Zwischen den Jahren auf dem Alto Tajo

  • Hallo Leute,


    Nach Weihnachten war ich wieder unterwegs. 8 Nächte bis zum Neumond. Insgesamt ein sehr gutes Beobachtungsfenster, dass man mit Einschränkungen bis zum 11.01. mindestens hätte ausdehnen können. Die Einschränkungen sind eine schlechtere Transparenz und Kälte, die uns seit gestern auch in Spanien im Griff hat. Kälte heißt etwa -11 bis -14°C in 1900m üNN. Ggf. kommt Wind mit bis 50-60 km/h dazu. Als ich unterwegs war, war es meist windstill und -4 °C kalt.


    Ich war auf dem Alto Tajo, dass ist ein Höhenzug mit 1900m üNN im Norden Spaniens etwa 200 km östlich von Madrid. Der Ort ist wohl neben dem „Pinar de Araceli“ einer der dunkelsten Beobachtungsplätze in Spanien und vermutlich auch in Kontinentaleuropa. In der Nähe befindet sich das Javalambre-Observatorium, dass aber schon von der Lichtverschmutzung, die von Valencia ausgeht, geplagt ist, wie man an Nachthimmel-Timelapses auf YouTube schön sehen kann.


    Lichtverschmutzung heißt, dass diese am Horizont schwach bzw. z.T. deutlich wahrnehmbar ist. Dies liegt aber auch am konkreten Beobachtungsplatz den man wählt. Im Wald auf einer Lichtung macht sie sich dann kaum bemerkbar. Auf Gipfeln aufgrund der Kimmhöhe dann doch recht deutlich. Es hängt halt alles vom Standpunkt ab :)


    Mit dem Wetter hatte ich großes Glück. Normalerweise sind nur kleine Beobachtungsfenster am Alto Tajo möglich, vor allem im Winter. Da ist der „Pinar de Araceli“ besser und vor allem herrscht im Pinar i.d.R. weniger Wind. Trotzdem bin ich froh es gewagt zu haben...


    Der Himmel hatte bei klarem Himmel im Schnitt 21.82 mit dem SQM-L im Zenit. Um Polaris (40° Höhe) um 21.75. Das sind für Europa ausgezeichnete Werte. In einer Nacht wurden am frühen Morgen sogar mehrfach Werte um und über 22.0 erreicht. Hier abgebildet, eine typische klare Nacht auf einer Waldlichtung.



    Später bin ich dann auf einem Parkplatz beobachtet, nach dem der Camper, der dort einige Tage stand, weg war.



    Süden ist links von der Mitte. Westen in etwa da wo das Zodiakallicht zu sehen ist. Die größte Lichtverschmutzung geht von Valencia (SO) aus. Im Westen ist schwach Madrid zu erkennen. Im Norden Zaragossa. Rechts unten bin ich mit meinem Geraffel auch noch drauf [:D]


    Die Region kann mit dem Wohnmobil gut erreicht werden. Den Parkplatz auf der Muela de San Juan muss evtl. mit anderen geteilt werden. Kann aber auch sein, dass man alleine ist.


    Hier geht's zum vollständigen Bericht mit den einzelnen Nächten. Ich habe auch ein Timelapse Video (aufgenommen eine volle Nacht), das die Bedingungen recht anschaulich auch bei Zirrusbewölkung zeigt:


    http://estelar.de/#Zwischen%20…20auf%20dem%20Alto%20Tajo


    Gruß an die Leid geplagten Beobachter in D (zu denen ich ab morgen auch wieder gehöre)


    Oliver

  • Servus Oliver,


    dreh nur das Messer in der Wunde rum...[:D]
    Es ist schön das wenigstens du es geschafft hast etwas Sternenlicht zu erlicken, danke für den tollen Bericht!


    Wir hatten ja mal beim DSM über deinen Standort in der Nähe von Madrid gesprochen, du hast da wirklich Glück solche Möglichkeiten zu haben.


    Leider ist die Ecke da unten alleine schon wegen meiner mangelnden Sprachkompetenz zu weit weg.[:I]


    lg
    Winni

  • Hallo Oliver,


    Danke für den tollen Bericht, dein neuer Platz scheint ja echt Super zu sein. Ich dachte Bortle 1 Himmel und Werte von 22.0er wären in Europa praktisch ausgestorben. Da muss ich mich Dir echt irgendwann mal anschließen.


    Stark finde ich deine Beobachtung von NGC 604 mit 14". Den hatte ich im Herbst im 21", bei nicht ganz so perfekten Seeing wie bei Dir. Da konnte ich mit 700fach auch 6 Knoten erkennen, recht einfach und knapp direkt. In dem Dreieck waren bei mir weitere hell-dunkel Bereiche zu sehen.


    Die Arp 123 hatte ich im 10" in einer Ausnahme Nacht im November mit exzellenter Transparenz . Das Pärchen steht in DE ja recht tief, aber ich hatte Super Horizontsicht. Eine längliche und eine runde die ziemlich nah standen. Ich konnte beide Galaxien trennen, mit Augenverbiegerei und natürlich nicht so einfach wie bei Dir.


    So, nach den vielen tollen Nächten hast du hoffentlich noch "Hunger". War da nicht noch was, La Palma im Januar ?


    Liebe Grüße
    Mathias

  • Hi Mathias,


    La Palma ist Ende März. Arbeitskollegen sprechen schon von einer „Sucht“. Das Seeing war gut und oft auch sehr gut. Ich habe festgestellt, dass selbst mit kleinen Teleskopen + sehr gutem Seeing sehr viel gesehen werden kann, wenn entsprechend hoch vergrößert wird und das Objekt hell genug ist. Der Red-Rectangle hat mir den Atem verschlagen diesbzgl. Der NGC 604 aber auch. NGC 1535 zeigte vier Knoten und „Speichen“. Von der Wasserkuppe aus nicht zu sehen, vermutlich weg. der geringeren Höhe.


    Oliver

  • servus Oliver,


    toller Bericht, der nicht nur die DeepSky-Objekte umfasst, sondern auch das drumherum. Danke für die Recherche.
    Dass man beim Beobachten auch Glück haben muss, gehört dazu: es ist mit den Tüchtigen!
    Vergleichbare Nächte wie am Alto Tajo hatte ich ja vor drei Jahren an "Deinem" anderen Platz am Pinar de Araceli. Allerdings waren die Nächte dort extrem dunkel. Bei deinen Aufnahmen scheint doch recht viel Lichtverschmutzung am Horizont zu sein, oder täuscht das einfach aufgrund der Belichtungszeit?
    Auf deiner Timelapse-Aufnahme sieht man hin und wieder Cirren durchhuschen, aber auch größere rötliche Aufhellungen - war das Airglow?


    CDS
    Stefan

    visuell:

    ICS Dobson 14.5" f/4.7


    fotografisch:

    Lichtenknecker FFC 190/760mm f/4

    Galaxy RC 10" f/8

  • Vielen Dank für den tollen Bericht, Oliver! Sehr kurzweilig zu Lesen und trotz der mehr oder weniger vorhandenen Lichtverschmutzung machen mich die Bedingungen etwas neidisch. [:D]


    Viele Grüße
    Dominik

  • Hallo Oliver,


    auch von mir besten Dank für Deinen Bericht und für die schöne Präsentation!
    Zwei Beschreibungen habe ich besonders aufmerksam gelesen, nämlich die zu NGC 2346 und zum Red Rectangle.


    NGC 2346 habe ich letztes (oder vorletztes?) Jahr beobachtet (und gezeichnet), aber mit Mühe. Ich fand das Objekt sperrig und irgendwie unbequem. Im Ganzen war es deutlich schwächer als ich erwartet hatte. Und der Tiefstand hier bei uns ist auch nicht gerade förderlich. Immerhin konnte ich aber die Ränder der beiden Lobes im Zentralbereich identifizieren.


    MWC 922 hatte ich 2013 mehrmals versucht, aber ohne die Beine - also die Diagonalstruktur - sehen zu können. Der innerste Bereich ist ja nur 3" groß. 2014 lief es besser; da habe ich folgendes notiert:


    "Red Rectangle: Alle 4 Beine gesehen, aber kaum gleichzeitig. Das südliche Paar ist am deutlichsten. Länge etwa halbe Entfernung zum benachbarten Sternchen. Teilung des Sterns selbst nicht gesehen."


    Leider weiß ich nicht mehr, welchen "benachbarten" Stern ich wohl gemeint habe. Hast Du von der Teilung des Zentralsterns etwas sehen können?


    Viele Grüße
    Johannes

  • Hi Stefan,


    schön von Dir zu hören. Die Lichtverschmutzung ist in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Pinar & La Palma... Es kommt drauf an wo man steht. Auf dem Pano ist Valencia deutlich, aber die Kimmhöhe lässt einen ca. ein paar Grad unter den Horizont blicken. Würden da Büsche stehen, würde man das gar nicht sehen. Siehe die Fisheye-Aufnahmen auf der Waldlichtung. Im Pinar würde man das auch sehen. Da war ich mal ein paar km vom Pinar entfernt auf dem Puerto de la Losa und da sah es noch schlimmer aus. Das ist Granada gewesen zu Füßen der Sierra Nevada (nicht hinfahren außer zum Skilaufen).


    Puerto del Pinar:



    Puerto de la Losa:



    Das Licht kommt von Städten die über 100 km entfernt sind. Meist Almeria, Granada evtl. Jaen. Manchmal ist es einfach besser wenn ein Berghügel den Horizont etwas verdeckt, damit man das was dahinter liegt net sieht [:(]. Hier nochmal sehr altes chem. Foto von La Palma:



    und etwas neueren Datums:



    Alle o.a. digitalen Aufnahmen wurden mit ca. 15 sec bei 6400 ASA und Blende f1.8 gemacht. Übrigens: Die Zirren im Timelapse waren visuell net zu sehen. Kann auch Airglow gewesen sein, jedoch zu Beginn der Nacht unwahrscheinlich, da ich tagsüber und zum Einbruch der Nacht die Zirren direkt sehen konnte. Aber kann man auch nicht vollständig ausschließen. Auf Twitter habe ich das Timelapse veröffentlicht und da ist jemand (der sich offensichtlich auskennt [:0]) der Meinung, dass es doch Airglow sei. HHHmmm [B)]

    External Content twitter.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Auf meiner Seite habe ich extra auch eine Rubrik zu All Sky Panoramen, da kann man sehen was am Horizont und sonst wo für Lichtverschmutzung herrscht.


    Oliver


    P.S.: Nochmal ein Foto vom letzten November, als ein Wolkenfeld über meinem Platz auf der Wasserkuppe zog. Aufnahmedaten ähnlich wie oben! Noch Fragen?


  • Hi Dominik,


    nicht neidisch sein! Ich versuche in meinen Berichten immer gute Plätze vorzustellen, wo man hinfahren kann, um das maximale rauszuholen. Die Lichtverschmutzung - auch wenn das auf den Fotos so aussieht - ist wirklich gering. Behaupte mal, dass es sowas in DE net gibt. Trotzdem weise ich darauf hin. Soll ja keine Lobhudelei werden.


    Habe das auch hier veröffentlicht, weil viele jetzt darben und ich möchte über die "Fastenzeit" hinweghelfen. Lese nämlich auch gerne hier mit [8D].


    Oliver

  • Hallo Oliver,


    hmm das sind ja gar nicht schlechte Opportunitäten die Du da beschreibst. Es fehlt nur ein flugreisefähiger Dobson. Flüge nach Madrid sind ja aus Frankfurt aus zahlreich und dadurch preiswert. Muss selber übernächste Woche dienstlich für 2 Tage nach Madrid fliegen, bleibe aber in dem Lichtloch (10x schlimmer als Frankfurt).


    Aber mittelfristig muss ich das mal im Auge behalten (und ein paar Bekannte anlachen ;-)).
    Schön daß die Großstädte in Spanien offenbar noch nicht großflächig auf LED Blaulicht umgestiegen sind. Das wird wohl noch schlimm werden in 10 Jahren...


    Das mit der Rhön, wieso sind die Wolken so weißlich? Noch haben wir keine flächendeckende LED Beleuchtung. Oder war der Mond mit im Spiel? Mist, 2018 war ich kein einziges mal in der Rhön :-(.


    CS,
    Walter

  • Hi Walter,


    die Wolken sind so weiss, da Fulda schon auf LED ist.


    Hier eine Aufnahme von diesem Herbst:



    Links Blick nach Südosten. Rechts nach Nordwesten bzw. Norden (Fulda). Da ist Fulda (wo es weiss ist).


    Ein Lichtblick gibt es. Habe irgendwo, ich glaube kürzlich bei Kollege Hänel gelesen, dass die Beleuchtung in Fulda angepasst und ggf. zurückgebaut werden soll, um die Lichtverschmutzung einzudämmen. Aber erstmal wurde wohl aufgerüstet ?


    Wasserkuppe SQM-L beste Nächte 21.6. Zu Beginn der Nacht im Winter häufig 21.1 bis 21.2. Leider. Durchschnitt 21.4.


    Oliver

  • Hallo Johannes,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Zwei Beschreibungen habe ich besonders aufmerksam gelesen, nämlich die zu NGC 2346 und zum Red Rectangle.


    MWC 922 hatte ich 2013 mehrmals versucht, aber ohne die Beine - also die Diagonalstruktur - sehen zu können. Der innerste Bereich ist ja nur 3" groß. 2014 lief es besser; da habe ich folgendes notiert:


    "Red Rectangle: Alle 4 Beine gesehen, aber kaum gleichzeitig. Das südliche Paar ist am deutlichsten. Länge etwa halbe Entfernung zum benachbarten Sternchen. Teilung des Sterns selbst nicht gesehen."


    Leider weiß ich nicht mehr, welchen "benachbarten" Stern ich wohl gemeint habe. Hast Du von der Teilung des Zentralsterns etwas sehen können?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Die Beine waren gleichzeitig, aber nur kurz, zu sehen. Habe meine Zeichnung/Skizze rausgekramt. Den benachbarte Stern (musste ich nachschauen) konnte ich mit sehr viel Mühe sehen. Er liegt auf dem Rand des Halos. Östlich. Das muss er sein. Abstand ist, wenn man die lange Seite des Rechtecks (x) nimmt, 1x östlich entfernt. Wenn du die halbe Seite des Rechtecks ("Beinchen") meinst, wäre das der halbe Weg. Wenn ich das richtig verstanden habe, was du meinst, ist es korrekt und muss dieser Stern sein. Wie der heißt, weiß ich nicht und müsste ich auch nachschauen.


    Eine Teilung des ZS habe ich nicht gesehen, sondern war "nur" überrascht wie "klein" er ist.


    Oliver

  • Servus


    Dank für deinen Bericht und Vorstellung dieses famosen Platzes!
    Die Bilder und dein Bericht sprechen für sich!


    Beeindruckende Bilder und Ausführungen!
    Deine aktuellen Beobachtungen/Zeichnungen sind der Hammer! Die "Schneebälle" sind hervorragend!


    Freue mich auf März lieber Oliver!


    Viele Grüße HaJü
    http://www.astromerk.de

  • Hallo Oliver,


    ein wirklich toller Bericht, super aufgemacht, und mit sehr schönen Aufnahmen. Das ist sicher ein sehr interessanter Standort zum Beobachten ! Gleich beim ersten Bild auf der Straße mit der offenen und relativ trockenen Berglandschaft kam mir unser Arizonatrip 2015 in den Sinn: Die Gegend um Flagstaff, mit den großen Kiefernwäldern. Wir hatten da zwei super Nächte, die ich von der Grenzgröße her auf fst = 7,3 mag geschätzt habe. Ich kann mir von deinem Bericht her vorstellen, dass du vergleichbar gute Bedingungen hattest. Und bei 40°41' N (Wiki für Alto Tajo Nature Reserve ) krabbelt ja sogar Omega Centauri noch am Horizont entlang [8D].


    Servus
    Ben

  • Hi Oli, Dankeschön für Deine wunderbaren Berichte.
    Ich hoffe dass ich in ( nur noch ) 2 Jahren die Zeit habe auf Deinen Spuren zu wandeln.
    Bei mir war das Jahr 2018 mit einem Besuch beim HTT
    und einem 1 wöchigen Aufenthalt im Starcamp Athos besser als 2017.
    PS:Unser Beobachtungsplätzchen auf dem Roque haben die Palmeros mit einer Leitplanke verziert.[;)]

  • Hallo Gerd,


    Schön von Dir zu hören! Ich hoffe dem „Zitronenfalter“ geht es gut. Ja, schön das es an unsrem Platz eine Planke gibt. Wobei ich den Platz mittlerweile meide weil ich schlechte Erfahrungen mit Fotografen gemacht habe.


    Oliver

  • Hallo Oliver


    Schöner Weihnachts Urlaubsbericht von Dir. Ich konnte wenigstens am 28. Dezember bei bescheidener Transparenz noch kurz beobachten. Für Wirthanen hat es zeichnerisch noch gepasst. Für die 3 Schneebälle aber nicht mehr. Hatte auch sehr viel Publikum am Platz mit sehr viel Unruhe und Licht. Aber Hauptsache mal wiede draußen!
    Toll finde ich wieder mal die Platzvorstellung / Beschreibung in Deinem Bericht.
    Bin schon gespannt auf Deine Zeichnungen.



    Gruß

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!