Schleifmaschine im Aufbau


  • Wollte meine Schleif-Poliermaschine vorstellen. Sie befindet sich noch im Aufbau, aber man sieht ja schon was.

    Bisher ist nur Handschleifen mit Antrieb vorgesehen, bis ich die notwendigen Arme fertiggestellt habe. Ich habe

    den Motor extra für langsame Umdrehungszahlen konzipiert und zusätzlich über ein Keilriemengetriebe mit 5:1

    übersetzt. Das wird genügend Drehmoment ergeben, selbst für grobe Arbeiten. Aber erstmal ist das Abrichten

    der Platte angesagt.

  • Danke Achim für das Kompliment, hätte wohl besser Maschinenbauer werden sollen als Optiker.

    Aber ein Bißchen von beidem habe ich jetzt im Alter verwirklichen können. Der Blank liegt schon

    jahrelang im Regal, jetzt muss er dran glauben, hop oder top...


    Gruß Stefan

  • Stefan,

    das Teil sieht stabil aus mit dem 80/20er Profilmaterial.

    Wie stark ist die zentrale Welle?

    Wie ist die Nabenverbindung zum Teller realisiert?

    Wie groß ist der U/min-Bereich?


    Mein Projekt liegt derzeit auf Eis, komm' nicht dazu. Hab zwei alte 500W-Drehstrommotoren inkl. Frequenzumrichter hier rumliegen, dazu ne 30er Welle inkl. 300mm-Taperlock-Flanschnabe (aus 'ner Konkursmasse), auf die man den Teller schrauben kann + Riemenscheiben usw. ... liegt alles im Keller und verstaubt derzeit.

  • Hi Kalle,


    das Alu-Profil hat 80x80 und ...Halb-schwer. Die zentrale Welle ist Werkzeugstahl und hat Ø 30mm, auf

    dieser Welle ist ein Zwischenflansch dito Stahl mit Ø 110mm 12mm stark mit 4 Passbohrungen Ø 80mm

    und zentral eine Bohrung mit M8 Gewinde. Der Teller muß ja des öfteren gereinigt werden deswegen leicht

    abnehmbar ....und trotzdem zentriert. Momentan liegt der Drehzahlbereich mit diesem Frequenzumrichter

    bei 1-bis ca 30 U/sec, da montier ich noch einen kleinen Encoder mit einer Digitalanzeige als Tachometer

    Die ganz langsamen Umdrehungszahlen sind relativ, der Frequenzumrichter regelt (Vektorregelung) bei Belastung

    nach.

    Gruß Stefan

  • Stefan,

    30 U/s auf der Motorwelle ... das bei 1:5 Untersetzung ...


    Oh, mein Gott. Entweder war das jetzt ein Tippfehler oder ich lese da was falsch.

    Das wären dann 360 U/min am Drehteller. Das ist viel zu schnell schon für eine 6"-Scheibe. Da schleuderst du alles von der Scheibe. (360 U/min entspricht Schonschleudern bei der Waschmaschine). Zum Vergleich eine 12"-Schallplatte dreht mit 33 U/min - einem Zehntel.


    Auch wenn der Frequenzumrichter da 40% Drehmoment bei langsamen Umdrehungen im Vergleich bei Nenndrehung des Motors rausholen kann. Ideal ist das nicht. Du verschenkst Drehmoment für 12"-Projekte und mehr. Wenn da mal das Volltool "greift", dann blockiert der Motor. Ich tippe mal 500W-Klasse.

  • Hallo Kalle,


    ich habe doch geschrieben U/s= Umdrehungen pro Sekunde, das ist ein 8poliger 0,55kW Drehstrommotor

    mit vektorgeregeltem FU. Den Motor hälst du bei 1Umdrehung pro Sekunde nur mit echter Gewalt an, da der

    Frequenzumrichter nachregelt. Der Motor ist auf Grund seiner Bauart fast doppelt so groß wie die zweipoligen

    und bringt untenrum unheimlich Drehmoment. Wenn die Power nicht ausreicht liegt da schon ein größeres

    Riemenrad...und/oder ein zusätzliches Getriebe. Den Spielraum Richtung Drehzahl wollte ich mir für die andern

    Projekte freihalten.

    Mittlerweile konnte ich weiter im niedrigen Drehzahlbereich weiter testen, Kraft ist zwar da aber...man spürt doch

    eine Unrundheit im Lauf. Ich werde also noch eine weitere mechanische Getriebestufe einfügen. An Drehmoment

    soll es ja nicht mangeln. Ich werde also Kalles Ratschlag folgen und wesentlich mehr Kraft einplanen. Den Treibriemen

    kann man ja umlegen in drei Stufen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!