Polarlicht-Warnung für den 29.10. - 31.10.2021

  • Hallo,


    Es wurde eine Polarlichtwarnung herausgegeben.

    In der Fleckengruppe 12887 ereignete sich am 28. Oktober von 15:17 bis 15:48 ein erdgerichteter X1.0 Flare.


    Die Warnung aus "Polarlicht-Vorhersage für Deutschland":


    Quote

    Polarlicht-Warnung für den 29.10. - 31.10.2021
    Polarlichtsichtungen in Deutschland möglich

    Am 28.10. ereignete sich ein X1.0 LD Flare auf der Sonnenoberfläche. Als Folge entstand ein erdgerichteter koronaler Massenauswurf (CME). Der CME wird voraussichtlich, je nach Geschwindigkeit, zwischen dem 29. und 31.10. auf die Erde treffen. Es sind visuelle Polarlichter bis in tiefere Bereiten möglich.

    Weitere Infos gibt es im AKM e.V. Polarlicht Forum


    Viele Grüße

    Gerd

  • Hallo Gerd et al.,


    hier von der "Solar Weather Fairy" umfänglich erklärt:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    https://en.wikipedia.org/wiki/Tamitha_Skov

    Gruß,

    Peter

    Der Rest der Welt bekommt den Klimawandel auch ohne uns hin.
    -- Janis Bulk auf FB

    Edited once, last by casati ().

  • Hallo Gerd,


    erst einmal Danke für Deinen so schnellen Hinweis. Gestern war bei uns der Himmel am Abend zu.

    Jetzt in der Früh totale Föhnstimmung und vielleicht haben wir ein wenig Glück, sowas,

    ich habe es schon einmal erlebt, wir haben gemeint es brennt da was riesig hinter dem Berg weil es

    rot war, mal in einem kleinen Ansatz wieder sehen zu können.


    Viele Grüße

    Marwin

  • Hallo,


    erst einmal Danke für Deinen so schnellen Hinweis. Gestern war bei uns der Himmel am Abend zu.

    Jetzt in der Früh totale Föhnstimmung und vielleicht haben wir ein wenig Glück, sowas,


    Wenn dann in der Nacht und immer am Nordhimmel.

    Die besten Chancen haben die Leute in Norddeutschland, wenige bis geringe Chancen gibt es in Süddeutschland. Dann immer im Gegenpunkt der Sonne. Das Polarlichtoval muss nach Süden gedrückt werden, damit überhaupt eine Chance auf eine Sichtung besteht.


    Vermutlich ist nur eine fotografische Sichtung möglich, deshalb immer den Foto mitnehmen.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Genau das, was mein Vorredner Karl (Stiekelstack) geschrieben hat, kann ich für 53,15° Nord und die andere Seite der Weser bestätigen. Schietwetter halt.


    Aber Gerds Beitrag möchte ich gerne ergänzen. Der erste Versuch zur Sichtung wird wohl ein fotografischer Richtung Norden sein, wo sich himmlische und irdische Beleuchtung mit dem bloßen Auge kaum werden trennen lassen.

    Aaaaaber im März 1989 und im April 2000 ( meine einzigen beiden Sichtungen hier vor Ort und überhaupt) war das Polarlicht am Himmel einfach überall. 1989 kam ich mir vor wie unter einer gläsernen Glocke, an der das Licht auf allen Seiten quasi herabströmte - ein wahnsinniges Gefühl. Und im Jahre 2000 war der Himmel über viele Minuten überall knallrot, aber die Sterne schimmerten hindurch.


    Also nicht entmutigen lassen - es könnte durchaus ein Spektakel werden. Allerdings gab es gestern Morgen zwei Schwärme von Zugvögeln - Wildgänse, die statt Richtung Südwsten, wie Hunderte andere unterwegs waren, in die entgegengesetzte Richtung nach Nordosten flogen - hinein in die Kälte. Irgendetwas musste ihren inneren Kompass wohl total aus dem Gleichgewicht gebracht haben; vielleicht gibt es ja eine Korrelation zu CMEs, und dann war das Polarlicht schon tagsüber da ....


    Beste Grüße

    Manfred

  • Hallo Zusammen,

    ich habe mir heute Nacht mehrfach den Wecker gestellt in der Hoffnung, eine winzige Wolkenlücke zu erwischen. Leider Pustekuchen.

    Zur Einleitung: Ich bin hier (südl. S.H.) auf dem Land eigentlich nicht so sehr "lichtverschmutzungs-geplagt". Am Horizont erkennt man die Lichtglocke von Itzehoe (auf dem 1.Bild links zwischen den Windmühlen). Die Lichter rechts (hinter den Bäumen) kommen von einem Zementwerk. Normalerweise bleibt die Lichtglocke von Itzehoe recht klein über dem Horizont - ungefähr so, wie auf dem Bild zu sehen. Heute Nacht allerdings war der Himmel im Norden und Nordwesten in ein leuchtendes Orange getaucht. Die Frage ist: habe ich das Polarlicht durch die Wolken erwischt oder ist das doch nur die Reflexion der Lichter der Stadt aufgrund einer speziellen Wolken/ Wetterkonstellation? So "himmelsfüllend" habe ich das jedenfalls noch nie gesehen - es ist schließlich nicht Hamburg oder Berlin am Horizont. Mir fehlt leider der Vergleich, denn meine erste und einzige Polarlicht-Sichtung war in meiner Grundschulzeit, das mag so 45 Jahre her sein. Die Frage: Polarlicht oder doch nur profane Lichtverschmutzung - was meint Ihr?


    Aufnahmedaten:

    Datum 30.10.21, 21:33h

    Canon EOS 200D mit Samyang AF 14/2,8 | 4s | ISO 3200



    Polar2.jpg


    Aufnahmedaten:

    Datum 30.10.21, 21:24h

    Canon EOS 200D mit Samyang AF 14/2,8 | 1s | ISO 6400


    Polar1.jpg


    CS, Jochen

  • Servus Jochen,


    Das sind für mich nur von unten angestrahlte Wolken, verursacht durch die künstliche Lichtverschmutzung.

    Auf diesem Bild wurde das Polarlicht von heute Nacht fotografiert, es viel nur sehr schwach aus und war nur im Norden von Deutschland zu sehen.

    Der KP-Index ging nur kurz hoch, der Sonnenwind war auch nicht so schnell.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Moin Gerd,

    und war nur im Norden von Deutschland zu sehen.

    Punkt 1 passt schonmal. :)

    Das sind für mich nur von unten angestrahlte Wolken, verursacht durch die künstliche Lichtverschmutzung.

    Das hätte ich auch vermutet - wenn nicht "Polarlicht-Warnungs-Tag" gewesen wäre. :)

    Allerdings wohne ich seit 16 Jahren hier und eine so massive Beeinträchtigung des Nachthimmels wäre mir vorher schon aufgefallen.

    Der Rotschimmer hat sich über einen großem Teil des (Nord-)Himmels erstreckt - das hat das kleine Itzehoe bisher noch nicht geschafft.

    Die Stadt nehme ich normalerweise nur als schwachen Schimmer am Horizont wahr. Hier ist es schon ziemlich dunkel (bis auf das 24/7 Zementwerk im NE in ca. 3km Entfernung)

    Es kann natürlich sein, dass die Reflexion durch bestimmte Wetterkonstellationen begünstigt war - für mich war diese massive "Himmelsausleuchtung" aber äußerst ungewöhnlich.

    Meine Frau ist sich auch sicher, dass wir so etwas hier noch nie gesehen haben.


    Gruß, Jochen

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!