Statistik
Besucher jetzt online : 283
Benutzer registriert : 22452
Gesamtanzahl Postings : 1108515
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Neues aus der Astronomie (Astronews)
 Zum Thema Meteoriteinschläge
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

HWS
Meister im Astrotreff

United Kingdom
583 Beiträge

Erstellt am: 23.05.2020 :  12:45:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Aus der schwedischen DN übersetzt:

Die Erdatmosphäre wird ständig von Meteoren getroffen, hat jedoch selten schwerwiegende Folgen. Kürzlich wurde jedoch ein Archiv gefunden, das zeigt, wie schlimm es sein kann - Dokumente, die vom ältesten bestätigten Fall erzählen, als ein fallender Weltraumstein einen Menschen tötete.

Alles fand im August 1888 auf einem Hügel außerhalb der Stadt Sulaymaniyya statt, die heute zum irakischen Kurdistan gehört. Ein Knall war zu hören, und was als Feuerball beschrieben wurde, krachte auf den Erdboden, gefolgt von einer Reihe von Raumsteinen. Ein Mann wurde getötet und ein anderer so schwer verletzt, dass er gelähmt wurde.

Das Ereignis wurde in den Archiven des damaligen osmanischen Staates dokumentiert und die Überreste des Meteoriten zur Untersuchung in die Hauptstadt gebracht. Dann wurde alles vergessen, bis die Dokumente, die den Vorfall beschreiben, kürzlich von zwei Forschern der Universität Izmir gefunden wurden, die darüber in der Zeitschrift Meteoritics and Planetary Science schrieben.

In einem Interview mit der Website Atlas Obscura präsentiert einer der Forscher, Ozan Ünsalan, das Ereignis als den ältesten gut dokumentierten Fall, in dem ein Meteoritstein einen Menschen tötete. Viele ähnliche Fälle wurden bereits früher in der Geschichte beschrieben, aber dabei geht es um vage Informationen, wie das italienische Manuskript von 1677, das erzählt, wie ein Mönch durch einen Stein "aus den Wolken geworfen" getötet wurde.

Der Artikel besagt auch, dass unser Planet ständig einem Regen von Meteoren ausgesetzt ist, aber nur wenige von ihnen dringen in die Atmosphäre ein. Und in Fällen, in denen dies der Fall ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch verletzt wird, äußerst gering, da die überwiegende Mehrheit der Oberfläche des Planeten schließlich unbewohnt ist. Aber es passiert hin und wieder, wie das tragische Ereignis in Sulaymaniyya gezeigt hat. In den 1900er und 2000er Jahren gab es auch eine Reihe ähnlicher Fälle, die dazu führen konnten, dass diejenigen, die zur Meteoritenphobie neigen, leicht nervös wurden.

Einer der bekanntesten Vorfälle ist die sogenannte Tunguska-Explosion in Sibirien im Jahr 1908, als die Schockwelle eines großen Meteoriten enorme Verwüstungen verursachte. Auf einer Fläche von über 2.000 Quadratkilometern fielen mehr als 80 Millionen Bäume. Dieser Aufprall wurde als die größte Kollision zwischen der Erde und einem anderen Himmelskörper von 100.000 Jahren beschrieben. Dass vermutlich nur drei Menschen gestorben sind, erklärt sich dadurch, daß das Gebiet so dünn besiedelt ist.

Ein weitaus kleineres Ereignis ereignete sich 1954. Es handelte sich dabei um eine Frau in Alabama in den Vereinigten Staaten namens Ann Hodges, die im Schlaf von einem Meteoritstein getroffen wurde. Der Meteorit, der so groß wie ein Tennisball war, schlug durchs Dach, zerstörte ein Radio und traf sie an ihrer Seite. Ein schwerer Bluterguss war ihre einzige Verletzung.

Das bemerkenswerteste Ereignis in der modernen Geschichte des Meteoritenschlags ereignete sich ansonsten im Februar 2013 in der Nähe der russischen Stadt Tscheljabinsk. Zu dieser Zeit wurden mehr als tausend Menschen verletzt und 112 mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. In den meisten Fällen erlitten sie Schnittwunden durch zersplittertes Fensterglas verursacht durch die Druckwelle des 30km über der Erdoberfläche explodierten Meteoriten.

Wenn man von fallenden Weltraumsteinen spricht, ist es natürlich schwierig, nicht an die Zukunft zu denken. Nichts spricht dagegen, daß ein viel größerer Himmelskörper bald die Erde treffen wird, mit wirklich verheerenden Folgen? Da gibt es jetzt ein fortschrittliches System, das die Gefahr rechtzeitig erkennt, aber ob es wirklich hundertprozentig ist, ist unklar.

https://www.atlasobscura.com/articles/found-death-by-meteorite


Hier ein Diagramm über die Zeit von Meteoriteneinschlägen und ihren Folgen:
https://sites.uni.edu/morgans/astro/course/Notes/section4/boom.gif

HWS

Bearbeitet von: am:

HWS
Meister im Astrotreff

United Kingdom
583 Beiträge

Erstellt  am: 27.05.2020 :  15:30:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hier noch das Neueste zum ultimativen Einschlag:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/aussterben-der-dinosaurier-asteroid-traf-erde-in-besonders-toedlichem-winkel-a-a24b1b74-59a6-4d37-866a-fbd01cc541e5

HWS

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.3 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?