Posts from schwerdt in thread „ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop“

    Wie gesagt, pei Bildverdipplung gibt es nur 3 dB weniger Rauschen oder mehr Dynamik. Um einen ordentlichen Unterschied zu erkennen müsstest Du vielleicht die Buldanzahl vervierfachen ....

    Dabei jeweils die bestmögliche Bearbeitung und auf keinen Fall schlechtere Sicht. ....


    Glück auf.

    Menno,


    ich dachte ich wäre mal der Erste .....

    &size=large


    Siehe Galerie.

    Mosaic mit dem Seestar und stumpf mit dem Sirilskript bearbeitet und einfach mal das result_final.tif weiter verarbeitet.


    Nur 2 Bilder je 10 Min und eines mit ca. 6 Min belichtet - dann war mir zu kalt ...

    Da es ja verschiedene Arten von Rauschen gibt, sollten eigentlich weniger längere Bilder geringfügig sinnvoller sein.
    Ich hatte jetzt nur 10s Bilder gemacht, weil ich es nach Firmwar-Update nicht zurück auf 20s gestellt hatte.
    Ansonsten finde ich es einen guten Kompromiss, meist nicht gar so viel Ausschuss ... 30s traue ich mich nicht, da
    ich von der Nachführung nicht so extrem überzeugt bin (siehe oben). Aber 20s funktioniert in der Regel.
    Falls es häufiger zu Ausschuss kommt, gehe ich auf den Atlas und klicke noch einmal Goto - danach scheint der
    Seestar sich wieder zu "beruhigen" ... Mit Gruß aus Gö - Ralph

    Ich hatte jetzt auch mal Fehler im ansosnten ganz schönen Bild - im Seestar gestackt, nur auf dem Handy etwas aufgehübscht:

    Der Fehler kommt von nicht/schlecht nachgeführten Einzelbildern:

    Das scheint also gelegentlich zu passieren. Überhaupt jittern die Bilder extrem - kann mir kaum vorstellen, dass das alles gewollt ist (Dithering). Es gibt auch ca. 50% Ausschuss (gut 1h aufgenommen, 31Min lights).

    Ich hatte allerdings nur auf 1.5 gelevellet aber dafür Horizont calibration durchführen lassen.

    Liegt das jetzt an der aktuellen Firmware 2.30, Seestar App 1.15.0 auf Android ??

    Dabei war die Sicht gestern recht gut.

    Welcher ist das denn?

    Betreff: Akkurouter

    Ich habe quasi einen Miniserver: QGenie von Qnap. Der wurde nur relativ kurz verkauft und war nicht ganz billig, bietet aber genau die von mir benötigten Diensre, wie WLAN-Router, LAN/WLAN, WAN Routing, Poerbank, SDKarten Adapter, NAS Speicher etc. Alles nicht besonders ausgereift, aber gut genug und für meine Aufgaben perfekt passend (Dienstreisen, Fotografieren, etc).

    Gruß Ralph

    Ja klar! Ich habe einen Akku-Wlan Router mit dem ich im Station Modus mit dem Seestar verbunden bin. Das hat den Vortei, dass ich auch meine Kameras gleichzeitig mit Handy/Notebook verbinden kann unabhängig ob ich unterwegs bin oder zu Hause - dort dann zusätzlich mit dem Haus-Internet, ebenfalls per WLAN, verbunden.

    Ich harte manchmal auch komische Ergebnisse, due extrem hell aussahen. Das lag an den Reglern unten Min/Max. Wenn auf 50 bis 200 oder so stehen, sieht es extrem hell aus und man denkt 'rien ne va plus'.

    Vor allem den Max-Regler mal wieder auf 65535 stellen und man hat wieder ein gewohntes Bild.

    Auf deinem "Screenshot" kann ich die Reglerstellung nicht richtig sehen.

    Die Ergebnisse des 5-er Max Skriptes finde ich klasse - kann man doch den Ausschnitt besser wählen (drehen und zuschneiden). Aber natürlich ist selber zurecht-zerren angesagt. Deshalb habe ich ja den Trick mit der Maske, die die Artefakte verdeckt, so lässt sich mehr vom Bild verwenden.

    Mit Gruß aus Gö - Ralph

    Welche Variante besser gefällt, ...

    moin, Ich würde vermutlich das linke Bild nehmen und das rechte als zweite Ebene drüber legen, Ebenenmodus "Bildschirm" oder "negativ multiplizieren" und dann Ebenensichtbarkeit auf 10-15% stellen. Das Bild links finde ich grundsätzlich besser. Vom Bild rechts nur etwas die Highlights Aufpeppen. So mache ich das oft, wenn ich mich nicht entscheiden kann. Wenn zu erwarten ist, dass Leute das auf dem Handy anschauen, dann den Regler etwas höher ziehen, auf gutem großen Bildschirm überzeugt m.E. Das linke Bild mehr, dann vielleicht die 2.-te Ebene nur 5% Sichtbarkeit.

    Also von meiner Seite ein entschiedenes Einerseitsandererseits!

    😉

    Wenn es zu unscharf ist, geht natürlich nichts. Und wenn das Seestar nicht zumindest ungefähr seine Stellung kennt, geht das Stacken nicht wegen Drift. Ich musste meinen Startwert (ich glaube Vorgabe ist 1640 (?)) deutlich verändern. Seit dem sind alle gefundenen Fokuswerte sehr ähnlich- bei mir um 1527. Damit funktioniert auch die Horizontkalibrierung sehr gut und meist geht es mit 20s Aufnahmen gut voran - schlechte Sicht einmal ausgenommen. Und der AF passt es dann noch etwas an. Alle kleineren Problemchen, wie Orte nicht finden, Fehler beim Autofokus, Trail-Bildung kann ich bislang auf schlechte Sicht und störende Magnetfelder zurück führen. Etwas außerhalb mit wenig Störlicht und guter Sicht liefert hohe Ausbeute. Dass ich überhaupt Bilder vom Balkon (Süden) oder Schlafzimmerfenster (Norden) aus bekomme, finde ich bemerkenswert!

    Mit Gruß aus Gö

    Ralph

    Die hätten eigentlich mit Sigma clipping (oder Median) Filterung gut verwendet werden können. Störungen, die jeweils nur auf einem Bild auftauchen werden dabei ja problemlos eliminiert. Ich nehme an, eine dieser Methoden wurde hier nicht verwendet.

    moin, fast immer passt bei mir der AF. Manchmal allerdings Phantasiewerte. Ich starte bei 1527 und lande meist bei sehr ähnlichen Werten. Ich habe auch schon komplett vergessen zu Fokussieren und konnte die Bilder dennoch verwenden. Ei extremen Temperaturen gibt es etwas größere Abweichungen - warum mal nach oben (1560) und mal mach unten (1515) verstehe ich nicht, waren doch beide Fälle um 0°C.


    Das mit den Strichspuren habe ich auch immer wieder mal - insbesondere wenn die Sicht mässig ist. Ich verfahre dann äh Loch wie Ceule. Ggf. Neustart Horizontkalibrierung.

    Stativ, dass sich selbst niveliert

    Moin

    Ich nevelliere nicht mehr seit der Horizontkalibrirung.

    Ich gehe wie folgt vor:

    Seestar aufstellen, verbinden, stargazing anwählen und grob manuell grob in die Mitte des vom Aufstellplatz sichtbaren Bereich gehen (also meist "No Object"). Dann Aufnahme starten.

    Horizont Kalibrierung wurd ausgeführt und Darks werden aufgenommen. Sobald das eigentliche Recording startet, stoppen ich wieder und gehe zum gewünschten Objekt, führe Autofokus aus und starte dann die Aufnahme.

    Wenn ich dann mal kontrolliere, steht das Seestar meist auf ca 3-4 Grad in Waage, das macht bei Stargazing nach der Horizontausrichtung nix mehr. Auch die Nord-Ausrichtung mache ich nur auf ca +/- 15° genau ...

    Ein Extrastativ macht das System nur weniger smart ...

    Welches gefällt euch besser?

    Ich finde beide haben ohre Berechtigung. Das erste ist auf den ersten Blick eindrucksvoller, das zweite (bis auf bisserl Rauschen) ist wohl technisch etwas exakter. Bei mir kommt es immer drauf an, wem ich das zeige und wie. Für Leute, die vorwiegend am Handy schauen mache ich es oft noch etwas kräftiger, damit es nach etwas aussieht. Das sind ja dann meist nur 2-3 Regler hintendran ..

    Die Version zum aufbewahren ist meist neutraler und für einen farbkalibrierten Bildschirm optimiert. Für Druck muss es oft etwas heller (je nach Papier). In letzter Zeit habe ich auch einige Tassen bedrucken lassen.

    Da muss man nochmals deutlich an den Reglern ziehen damit es nach was aus sieht. Wenn ich unabhängige Bearbeitungen am Notebook (ebenfalls guter Bildschirm) und an meinem Arbeitsplatz mache, werden die ähnlich. Wenn ich an einem schlechteren Bildschirm arbeite, übertreibe ich die Farben in Relation zu besser abbildenden Bildschirmen. Und manchmal habe ich auch Lust auf ein total poppiges Bild :)

    Was die Sterne an geht bin ich nicht pingelig. Insgesamt haben sich meine Bearbeitungen über der Zeit deutlich verändert und verändern sich auch noch ...

    Heute gefällt mir dein erstes Bild viel besser, aber weiß wie ich das morgen früh sehe ^^ X/ :saint:

    heute gibt es Version 7 des Siril Scripts

    Super! Das Umbennen und das Verschieben in Results und so ... alles heimliche Wünsche;

    die ich natürlich auch in einem shell script ... aber so ist das natürlich noch viel einfacher.
    Vielen Dank! Bin erst einmal unterwegs und werde die Skripte erst kommende WOche ausprobieren,
    also nicht wundern wenn von mir keine Rückmeldung kommt.
    Mit Gruß aus Gö - Ralph

    Jetzt weiß ich wieder, warum ich opensuse habe sein lassen - ubuntu, mint, raspi finden meinen kyo M5526cdw, die heulsuse nicht...

    Is' auch etwas sehr krass bei einem fehlenden Paket gleich ne neue Distri zu installieren ....

    Mint kann auch .deb Pakete installieren - damit wärste wohl auch ans Ziel gekommen ...

    Und versuch doch mal der Heulsuse nen ähnlichen Drucker unter zu schieben - das geht fast immer.

    Glückauf - Ralph

    Hallo Ralph,


    da habe ich wohl mit Linux Mint keine Chance: die normale Installation installiert 0.99, die 1.2.1

    Unter Opensuse ist 1.0.6 Standard. Aber wegen eines Paketes gleich die Distribution zu wechseln ist vielleicht auch etwas übrrtrieben. Je nach Paketmanager lässt sich das vielleicht finden. Und wenn gar nichts geht, stehen die Sourcen ja zum Download ... Dann mit make, make install, configure ... trallala eben selber bauen. Viel mehr als nen C bzw C++ Compiler braucht es ja wohl nicht. Der ist vermutlich installiert. Ggf müssen noch ein paar Libraries aktualisiert - oder eben auch gebaut werden. Aber meist hat doch irgend ein Repository die aktuelle Version ...

    Ich musste auch eines finden und einbauen (Internet machts möglich).

    Da ich keinen X-Server habe, muss ich Alles auf der Kommandozeile machen. Sonst hätte ich die Suse-1 Klick Installation machen können, aber wo kein Fenster, da kein Klick ...


    Gute Nacht Ralph

    Aufruf Siril via Kommandozeile (command line / shell)

    Moin!
    Ich habe in den von mir oben genannten Hilfe-URLs zu Siril gelesen,
    dass der Aufruf via shell möglich ist. Das funktioniert bei mir (getestet auf opensuse leap 15.5

    Ich musste noch auf eine aktuellere Version updaten mit neuem Repository
    (https://download.opensuse.org/…/graphics/Goupilmtos15.5/)
    und dann liess sich nach etwas "fummeln" Siril aufrufen:
    siril-cli -d ./ -s /home/schwerdt/siril/Seestar5.ssf
    siril-cli = Kommandozeilenversion von Siril

    -d zeigt auf das aktuelle Verzeichnis
    -s ruft das Skript aus, welches ich umbenannt habe.

    Läuft los und kommt recht weit und stoppt, weil kein starnet++ installiert ist.

    Aber es geht! Sicherlich auch unter Win & MacOs

    Tolle Bilder sehe ich hier mal wieder!

    Hallo Zusammen,


    gerade entsteht das Siril Script 7


    Dein 5-er läuft sehr stabil bei mir, oft mit pcc!

    Gruß aus Gö


    Moin Erik!

    (Ausnahmsweise mal mit richtiger Schreibweise ... eben entdeckt, sorry)

    Das von mir hochgelobte Skript in Version 5 hat nun doch 2 mal sehr überzeichnet gestreckt - vor allem die Sterne,
    während aus dem Hintergrund nicht viel heraus gehlt wurde. Zur Info auch die stramsk - Datei war bereits nicht mehr wirklich brauchbar ...

    Bei anderen Aufnahmen hat es allerdings tadellos sehr gute Ergebnisse geliefert ....

    Freue mich auf Version 7

    Mit Gruß aus Gö - Ralph