Posts from MichaU in thread „ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop“

    Hallo Hartmut, Danke für den Tipp


    Eine "Added skip horizon calibration in StarGazing mode" Funktion

    hätte ich mir bei meiner gestrigen Seestar Beobachtung von

    M1 gewünscht. Mein Seestar versuchte die automatische Horizont- Kalibrierung durchzuführen und starrte dabei zwischendrin leider hartnäckig auf den Dachübergang meines Sūdbalkons was natürlich zu einer Fehlermeldung führte.😁Die Kalibrierung liess sich eben leider nicht abschalten. Nach einem Umzug des Teleskops klappte es dann aber doch noch.

    Zum Vergleich hier einmal mit Filter (41 min)und einmal ohne (19 min)

    Wie gehabt, die Originalstacks unbearbeitet direkt aus dem S50.


    CS


    Michael


    Also bei klappt das Auffinden der Sonne nur tagsüber 😀

    Im Ernst: nachts hilft das Plate Solling. Je nachdem wo mein Seestar steht ist es unterschiedlich gut eingenordet - aber auch mein Handykompass schwankt extrem, offenbar gibt es viele störende Magnetfelder in meiner Wohnung. Letztens wurde der Mond sehr langsam gefunden, - vermutlich erneut wegen Missweisung des elektr. Kompass im Seestar. Die Höhe war unmittelbar richtig und durch langsames Scjwenken wurde der Mond dann sichtbar. Das Erstergebnis ist auch beim Stargazing ähnlich schlecht, durch Plate Solling geht es dann aber beim zweiten Versuch eigentlich immer schon sehr exakt. Zumindest wenn die Sicht frei ist.

    Mit Gruß aus Gö - Ralph

    Hallo Ralph,


    :) :) Ja, hihi das war etwas unfreiwillige Komik mit der "nächtlichen Sonnebeobachtung". Ist mir beim nachträglichen Lesen meines Beitrags erst aufgefallen....


    Mein Seestar fährt übrigens nach dem Befehl "Solar" auch nicht direkt auf die Sonne, sondern zunächst etwa auf die richtige Höhe etwa 20° in Richtung Osten um dann langsam den Himmel in Richtung Westen zu scannen. Die Sonnenhöhe trifft er dabei ziemlich gut, denn die Sonne wandert dann fast mittig von rechts in den Bildschirm ein.

    Der Vorgang dauert aber schon etwa 30s bis 1 min. aber er funktioniert inzwischen bei mir zuverlässig. Man muss nur die Ruhe bewahren.

    Alles in allem dauert so eine Sonnenbeobachtung auf die Schnelle bei mir ca, 5 Min incl. Einrichten. ( Nur leider heute nicht, da ich gerade im Nebel sitze :( )


    Warte jetzt auf die "Wolkenschieber-Funktion" unter "advanced features"......... Vielleicht beim nächsten Update


    Viele Grüße


    Michael

    Hallo zusammen!

    Ich wünsche allen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2024!

    Hier mal meine "gesammelten Werke der letzten Zeit. Es sind unbearbeitete Stacks/ Bilder direkt aus dem Seestar.

    Übrigens klappt die Sonnenfindung seit den letzten Firmwareänderungen bei mir einwandfrei. Nachts ging es bereits schon immer sehr gut. Wie sind da Eure Erfahrungen?

    Habe immer auf gutes Leveling (max.0,3) geachtet. Hatte das Glück, dass ich fast jeden Tag eine Sonne schießen konnte.

    M81 und M82 konnte ich gemeinsam auf den Chip quetschen- Ging gerade so. M81 hat etwas gelitten...😁

    Der Mond lässt ja jetzt langsam wieder nach - Hoffentlich gibt's dann wieder ein paar gute Nächte.


    CS

    Michael



    Einen schönen Abend in die Runde,

    so einen Leveler habe ich mir inzwischen auch bestellt. (Neewer) Das Gefummel beim Ausrichten mit dem Dreibein ist doch etwas nervig.

    Meinen schon beschriebenen Arbeitsablauf beim Initialisieren des Seestar habe ich noch ein paar mal getestet.

    Der Kompass wurde von mir nicht im Haus kalibriert sondern direkt am Tatort im Freien vor dem Haus.

    Ergebnisse:

    Sonne: Von drei Versuchen hat es 2x geklappt - 1 mal ist sie durchs Bild gehuscht und wurde nicht erkannt (schnell durchziehende Wolken)

    Mond: Drei Versuche 2x mit "Mond-Modus" hat 2x direkt funktioniert. 1x im "Stargazing-Modus" - hat ebenfalls auf Anhieb funktioniert.

    Stargazing Modus:- 3x M42 angefahren - hat super geklappt. :)


    Gestern Nacht - also eigentlich war es heute früh um 1:30 - hatten wir hier westlich von Darmstadt (leider Bortle 5 :( ) einen halbwegs freien Himmel.

    Super Chance für ein DS-First Light und erste Erfahrungen hierbei. Also doch nochmal ´raus.

    Mein leichtes Opfer war M42 der gerade so hell und schön am Südhimmel stand.


    Hier meine Photonensammlung: Originale und unbearbeitet

    28 Min ohne LP-Filter davon 9 Min mit SVBony 220 unbearbeitet - Hier macht sich die Bildfelddrehung bemerkbar + evtl. Streulicht vom Mond, bzw. einer Straßenlaterne.


    9 Min mit eingebauten LP-Filter + SvBony 220 + Taukappe gegen Streulicht



    Nur 1 Minute Belichtung ! mit LP Filter + SVBony 220 + Taukappe


    Noch ein Bild von unserem Trabbi....



    Beeindruckend fand ich das Ergebnis mit 1 Minute Belichtung- d.h. ein Stack aus nur 6 Bildern!

    Auf der längeren Aufnahme mit 28 Minuten Belichtungszeit ist sogar das Trapez zu erahnen.

    Beim Stackingvorgang wurden bei mir geschätzt 30-40% der Aufnahmen wegen "startracing" verworfen. Die 28 Minuten benötigten also etwa 40 - 50 Minuten Aufnahmezeit.

    Wie hoch ist die Live stacking Ausschussrate ebi Euch?

    Mit den Filtern muss ich noch etwas strukturiertere Versuche unternehmen. Ich habe den SVB 220 einfach mal davorgespannt. Wir haben hier eben einen sehr hellen Himmel.

    Eine "Taukappe" schadet auch nicht und reduziert sicher etwas Streulicht.

    Standort des S50: Auf einem Podest vor unserer Haustür. Die Übertragung durch unsere Haustür Ku/Alu über kurze Distanz von ca. 2m ging bei mir problemlos.

    Soweit meine bisherigen Erfahrungen.


    Viele Grüße + CS


    Michael

    Hallo Jürgen ( Jeis111),


    ich hatte gestern noch einmal eine Wolkenlücke genutzt um die Ausrichtung an der Sonne zu testen.

    Es war diesmal erfolgreich.

    Mein Arbeitsablauf:

    1. Zunächst das "Kreiselspiel" um den Kompass zu kalibrieren

    2. Dann den Seestar so gut es geschätzt ging nach Norden ausgerichtet hingestellt.

    3. Die Nivellierung ausgeführt ( war auf der Anzeige 0,4)

    4. Anschließend den Solar-Modus aufgerufen. Beim Aufklappen habe ich das Objektiv zunächst abgeschirmt und den Filter aufgesetzt.


    Danach lief der Suchmodus und der Seestar hat die Sonne auf Anhieb automatisch gefunden und zentriert. Und das, obwohl die Sonne wieder teilweise von Wolken verdeckt war.

    Auch das Tracking hat nach Bestätigung des Sonnenbilds einwandfrei funktioniert.

    Danke auch nochmal an Hartmut für den Tipp mit der Bestätigung im manuellen Modus.

    Die Bilder waren allerdings nicht zeigenswert. (Sonne hinter Wolkenbänken)


    Die Vorgehensweise konnte ich jedoch noch nicht validieren - Die Wolken waren wieder schneller. Vielleicht war es auch ein Zufallstreffer.

    Ich bleibe weiter dran.


    Die Idee, den eingebauten Motor für eine Kompasskalibrierung einzusetzen, wäre eine praktische Lösung für das etwas nervige Kreiseln des Seestar von Hand.



    Viele Grüße und hoffentlich CS


    Michael

    Hallo allerseits,

    gestern hatte ich zwischen einigen Wolkenlücken an der Sonne "First light" für meinen S50 . :)

    Trotz eines Updates auf die neue Firmware hat die automatische Positionierung bei mir leider nicht geklappt.

    Mein Seestar "rührte" eine Weile am Himmel rum bis er es schließlich aufgab.

    Mit Hilfe eines gedruckten "Sonnenfinders" habe ich es dann aber geschafft die Sonne auf dem Monitor zu positionieren.

    Wahrscheinlich habe ich mich zu tapsig mit dem Positionierring angestellt - ich hatte jedenfalls immer das Gefühl, dass mein Seestar

    auch im langsamen Modus deutlich nachläuft.

    Vielleicht bin ich aber auch nur unbewusst mit dem dicken Finger zwischen dem Positionierring und dem umliegenden Bereich herumgerutscht.

    Ich habe dann später erst drinnen gemerkt, dass wenn man nur auf den Bereich außerhalb des Positionierrings mit dem Finger geht, eine Feinjustierung möglich ist.

    Außerdem war es bei uns windig und das Bild machte auf dem Monitor heftige "Sprünge"

    Die Belichtungsautomatik war durch die schnell vor der Sonne vorbeiziehenden Wolkenfetzen ebenfalls stark gefordert.

    Na ja, das kann alles hoffentlich nur besser werden.

    Das Ergebnis will ich hier einfach mal dokumentieren - nix besonderes, aber es waren halt die ersten Bilder- leider ist an der Sonne rechts ein Stück abgeschnitten. :(

    Ein Einzelbild und das Ergebnis einer kurzen Videosequenz mit nur 31 Frames- gestacked mit Registax und ganz leicht nachgeschärft.


    Viele Grüße


    Michael



    Hallo zusammen,


    wenn wir alle Seestar addieren, die im letzten halben Jahr bestellt wurden, dann haben wir wahrscheinlich noch einmal die gleiche Zeit schlechtes Wetter.


    Mein Seestar, den ich Mitte September bei ZWO bestellt hatte wurde plötzlich und ohne Vorankündigung letzte Woche geliefert.

    Seitdem haben wir hier natürlich richtig gruseliges Wetter.

    Heute bekam ich lustigerweise eine Benachrichtigung per E-Mail, dass die Lieferung auf dem Weg wäre. Im Tracking wurde es aber richtig als "ausgeliefert" angezeigt.


    Bis auf ein paar Trockenübungen hatte ich noch keine Gelegenheit den Seestar zu testen - Vorhin hatten wir eine kurze Wolkenlücke und wollte die Sonne mit einem Foto begrüßen. Also los....

    Seestar schnappen, nix wie raus - App starten, Seestar hinstellen, leveln und grob nach Norden ausrichten - Dann Scenerie Modus starten - Ausklappen - Filter drauf - Solar Modus aufrufen und starten.

    Das Ding stzt sich in Bewegung und........

    Leider hat die automatische Ausrichtung überhaupt nicht richtig funktioniert. Sie lag geschätzte 30° in RA daneben. :( Hmmm !??

    Manuell hat die Sucherei dann leider auch nicht so gut geklappt. Mit der Bedienung über die "Wählscheibe" habe ich noch so meine Probleme. Ich bin mal auf das Update gespannt.

    Letztendlich war die aufziehende Wolkenbank deutlich schneller als ich. Also "abbauen" und abhauen.


    Es war eben ein Probealarm: Aber der Alarmstart hat gefühlt nur 3 Minuten gedauert . Das ist schon eine feine Sache.


    In der Hoffnung auf bessere Zeiten habe ich mir aber schon mal vorsorglich eine kleine Bathinov-Maske im 3-D Druck erstellt - Bin mal gespannt ob sie funktioniert.


    CS


    Michael