsüber superschönes Wetter. Bin dann abends ca. 20:00 Uhr raus. Bis ich aufgebaut hatte, ist horizontnah schon verdächtig viel Nebel aufgestiegen. Hat dann noch für 2 Standardobjekte gereicht, dann war es schlagartig völlig zu.[:(]


    Schöne Grüße aus Trier


    Frank

  • Danke für Eure Rückmeldungen


    (==&gt;)dyingsunshine: gerne leih ich Dir den Bericht für eine Nacht zum Träumen, aber dann brauch ich ihn wieder, muß selber auch davon zehren, so guten Himmel gibts hier zu Hause auf dem Land in OÖ auch nicht


    (==&gt;)Frank: schön wieder von Dir zu hören, brauchst aber nicht neidisch sein, am Großglockner war der Himmel noch etwas besser, allerdings hat mich jetzt in den Tiroler-Alpen niemand früh um 3.00h zu Tode erschreckt [B)]

  • Hallo Stephan


    ein sehr gelungener Beobachtungsabend den Du da niedergeschrieben hast.
    Vieles konnte man im geistigem Auge miterleben und selbstverständlich auch geniessen...


    Gruss Peter

  • Hallo Stephan,
    wieder ein schöner Bericht, richtigt zum neidisch werden. Genau diese Objekte hätte ich auch angesehen!
    Ich bin schon ganz entwöhnt und sehne mich danach, mal endlich wieder zum Spechteln zu kommen.
    Ich baue ja momentan den Reise-16-Zöller für Namibia und habe so kaum Gelegenheit, den lowrider einzupacken und zu Spechteln. Und wenn der 16"er fertig ist, setzt ja bestimmt wieder die obligatorische Schlechtwetterzeit ein, damit ich bloß nicht zum first-light komme... aber das kennt man ja!
    Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald und CS
    Timm

  • Hallo Heinzi, danke auch für Deine Rückmeldung


    Und Hallo Timm, auch danke. Und: bin schon gespannt auf Deinen Namibia-Bericht, zur Vorbereitung meiner Reise dann 1 Monat später. Bei der Reise jetzt gerade in die Tiroler Alpen hab ich eh auch an Dich gedacht: Du hattest nämlich Recht (wenn Du Dich an frühere Postings zu deinen Spanienreisen erinnerst), es passt tatsächlich mehr noch als nur eine Zahnbürste neben der Astroausrüstung in den Kofferraum, wenn man einen Gitterrohrdobson und einen Kombi-PKW hat. In meinem Fall waren sogar die geliebte Frau plus zwei Kinder mit dabei und deren und mein Winter-Gepäck und die gesamte Skiausrüstung (letztere allerdings in einer Dach-Box). Und trotzdem war der Kofferraum nur knapp bis zur Fensterhöhe beladen. Da hätte glatt noch zusätzlich ein 20-Zoll Lowrider reingepasst [:p]


    Noch ein Nachtrag zum Beobachtungsbericht: bei so einem Alpenhimmel kann ich mich immer nicht entscheiden, in welcher Version mir der Orionnebel am Besten gefällt, ob ohne Filter oder mit UHC oder mit OIII. Jedesmal ein ganz anderer unterschiedlicher Anblick mit ganz verschiedenen Strukturen, aber alle drei Versionen so schön, dass immer wieder lange dort verweile und staune, meist wechsel ich zwischen mit und ohne Filter und das jeweils mit den Okularen Meade UWA 30 mm (60-fache Vergrösserung) und Nagler 22 mm (80-fach)

  • Hallo Stephan,
    ja, mein Auto hat Platz genug, sonst würde mein Finanzminister meckern, wenn nur der lowrider rein passen würde! Zum Orionnebel: versuch es mal auch mit H-Beta... völlig andere Strukturen tauchen da plötzlich auf. Mir gefällt er im 20-Zöller aber am besten ohne Filter, wenn die Farben richtig schön zur Geltung kommen.
    Zu Namibia: der Rohbau ist fertig und alles wiegt weniger als erwartet! Rockerbox mit Spiegelkiste und Hut zusammen nur 10 kg! Und alles passt ineinander. Die Stangen sind aus Karbon und da weiß ich noch nicht, was die wiegen. Der 16"-Spiegel selbst wiegt 6,5 kg ohne Beschichtung... da werden wohl nach dem Verspiegeln noch ein paar Milligramm dazukommen.
    Ich denke, das Gesamtgewicht liegt bei rund 18 kg... also echt tragbar.
    Mensch, wie freue ich mich auf Namibia!
    CS
    Timm

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: StephanPsy</i>





    Zwischendurch hab ich natürlich immer wieder mal auch meinen SchwarzenKrauser-Rauch-Nebel und den Sternenhimmel mit den bloßen Augen und auch mit dem Miyauchi genossen,


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Wie zündest du dir den an, ohne dir vom Feuerzeug die adaption der augen zu versauen???? Das ist eine Frage die mich schon seit lange beschäftigt. Den bei jeder zigarette habe ich endweder verbrannte finger wenn ich die augen geschlossen hatte, oder ich musste wieder ne viertel stunde warten, bis ichnwas sehen konnte.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Zum Orionnebel: versuch es mal auch mit H-Beta... <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Timm, h-beta hab ich nur für 1.25"-Okulare, hab ich auch schon am Orionnebel probiert, aber mit den kleinen Okularen ists weit nicht so umwerfend, wie mit den 2"-Okularen.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Mensch, wie freue ich mich auf Namibia!<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    huhu, ich auch [:D]


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wie zündest du dir den an, ohne dir vom Feuerzeug die adaption der augen zu versauen???? Das ist eine Frage die mich schon seit lange beschäftigt.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Jogi, eine sehr gute und wichtige Frage ! [8D] Hab ich mit dem 3-Flammen-Feuerzeug vom Conrad-Versand gelöst, eine der 3 Flammen brennt rot und die zweite fast unsichtbar, diese hab ich voreingestellt und hab damit keinerlei Störung der Augenadaptation - und keine verbrannten Nasenhaare mehr [B)], es brennt auch bestens bei stärkerem Wind


    Der Link zu diesem Feuerzeug (es hat auch eine kleine eingebaute Rotlichttaschenlampe dabei): hier klicken - Das 6. von oben: "3-Flammen-Feuerzeug"

  • Hallo,


    ein schöner, lebendig geschriebener Bericht, fast, als wäre man selbst dabei gewesen.
    Den Pferdekopfnebel visuell - das fehlt in meiner Sammlung noch. Aber dazu fehlt mir (a) ein HBeta Filter, (b) die nötige Öffnung und (c) vorallem der gute Alpenhimmel.


    Viele Grüße


    Markus, Bärbel, Fiona & Antonia



    ____________________________________________________


    Quidquid agis, agas prudenter et respice finem!
    ____________________________________________________


    DANUBIA-OBSERVATORIUM


    Markus A. R. Langlotz
    Dr.-Bruno-Sahliger-Str. 8
    D-93096 Köfering


    Die Astroseite: http://www.N-T-L.de
    Die Starfinderseite: http://starfinder.N-T-L.de
    Die Mailadresse: ntl.observatory at freenet.de

  • iasou fili mou,


    danke für Deine Rückmeldung. Pferdekopf ist schön, wenn man hat "(a) ein HBeta Filter, (b) die nötige Öffnung und (c) vorallem der gute Alpenhimmel",


    aber noch schöner ist, wenn man hat a) Bärbel b) Fiona c) Antonia


    chairete


    Stephan mit a) Ulli b) Elisa c) Marie

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!