"Klassischer Cassegrain" von TS wer kennt ihn ?

  • Hallo Stephan,

    grantig hier herumzuschreiben bringt nicht. Schreiben wir besser einfach amal, was wir messen und rechnen und dann sehen wir schon, wo der Fehler liegt.

    Ich hab das pdf in in Gimp geladen und dort 400 pixel/in eingestellt.

    Die 322,4 mm waren bei mir 1575 Pixel. => 1 Pixel = 322,4 mm/ 1575

    Die Brennweite f sind bei mir 2377 Pixel

    => f = 322,4 mm *2377/1575

    = 486,6 mm

    Soviel um 4.20 Uhr in der Früh. Ich schau es mir morgen im wacheren Zustand nochmal an.

    Servus,

    Roland

  • Guten Morgen zusammen...


    bei aller Hassliebe untereinander sollten wir doch nicht aus den Augen verlieren das es um die Sache geht...

    Macht es bitte nicht so spannend und kommt zu einem belastbarem Ergebnis ohne die Prosa, weil ich auf das Ergebnis selber gespannt bin, schließlich fehlt mir noch ein

    Cassegrain in meiner Sammlung...;)


    lg

    Winni

  • Hallo,


    Ich verfolge diesem Thread mit großen Interesse, besonders auch weil ich die 10" Variante von diesem Cassegrain habe und wie ich im Beitrag #6 schon geschrieben habe, an der 8" Version für die Beobachtung der Sonne mit Frontfilter interessiert bin.


    Doch dieses hier:


    Sowas braucht hier keiner

    Geht überhaupt nicht. Du sprichst hier nicht für mich, deine verbalen Entgleisungen helfen in diesem Thema nicht weiter.

    Weiter helfen die Berechnungen von Gerd und die vorgestellten Verbesserungen an diesen Teleskopen.


    Aber mit Strahlensatz kannst du die Brennweite ausrechnen, wenigstens ich kann das, und dann kommt 500 mm raus wie meine Messung.


    Ich habe anhand der Zeichnung mit der Bildverarbeitung nachgemessen, was nicht die höchste Genauigkeit hat. Ich komme auf rund 486mm Brennweite vom Primärspiegel. Ich komme nicht auf 500mm, ich weiß im Moment auch nicht, wie ich auf dieses Maß kommen sollte.


    Ich bin sehr interessiert wie sich dieser Thread um diese beiden Teleskope weiter entwickelt und wie gut oder auch wie schlecht diese Teleskope wirklich sind. Ich verfolge interessiert die Umbauten und Verbesserungen an diesen Teleskopen.

    Ich kann an Stephan (quilty) nur appellieren, sich mit seinen verbalen Entgleisungen zurückzuhalten.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Doch dieses hier:


    Geht überhaupt nicht.

    Entscheidest das du, was geht? Das ist ein Totschlagargument, das noch nie gezählt hat.

    Ok, ihr mögt das brauchen, dass einer klugscheißt und ungefragt euren selbst gemessenen Daten widerspricht aufgrund von Hörensagen an Teilen, die er nie wirklich gesehen hat. Und wenn er mal gefragt wurde und ne kluge Antwort geben könnte, dies verweigert und auf irgendwelchen Zahlensalat verweist, wo man sich das dann zusammensuchen soll. Ich brauche das nicht.


    Zu den Daten: Ich weiß nicht, wie ihr aus der Zeichnung die Brennweite des HS ermittelt habt. Direkt abgelesen? Das ist nicht sehr genau. Übrigens ist die Zeichnung von Spacedude verlässlicher, weil er selbst gemessen hat und die Daten genau mit meinen übereinstimmen. Komisch, dass lieber diese, schlechtere Zeichnung als Grundlage genommen wird. Aber egal, mit einfachem Strahlensatz komme ich auf 500 mm und mit der direkten Messung auch. Das sind doch verlässliche Daten


    Also, es ist so dass der Fangspiegel von 48,5 mm und seine Blende den HS gleich vignettieren, was man übrigens nur in der guten Zeichnung von Spacedude erkennen kann, oder, wenn man das Gerät selbst hat. Strahlensatz geht so: f (HS) = d/(1-s/a), d: Spiegelabstand, s: Größe Fangspiegel, a: effektive Blende, mit den Zahlen der GSO-Zeichnung d=322,4, a=136,4, und s=48,5 könnt ihr selber rechnen, und das ist genauer, als aus der Zeichnung zu deuten. Und diese 500 mm habe ich auch direkt gemessen, im Gegensatz zu euch kann ich das, weil ich genau das Gerät habe. Ist schon stark, dass ich hier meine Messungen verteidigen muss, weil Andere was anderes gehört oder gelesen haben.


    und nochmal Fakten, obwohl ihr euch gerne an Formalitäten aufhängt: Ich weiß nicht, was irgendein Felix aus irgendeinem Tubus entfernt hat, jedenfalls hat er keine Plastikblenden aus dem GSO-CC genommen. Und seinen Bericht, der nicht sehr faktenreich ist als Grundlage zu nehmen, der Wirklichkeit, die man selbst nicht kennt zu widersprechen, ist das Letzte. Scheint aber nur mich zu stören.

    Edited 4 times, last by quilty ().

  • Winni, Du sprichst mir aus der Seele !!👍

    Ich war ja selber schon lange "scharf" auf diesen 6" Cassegrain, aber dieses ganze Hin- und Her hat mich doch eher verunsichert ! Niedlich war die Aussage eines Händlers, den ich mal direkt auf die angeblich "echten effektiven" HS Durchmessers/Öffnung angesprochen habe : "Die 150 mm hast Du auf der optischen Achse, weiter zum Rand natürlich nicht.."......was sagt mir das jetzt ???🤔😉



    LG Micha

  • Noch was. Das Ding hat damals 400€ gekostet, ist dann doch langsam sein Geld wert. Wie viele Leute wie lange da schon Spaß mit haben, ohne es jemals zu sehen. Langsam könnte ich von jedem ein bisschen Geld verlangen.

    Während wir hier über 10 mm streiten, ist meine alte Frage viel wichtiger: Der Spiegelabstand kann einfach und mehrere mm verändert werden. Auch interessant, dass GSO 322 mm angibt während Spacedudes und mein Gerät mit 325 mm kamen. Der gesamte Spielraum entspricht etwa den 10 cm möglichen Fokusverlängerungen hinten. Ist das wirklich so vorgesehen, minimaler Abstand=alle Verlängerungen, maximaler Abstand=keine Verlängerung bei 2"-Zenit? Und dann über diesen Spielraum die Korrektur, macht das was aus? Unser Spezialist könnte dazu vielleicht was sagen, wenn er einfach Fragen beantworten könnte

  • Also, es ist so dass der Fangspiegel von 48,5 mm und seine Blende den HS gleich vignettieren,


    Genau diese Behauptung ist falsch und wurde von Felix auch schon in der Praxis widerlegt.

    Wäre sie richtig hätte Felix durch kürzen der Blende ja keinerlei Öffnungsgewinn erreichen können.

    Die 136,4mm in der Zeichnung kommen also durch die Blende und nicht durch den Durchmesser des SP zustande.

    Daher ergibt auch deine Rechnung mithilfe des Strahlensatz die falsche Brennweite des HS.


    Und noch mal zur Klarstellung.

    Ein Cassegrain System kann mit 3 Parametern eindeutig definiert werden.

    Die jeweils anderen Parameter ergeben sich dann zwingend!

    2 Parameter sind in der Zeichnung von GSO konkret angegeben.


    Abstand HS SP = 322,4mm

    Fokus hinter HS 285mm

    Der 3. Parameter ist die Systembrennweite die mit 1848mm angegeben wird.


    Das Cassegrain ist damit vollständig definiert und es ergibt sich zwingend eine Brennweite für den HS von 480mm.

    Hättest du Ahnung von Optik Rechnung würdest du das wissen.


    Und wie nun mittlerweile auch 2 weitere Personen bestätigt haben kann auch der Zeichnung von GSO eine Brennweite von etwas über 480mmm entnommen werden.

    Es passt also alles schlüssig zusammen.

    Nur deine 500mm Brennweite passen hier nicht


    Grüße Gerd

  • Genau diese Behauptung ist falsch und wurde von Felix auch schon in der Praxis widerlegt.


    Grüße Gerd

    Gerd

    das genau ist deine Unverschämtheit. Ich behaupte nicht, ich messe, was ich messen kann, im Gegensatz zu dir.


    Wie oft soll ichs noch sagen: Die Zeichnung von Spacedude entspricht der Wahrheit, und ich kann das an meinem Gerät genau nachmessen Fangspiegel 48,5mm und Fangspiegelblende vignettieren gleich. Ich meine mich zu entsinnen, dass du das auch schon mal akzeptiert hattest.

    Im Gegensatz zu dir, weiß ich wovon ich rede. Felix hat nix widerlegt, nur behauptet, und du plapperst die Behauptung nach. Ich hab den Bericht gelesen, aber sofort wieder vergessen, weil er nicht seriös wirkte.

    Überhaupt ist dein Problem, dass du allen möglichen zweifelhaften Infos mehr traust als der nackten Wahrheit

    Deine dritte Größe, die Brennweite, auch das zum zigten mal: Die Dinger sind baugleich, wurden aber mit 1848, 1836 und 1800 mm Brennweite verkauft. Welche Zahl nimmst du jetzt?


    Es hat wirklich keinen Sinn, solange du Tatsachen bestreitest


    Und glaub mir, auch wenn du prinzipiell alles abstreitest, was ich sage: Wenn es eine Möglichkeit gäbe, die vollen 150 mm zu nutzen, hätte ich die genutzt. Zum Beispiel war ich kurz davor, deinem Vorschlag zu folgen, den FS festzukleben, aber als ich den Klemmring ab hatte, musste ich feststellen, dass der FS außen nur 50 mm misst, verspiegelt wahrscheinlich nur 49 mm. Und dass die Operation sich nicht lohnt, um am Ende 143 mm zu erreichen, dafür aber der FS jederzeit auf den HS fallen kann, wenn die Verklebung nicht hält. Denn 49 mm vignettieren, egal ob mit Blende oder ohne, vor allem bei einem HS mit 500 mm Brennweite. Sind übrigens schön runde Zahlen, die ich ermittelt habe: Durchmesser FS 50 mm, f HS 500 mm, f/3,33, viel schöner als eure.


    Gruß

    Stephan

    Edited once, last by quilty ().

  • Deine dritte Größe, die Brennweite, auch das zum zigten mal: Die Dinger sind baugleich, wurden aber mit 1848, 1836 und 1800 mm Brennweite verkauft. Welche Zahl nimmst du jetzt?

    Ich hatte wie schon geschrieben 1848mm genommen aber egal welche der 3 ich nehme, ich kann ausschließen das der HS 500mm Brennweite hat.

    Bei 1848 mm fürs System ergeben sich 480 mm und bei 1800 mm fürs System ergeben sich 486,7mm für den HS.

    Die 486,7mm decken sich auch perfekt mit der Zeichnung von GSO wie Roland und Gerd ja schon gemessen hatten.


    Sind übrigens schön runde Zahlen, die ich ermittelt habe: Durchmesser FS 50 mm, f HS 500 mm, f/3,33, viel schöner als eure.

    So so F3,33 ist also schön rund.

    Egal wie man es dreht und wendet an einer Stelle kommt immer eine unrunde Zahl heraus, das liegt hier in der Natur der Sache.

    Ich kann nun mit den schön runden 1800mm Systembrennweite rechnen und bekomme die krummen 486,7mm Brennweite für den HS.


    Grüße Gerd

  • Hallo Stephan,

    ich habe mit meinem Kommentar versucht, das Thema wieder auf eine sachliche Ebene zu bringen. Es ist mir leider nicht gelungen. Es finden weiterhin Angriffe statt, die momentan besonders scharf von Deiner Seite kommen. Du kannst "Das braucht niemand" sagen, aber es trifft eben nicht auf alle zu. Da ist zu erwarten, dass Du damit einige andere verärgerst...

    Zurück zum eigentlichen Thema.

    Kannst Du die von mir in der Zeichnung ermittelten Werte nachvollziehen und auch die Rechnung nachvollziehen?

    Die Zeichnung, die Du da eingestellt hast, scheint die Konstruktionszeichnung von GSO zu sein und es zeigt halt die Sollwerte.

    Aus dieser Zeichnung kommt man leider nicht auf 500 mm sonder um ca. 486,7 mm bis 488 mm.

    Das heißt freilich nicht unbedingt, dass Dein Modell nicht trotzdem mehr oder weniger stark von der Konstruktionszeichnung abweicht.

    Manchmal gibt es eine Montagslinie, bei der einiges schiefgelaufen ist. Das wäre denkbar. Versuche trotzdem mal unsere Messung nachzuvollziehen und dann kann man vielleicht weiter diskutieren.

    Servus,

    Roland

    Edited once, last by Niklo: 488 mm als oberen Wert hinzugefügt, je nachdem, wie man misst. ().

  • 67/200 sind fürs marketing schöne 33%. mit 90mm könnte man ihn nicht als Klassischen Cassegrain für Planetenbeobachtung bewerben, denn niemand der visuell beobachtet würde etwas kaufen, wo 45% dransteht.


    Das hab ich in dem von Gerd verlinkten Thread gefunden. Hab aber den ganzen Link nicht gelesen. Aber der Olli schreibt das und er schreibt auch, dass beim 8CC der FS zu klein ist, um den HS ganz zu erfassen. Der scheint die entscheidenden Daten fürs 8CC zu haben. Darf man daraus entnehmen, dass die Obstruktion des 8CCs 90mm beträgt? Was erzeugt diese Obstruktion, die FS-Blende oder der Klemmring am HS?


    Und der Olli hat auch eine Öffnung von 7 3/8 Zoll ermittelt. Also das Ganze wohl ähnlich gelagert wie beim 6er.

    Edited once, last by quilty ().

  • Was erzeugt diese Obstruktion, die FS-Blende oder der Klemmring am HS?


    Das größte beim 8“ ist der Klemmring am HS mit etwa 70mm Durchmesser

    Beim SP wären ohne den Vorschraubring knapp 59 mm nutzbar.

    Wenn ich mit 58,5mm rechne ergibt sich eine nutzbare Öffnung von 194,6mm

    Das würde bei 70mmn Obstruktion also knapp 36% Obstruktion bedeuten.


    Grüße Gerd

  • Diese Zeichnung soll direkt von GSO kommen. Daran kann man schön sehen:

    Hallo Stephan,


    die Zeichnung hat keine Quellenangabe und ist nicht autorisiert. Wenn ich auf ein paar technische Details schaue und die gesamte Machart betrachte, schleicht sich bei mir das Gefühl ein, dass die Zeichnung von überall her kommen mag, nur nicht von Guan Sheng Optical. Ich gehe davon aus, dass in deren Büros mit Zeichnungen höherer innerer Qualität gearbeitet wird.


    Ich selbst besitze weder den CC6 noch den CC8. Wenn die Brennweite des Hauptspiegels ein entscheidendes Kriterium ist, was spricht dagegen, die Spinne auszubauen, und die Brennweite des Hauptspiegels über eine Hilfskonstruktion zum Beispiel aus Karton exakt auszumessen und über ein Foto nachzuweisen?


    Ich würde nicht über Messergebnisse unbekannter Autoren (Zeichnung) debattieren oder sie in die Debatte einführen.


    Grüße


    Reinhold

    Teleskope in Nutzung: Meade ETX-125 127/1900; BW-Optik Triplet 100/600; Meade M6 150/1800; Celestron Celestar 8 203/2000;
    Zubehöre in Nutzung: PST-Etalon in Relaisoptik; Leitz/Leica Großfeldbino;

  • Hallo Roland,

    danke für deine Hilfe. Ich hab ja schon gesagt, ich brauche das nicht, ihr vielleicht doch.

    Ich kann deine Rechnung nachvollziehen. Kannst du auch meine nachvollziehen? denn die Vignettierung durch 48,5 stimmen. Und das könnt ihr in der Zeichnung nicht sehen. Ich hatte vorher mal ne andere, bunte Zeichnung reingestellt, die stimmt, und da sind die entscheidenden Daten direkt genannt, nimm doch besser die. Aber auch in dieser: Wenn sich 136 mm auf 322 mm Länge auf 48,5 mm verjüngen, trifft sich der Fokus bei 500 mm. Dem traue ich mehr als ein Abmessen an der Zeichnung. Und: ich hab die Brennweite gemessen mit demselben Ergebnis. Das reicht mir, ihr könnt was anderes glauben.

    Gerd: 1/3,33 ist doch schön rund, nämlich 0,3. Und die Gesamtbrennweite ist eher 1,8 mm, sie genauer anzugeben ist nicht seriös, wenn man die Geräte mit 322mm Spiegelabstand angibt und mit 325 mm verkauft. Bei mir sind es jetzt ungefähr 1,75 m.

    Aber auch 150 mm f/3 HS und ein 4x FS wären auch schön runde Zahlen gewesen

    Edited once, last by quilty ().

  • Wie oft noch? hab ich doch gemacht, und raus kam: 50 cm (+-0,5 cm). Ich weiß auch nicht, wo die Zeichnung herkommt, aber momentan hängen sich da alle dran auf. Ich weiß auch, dass diese Zeichnung der Realität entspricht

  • Das wäre ja ziemlich blöd. Das Blendrohr soll das gleiche sein wie beim 6er, und die Obstruktion kommt nur daher, weil die in den 8er Spiegel ein zu großes Loch gebohrt haben. Und offenbar kein bisschen mehr Bildgröße innen. Jetzt wäre noch interessant, was die Obstruktion beim 10er und 12er macht.

    Aber 36% sind allemal besser als 44% und bei den üblichen Werten der SCTs

    Edited once, last by quilty ().

  • Bei der zweiten Zeichnung wäre die Brennweite vom Primärspiegel bei 530mm, wenn ich mich auf die schnelle nicht vermessen habe.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Das würde mich wundern. Die Daten stehen ja auch aufgelistet. Wichtig sind die Zahlen

  • Gerd: 1/3,33 ist doch schön rund, nämlich 0,3.

    Man gibt aber üblicherweise das Öffnungsverhältnis nicht als Dezimalzahl sondern als Bruch an.

    Und da sind 1/3,33 nun mal nicht rund.

    Ich habe auch einen Newton mit schön runden F6, nur als Dezimalzahl sind die 0,1666 halt nicht rund.


    Wenn sich 136 mm auf 322 mm Länge auf 48,5 mm verjüngen, trifft sich der Fokus bei 500 mm. Dem traue ich mehr als ein Abmessen an der Zeichnung. Und: ich hab die Brennweite gemessen mit demselben Ergebnis.

    Wie oft denn noch die 136mm kommen nicht vom SP sondern von dessen Kappe.

    Darum kommst du nach deiner Rechnung auch zu einer falschen Brennweite.

    Und ob du exakt 500,0 mm gemessen hast ist fraglich denn du hast an anderer Stelle auch schon geschrieben dass es 490mm sein könnten.

    Ganz offensichtlich hast du die 500mm nur sehr großzügig aufgerundet weil die 500mm so schön rund sind.

    Und wenn du aber tatsächlich 490mm gemessen hast dann kommen wir der Wahrheit die sich rechnerisch und nach Zeichnung zu 486,7mm ergibt natürlich deutlich näher.


    Und die Gesamtbrennweite ist eher 1,8 mm, sie genauer anzugeben ist nicht seriös, wenn man die Geräte mit 322mm Spiegelabstand angibt und mit 325 mm verkauft.

    Entscheidend ist die Systembrennweite vom Design und diese kann selbstverständlich präzise berechnet werden, sogar auf den ym genau wen es sein muss.

    Da ist eine Angabe auf den mm genau selbstverständlich seriös.

    Im Prospekt stehen prinzipiell immer Design Werte!

    Das ist schon bei Zeiss so gewesen und das ist auch heute noch bei Takahashi und anderen Edelmarken so.


    Grüße Gerd

  • Ich weiß auch, dass diese Zeichnung der Realität entspricht

    Ist die Zeichnung auf deinem Computer maßstäblich? Wenn ja, könntest du einen Falschlicht- oder Direktlichtstrahl bis zur Bildebene einzeichnen? Wie ist dabei der Designdurchmesser der Bildebene?


    Für den Originalzustand und für den modifizierten Zustand mit abgesägtem vorderen Blendrohr?


    Dann könnte man sehen, ob man im modifizierten Zustand noch etwas gegen das Direktlicht tun müßte.


    Grüße Reinhold

    Teleskope in Nutzung: Meade ETX-125 127/1900; BW-Optik Triplet 100/600; Meade M6 150/1800; Celestron Celestar 8 203/2000;
    Zubehöre in Nutzung: PST-Etalon in Relaisoptik; Leitz/Leica Großfeldbino;

  • Wie oft noch? hab ich doch gemacht, und raus kam: 50 cm (+-0,5 cm). Ich weiß auch nicht, wo die Zeichnung herkommt, aber momentan hängen sich da alle dran auf. Ich weiß auch, dass diese Zeichnung der Realität entspricht

    Hallo Stephan,

    nun kurz die Rechnung mit der bunten Zeichnung, gemessen in Gimp

    847 Pixel = 435 mm

    Die Brennweite sind 1034 Pixel

    =>

    f = 435 mm * 1034 Pixel / 847 Pixel

    f = 531 mm


    Das passt auch net zu Deiner Messung, leider.

    Servus,

    Roland

  • Das würde mich wundern. Die Daten stehen ja auch aufgelistet. Wichtig sind die Zahlen

    So so und hast du dir die Daten die da stehen denn genau angeschaut?

    Offenbar nicht den sonst hättest du gesehen das in der mittleren Spalte oben steht.

    R1 = 914,4mm

    R1 steht normalerweise für den Krümmungsradius des HS und wer den Zusammenhang zwischen Krümmungsradius und Brennweite eines Spiegels kennt der weiß das er dann 457,2mm Brennweite hat.

    Diese Angabe ist also noch wesentlich weiter von deinen angeblichen 500mm weg als die 480 bis 486,7mm von denen ich ausgehe.


    Und noch etwas zum Abstand HS- SP.

    Ich finde es ziemlich witzlos einen Abstand den man in einem gewissen Bereich beliebig einstellen kann zu messen und dann so zu tun als wäre das der ultimativ korrekte Wert.

    Was du misst ist lediglich das was zufällig bei dir eingestellt war aber nicht das worauf das Design beruht.

    Daher nehme ich auch das Maß von der originalen GSO Zeichnung und nicht das was irgendein Amateur bei seinem Exemplar zufällig eingestellt hat.


    Grüße Gerd

  • Hallo Roland,


    Ich finde die Daten in der bunten Zeichnung bzw. es ist wohl doch eher eine Skizze nicht besonders glaubwürdig da sie sich teilweise widersprächen.

    Die Brennweite des HS gibt er wie gesagt in der Tabelle mit 457,2mm an, zeichnet aber wie du gemessen hast 531mm.

    Und die 457,2mm Brennweite die er angibt erscheinen mir auch deutlich zu wenig.

    Das ist mit den anderen Eckdaten nicht plausibel.


    Grüße Gerd

  • Wir streiten am Ende um vielleicht 10 mm Brennweite. Die teuersten 10 mm der Welt!

    Zur Zeichnung: Haltet euch doc h bitte nicht an Pixeln auf. Ich weiß nicht, ob sie maßstäblich ist. Aber die Zahlen, die ich nachgemessen habe, stimmen. Den Krümmungsradius habe ich nicht nachgemessen aber die f/3,3 und die gleichzeitige Vignettierung durch Fangspiegel und Fangspiegelblende und die Abstände und Maße.


    Gerd das tut keiner, einen ultimativ korrekten Wert zu ernennen. Du musst schon wissen was du sagen willst. Ich glaub, das ist dir egal, Hauptsache, du widersprichst mir. Richtig, Witzlos, die Brennweite auf den mm genau anzugeben, wenn keiner weiß ob es 1,8 oder 1,85 m sind und keiner weiß, wie groß der Spiegelabstand tatsächlich ist. Aber, da geht dein Drang, mir zu widersprechen durch

    Und die 1848 und 1836 sind natürlich nicht genau gemessen, sondern ergeben sich aus einmal 152 und dann 154mm Spiegel und F/12. Die Durchmesser der Spiegel sind nicht so genau, und wer weiß, ob wirklich F/12. Kann auch F/11,9 sein. Und deshalb sind diese genauen Zahlen Quatsch.


    Und wo gibt er denn 457 mm Brennweite in der Zeichnung an? Das hab ich nicht gefunden, aber manchmal übersehe ich so wichtige Dinge, obwohl ich gerade danach suche. Passt auch nicht zu den f/3,3

  • Hallo Stephan,

    entweder die Zeichnung stimmt und ist glaubwürdig, oder sie stimmt eben nicht und es geht hier nicht um ein paar Pixel und auch nicht um 12 mm in der Zeichnung sondern um 31mm oder 45 mm.

    Die Zeichnung als Beleg für Deine 500 mm Brennweite kann ich dadurch nicht nachvollziehen. Trotzdem können sie in Deinem Fall bei Deinem Spiegel so stimmen.

    Servus,

    Roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!