Kurzer Bericht vom HTT

  • Ich war vom Freitag nachmittag bis Samstag morgen zu Gast auf dem Herzberger Teleskoptreffen. Wir hatten dort - mit meinen Augen gemessen - 6m8-Himmel, der im Laufe der Nacht sogar nocht etwas besser wurde.


    Wnn man die ganze Nacht am Instrument steht, dann beobachtet man so eine ganze Menge. Das möchte ich hier gar nicht aufzählen. Aber bei solch besonders gutem Himmel gibt es immer Beobachtungen, die herausragen:


    M33 mit bloßem Auge. Hatte ich zwar schon einige Male gesehen, aber gestern konnte ich das Objekt wirklich flächig und länglich sehen. Die Sichtung wurde von Daniel Restemeier bestätigt.


    Meropenebel riesig: Bislang habe ich den Meropenebel im Grunde nur deshalb gesehen, weil um Merope ein stärkeres Leuchten vorhanden war als um die anderen, ähnlich hellen Sterne der Plejaden. Das war gestern ganz anders: Der Nebel war an meinem 32cm Dob in Form und Ausdehnung gut zu erkennen, ein halbes Grad groß.


    Nördlicher Kohlensack mit dem bloßen Auge: Ist ja eigentlich immer zu sehen, wenn die Milchstraße einigermaßen sichtbar ist. Gestern sah ich jedoch nicht nur eine 'Einbuchtung' in die Milchstraße, sondern ein richtiges Loch, d.h. 'außen' war wieder Milchstraße!
    Details in NGC 604: Daniel stellte an seinem 16-Zöller NGC 604 ein. Bei hohen Vergrößerungen um 600x beobachteten wir Details in diesem Gasnebel. Das war eine klare und eindeutige Sache, wir haben uns gegenseitig 'kontrolliert' in dem was wir sehen. (Um dem sog. indirekten Phantasieren vorzubeugen).


    Ebenfalls an Daniels 16-Zöller (übrigens ein Selbstbau, optisch und mechanisch ein hervorragendes Gerät): Details im 'blauen Schneeball' NGC 7662: Wir sahen beide die helle Hufeisenform im Inneren des Nebels. Außerdem Schattierungen im äußeren dunkleren Teil. Auf Fotos ist sie gut zu erkennen, visuell habe ich das noch nie gesehen. Die Vergrößerung war wieder um 600x.


    Insgesamt war es eine sehr angenehme, familiäre Atmosphäre. Ich werde jedes Jahr zum HTT kommen.


    An dieser Stelle sei Ralf Hofner gedankt, der dieses Jahr den Hauptteil der Organisation selbst in die Hand nehmen mußte. Hoffen wir das es noch viele HTTs geben wird.

  • Hallo Uwe,



    vielen Dank für diesen netten Bericht hier und vor allem für Deine Mithilfe bei der Gestaltung des 7. HTT.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">An dieser Stelle sei Ralf Hofner gedankt, der dieses Jahr den Hauptteil der Organisation selbst in die Hand nehmen mußte. Hoffen wir das es noch viele HTTs geben wird.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Auch wenn einige Planetarier ausgestiegen sind, die Astroszene der gesamten Region hat sich bei der Vorbereitung und Durchführung des Treffens beteiligt: es waren immerhin 30 Mitstreiter, siehe hier.
    Wir alle werden gemeinsam dafür Sorge tragen, dass es auch künftig wahrscheinlicher ist, dass der Papst heiratet, als dass es mal einen September ohne HTT gibt...


    Liebe Grüße
    Ralf


    http://www.herzberger-teleskoptreffen.de

  • Hallo Uwe,
    schöne Erinnerungen (ist ja auch schon sooo lange her[;)]) werden beim lesen deiner Zeilen geweckt. Deine Anwesenheit hatte mich dann auch dazu animiert, einmal etwas anderes als M 13, Cirrus (mein persönliches Highlight der HTT Nächte) und Ringnebel (mit ZS[:p]) einzustellen. Schade, dass Du schon am Samstag wieder heim musstest, ich hätte gerne noch ein wenig mit dir unter diesem Himmel gefachsimpelt.
    Der Meropenebel war wirklich riesig, war sehr schön "einfach" in deinem Instrument zu sehen. Ehrlich gesagt hatte ich mich daran noch nie vorher ernsthaft versucht, werde ich hier Zuhause aber diesen Winter auch noch ein weiteres Mal probieren.


    Und NGC 604: wer ihn noch nicht kennt, es handelt sich um den riesigen Gasnebel-/Sternhaufenkomplex in der Galaxie M 33, etwa 3 Millionen LJ entfernt. Hier "zur Übersicht" eine alte Zeichnung mit 10":

    Mit 10" und 200x nicht mehr als ein recht heller aber strukturloser Nebelblop in den Aussenbereichen der Dreiecksgalaxie.


    Wie Du ja schreibst, waren mit 16" und 600x deutliche Strukturen sichtbar. Ich erkannte eine Dunkelzunge, welche tief in den bei dieser Vergrösserung recht grossen Gasnebel reinreicht und 2-4 stellare Aufhellungen. Leider habe ich mir nicht genug Zeit für dieses Objekt genommen, die genaue Anzahl der sichtbaren, stellaren Aufhellungen ist mir so im Nachhinein leider nicht mehr ganz klar. Auch hätte man ruhig noch etwas höher Vergrössern können. Auf jeden Fall werde ich mir das Teil noch mal bei bestem seeing vornehmen, vielleicht zeichnen und berichten...


    Viele Grüsse und bis zum nächsten HTT (hoffentlich),
    Daniel
    http://www.astro-visuell.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!