Posts from Astrotreff in thread „Mein allererster BB!“

    Gesendet am: - 13/05/2002 : 12:45:43
    --------------------------------------------------------------------------------
    Hallo Astrogemeinde,


    nachdem ich jeden Tag Helge Schlinzig´s Bilder & Berichte gesehen hab, wartete ich natürlich ungeduldig auf besseres Wetter - hätte mir das Treffen als Neuling schon sehr gegönnt, aber unter der Woche bei gutem Wetter keine zeit und am WE war´s dann wieder wolkig... aber bestimmt nächstes Jahr!
    Wie auch immer, bei uns im hohen Odenwald ergab sich erst letzte Nacht wieder die Möglichkeit zu spechteln, die letzten Tage war hier nicht mal Wolkenlücken-Hopping drin. Dafür war es gestern doch relativ frei, nur am Horizont (in alle Richtungen!) standen dicke Wolken.


    Also falls es überhaupt noch jemanden interessiert, was man visuell mit Newton 13/900cm erfaßt, hier mein allererster BB, also bitte nehmt auf meine Fehler Rücksicht:
    Waldbrunn, ca. 520m Höhe, Seeing gut.
    Ich hatte eigentlich gar nicht damit gerechnet, aber schon um 18:00 war es bei uns nahezu wolkenlos und weil ich gestern richtig faul war habe ich mein gerät erst gar nicht ins Auto gepackt, sondern hier im Wohnzimmer aufgestellt
    Ich öffnete so gegen 21:00 vollständig meine "Kuppel" (Dachfenster) und ließ erst mal 2 stunden mein wohnzimmer und die maschine auskühlen. Ein paar Versuche an den schon sehr niedrig stehenden Planeten erbrachten allerdings keine vernünftigen Resultate, der Spiegel wirkte wie eine kochplatte.
    Erst gegen 23 uhr waren die turbulenzen im rohr halbwegs erträglich für Galaxienbeobachtung, also nahm ich zuerst M64 ins Visir. Von euren tollen Schilderungen auf dem ITV beim Blick in den 15" inspiriert, versuchte ich krampfhaft das "Auge" zu sehen, leicht frustriert konnte ich es aber nur mit indireketem sehen wahrnehmen.
    Bei M104 der gleiche effekt, das staubband ist zu erahnen, wenn man die augen leicht abschwenkt, allerdings schon so deutlich, das ich sicher bin es mir nicht eingebildet zu haben!!
    - will sagen, ich würde sie in meinem rohr auf jeden fall immer als Sombrero identifizieren können..


    Danach sah ich mir noch ausgiebig den Möbelhauskometen an, der sieht ja auch ohne schweif sogar im 8x30 Feldstecher fantastisch aus. Auf jeden Fall konnte ich mit dem 25mm-wideangle noch einen schweifansatz erkennen, außerdem ist die koma deutlich eingedellt, was den effekt verstärkt.
    Der Kontrast ist halt jetzt besser, da er höher steht. Seit 1 1/2 Monaten erfreut er uns nun schon, toller komet... :)
    Um beim nachführen nicht am fenster anzustoßen mußte ich schnell den sucher abnehmen, bin in der RA-Achse deshalb etwas zurückgefahren und siehe da, zufällig genau M92 im Okular. Also schnell das 10mm rein und das 1. mal genauer betrachtet. Einzelsterne sind am rande fast besser zu erkennen als bei M13, das Zentrum wirkt kompakter und heller. Zum Vergleich noch mal rüber zu M13 - oha, doch deutlich heller, so viele einzelsterne habe ich noch nie trennen können.
    Vermutlich war das auf die spiegelreinigung und die justage am Nachmittag zurückzführen.. :)
    Irgendwann war es dann 2:15 und mir tränten schon fast die Augen, also schluß für heute n8.


    Ehrlich gesagt kann es einem genauso frustrieren wie beglücken, vor einem halben jahr war ich froh überhaupt ein objekt zu finden, jetzt finde ich sie halbwegs gut und bin dann vom anblick leicht enttäuscht, mit 5,1" komm ich halt nicht weit, über kurz oder lang wird doch eine 8" oder 10"-maschine angeschafft werden müssen..


    Liebe Grüße & clear sky


    kj vom kabu

    Matthias
    Administrator


    Deutschland
    433 Beiträge Gesendet am: - 13/05/2002 : 20:36:45
    --------------------------------------------------------------------------------
    Hallo Reiner,


    ein schöner Bericht, den Du hier verfasst hast. Mit 5" ist an vielen Deep-Sky-Objekten natuerlich oft nur im indirekten Sehen was zu machen - das macht aber gerade den Reiz aus, finde ich.


    Auch der Deep-Sky - Reiseführer von Stoyan setzt nur Geräte bis max 4" voraus, für eine Neuanschaffung besteht also kein Grund, wenn man richtig "sehen lernt".


    Und da bist Du auf dem besten Weg, denke ich. Solltest Du Dir nach einiger Zeit ne größere Optik gönnen, wirst Du sie mit Sicherheut besser ausreizen können, als mancher, der gleich mit 8 oder 10" begonnen hat.


    meint


    --
    Matthias, Besitzer von DICKMOPS




    kj
    Schon über 10 Beiträge


    Germany
    14 Beiträge Gesendet am: - 14/05/2002 : 02:07:57
    --------------------------------------------------------------------------------
    Danke für Deine Einschätzung und das lob
    ich hab´in den letzten 6 monaten wirklich besser sehen gelernt!
    Ist ein halbes Jahr mit einsteigergerät nicht lang genug, wenn man schnell lernt? (und ungeduldig ist) Mir kommt es schon wie eine ewigkeit vor, ich glaube immer ich habe das rohr schon ausgereizt.. *mehröffnungwill*
    Vielleicht fühlt sich ja der eine oder andere von euch durch meine berichte in seine eigene Anfangszeit versetzt, in Nostalgie schwelgend oder sich schüttelnd..
    Mal im Ernst, es macht wirklich enorm viel spaß, auch mit 13 cm. Ich kenne ja die messier-objekte von guten fotos und dann ist es toll zu sehen, was selbst der kleine spiegel schon rausholt.
    Ich werde wohl doch zuerst mal ein paar wichtigere dinge anschaffen, sei da Motorsteuerung für beide achsen, polsucher, t2-nikon-ring und 1 oder 2 gute okulare. Habe einem befreundeten Arzt vor einem Jahr eine Fuji S1-Pro Digitalkamera verkauft, darauf habe ich unbegrenzten zugriff...
    Dann werde ich wohl eine neue fangspiegelhalterung mit extrem dünnen streben bauen, die serienmäßige ist eine frechheit, 4 streben á 3 mm Dicke und die fassung hat 8 mm mehr durchmesser als der fangspiegel!
    Die ganze Maschine ist zwar brauchbar, aber nicht optimiert gebaut. Dörr-Danubia-Ware, eher sowas wie Luxus-Kaufhaus-Qualität. Da hätte man einiges verbessern können, vielleicht bin ich als gelernter maschinenbauer aber auch zu kritisch.


    Zum Abschluß noch der bb von heute n8:
    22:30, Horizont wie immer Wolkentürme, ansonsten nur eine ganz dünne, aber deep-sky tückische wolkenschicht, Seeing mittelmäßig.
    Zuerst wollte ich noch mal meine eindrücke vom gestrigen m13-meeting verifizieren, leider liegt in östlicher richtung eine verhaßte, besonders helle straßenlaterne, die erst ab mitternacht eine stufe dunkler schaltet. Der sternhaufen war zwar recht hell, aber der kontrast zu niedrig. Dafür wurde er noch von einem superschnellen satelliten "durchbohrt"..
    Also hab ich mir die Genickbrecher M51 und M101 vorgenommen. Also die eq-montierungen sind echt scheiße beim beobachten im zenit, ständig stößt was an oder man muß das rohr drehen.. *eslebederdobson*
    Mit meinem 6x30 sucherlein hab ich nicht länger als 2 minuten durchgehalten, dann ist mir bald der kopf abgebrochen, also mit 25mm systematisch den bereich "abgefahren" , nach 3 minuten hatte ich die whirlpool. die hauptkomponente wirkt indirekt schon leicht spiralig, die ganze masse erinnert an einen embryo. Mit zunehmnder dunkeladaption wird sie immer plastischer, besser als ich erwartet habe. Also war ich gespannt auf M101. Nach 15 Minuten okular-suchen wollte ich fast aufgeben, so schwer isses mir noch nie gefallen ein objekt zu finden. Eigentlich sollte M101 ja heller als M51 sein, aber so ein diffuses Fleckchen hab ich nicht erwartet. So blaß, daß ich erst gedacht hab NGC5474 erwischt zu haben, aber die dürfte mit meiner öffnung wahrscheinlich gar nicht zu sehen sein. Keinerlei Spiralstruktur, kein helles kerngebiet, merkwürdig! Ein Blick zum himmel - aha, eine leichte wolkenschicht, vielleicht ist sie ja deswegen so dürftig. Da kommt ein Satellit von Süden, nach meiner unprofessionellen schätzung mind. 2 mag hell, so ein helles teil habe ich noch nie mit bloßen auge gesehen, außer der iss & mir natürlich. Ich konnte das ding problemlos mit 8x30 feldstecher nach norden verfolgen, ca. 1 minute lang.
    Nachdem die wolkenschicht wieder dünner wurde habe ich mir nochmal M101 angesehen, diesmal war mehr da, ein deutlich helleres kerngebiet und andeutung von armfetzen. Aber nicht mit M51 zu vergleichen!
    Kurz vorm Schwenk zu M13 zieht schon wieder ein satellit durch, diesmal nach westen. Ich hab mir noch mal kurz den Ringnebel angesehen, den finde ich sogar ohne sucher am schnellsten, leider fehlt mir ein gutes 6mm okular damit er bei der straßenbeleuchtung sauber kommt, das 6,3 mm kellner
    wideangle taugt nicht viel. (das 10mm ist ganz ok und das 25mm sogar gut.)
    Ein zarter rauchring, erstaunlicherweise sieht er richtig scharfkantig aus, die übergänge zu dunkleren bereichen schneidet mein 5" wohl rigoros ab. So ähnlich habe ich ihn auch mal in einem 70mm refraktor gesehen, da war er sogar farbig. Allerdings nicht wegen der guten, "lichtstarken" optik....
    Um es kurz zu machen, ich habe mir M13 nochmal eine halbe stunde betrachtet, mit 10mm, dann Barlow2x dazu, mit 6,3mm und 2x barlow.
    Bei 180x mit 10mm und Barlow konnte ich etliche sterne im außenbereich trennen, das zentrum allerdings leicht matschig. mit 6,3mm bei 142x waren dann sogar einzelsterne bis fast ins zentrum sichtbar, allerdings nur indirekt, der außenbereich war aber dunkler. Bin mal gespannt, was fotografisch zu machen ist mit der maschine. 6,3mm + Barlow kann man vergessen, scharfstellen aufgrund vibration der eq3-montierung fast unmöglich, macht keinen spaß mehr. Macht nur bei schwarzem himmel und planeten sinn.
    Ca. 1:00 hat es sich weiter zugezogen, beobachtungsende, die wolkendecke ist zwar sehr dünn, aber gleichmäßig und sterne ab 2m sehen wie messier-objekte aus..


    Gute N8, clear sky
    Reiner, der sich auch mit einem 5,1" zufrieden gibt... (noch)


    kj vom kabu

    Guido
    Moderator


    Netherlands
    45 Beiträge Gesendet am: - 14/05/2002 : 14:32:38
    --------------------------------------------------------------------------------
    Reiner,
    klingt doch gut. Beobachten hat immer eine gewisse Komponente der Ungewisssheit. Ist ja keine Dia-Show.
    Wenn Du M101 dingfest machst, kannst Du so verkehrt nicht unterwegs sein. Allerdings taet ich erwarten, dass Du den helleren Kern ausmachen kannst.
    Auch Deine M51-Schilderungen lassen wenig Zweifel an Instrument und Bedienpersonal aufkommen. Das haut schon so hin. Auch ich bilde mir gern die Spiralstruktur dazu ein ?
    Ob Du der Roehre nun mit Verbesserungen beikommen sollst, weiss ich nicht so recht. Ich taet nicht erwarten, das feinere Streben und ein kleines Reduzieren der Obstruktion soviel an Effekt bringt. Aber was muss, das muss. Insbesondere und erst Recht, wenn Deine Maschinenbauer-Ehre angefasst ist (ist ja schliesslich Handwerk und nicht Industrie).


    Ja, diese Satelliten sind unfassbar. Ich glaub, ich kenn M13 gar nicht mehr ohne Sat.-Durchflug. Auf dem ITV hat? ich bei verschiedenen Objekten zusammen bestimmt ein halbes Dutzend im Gesichtsfeld.
    Immer gern genommen ist http://www.heavens-above.com wo man Satelliten-Vorhersagen und vieles anderen findet.


    Obwohl ich in dieser Frage wirklich im Glashaus sitze (irgendwann hoerte ich auf meine Teleskope zu zaehlen) meine ich, dass Du mit Deinem Ding noch einiges zu gucken hast bevor Du aufruesten musst.


    Wie von Matthias gesagt haben kleiner Oeffnungen ihrer Ritz, da sie einen eigentlich nur überraschen aber nicht entaeuschen koennen. Im 10? ?kann es ja jeder?.
    Andererseits scheinst Du ja unter einem nicht gar so schlechtem Himmel zu leben, so dass mehr Oeffnung schon reizt.


    Man koennte sagen, dass der Unterschie zwischen Anfaenger und Fortgeschrittenem darin liegt, dass der Beginner neigt Fragen der Technik (Groesse, Kollimation, Zahl der Okulare, ?) statt die Einzelheiten der Objekte in den Vordergrund zu stellen.
    Aber waere ja Geschaetz alter Maenner.


    Also bleib? dran und auf bald mal,
    Guido