Posts from Aludobson in thread „ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop“

    @Alle: Ich fänds auch schön, wenn dieser Thread sich Richtung Technik bezogen auf das Seestars entwickeln würde, Bilder aber gerne den Weg in die entsprechenden Beobachterforen finden würden. Da kann man dann auch gut und gerne Bilder vergleichen und sich über die Objekte austauschen. So entstehen interessante Diskussionen um die Objekte, die auch gerne mal von visuellen Beobachtern ergänzt werden. Wie wäre das?

    Das halte ich für einen guten Vorschlag. Ich poste meine Bilder des Seestar seit kurzem nur noch in der Galerie, damit dieser Thread nicht noch mehr überquillt.


    CS Erik

    - OSC-Processing Seestar "max" entspricht Version 5 mit dem max. Bildfeld und ist eher für Experten, die den vollständigen Stack weiterverarbeiten möchten, z.B. bei sehr langer Belichtung über Stunden

    Hallo Ceule,


    ich muss mich jetzt doch einmal selbst zitieren. Die max-Versionen sind wirklich nur für Experten, die größere Bildfelder oder Mosaike aus den Einzelbildern erstellen wollen. Solange du nicht verstanden hast, wofür diese da sind und wie sie funktionieren, solltest du diese speziellen Scripte nicht benutzen. Im Regelfall sind fertig gestreckten Bilder aus den "max" nicht zu gebrauchen und dienen nur als Vorschau für das erzielte Bildfeld. Normal muss man den reinen linearen Stack aus der max erst zuschneiden und dann manuell weiterverarbeiten.

    Ich empfehle dir, dich in die Dokumentation von Siril einzulesen: https://siril.readthedocs.io/de/latest/index.html


    CS Erik

    Hast Du das mal überprüft das die 7d mehr Daten und schärfere liefert liefert ( weniger rauschen )

    Die 8er verwirft nur alle schlechten Einzelbilder. Das kann bei schlechten Ausgangsbildern zu mehr Rauschen im Hintergrund führen, aber schärfer sind die 7er Ergebnisse bestimmt nicht, ganz im Gegenteil.

    Entweder du passt die Filter für Dich an oder du nutzt die 7er einfach weiter.


    CS Erik

    Hallo Zusammen,


    gestern war hier ein toller Himmel, aber leider nur mit duchziehenden Wolkenfeldern.

    Das war die Gelegenheit, bei Bewölkungsphasen endlich einmal einen Mosaikversuch mit meinem "max"-Script zu unternehmen.

    M42 ist schön hell, daher habe ich den Kernbereich etwas länger aufgenommen und dann in der Skymap jeweils mehrere überlappende Bildfelder drumherum mit nur ein paar Bildern (max 1-5min für ein paar Sterne) aufgenommen (jeweils mit goto in der Skymap angefahren und neu die Belichtung gestartet). Sämtliche Bilder habe ich dann in einen Ordner gesammelt und dann das Script 8 max darauf losgelassen. Das Stacken so wild verteilter Einzelbilder ist ja ganz schön anspruchsvoll, aber Siril hat das hinbekommen. Das Bild erhebt jetzt keinen Schönheitsanspruch, sondern dient nur zu Demonstration. Im unteren Bildteil waren Wolken davor und deswegen passen die nur begrenzt zum Rest:

    Das Bild ist nur gecropt und kräftig entrauscht und kommt so unbearbeitet als JPEG aus dem Script.


    Dem Erstellen von größeren Bildfeldern steht so nichts mehr im Wege. Jetzt müsste das Seestar die Bildfelder nur noch automatisch abklappern können....


    Man könnte noch jedes Einzelbild vor dem Stacken vom Hintergrund befreien um das Gesamtbild homogener zu bekommen, aber man muss ja noch etwas zu tun haben.


    Und hier noch das Script 8 in der max-Fassung:

    OSC_Preprocessing Seestar 8 max.ssf.pdf


    CS Erik

    Hallo Zusammen,


    ich darf eine neue Version vom Siril-Script vorstellen: die Version 8 ist fertig.

    Diese Version kann automatische schlechte Frames vor dem Stacken aussortieren, was durch die Filteroptionen von Siril gut justierbar ist.

    Gefilter wird:

    - Nach Rundheit der Sterne: Alle Bilder mit Sternen mit einer Rundheit schlechter als 0,7 werden ignoriert.

    - Nach der Halbwertsbreite: Alle Bilder mit Sternen mit einer gewichteten wFWHM>6 werden ignoriert.

    - Nach Hintergrundshelligkeit: Alle Bilder mit einer Hintergrundhelligkeit > 2k (sigma) werden ignoriert, das sind vor allem durchziehende Wolken.


    Man kann die Werte für sich ändern, je nach dem, wie penibel das eigene Material ist. Eine wFWM<5 ist bei der Seestar-Genaiugkeit aber nicht ratsam. Ebenso kann man eine bessere Rundheit annehmen mit z.B. 0,8.

    Die Hintergrundshelligkeit <2k ist aber kritisch, weil z.B. dann mit Aufgang des Vollmonds auf einmal alle Bilder wegfallen würden. Mit 3k rutscht schon recht viel durch.


    Erprobt habe ich das Script mit folgender Gruselserie von 12 PonsBrooks mit jeder Menge Wolken und teilweise entsetzlichem Seeing in Horizontnähe:

    ponsmovie.mp4

    Beim normalen Stacken ohne Vorausselektion ist so ein Stack nicht zu gebrauchen. Das Bild zeige ich hier nicht.


    Das Script hat mit den obigen Werten nur 50 von 223 frames durchgehen lassen. Im registrierten Stack waren die Wolkenbilder und aufgeblähten Sterne enfernt und ergaben dieses Ergebnis (ohne Nachbearbeitung). Die verzogenen Sterne rechts oben sind leider eine Eigenheit meines Seestars...

    .


    Ein weiterer Test war eine längere Aufnahme von M106 mit über 1000 frames. Das Filtering hat ca. die Hälfte der Frames entfernt, was aber starkem Wind mit geschuldet war (ohne jede Nachbearbeitung):


    Die Filterung im Script erfolgt in Zeile 37 und dort kann man auch eigene Werte eintragen:


    seqapplyreg pp_light -filter-round=0.7 -filter-bkg=2k -filter-wfwhm=6


    Vom Script gibt es jetzt zur Vereinfachung nur noch eine Fassung. Wer die pcc nutzen möchte oder die framing=max, kann das im Script selbst entkommentieren.


    Hier ist es:

    OSC_Preprocessing Seestar 8.ssf.pdf


    Jetzt kann das Seestar noch mehr als Wolkenlückenfüller arbeiten ;)


    Bitte lasst mich wissen, wie das bei Euren Aufnahmen funktioniert.


    Viel Spaß damit !


    CS Erik

    Nachtrag: ich stacke die Daten immer in Siril. Vorher sortiere ich alle Belichtungen, die verwackelt sind oder irgendwelche Strichspuren aufweisen, aus. Übrigens ein Grund, weswegen ich trotz mancher Nachteile bei den 10 s Belichtungen bleibe. Ich glaube, dass dies hilft, dass im Endergebnis das Bild sauberer ist.

    Das mache ich auch so. Die 10s liefern einfach weniger Ausschuss.

    Das Aussortieren der Bilder kann man eventuell automatisieren. Ich habe da echt üble Daten von Pons-Brooks mit durchziehenden Wolken und durch schlechtes Seeing teilweise riesige Sternen. Ich schaue einmal, inwieweit diese Bilder in Siril automatisch entfernbar sind. Das wird die Aufgabe für das nächste Script.


    CS Erik

    Gäbe es tatsächlich einen Vorteil von max?

    Die max Version braucht man eigentlich nur wenn man sehr lange belichtet mit dem Seestar und ein größeres Bildfeld bekommt oder für ein Mosaik aus Einzebildern etc.

    Die Strecken klappt hier nicht so gut wegen der unregelmäßigen Ränder, daher ist das TIF nur als Vorschau nutzbar. Mit dem Ergebnis von max im ungestreckten Zustand kann man nach dem Zuschneiden und Strecken in Siril oder GIMP/Affinity weiterarbeiten.

    Normalerweise genügt die crop-Version, oder wenn die pcc versagt, die crop safe-Version.


    CS Erik

    Aber man erkennt einfach, daß Du WINDOWS nutzt, weil man bei Linux und iMac immer "load Result.fit" immer in "load result.fit" korrigieren muß - da wird nämlich Groß-/Kleinschreibung unterschieden ;)

    Windows nur beruflich und privat aus Zeitmangel. Ich habe schon seit Linux 0.xx in grauer Vorzeit in der shell gearbeitet und mal etwas Informatik studiert, daher kenne ich die Groß-/Kleinschreibung gut.

    Windows versaut die Disziplin da völlig.

    Für geplagte Linux/Mac-Nutzer daher die Version 7e:


    OSC_Preprocessing Seestar 7e crop safe.ssf.pdf


    CS Erik

    Hallo Erik


    Läuft leider nicht in der 7C Version , versuche jetzt noch die Safe Version, macht den gleichen Fehler versuche es jetzt noch mit einer anderen Datei .

    Hallo Ceule,


    ok, das framing=min scheint Ärger zu machen und dann passt der crop-Befehl wegen der kleinen Bilddimensionen nicht mehr.


    Könntest du einmal Folgendes Testen ?

    In der Zeile "seqapplyreg pp_light -framing=min" das "framing=min" löschen ?


    Ich komme da frühestens heute Abend dazu.


    CS Erik

    Hallo Wolfgang und Ceule,


    dieser Fehler ist bei mir auch gestern (natürlich nach dem Posten) untergekommen. Scheinbar geht -2pass doch nur, wenn der Befehl seqapplyreg folgt.

    Daher habe ich die Variante hier eingefügt:


    # Zuerst eine Registrierung erzeugen, aber nur zwischenspeichern

    register pp_light -2pass -noout

    # Dann die Registrierung durchführen.

    seqapplyreg pp_light -framing=min


    Durch framing=min wird das Ergebnis automatisch auf den Bereich zugeschnitten, der allen Bildern gemeinsam ist.


    Ich konnte es so noch nicht testen, daher wäre ich an einer Rückmeldung interessiert.


    CS Erik

    Der Befehl register aus dem 7er nimmt offensichtlich genau das erste Bild, der vom 5er arbeitet da wohl anders.

    Das ist genau der Punkt. Die einfache Registrierung nimmt immer das erste Bild. Am einfachsten einmal das erste Bild anschauen, ob das von den Sternen in Ordnung ist. Mein Seestar macht am Anfang der Aufnahme gerne noch Murks, weil der Antrieb noch nicht konstant läuft. Wenn das nicht hilft, dann kannst du beim register-Befehl probehalber das hier dazufügen "-2pass", dann macht Sirl erst einen Durchlauf um die Bilder zu bewerten um dann im zweiten Durchlauf das beste Bild als Referenzbild zu nehmen.


    CS Erik

    Hallo Zusammen,


    heute gibt es Version 7 des Siril Scripts, und das gleich in 3 Varianten. Version 6 war nicht zu gebrauchen und ist gleich in den großen Softwaremülleimer gegangen.

    Version 5 war nicht schlecht, aber das Strecken der vollständig gestackten Bilder macht gelegentlich Probleme, da das automatische Stretching mit den unregelmäßigen Kanten des Stacks nicht immer klarkommt.


    Daher gibt es jetzt drei Varianten von Version 7:


    - OSC-Processing Seestar "crop" ist die neue Standardvariante

    - OSC-Processing Seestar "max" entspricht Version 5 mit dem max. Bildfeld und ist eher für Experten, die den vollständigen Stack weiterverarbeiten möchten, z.B. bei sehr langer Belichtung über Stunden

    - OSC-Processing Seestar "crop safe" ist eine Rückfallvariante, falls "crop" wegen der pcc nicht läuft.


    Allen drei Scripts gemeinsam sind etliche Neuerungen:


    - Beim Stacken wird über eine Filterung -filter-round=0.6 -filter-bkg=0.05 versucht, zu unrunde bzw. wolkenverhüllte Bilder auszusortieren
    Speziell beim Parameter -filter-bkg=0.05 bin ich mir nicht sicher, was passiert. Einfach rückmelden, wenn es Schwierigkeiten gibt.


    - Das Bildfeld wird jetzt (außer bei "max") automatisch um 40 Pixel beschnitten


    - pcc, also autmatische Farbkorrektur, ist jetzt wieder Standard, außer in "safe"


    - Es wird noch eine Hotpixelkorrektur durchgeführt, falls sich über Nacht in den Frames fehlerhafte Pixel einschleichen


    - Das Entrauschen von Siril habe ich weggelassen und die synthetischen Sterne bleiben standardmäßig aus. Das gibt sehr oft seltsame Ergebnisse. Vielleicht in Version 8


    - Es erfolgt eine Schärfung über eine blinde Dekonvolution


    - Ergebnisse landen jetzt in einem neuen Ordner "results", so dass der "process"-Ordner nach dem Script gelöscht werden kann


    - Es werden jetzt zusätzlich ein JPG und PNG vom finalen Bild abgespeichert


    - Die Dateinamen der Ergebnissdateien werden jetzt mit den Angaben aus dem FITS-Header versehen, so dass man Sie nicht mehr müheselig umbenennen muss. Das wären am Beispiel einem meiner Bilder:


    - Der lineare Stack: z.B. linearstack_M_41_2024-01-27_480s.fit

    - Die sternlose Variante: z.B. starless_M_41_2024-01-27_480s.fit

    - Die Sternmaske: z.B. starmask_M_41_2024-01-27_480s.fit

    - Das JPG und PNG: z.B. final_M41_2024-01-27_480s.JPG/PNG

    - Das finale TIF unterstützt diese Benennung in Siril (noch ?) nicht: daher heiß das generisch result_final.tif

    Das ist ein Programmfehler in Siril schätze ich.


    Die Benennung funktioniert leider bei wenigen Befehlen in Siril wie stack und savexyz, daher muss ich die alten Dateien wie result.fit noch mitschleppen im "result"-Ordner. Diese können nach dem Script aber weg. Autmatisch geht das in Siril nicht.


    Am einfachsten nehmt ihr das Script "OSC-Processing Seestar crop", das sollte meistens laufen. Wie gehabt den Homeordner in Siril auf den "sub-xyz"-Ordner setzen und laufen lassen. Die Ergbenisse landen dann im "result"-Ordner.


    Hier ein automatisches Ergebnis von M35 als JPEG:


    Die max-Variante stackt auch starke Bildfeldrotation (hier ungestreckt die Rosette):


    Puh - das war jetzt ein vertieferter Einstieg in die Siril-Dokumentation.

    Viel Spaß damit.


    CS Erik

    Hallo Zusammen,


    gerade entsteht das Siril Script 7 (6 ist zu experimentell) und ich würde noch gerne noch einiges an schlechten Frames automatisch aussortieren. Die unrunden Sterne filtern ist einfach, aber als echtes Wolkenlückengerät würde ich gerne Bilder mit zu hellem Hintergrund, also Wolken/Nebel etc. entsorgen. Die entsprechende Filteroption lautet -filter-bkg=value/k. Je nach Wolkenlage kann man aber nicht pauschal 10% der Bilder entfernen, da das auch 90% oder 0% der Bilder betreffen könnte.

    Weiss jemand, wie der sigma Wert k als Parameter in Siril funktioniert ?


    CS Erik

    Bei fast Vollmond durfte das Seestar in zwei Nächten NGC1788, der "Fledermausnebel", einen interessanten Reflexions- und Dunkelnebel im Orion aufnehmen (1090x10s=3h).

    Bearbeitet mit dem Sirilscript Seestar 5 und der Feinschliff erfolgte mit Siril (GHS) und Affinity.



    CS Erik

    Hallo Didi04,


    das Script ist bei über 2000 Beiträgen schwer zu finden:



    Beste Grüße

    Erik