Aktueller Sonnensturm war einer der schwersten der letzten 500 Jahre

  • Ist zwar "off topic" aber trotzdem, das Glück damals der flache Eintrittswinkel, steil wäre das anders ausgegangen! Halbe Stadt ist da glatte Untertreibung!

    Danke, Josef! Da revidiere ich meine Aussage von oben zur Unbedenklichkeit eines 5m-Brockens. Der Meteoroid von Tscheljabinsk ist offensichtlich keine gute Referenz.


    Nochmal nachgerechnet: 12000 t bei 19 km/s sind 2x10^15 J, dafür muss man 2 Millionen ausgewachsene Atomkraftwerke eine Sekunde lang betreiben. Das ist doch eine ganze Menge!


    Noch weiter OT: ich stand neulich ehrfürchtig vor dem Saturn-V-Triebwerk im Deutschen Museum mit seiner Leistung von 17.6 Gigawatt (=Atomkraftwerken). Und die hatten davon 5! Allein die Turbopumpen für die Treibstoffzufuhr brauchten zusammen schon 200 Megawatt.


    Herzliche Grüße, Holger

    :milky_way: 10" f/5 Newton-Bino :comet: 120mm f/5 Achromaten-Bino :hammer_and_wrench: 8" f/8 Jones-Schiefspiegler-Bino

  • Er meinte es glaube ich so das wenn so ein Meteor in die Sonne einschlägt das dann eine Eruption hervorgerufen wird. Ber tatsächlich hat die damit nichts zu tun.. am Ende wäre so wie wenn man einen Stein ins Wasser schmeißt und etwas Wasser bluppt nach oben.

    Sowas in der Art. Wäre die Frage, wie groß der sein muss, um eine ausreichende Störung verursachen zu können. Möglich. dass das nicht zu richtig klappt, weil es ja Gas ist.



    Und CMEs auf der Sonne haben mit Kometen-/Meteoriteneinschlägen gar nichts zu tun, sondern mit dem Magnetfeld…

    Richtig, aber es ging mir darum, wovor man mehr Respekt haben muss. "Großer Brocken in die Sonne" war nur ein Nebenaspekt. "Großer Brocken auf die Erde" kann dagegen verheerend sein. Es kommt im Wesentlich darauf an, ob der Brocken als Ganzes durchkommt oder vorher zerplatzt und wo sich dann die Energie entlädt. Wahrscheinlich hat ein kleiner bessere Chancen als Ganzes durchzukommen.


    Die Energie des Meteoriten entspricht damit der Energie von 30 Atombomben

    Eben, das meinte ich. Wäre der damals nicht zerborsten und zu 90% verpufft, sondern ein gut erhaltenes Teil irgendwo rein, dann geht die gesamte Energie auf einen kleinen Punkt. Das ist das entscheidene. Steiler Winkel, wenig Zeit zum Aufheizen - dann kommt da einfach eine heiße Kugel runter.


    die Energie abziehen, die man braucht, um einen 19 m Brocken auf 19 km/s zu beschleunigen. Incl. Verdampfung

    .. naja, man nimmt m*v*v/2 und stellt sich vor, dass die als Druck auf wenige m2 wirken, weil sie auf 0 gebremst werden müssen. Das gibt eine Druckwelle, wie von einem Erdbeben.


    Aber jetzt wieder zum Sonnensturm.

  • Beim Thema schwerer Sturm, wie muss denn ein Anfänger den X9. Flare einordnen der grad auf der Vorhersageseite des AKM eingelaufen ist …

    Hallo Andreas und alle Mitleser,


    um nochmal genauer auf Deine Frage zurückzukommen: Spaceweather hat in seiner heutigen Ausgabe (15.5.24) genau diesen Flare thematisiert. Demnach führte seine starke Strahlung zu einer Ionisierung der oberen Schichten der Erdatmosphäre, was den Kurzwellenempfang in Nordamerika beeinträchtigte.


    Der Flare ging von der auch für die jüngsten Polarlichter verantwortlichen AR 3664 aus, die zum Zeitpunkt des Ausbruchs bereits teilweise erdabgewandt war. Aber anders als die CMEs breitet sich Strahlung radial aus. Das heißt mit Lichtgeschwindigkeit in alle Richtungen. Sie ist also innerhalb von acht Minuten da, während sich die CMEs in Schwaden bewegen und wesentlich langsamer sind.


    CS

    Jörg

  • Demnach führte seine starke Strahlung zu einer Ionisierung der oberen Schichten der Erdatmosphäre, was den Kurzwellenempfang in Nordamerika beeinträchtigte.

    Kann man die Strahlungsmenge quantifizieren ? Wieviel Dosis hat geschätzt die Besatzung auf der ISS abbekommen ?


    CS Erik

  • Kann man die Strahlungsmenge quantifizieren ? Wieviel Dosis hat geschätzt die Besatzung auf der ISS abbekommen ?

    Ja, daran hab ich auch schon gedacht. Sogar unmittelbar während des Polarlichts. Wäre ich dort oben gewesen, hätte ich wahrscheinlich wider alle Vernunft permant in der Cupola gehangen und den Anblick genossen. Zum Glück finden Polarlichter nicht zeitgleich mit den Strahlungsausbrüchen, sondern immer nach diesen statt (siehe # 30). In der ISS ist es wohl üblich, bei Strahlungsalarm in die Sojus bzw. Dragons zu gehen. Weil im interplanetaren Raum die Strahlung noch ungebremster wirkt als im Erdorbit, gibt es Konzepte für den bemenschten Marsflug, das Innere der Schiffe mit den Lebensmittelvorräten bzw. nach deren Verzehr mit den Toilettenbeuteln zu „tapezieren“. – Ja, wozu Sch…. gut sein kann. 😂


    Ich denke, viele von uns sehen Raumfahrt immer noch zu science-fiction-mäßig verklärt. Ein Jahr oder länger in so einer Blechdose zu leben, dabei trotz Training einen Teil seiner Muskeln zu verlieren, ständig einen „dicken Kopf“ zu haben und die Hygiene auf ein fast wasserloses Minimum reduzieren zu müssen, ist kein Vergnügen. Hinzu kommt das Bewusstsein, sich während dieser Zeit einem Strahlungsbombardement auszusetzen, das innerhalb eines Jahres die Dosis eines gesamten Lebens auf der Erde übersteigt.


    CS

    Jörg

  • Hallo zusammen,


    die Sonne hat heute den größten CME des aktuellen Fleckenzyklus hervorgebracht - schaut mal hier gegen Ende des Films: soho.nascom.nasa.gov/data/LATEST/current_c3.mp4


    Und zwar links oben! - bin mal gespannt, was da demnächst für eine Fleckengruppe um die Ecke kommt.


    Herzliche Grüße, Holger

  • … die Sonne hat heute den größten CME des aktuellen Fleckenzyklus hervorgebracht - schaut mal hier gegen Ende des Films: soho.nascom.nasa.gov/data/LATEST/current_c3.mp4

    Hallo Holger,


    weil mich das von Dir verlinkte Video wirklich interessierte, hab ich heute den ganzen Tag über versucht es anzuschauen: mit drei verschiedenen Endgeräten (alle Apple) und in drei verschiedenen WLANs. Es wurde nie vollständig geladen, lief bestenfalls nur bis zur Mitte und brach dann ab. Jetzt gebe ich auf.


    Wenn es wirklich der bisher größte CME des aktuellen Aktivitätsmaximums ist, wird wohl in den nächsten Tagen davon zu hören sein. Vielleicht schon morgen im Spaceweather. Polarlichtrelevant scheint das aber nicht zu sein, sonst hätte die Polarlichtvorhersage längst eine Vorankündigung auf der Startseite.


    CS

    Jörg

  • Hallo Jörg,


    Tut mir leid, dass das Video nicht läuft. Ich hatte das auf der Tagesschau-Seite gelesen. Der CME zeigt jedenfalls von der Erde weg (vielleicht war auch der rechts unten gemeint von unserer wohlbekannten Monsterfleckengruppe - die Zeitangabe war nur "Dienstag", aber ob UTC oder amerikanische Zeit, blieb unklar). - Die Fleckengruppe, die gerade bei 10° Süd um die Kante kommt, wird auf jeden Fall auch interessant.


    Herzliche Grüße, Holger

    :milky_way: 10" f/5 Newton-Bino :comet: 120mm f/5 Achromaten-Bino :hammer_and_wrench: 8" f/8 Jones-Schiefspiegler-Bino

    Edited once, last by Cleo ().

  • Hallo Leute,


    über https://spaceweather.com (Datum vom 21.5.) kam gerade der Aufruf, Polarlichtsichtungen aus niedrigen (nördlichen und südlichen) Breiten zu melden. Dazu ein sehr stimmungsvolles PL-Foto, aufgenommen auf Tivoli, Namibia.


    Unsere gemäßigten mitteleuropäischen Breiten sind da weniger interessant und wohl auch ausreichend beprobt. Aber vielleicht war ja gerade jemand in Urlaub oder hat Astrofreunde in Äquatornähe…


    CS

    Jörg

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!