Pixinsight - ABE vor dem Stacken

  • Hallo Zusammen,


    möglicherweise könnt ihr mir helfen:


    Ich habe mit dem Batchprozess BatchABEx von Hartmut Bornemann bzw. Jörg Schneider versucht, aus meinen kalibrierten und debayerten Lights vor dem Stacken Gradienten zu entfernen.
    Schaut man sich die neuen Lights an, so hat auch alles super geklappt.


    Leider kriege ich dann beim Integration-Prozess kein vernünftiges Ergebnis mehr hin. Weder die "alte" Einstellung, die mit den alten Light klappte, noch ca. 10 andere Versuche sind in PI gescheitert.
    Habe dann das Stacken der gradientenbehandelten Lights mit AstroPixelProcessor versucht, was sofort funktioniert hat.


    Kennt jemand das Probleme und hat ggf. einen Tipp, wie es doch aber in PI mit dem Stacken klappen könnte?
    Hatte in PI erfolglos mit fits und xisf getestet.


    Herzliche Grüße
    Mario

  • Hallo Mario,


    kann es sein das du die Bilder noch nicht registriert hast.? Mit StarAlignment.
    Reihenfolge ist kalibrieren, registrieren und dann integrieren.

  • Hallo Zusammen,


    jetzt hat es geklappt!


    Das Problem war Folgendes:
    In der Anleitung steht: "Der typische Einsatz sollte vor der Registrierung oder vor dem Stacking der kalibrierten Bilder erfolgen...".


    Das Wort "oder" sollte durch "also" ersetzt werden. Zumindest ist das bei mir so.


    Was ich zum Ergebnis bisher sagen kann:


    Ducrh Anwenden dieses Batchprozesses in Verbindung mit dem skript "DeLinear" bekomme ich realistischere Ergebnisse hin.
    Gemeint ist am Beispiel der Plejaden: Der Hintergrund ist dort "schwarz", wo er auch nach Vergleich mit Referenzbildern aus dem Netz sein soll.
    Das habe ich in dieser Form vorher nicht in dieser Qualität erreicht.


    Zur Nachahmnung sehr empfohlen - habt ihr auch diese Erfahrungen gemacht?


    Herzliche Grüße
    Mario

  • Hallo Mario,


    schön das es doch noch geklappt hat.
    Ich arbeite bisher immer nur am linearen Summenbild.
    Wenn ich mal Lust habe teste ich das Skript.
    Hab gerade Material in Arbeit, das sich noch etwas beim Hintergrund wehrt.

  • Hallo Achim,


    das ist ja klasse - dann kannst du ja deine Erfahrungen damit mal mitteilen.


    Das Rauschen steigt ja nach dem ABE- bzw. DBE-Prozess an.
    Gibt es eine Möglichkeit, dass auch noch in den Griff zu bekommen?
    Zumindest habe ich gemerkt, dass am Ende doch da nur weniger Strecken hilft.


    LG
    Mario

  • Hallo Mario,
    ich habe auch lange rumgesucht und nutzte am linearen Bild das Verfahren per MLT/KSigma mit Luminanzmaske per HistogramTransferfunktion oder RangeMask.
    Hat Tommy Nawratil ja netterweise hier mal beschrieben. Danke nochmal.
    Ich arbeite mit PI auch erst seit 2 Jahren und ohne Tipps kommt man gar nicht weiter. Sehr mühsam das ganze. Macht mir aber Spaß.
    Zu finden unter: http://vibes.co.at/images/PI_Workflow_IC1318_DSIG2017.pdf , ab Seite 25 oder auch hier im Forum.
    (http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=218222)
    Über so eine Maske kann man auch die Farbsättigung nur vom Hintergrund etwas reduzieren, falls der nicht sauber wird (z.B Farbgradient drinne bleibt)
    Ich persönlich drehe so wenig wie nötig an den Reglern.

  • Hallo Achim,


    wie witzig - genau diese PDF von Tommy Nawratil knöpfe ich mir demnächst vor (wenn die Zeit da ist)!
    Ich finde seine Bilder einfach genial!


    Ich habe im Dezmeber knappe 200h mit PI verbracht.... eigentlich unverantwortlich....aber man muss die Ferien auch mal ausnutzen! [:)]
    Ich habe bisher nur Rohdaten von einem Testbild der Plejaden - da ist noch viel zu tun (Galxien und Co., Schmalband, Kombis...).


    Geht mir genauso - es macht mir Spaß und meine Ausdauer ist sicher hilfreich.


    LG
    Mario

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!