Und noch eine Schleifmaschine

  • Hallo miteinander,


    Stück für Stück entsteht in meiner Werkstatt gerade ebenso eine Schleifmaschine. Ein Kessel ist geplant, damit ich den Schleifbrei wegspülen kann. Ein Unterbau ist nicht geplant. Ich möchte die Maschine auf meine Werkbank stellen. Später, nach erledigter Arbeit, dann hochkant verräumen. Die Kiste hat 90x90cm. Ich denke da "strategisch". Aktuell wirkt die ...Spiegelkiste bedrohlich groß. Eventuell tritt ja ein Gewöhnungseffekt bei mir ein...[:p]



    Ein paar Latten, Kugellager und einen Flansch später...




    Viele Grüße
    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    sieht doch schon ganz gut aus, was Du da machst. 90 x90 mmmhh... hast Du auch schon Pläne, was
    die Maschine so produzieren wird ;) ?


    Halt uns ruhig mit Bildern auf dem Laufenden!



    Gruß,
    Jürgen

  • Hallo Sternfreunde,


    ich möchte Euch zeigen, was inzwischen aus der Schleifmaschine geworden ist. Dank des schlechten Wetters ging es mit der Baustelle wieder ein Stück weiter. Den Boden mit stabiler Teichfolie hergestellt. Den Schleifteller als Schaumglas-Sandwich aufgebaut. 40 mm Material oben und unten dann je eine 6 mm Glasplatte. Der Koloss hat knapp 84 cm Durchmesser und wiegt rd. 17 KG. Ich bin froh, dass ich das Trumm noch ebenso heben kann. Vor allem beim Bau des Teils. Wenn das massiver Granit wäre...uh...uh...[xx(]. Man unterschätzt, wie oft man so was hin und her heben muss, wenn man das baut. So hat es nun doch geklappt. Das mit dem Schaumglas kam mir bei meinen Leichtspiegel-Experimenten über den Weg. War aber nix. Aber als Schleiftool hat es sich bewährt und jetzt mal einen Drehteller damit machen. Das Zeug gibt es im gut sortierten Online-Handel und kostet nicht die Welt. Wichtig ist dabei die Kanten, hier mit KFZ-Spachtel, gut zu versiegeln, denn es krümelt. Ansonsten leicht und dimensionsstabil da eben aus Glas:-)


    Der Antrieb greift bei mir am Rand an. Reibrad. Bei den Exzentern bin ich mir nicht sicher. Im ATM gibt es alle Varianten. Gar kein Exzenter (Gordon Waite) oder gleich zwei. Ich selbst tendiere zu gar keinem Exzenter. Auspolieren und dann von Hand die Parabel machen. 20" F3,8. Oder ist das Parabolisieren (Grobarbeit) so viel, dass da ein Exzenter schon eine große Erleichterung wäre? Was meint ihr?






    Viele Grüße
    Gerhard

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!