Neues Bath Interferometer

  • Als erstes eigenes Thema im neuen Forum möchte ich euch mein neues Bath- Interferometer vorstellen, dass ich mit den optischen Komponenten gebaut habe, die ich von Alois bei meinem allerletzten Besuch bei ihm bekommen hatte. Das ganze steht auf dem 3-D Lineartisch aus China (--> Link), den ich dank eurer Hinweise besorgt hatte.


    interferometer1_small.jpg


    Hier die Details:

    http://www.stathis-firstlight.…leifen/interferometer.htm


    Beim Zusammenbau spürte ich einen Geist von Alois, der neben mir stand und mir in seinem Vorarlberger Akzent Tipps gab, wie ich welches Teil wo montieren soll. Ich könnte ihm posthum die Füße küssen für das Know How, das er in diese Teile gesteckt hat.


    Am Beispiel eines alten 60 cm f/4,5 Spiegels liefert es saubere, helle, kontrastreiche Interferogramme. Auch meinen noch sphärischen 60 cm f/3,3 leuchtet es sehr gut aus.

  • Moin Stathis,


    das sieht klasse aus. Ist der 10mW Laser irgendwie gedimmt?


    Hier

    gab es einige Betrachtungen zu Bath-Fehlern, gerade im Zusammenhang mit schnellen Spiegeln.


    Dein Interferometer sieht für mich nach der "normalen" 90° Anordnung aus.

    Sind die Maßnahmen zur Optimierung danach verzichtbar, zumindest wenn, wie ich meine verstanden zu haben, in 4 Stellungen gemessen wird?


    Die beschriebene Anordung schien mir sehr interessant, da dann der Messaufwand zum Herausmitteln der Interferometer-eigenen Fehler, zumindest "auf dem Weg", ggf. etwas geringer bleiben kann. (?)


    CS

    Harold

  • Hallo Stathis,


    das kommt wie gerufen. Seit gestern bin ich am Bau eines Bath. Im Aufbau wie Deines. Das PDI funktioniert nun leider nicht mehr und da will ich mich auch nicht weiter damit quälen. Bis hierher war es aber ein guter und treuer Begleiter. Tolle Idee mit den größeren Rädern, das machte es bestimmt viel komfortabler. Die Feineinstellungen sind bei mir etwas zu streng für meinen Geschmack.


    Viele Grüße

    Gerhard

  • Der Laser ist von Fa. Roithner DPSS Laser Modul CW532-010F mit fokusierbarer Linse. Der ist wirklich ganz schön hell, heller als die 5 mW, die ich kenne, direkt reinschauen sollte man da nicht. Das oben verlinkte Interferogramm ist mit einer geliehenen Canon 5DMII 1/8.000 Sekunde belichtet bei 160 ASA. Meine Canon 450D kann nur minimal 1/4.000 s und 200 ASA, damit werden die Bilder überbelichtet. Aber Alois hatte mal wieder an alles gedacht und mir einen recht dunklen Filter mitgegeben, den man vor den Laser halten kann.


    Ja, es ist die 90° Anordnung. Mit diesem Bath Interferometer in 45° Anordnung hatte ich eine schlechtere Ausleuchtung und weniger saubere Bilder. Das war jedoch mit einem 60 cm f/3,3 Spiegel. Ich weiß aber nicht, ob es an der Anordnung liegt oder an der anderen Linse, oder einfach dass ich alles nicht gut genug gereinigt und kollimiert hatte, das muss ich noch genauer untersuchen.


    Die Messung des 607 mm f/4,5 zeigt einen gewissen Mess- Asti, obwohl der Spiegel 48 mm dick ist und in 2x45° genau in der Schwerelinie unterstützt ist und frei schwebt. Wieviel Asti von der Spiegeldurchbiegung und wieviel vom Bündelabstand oder gar von den Ungenauigkeiten von Linse und Teilerwürfel kommt, kann ich noch nicht sagen. Das wird ebenfalls noch genauer untersucht, dauert aber noch. Mensch Alois wo bist du? Er wüsste das jetzt alles.


    Am Ende ist es aber nur von akademischem Interesse. Ich mache einfach Messungen in verschiedenen Spiegelorientierungen (bei dem fetten Spiegel reicht erstmal 0 und 90°), da kürzt sich Teststand, Testgerät und Schwerkraft Asti heraus und übrig bleibt der echte Asti im Glas.


    Quote from Gerhard_S


    Die Feineinstellungen sind bei mir etwas zu streng für meinen Geschmack.

    Ja, ist bei mir auch so, gerade in der Höheneinstellung. Deshalb die vergrößerten Drehränder. Erst hatte ich "The Greek Way" was mit Pappe und Panzertape drumgewickelt, funktionierte genau so gut. Dann dachte ich mir, hmm, ich will das ja hier im schicken neuen Forum zeigen, da kann mit dem ersten Beitrag nicht gleich so schlampig daherkommen und hab noch mal die Drehbank angeworfen :whistling:

  • Post by Stathis ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Hallo Stathis,


    Sehr schickes I-Meter. Ist die 'Höhen-Einstellung' so wie beim Zahnstangen-Fokussierer? Die 120mm Tischgröße beim China-Teil ist schon sehr schön groß. Wenn man sowas bei Newport und Melles-Griot nachschaut wird man schon beim lesen arm! Sieht sehr ordentlich gebaut aus!


    Clear Fringes,

    Gert

  • Hallo Stathis,


    Sehr schickes I-Meter. Ist die 'Höhen-Einstellung' so wie beim Zahnstangen-Fokussierer?

    Nein, da ist ein drehbar gelagertes Winkelteil, das die Vorwärtsbewegung der Mikrometerschraube um 90 Grad in Höhe wandelt. Dagegen wirken 4 recht kräftige Federn, die nach unten ziehen. Je höher man schraubt, um so stärker dehnen sich die Federn und um so schwerer geht es.


    Das Teil ist nicht so präzise, wie mein alter Zeiss Schlitten, aber spielfrei ist es und damit gut dosierbar.

    Die kleinen Versionen dieser XYZ- Plattformen gibt es auch bei Ebay für deutlich kleineres Geld. Ich wollte halt endlich was solides haben, was nicht wegrutscht, wenn man leicht dagegen kommt, daher habe ich den großen Tisch besorgt. Die 6,5 kg verrückt man nicht so leicht aus Versehen.


    Dieses Newport Teil ist sicher viel besser, hab ich aber nirgendwo gebraucht ergattern können und neu ist es mir zu teuer gewesen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!