250mm GSO Hauptspiegel Analyse und Aussichten

  • Aloha geschätzte Sternengucker,


    seit ein paar Tagen zähle ich mich nun selbst auch dazu, da ich das glück hatte ein GSO 10" Dobson (250/1250) für wenig Geld zu erstehen.

    Das gute Stück ist zwar schon etwas älter, aber dennoch sehr gut erhalten.

    Einzig der Spiegel hat unter 8 beinigen Besuch und Staub, trotz Staubkappe, gelitten.


    Gelitten nun insofern, dass ein mittlerweile nur noch sehr feiner, aber sturer und das direkte Bild auf den Spiegel etwas Milchig erscheinen lassender Film die Freude (vorsicht, grausiges Wortspiel) trübt. Was ein Satz.


    Zudem haben aber auch besagte 8-Beiner ein paar Hinterlassenschaften auf der Oberfläche verewigt. Und das wie mir scheint nun wirklich mit Tendenz zu ewig, denn wenn ich das richtig deute, dann ist an diesen Stellen die Aluschicht bereits korrodiert.


    Nun habe ich mich natürlich versucht zu belesen und bin kein Neuling, der direkt in Panik gerät. Ich habe jetzt auch schon zwei Tage Spiegelpflege hinter mir und bis auf 2-3 seeeeehr feine Kratzerchen, hat das sogar echt gut geklappt, da darf ich mir zurecht auf die Schulter Klopfen.

    Wirklich jetzt. Kontaktlos kam ich diesem fast schon harzigen FIlm, ich tippe mal auf ca. 13 Jahre alte Pollen oder so, einfach nicht bei.


    Natürlich habe ich auch versucht Fotos mit meinem Handy zu machen. Leider zeigen diese bei weitem nicht genug details um wirklich erkennen zu können was auf der Oberfläche alles ist, aber ein erfahrenes Auge kann das ganze ja vielleicht trotzdem deuten.

    Die sehr diffusen, dunkleren Schatten im unteren Bildbereich sind im übrigen nur Dreck unter der Handylinse. Sorry dafür, aber was besseres zum knippsen habe ich leider wirklich nicht.

    Zur Not könnte ich morgen allerdings noch einen kollegen mit einer DSLR bitten noch mal ein paar vernünftige Bilder zu machen.


    Dennoch würde ich interessieren was ein Kenner zu dem Spiegel sagen würde.

    Mir ist zwar klar, dass man ihn vermutlich mit einem zugedrückten Auge noch getrost nutzen könnte, aber ich habe da sowas schönes erworben, da möchte ich das Hobby auch mit einem möglichst makellosen Spiegel richtig starten und nicht direkt so einen Kompromiss hinnehmen müssen.

    Meinem verstehen nach sind die dunklen Flecken Korrosion, sprich etwas das sich auch in die Oberflächenstruktur des Glases fortsetzt und somit wäre meine einzige Option den Spiegel zu entspiegeln, ihn dann einem Schleifer zukommen und korrigiereb zu lassen um ihn dann final neu bedampfen zu lassen, richtig?

    Oder kann hier jemand ganz klar sagen, dass neu Bedampfen da schon reichen würde?


    Inwiefern der Spiegel überhaupt was taugt möchte ich noch mit einem Foucault Test ermitteln, ich denke das ist der einfachste und zeitgleich effizienteste Weg für mich, habe mich deswegen auch schon an die örtliche Sternwarte gewandt und vielleicht findet sich über dem Wege eine Möglichkeit dazu. Selbst einen zu bauen traue ich mir dann doch nicht so recht zu.


    Um möglichst viel Input jeglicher Art dazu wäre ich sehr dankbar.


    Anbei jetzt noch die Bilder.


    Einmal möglichst die ganze Fläche:


    Dann die üppigsten Flecken im Detail:


    Und die gleichen Flecken noch mal über einer Lichtquelle:


    Danke schon mal für jegliche Hilfe bei dem Thema! :)


    Liebe Grüße,


    Martin

  • Hallo Martin,


    und wie ist das Bild, wenn Du durch Dein neues Teleskop schaust? Ist das Bild hell und scharf? Ich würde den Spiegel so lassen. Aber klar Ansprüche sind unterschiedlich. Jetzt hast Du wenig Geld gezahlt und dann willst Du Bedampfen und u.U. den sogar neu Schleifen lassen? Hast Du den Spiegel getestet? Hat er eine falsche Form, dann könntest Du Dir das überlegen. Da hast Du aber bestimmt nichts gegenüber einem neuen Teleskop/Spiegel gespart.

    Nach meinem dafürhalten, wäre die Schicht i.O. Und wenn der Spiegel ansonsten scharf ist, würde ich bestimmt nichts dran machen.


    Schöne Grüße

    Gerhard

  • Hi Gerhard!


    Vielen Dank für deine Meinung. Ausgiebig testen werde ich ihn leider erst können, wenn endlich mal wieder freier Himmel ist und die Form wird sich dann per Foucault irgendwann hoffentlich überprüfen lassen.

    Das mit dem schleifen und bedampfen lassen wäre quasi das extremste was mir einfallen würde um einen neuwertigen und hochwertigen Spiegel zu erhalten um den ich mich evtl nie wieder kümmern muss.

    War nur ein Gedanke zu dem ich gerne Meinungen einholen wollte, wie allgemein zu dem Thema und Spiegel.


    In meinen Augen wäre es optimal, wenn allein neu bedampfen schon reichen würde um die dunklen Stellen loszuwerden und der Schliff einfach gut ist wie er schon ist. Aber dazu fehlt mir die Expertise.


    Aber zum verstehen: Der Spiegel ist an den Stellen doch schon "offen", oder nicht? Sprich diese dunklen Ringe werden mit der Zeit immer Größer, weil die Korrosion sich fortsetzt. Wäre neu bedampfen da auf lange Sicht nicht nachhaltiger?


    Liebe Grüße,


    Martin

  • Hallo Martin,


    ich glaube nicht, dass eine neue Verspiegelung Dir erkennbar eine bessere Leistung bringt, dafür erscheint mir die Schicht mit den paar Flecken noch zu gut. Wenn Du das Geld aufwenden willst, dann mache es schaden tut es freilich nicht, und es ist Dein Teleskop und soll Dir gefallen und Freude machen. Aber schon nach einer gewissen Zeit wirst Du wieder Unbill haben. Staub, Wasserflecken von Tau, andere Krabbeltiere. Damit wirst Du immer ein Stück weit leben müssen, denn sonst müsstest Du Deinen Spiegel ständig reinigen und das ist keine gute Idee.


    Bei den fleckigen Stellen, soweit ich es sehen kann, ist die Schicht nicht offen. Korrosion ist braun/schwarz, der Spiegel ist an der Stelle völlig blind und die Stelle fühlt sich auch rau an, wenn man mit dem Finger vorsichtig darüber streicht.


    Viele Grüße

    Gerhard

  • Moin Martín,


    den Spiegel würd ich lassen.

    Richte ihn erstmal auf den Himmel.


    Wenn du wirklich nicht zufrieden bist und schon schleifen und bedampfen aussprichst, bestell dir bei Stathis einen Rohling und mach parallel was Gescheites.


    Der Rohling reißt es nicht raus, du kannst weiter gucken und hast dann hinten raus den ultimativen Vergleich.


    Gruß, Marcel

    Edited once, last by Marcel_S ().

  • Servus Gerhard und Marcel,


    Erstmal danke für eure Antworten und Meinungen.


    Gerhard_S Vielleicht wegen dem Geschraube in letzter Zeit konnte ich mit meiner Fingerkuppe nicht mehr wirklich irgendwas raues fühlen, die fleckigen Stellen sind alleridngs wirklich bräunlich und spiegeln auch nicht mehr gut, soweit ich das erkennen kann. Ich vermute mal, dass der Spinnenkot die Schutzschicht angegriffen hat und seither das Aluminium darunter seinen Verfall begonnen hat.

    Noch am gleichen Tag fiel allerdings auch der Hammer was das Thema neu beschichten angeht:



    Obwohl ich den Spiegel nur handwarm mit etwas Wasser in Wasser mit Spüli abgespült habe um wenigstens den Schmierigen, den Spiegel leicht milchig erscheinen lassenden Film runter zu kriegen, sah ich plötzlich diese Flecken. Als ich den Spiegel dann noch mal über ein Licht hielt, war mir klar, dass ich es irgendwie geschafft habe die reflektierende Schicht abzutragen. Da diese Flecken nicht nur da, sondern auch noch an anderen Stellen auftauchen, werde ich ihn wohl wirklich neu beschichten lassen.


    Marcel_S Ich muss gestehen ich weiß nicht ganz was du meinst... Also selbst schleifen übersteigt definitiv meine Kompetenzen und wirklich Ambitionen es selbst zu lernen habe ich auch nicht, falls das gemeint war.


    Zur Abbildungsleistung:

    Ich habe die letzten beiden Nächte auf dem Balkon verbracht, ein Freund war auch dabei und hat mitunter ein paar Fotos gemacht.

    (Weitwinkelkamera - 26mm Linse F1.6; ISO 50; Zoom auf 64mm; ev 0; 1/945 s mit iPhone 12 Pro Max)


    Einen spontanen Sterntest beim Spaziergang habe ich auch noch gemacht, inwiefern der allerdings repräsentativ ist, weiß ich aber nicht. Alles was ich da weiß ist, dass man mit hoher Vergrößerung einen Stern anvisiert und dann einmal zu weit rein und zu weit raus zoomt und das Bild das dabei entsteht dann möglichst Rund sein soll. Das war es an sich tatsächlich auch, allerdings fehlten beim Kreis an 3 Stellen quasi kleine Stückchen außen. Ansonsten hat man nur deutlich gesehen, dass ich doch einer Menge Seeing ausgesetzt war. Das was man sonst im Winter im Schatten eines Fensters sieht, diese Verwirbelungen, waren in dem Bild deutlich zu erkennen.

    Soweit ich weiß ist für den Sterntest gutes Seeing wichtig und ich bin mir recht sicher, dass ein Balkon dann doch nicht gerade der optimale Ort dafür ist und ich glaube auch, dass der Tubus erst seit ca. 2 Stunden draußen stand und noch gar nicht richtig ausgekühlt war.


    Dennoch war es einfach genial endlich mal in den Himmel schauen zu können!

    Zwar schade, dass zur Zeit kaum Objekte am Himmel zu finden sind, die Anfängerfreundlich sind, aber immerhin den Mond konnte ich ausgiebig betrachten und auch in Orion war ich ein bisschen spazieren und ich glaube dort sogar einen Nebel entdeckt zu haben, kann aber auch sein, dass mein Auge irgendwann einfach nur zu müde war.

    Andromeda war bisher leider zu flach am Horizont und hat sich dann schon immer hinter einer Baumreihe versteckt.


    Über Feedback, Meinung und Kritik zu alldem bin ich natürlich sehr dankbar,


    LG Martin

  • Hallo Martin,

    mich überzeugen die Schäden des Spiegels noch nicht, aber nichts geht über den direkten Eindruck.

    Hast du aber schon einmal abgeklärt, was eine Neuverspiegelung kostet und wer sie anbietet? Die Kosten können recht schnell die eines neuen Hauptspiegels von GSO erreichen.

    Ich würde auf jeden Fall erst einmal alle "Schäden" vergessen und mit dem Spiegel beobachten. Mit 250mm Durchmesser sind schon eindrucksvolle Beobachtungen möglich, selbst wenn 10% der Spiegelfläche zusätzlich zur Fangspiegelabschattung ausfallen. Und nach 10% sehen die Bilder noch längst nicht aus...

    Grüße

    Dietrich

  • Hi Dietrich!

    Vielen Dank für deine Meinung!


    Da mir bei der ersten Betrachtung des Spiegels, nach dem der erste Staub runter war, schon ein wenig der A**** auf Grundeis ging, habe ich mich da schon entprechend versucht schalu zu machen.


    Befort wird zwar oft genannt, von denen eine aktuelle Preisliste zu finden scheint ohne in direkten Kontakt zu treten aber nicht möglich zu sein. Das aktuellste was ich dazu fand war nur, dass man geschockt war wie teuer die plötzlich geworden sind. Zudem ist die Resonanz was die Qualität angeht auch nicht soooo gut, obwohl es sehr treue Anhänger zu scheinen gibt.


    Alternative wäre die Sternwarte Hamburg, was sich auch gut mit einem Besuch an der Nordsee kombinieren ließe.

    Ansonsten gibt es noch einen Anbieter in Polen (Taurus oder so) und naütlich Orion UK.

    Das sind jetzt die einzigen die mir als realisitische Optionen bekannt sind.

    DIe Preise belaufen sich alle mit Versand auf ca. 200€, wobei Orion UK qualitativ wohl am besten abzuschneiden scheint. Die Alte Schicht entfernen kostet ca. 20-25€.

    Also einfach zur Sicherheit gehe ich mal von ca. 250€ Gesamtkostenaufwand aus.


    Ansonsten, in Deutschland, gibt es auch noch Alluna Optics, deren Preisliste geht da aber schon in etwas andere Zahlen, mitunter wohl begründet, wie auch beworben durch die Hilux Beschichtung, die aber keinen so wirklich großen Mehrwert zu haben scheint.

    Obwohl die Lichtwiedergabe deren Beschichtung sehr gelobt wurde. Obwohl mir die Hilux da auch sorgen machen würde. WENN die Beschichtung nämlich wieder runter soll, dann soll das wohl nicht ganz so einfach und Problemlos sein. Dazu habe ich aber kein gut fundiertes Wissen, da diese bei dem Preis aktuell eh keine Option darstellen.


    Der günstigste neue GSO Spiegel in der Größe, den ich finden konnte, schlug mit 500€ zu Buche. Neu bedampfen wäre also schon wesentlich günstiger. Wobei ich es sogar in Betracht ziehen würde die alte Beschichtung selbst zu entfernen.

    Hatte auf Youtube da was viel versprechendes Gefunden, mit irgendeiner nicht sehr agressiven Säure oder Lauge, würde dem aber noch mal genauer nachgehen, wenn ich das wirklich selbst umsetzen will.


    So viel zu meinem Wissensstand was Beschichtungen im groben angeht :D


    CN, Martin

  • Hallo Martin,

    prüfe bitte, ob Hamburg eine Quarzschicht auf das Aluminium aufbringt. Sternwarten arbeiten oft ohne, da sie ja bei Bedarf neu beschichten können. Und bei UK nach Steuern und Zoll untersuchen.

    Grüße

    Dietrich

  • Hamburg bringt eine Schutzschicht auf, allerdings dauerts ein paar Wochen bis die Schicht hart ist.

    Refoptik verspiegelt auch neu. Ich glaub 360mm Durchmesser war das Maximum und das ganze auch bezahlbar.

    Ein 250mm Spiegel kostet da 55,-€, dafür würd ich es machen lassen.

    Transport ist immer so ein Problem, für meinen 400mm Spiegel bin ich 2x nach Hamburg gefahren, den wollte ich nicht der Post anvertrauen.

    Gruß, Jörg!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!