Galaxiengruppe NGC 678 / 680 / 691/ 694 / 697 / IC 167 im Aries

  • Im Sternbild Widder ca. 1,5° NW von Sheratan = Beta Ari liegt die abwechslungsreiche Galaxiengruppe NGC 678, 680, 691, 694, 697, IC 167:

    Hier das Bild mit RC8" und 2 APSC Astrokameras (Mono+Farbe) aus 3 Nächten mit insgesamt 10 Stunden Belichtung (verlinkt aus der Bildergalerie mit 4K Bildbreite, damit man tiefer reinzoomen kann):


    11517-galaxiengruppe-ngc-678-680-691-694-697-ic-167-im-aries


    Besonders Schick finde ich die Edge On NGC 678 mit dem Staubband und den Propeller IC 167. Die NGC 697 oben im Bild zeigt schöne Spiralarme. Einen Ansatz davon konnte ich auch visuell mit 24 Zoll Dobson bei recht guten Voralpen- Bedingungen erkennen. Ich notierte:

    Schöne Galaxie in Schräglage, ca. 4’ lang und 4:1 elongiert in O-W. Die N- Flanke ist etwas gerader und schärfer, die S- Flanke bauchiger. Kernbereich scheint etwas abgeschnitten --> Ansatz von Staubband? (Anm.: das sind die Spiralarme). Insgesamt leicht gemottelt. Nach außen mitteldiffus auslaufend.


    Über 10 Stunden klingt nach reichlich Belichtung, jedoch war nur die Luminanz mit der Monokamera einigermaßen ok. Hingegen zogen während der ersten Nacht mit der Farbkamera ständig dünne Zirren über den Himmel. Nach der zweiten Nacht staunte ich über einen fies-krassen Gradienten. Ich dachte erst an schlechte Flats und machte neue - ohne Verbesserung. Dann sah ich, dass der Gradient leider auch ohne Flats drin war. Im Nachhinein vermute ich eine leicht schief sitzende Streulichtblende, in die eine meiner "heißgliebten" Laternen reingeballert hat. So sah der Rohstack in Siril autostretch vor der Ebnung aus - igit:


    Unbrauchbar, ab in den Müll? GraXpert und Fitswork Hintergrund ebnen schafft es, sogar solch aussichtslose Fälle glattzubügeln.


    Hier noch das mit ASTAP beschriftete Bild zur Orientierung:


    Teleskop: GSO RC 200/1600 + 0,67 Reducer ==> f= 1.140 mm.

    Montierung: Losmandy G11

    Guiding: ZWO 30/120 mm mini Guidescope + ASI 120MM mini Guidecam, PHD2

    Bedingungen: Stadthimmel, Laternen, Bortle 8, fst 4 mag. 16.10. Schleierworken, 17.10 starke Gradienten durch Laterne

    03.10.2023: 109x2 min mit ASI2600MM Monokamera ohne Filter, Gain 100 @ -10°C

    16-+17.10.2023: 226x2 min mit TS2600CP Farbkamera ohne Filter, Gain 100 @ -10°C

    Belichtungen Total 10h11m:

    Lights mit Sharpcap + teilweise mit N.I.N.A., Darks, Himmelsflats mit Bias während der Dämmerung mit Sharpcap.

    Bearbeitung: Stacking mit Siril, Hintergrundabzug + Rauschreduzierung+ Asinh+ GHS+ Hystogrammstrecken mit Siril. Teilweise Sternfarbe mit Siril GHS Sättigungsstreckung, Rauschreduzierung+ Feinanpassung in RawTherapee. Die H-Alpha Filteraufnahme mit Starnet++ die Sterne entfernt und die sternlose Version stärker gestreckt. In Gimp alle Ebenen übereinander gelegt und ausgerichtet.

    Grenzgröße im .jpg Bild 19,4 mag (laut Gaia Helligkeiten aus Stellarium Web)

  • Moin Stathis,

    sehr schön - und erstaunlich, wie gut Du den heftigen Gradienten weggebügelt bekommen hast! :thumbup:


    CS, Jochen

  • Hallo Stathis,


    eine schöne Aufnahme dieser lohnenden Ecke !


    Da bin ich mit dem 10-Zöller gelegentlich vorbeigekommen, und hab meist einige der helleren Galaxien gut erkennen können. Bei etwas höherer Vergrößerung lohnt auch ein genauerer Blick auf den hellen Stern oben im Bild: Das ist der Farbkontrast-Doppelstern 1 Arietis, mit zwei 6,4 und 7,2 mag hellen Komponenten in 2,9" Abstand - Spektren K1 und A6, schöne Farben :).


    Servus

    Ben

  • Hallo Stathis,


    Gratuliere zum Galaxienbild! Da sind wirklich eine Menge abwechselungsreicher Obekte zu sehen.


    Die Kombination mit GraXpert (im linearen Bild) anzufangen und dann nach Strecken zum Workflow-Ende mit Fitswork (wenn es da doch blos nur einen Resetknopf für das Histogramm gäbe!) macht den Hintergrund wirklich platt. Auch meine gefürchteten Ring-Artefakte, die der 10zoll Skywatcher immer noch (ein wenig) produziert sind weggespült.


    Magst Du mal die Russ Croman Tools probieren? Bei Schärfe kann man noch was rausholen.

    Grenzgröße im .jpg Bild 19,4 mag (laut Gaia Helligkeiten aus Stellarium Web)

    Hm. Und das mit 8zoll und 10Std? Mit dem Skywatcher in 4:50Std bei der NGC1609 Gruppe hatte ich im Stack 20.4mag (mit Astap ermittelt). Und mein Bortle ist bestimmt genauso schlecht wie Deiner.


    Clear Skies,

    Gert

  • Hallo Gert,


    ja, die Schärfe könnte besser sein. Ich habe mir das Mono Bild noch mal angeschaut. Typische FWHM schwächerer Sterne aus Siril im ungestreckten Rohstack sind 3,3", sehr selten unter 3". Der ASTAP Image Inspector wirft gar eine Median HFD von 4,7" heraus. Besser als das ist es selten wegen verschiedenen Unzulänglichkeiten (Balkonseeing, Montierung, Optik...). An die Schärfungstools von Russ Croman will ich noch nicht so recht ran. Hab jetzt erst mal genug vor dem Rechner gesessen - erst mal wieder etwas zurückfahren das Ganze.


    Die Grenzgröße von 19,4 mag habe ich am fertigen .jpg Bild mit Vergleichshelligkeiten aus Stellarium (Gaia Daten) ermittelt. Die Farbaufnahmen waren ja wirklich schlecht (Wolkenschleier, Zirren), das sind somit keine "echten gewinnbringenden" 10 Stunden. Am ungestreckten Rohstack der Monokamera mit 159x1min = 2,65h wirft mir in ASTAP eine Limiting Magnitude von 20,1 mag heraus, am gestreckten .tif sind es 19,7 mag. Weiß jemand woher der Unterschied kommt? 20 mag in unter 3 Stunden klingt gut, solche Sterne sehe ich im fertigen Bild aber nicht.


    P.s. Hallo Ben,

    danke für den Hinweis, war mir völlig entgangen, dass 1 Ari so ein schöner Doppelstern ist. Ich habe mir mal die ungestreckten Rohdaten angeschaut. Er ist etwas länglich im richtigen Positionswinkel, mehr ist aber nicht zu sehen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!