Statistik
Besucher jetzt online : 142
Benutzer registriert : 22115
Gesamtanzahl Postings : 1090874
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Spiegelteleskope (Reflektoren)
 Spiegelreinigung - Dringend Hilfe benötigt
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

ManuManu81
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
29 Beiträge

Erstellt am: 30.11.2019 :  17:05:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ihr Lieben,

ich habe gerade den Spiegel meines 10 Zoll Dobson ausgebaut und gereinigt. Spülung mit destilliertem Wasser zum Schluss und Abblasen der verbleibenden Wassertropfen mit Blasebalg ist erfolgt. Trotzdem verbleiben immer noch kleinere Rückstände auf dem Spiegel, die auch beim vorsichtigstem Abtupfen mit Augenwatte unter Wasser nicht entfernen lassen (Bild anbei).

Haltet ihr das für eine akzeptable Reinigung, bei der ich gut den Spiegel rückbauen kann? Beeinflussen die kleineren Rückstände die Optik oder sind sie beim Schauen vernachlässigbar?

ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir mit eurer Erfahrung eine kurze Rückmeldung geben könntet, bevor ich den Spiegel wieder rückbaue. Oder vielleicht habt ihr noch einen heißen Tipp wie ich die verbleibenden kleinen Flecken loswerde?

Ich habe nochmal mit Watte gereinigt. Das Ergebnis nach 3 Waschdurchgängen schaut derzeit so aus:




Viele liebe Grüße,

Manuel

Bearbeitet von: Stathis am: 09.12.2019 18:21:19 Uhr

Starbiker
Senior im Astrotreff

Deutschland
143 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  19:11:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Manuel,
das ist definitiv noch zuviel Dreck! Also ich habe das so gemacht, (habe allerdings Zugriff auf ein Labor, mit hochreinen Flüssigkeiten und Gasen) zuerst mit warmem Wasser (muß kein Destwasser sein) abspülen (wichtig um Sandkörner zu entfernen) dann in Destwasser mit ein bißchen Spüli eingeweichen (hier könntest du mit sauberer Watte 1-2 mal drüberwischen, aber nicht doll drücken und nur in eine Richtung). Dann mit Destwasser abgespülen. Anschließend habe ich ihn mit Isopropanol (aus der Glasflasche, nicht aus Plastikflaschen) gefüllt, da reichen 100 ml. Ein bißchen einwirken lassen und dann abgießen. Jetzt sollte er so sauber sein, das du kaum noch abblasen mußt. Wenn du abblasen mußt, dann nicht mit Druckluft, die ist häufig verölt!
Ich habe saubersten Stickstoff genommen, aber ein Blasebalg sollte es auch tun.
Gruß
Udo

Dobson 10" Orion, Selbstbau Dobson 16" mit Spiegel von Astroreflekt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Starbiker
Senior im Astrotreff

Deutschland
143 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  19:54:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Wenn du dir schon die Arbeit des Reinigens machst, dann sollte er anders aussehen, finde ich! Kannst du sehen, ob der Rest Dreck auf dem Spiegel ist, oder ob da die Oberfläche angegriffen ist?

Dobson 10" Orion, Selbstbau Dobson 16" mit Spiegel von Astroreflekt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

kometenmani
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
22 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  20:30:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
hallo Manuel
dein verfahren zum reinigen ist eigentlich schon richtig mit (destillierten Wasser )
Ich hab das auch schon mal gemacht hab einen Spritzer reinen Alkohol mit rein .
die flecken müssen weg . pass aber auf das der zentralfleck auf den Spiegel bleibt.
hab das bei einen 10 zoll 1:4 gemacht

viel Spass noch

Mani

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5807 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  20:43:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Manuel,

diese flockenartigen Flecken sehen komisch aus. Könnte das Glaspilz sein? Irgendwie sind die mir extrem unsympathisch.

Ich reinige meinen Spiegel nach der Methode von Stathis Kafalis: Erst gut abspülen (am besten mit dem Gartenschlauch), dann einweichen in warmem Spüliwasser. Nach einer guten halben Stunde nochmal abspülen und zurück ins Spüliwasser. Dann die Hände SEHR GUT waschen, mit einer Bürste die Haut abschrubben und dann so lange einweichen lassen, bis man Waschfrauenhände bekommt. Dann den Spiegel unter Spüliwasser mit minimalstem Druck mit der Hand abwischen. Dabei wirklich nur über die Oberfläche streicheln. Wenn da noch Siff auf der Oberfläche ist, merkt man das und er geht auch sehr gut runter. Die ganze Spiegeloberfläche so wischen.
Danach den Spiegel noch mal abspülen und zum Schluss mit destilliertem Wasser nachspülen. Verbleibende Wassertropfen kann man mit einer Ecke Kleenex absaugen. Dann den Spiegel trocknen lassen.
Was dann noch drauf ist hat sich seinen Platz redlich erkämpft und darf bleiben.

Soweit meine Methode. Wenn das aber wirklich Pilz ist, wird es ernst. Ich habe mal gehört. Glaspilz soll sich mit Alkohol lösen. Ausprobiert habe ich es noch nicht.
Wenn da Pilz drauf sitzt, kann es sein dass er die spiegelnde Schicht angegriffen hat. In diesem Fall wäre eventuell eine Neuverspiegelung notwendig.
Kannst Du von ein paar dieser Flecken eine detailliertere und sehr scharfe Aufnahme machen? Wenn man da fadenförmige Strukturen sieht, ist es wahrscheinlich ein Glaspilz.

Bis dann:
Marcus

16" f/3,7 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta, Star Adventurer
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: Mettling am: 30.11.2019 20:44:12 Uhr
Zum Anfang der Seite

ManuManu81
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
29 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  21:30:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ihr Lieben,

uff, da muss ich jetzt erstmal so richtig schlucken. Das Teleskop von Intercon-Spacetec ist knapp 3 Jahre alt.
Ich bin überrascht wie schnell das Glas leidet. So etwas hätte ich frühestens nach 10 Jahren erwartet.

Hm, ich vermute, dass ich einen Lagerungsfehler gemacht habe. Ich habe mit einem Freund einen Verschlag
aus OSB-Platten gebaut und ihn gegen Wasser versiegelt. Doch im letzten Jahr ist leider dennoch Wasser
durchs Holz gezogen und kleine Mengen sind vermutlich doch ins Teleskop gelangt und auf den
Hauptspiegel getropft. Wirklich sehr geringe Mengen, aber ich vermute, dass das nach einem Jahr
eben auch reicht, um einen Spiegel zu beschädigen. Werde am Montag mal wieder bei ICS anrufen
und die Bilder mitschicken.

Habt ihr denn eine Idee was eine Neuverspiegelung bei Intercon kostet - oder generell wie
hoch die Kosten dafür sind?

Ich vermute, dass so etwas nicht von einer Garantie abgedeckt ist, oder?

Was könnte ich in Zukunft tun, um mein Teleskop vor so einem Schaden zu bewahren?
Gibt es wetterfeste, regenfeste Hüllen? Ich dachte mit unserem bombenfesten Verschlag,
den wir sehr aufwendig gebaut haben und auf dem Balkon gestellt haben sei alles getan,
aber ich vermute, dass ich jetzt Lehrgeld dafür zahlen werde :-(

Mist, hatte mich so auf die kommenden Nächte gefreut.

Bearbeitet von: ManuManu81 am: 30.11.2019 21:35:33 Uhr
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5807 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  22:34:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Manuel,

Was Du tun kannst um das Teleskop sicher zu lagern? Lagere es einfach drinnen in der Wohnung. Und wenn es im Verschlag bleiben soll, sorge für ausreichende Belüftung.
Wenn der Spiegel gereinigt und der Pilz mit Alkohol abgetötet ist, kannst Du mit dem Teleskop dennoch weiter beobachten. Um helle Objekte wird sich ein leichter Streulichtsaum zeigen und vermutlich wird bei hohen Vergrößerungen an Planeten das Bild etwas flau. Aber es ist nicht so, dass das Teleskop Dir gar nichts mehr zeigen wird.
Frag dennoch mal bei ICS an, ob die eine Idee oder Lösung parat haben. Aber bevor Du teures Geld in eine Neuverspiegelung oder einen neuen HS investierst, würde ich erst mal ausprobieren, ob der Spiegel nicht doch noch ein für Dich akzeptables Bild liefert.
Ich habe schon mit Teleskopen beobachtet, deren Spiegel schlimmer aussahen als Deiner. Und das Beobachten brachte dennoch viel Spaß. Also erst mal ausprobieren.

Bis dann:
Marcus

16" f/3,7 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta, Star Adventurer
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: Mettling am: 30.11.2019 22:34:38 Uhr
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10297 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  22:51:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Erst mal mit einer Lupe (15mm-Okular umgedreht geht auch) so ein Flecken anschauen und mit Wattestäbchen am Rand mal testen, ob er sich mit Alkohol entfernen lässt. Vielleicht ist die Oberfläche ja gar nicht wirklich beschädigt, sondern die Flecken sind einfach nur hartnäckig.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Andreas-TAL
Senior im Astrotreff


141 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2019 :  22:57:39 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Andreas-TAL's Homepage  Antwort mit Zitat
Wenn nach 3 Durchgängen noch so große Strukturen auf der Oberfläche sind, ist das zumindest klein Kleinkram ...
Zurückgebliebene Ablagerungen (Kalk, Mineralien ...) von Wassertropfen sehen anders aus. Was mich bedenklich stimmt sind die unscharfen, fraktalen, zerfaserten Ränder der Spots.
Das ist entweder das langsam wachsende Mycel eines Pilzes oder es sind oxidative Strukturen in der Aluminiumschicht auf/unter der Siliziumoxidschicht. Natürlich kann man hoffen, dass das nur Verschmutzungen auf der Schicht sind, aber das wäre jetzt nicht meine erste Vermutung.

Ansonsten funktioniert auch bei mir die oben beschriebene Methode von Stathis sehr gut.

Die beschriebene Lagerungsmethode lässt aber per Ferndiagnose und Herum-Orakelei vermuten, dass da eine Wurzel des Problems liegen konnte. Du bekommt einen „Verschlag“ und nahezu auch vieles andere nicht „wasserdicht“. Schon alleine die Luftfeuchtigkeit und die Temperaturunterschiede lassen Feuchtigkeit kondensieren oder die Luftfeuchte über einen kritischen Wert von ~70% steigen.
Grundsätzlich ist (um Kondensation zu minimieren) eine gute Belüftung weit effektiver, als der Versuch alles „dicht“ zu bekommen. Da gibt es aber viel Literatur und Berichte dazu, weil das Thema durchaus komplex ist. Da hängt sehr viel von der konkreten Situation vor Ort ab.
Mach für ICS oder hier aber detaillierte, schärfere Bilder von den Flecken, sonst lässt sich das kaum ernsthaft beurteilen. Um eine Einsendung des Spiegels wird Du aber, zur exakten Beurteilung, kaum herumkommen (falls du dich nicht mit dem Ist-Zustand arrangieren willst).
Andreas.TAL


Bearbeitet von: Andreas-TAL am: 30.11.2019 23:14:42 Uhr
Zum Anfang der Seite

Stathis
Forenautor im Astrotreff

Greece
4747 Beiträge

Erstellt  am: 01.12.2019 :  00:02:48 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Stathis's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Manuel,

du musst mit Spülmittel waschen, nicht nur mit Wasser.
Wie oben schon beschrieben, ruhig mit den sauberen Fingerkuppen ohne Druck unter fließendem Wasser auch etwas reiben. Es reicht normales Wasser aus dem Wasserhahn. Nur so bekommst du festbappenden Schmutz gelöst.

Wenn die Oberfläche längere Zeit nass war, kann es sein, dass die Spiegelschicht angegriffen ist. Nässe ist DER Feind der Aluschicht. Das lässt sich aus den unscharfen Bildern jedoch nicht erkennen. Da wird dir ICS sicher auch nichts genaueres sagen können.

Eine Neuverspiegelung kostet etwa so viel wie ein neuer Spiegel - leider. Aber mal ganz pragmatisch, wie viel % der Fläche ist betroffen? Ungefähr so viel ist der Leistungsverlust. Wenn du die Flecken nicht weg bekommst, würde ich ihn einfach wieder einbauen und weiter beobachten.

Berichte mal bitte, wie es ausgeht

Stathis
http://www.stathis-firstlight.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

spica
Mitglied im Astrotreff

Germany
84 Beiträge

Erstellt  am: 01.12.2019 :  23:34:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Manuel,
sieht irgenwie nicht so gut aus mit deiner Beschichtung.
Nach 3 Jahre hatte mein GSO Spiegel auch so weiße Flecken
die ich nach der Reinigung nicht wegbekommen habe.Du kannst die
Flecken mit einem Wattestäbchen únd 100% Isopropanol probieren zu reinigen wenn du keinen Erfolg hast liegt es an der Beschichtung.
In meinem Fall wendete ich mich an den Teleskopverkäufer der kulanzmäßig die Hälfte der Hilux Verspiegelung (150€) übernahm.

Gruß Rainer

12 Zoll Gitterrohrdobson EQ Plattform Argo Navis

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ManuManu81
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
29 Beiträge

Erstellt  am: 04.12.2019 :  12:31:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ihr Lieben!

Ich wollte mal eine Rückmeldung geben wie es mit meiner kleinen "Spiegelkatastrophe" weitergegangen ist.

Am Montag hatte ich Gelegenheit länger mit einem sehr freundlichen Mitarbeiter von ICS zu sprechen,
der sich auch die aktuellen Bilder vom Spiegel anschauen konnte.

Zuerst habe ich erfahren, dass die milchigen, weißen, größeren Flecke kein Glaspilz sind. Sie fallen,
was die Beobachtungsqualität betrifft, eher weniger ins Gewicht. Schwieriger seien die kleinen Pünktchen,
die sich über den Spiegel verteilen. Hier handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um Oxidationsprozesse.
Das Grundproblem sei bekannt und finde sich häufig bei "Garagenspiegeln", also solchen Spiegeln, die entweder
in einer Garage oder in einem Verschlag draussen gelagert werden. Das Problem ist wohl der Taupunkt und
Kondenswasser, wenn ich es richtig verstanden habe - trotz Lagerung im Verschlag bei guter Belüftung.

Er hat mir zunächst keine Neuverspiegelung empfohlen - es sei "keine Not". Jedoch riet er mir ab jetzt dafür
zu sorgen, dass der Schaden nicht zunehme. Zum einen solle ich die relative Luftfeuchtigkeit mit einem
Hygrometer messen (bereits bestellt und die Messungen beginne ich direkt morgen). Hier sei es wichtig,
dass die rel. Luftfeuchtigkeit nicht über 75 % steige. Sollte Sie es dennoch tun, so sei es wichtig Gegenmaßnahmen
zu ergreifen. Hier gab er mir nun einen interessanten Tipp:

Es reiche wohl unterhalb des Hauptspiegels eine kleine maximal 1-4 Watt starke Glühlampe (wie solche,
die man an Christbaumketten findet) anzubringen und diese, sollte die Luftfeuchtigkeit über 75 %
steigen, anzuschalten. Diese geringe Wärmezufuhr würde reichen, um das Tauproblem am HS
in den Griff zu bekommen.

Jetzt würde mich natürlich brennend interessieren:

Wer von euch hat bereits Erfahrung mit dieser Methode gemacht oder davon gehört?
Wie habt ihr das ganze bei euch konstruiert?
Habt ihr auch Tauprobleme am Hauptspiegel?
Wie schätzt ihr die Beobachtungsqualität mit meinem derzeitigen Spiegel ein -
ich frage mich nämlich, ob ich nicht doch direkt neuverspiegeln lassen soll?
Leider liegen die Kosten für eine Neuverspiegelung etwas höher al erwartet:

Die günstigste Variante würde 400, die beste 600 € kosten. Uff! Das ist beinahe
mehr als die Hälfte, als ich für das Galaxy D10 vor 3 Jahren bezahlt habe. Sehr doof.

Freue mich über jede Rückmeldung oder Erfahrungswerte von euch.
Bin zur Zeit sehr am hadern wann ich mein Teleskop wieder in den
Verschlag stelle und wie ich jetzt am besten weiter vorgehe.

Viele liebe Grüße aus der Nähe von Gelnhausen in Hessen,

Manuel

Bearbeitet von: ManuManu81 am: 04.12.2019 12:33:30 Uhr
Zum Anfang der Seite

Stathis
Forenautor im Astrotreff

Greece
4747 Beiträge

Erstellt  am: 04.12.2019 :  15:49:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Stathis's Homepage  Antwort mit Zitat
Sehe ich alles genau so wie der ICS Mitarbeiter.
Man muss Taubildung verhindern und das geht am leichtesten, indem man mit schwacher Leistung nahe am Spiegel heizt. Die Methode ist bekannt, viele heizen einfach immer ohne großartige Messung und Regelung.

Neuverspiegeln? Nach den Fotos oben zu urteilen verlierst du doch nur maximal ein paar wenige Prozent Licht. Das ist genau, wie wenn man längere Zeit nicht gereinigt hat. Ich würde es igmorieren und einfach weiter beobachten.

Stathis
http://www.stathis-firstlight.de

Bearbeitet von: Stathis am: 05.12.2019 03:33:51 Uhr
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3317 Beiträge

Erstellt  am: 04.12.2019 :  17:14:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,

gut dass ich rein geschaut habe. Ich habe auch einen Garagenspiegel (8", träume aber von 16"). Bis jetzt ist noch nix (jedenfalls seit ich zuletzt im September drauf geschaut habe). Aber so ein Hygrometer werde ich auch mal bestellen...mit dem Birnchen muss ich mal sehen wo ich Dauerstrom herbekomme. Oder geht auch so ein Feuchtegel Säckchen?

Danke für die Diskussion :-),
Walter

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 04.12.2019 17:16:33 Uhr
Zum Anfang der Seite

ManuManu81
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
29 Beiträge

Erstellt  am: 05.12.2019 :  08:28:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Habt ihr denn eine Idee wie genau diese Konstruktion mit dem Lämpchen aussehen soll?
Einfach ein Christbaumlämpchen in die Rockerbox legen? Oder das Lämpchen irgendwie hinter
den Hauptspiegel klemmen hinten am Tubus?

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1426 Beiträge

Erstellt  am: 05.12.2019 :  09:16:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

noch eine alternative Idee, die mir beim Blick in meinen nicht so ganz perfekt trockenen Keller gekommen ist: man kann auch irgendein sowieso im Dauerbetrieb befindliches Netzteil (Internetrouter, Telefonanlage o.Ä.) als Heizquelle verwenden. Bei einer nach unten offenen Rockerbox kann man den Dobson einfach darüber parken.

Viele Grüße

Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.45 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?