Posts by Astro Manni

    Hi Melanie,


    für deine angebenene Vergrößerung empfehle ich dir ein 5mm Radian von Televue. Meines Erachtens bezüglich Schärfe, Kontrast und Gesichtsfeld ein super Kompromiss für alle Anwendungen. Und mit bis 20 mm Augenabstand (einstellbar) auch für Brillenträger absolut problemlos. Ist für Maximalvergrößerung meine absolute Nr. 1!

    Hallo Christophe,


    volle Bestätigung zum 2. Punkt.
    Habe es für meinen 10" Dobson genauso gemacht. OIII Filter in 2" (Baader) und UHC in 1,25" (Astronomik).
    Falls Du Geld sparen möchtest, schaue dir doch mal den OIII von Baader an. Der kostet nur knappe 120€ in der 2" Version, auf dem ATH gab es in bei einem Händler als "Messeschnapp" für 95€. Er dunkelt etwas mehr ab als ein anderer OIII, aber für 2" Übersichtsokulare finde ich vom Preis-Leistungs-Verhältnis super.
    Ich habe noch einen alten Lumicon OIII in 1,25", der ist für mich als OIII immer noch 1. Wahl. Aber habe es nie geschafft den mal in 2" kaufen zu können, je nach Objekt bin ich mit der jetzigen Kombination sehr zufrieden. Benutze den 2" OIII auch häufiger als den 1,25" OIII, einfach aufgrund der Ausdehnung der Objekte.

    Hi zusammen,


    da erzähle ich mal meine Geschichte.


    Bin mit meinem 10" Dobson zum spechteln rausgefahren (ca. 50 km). Musste leider wieder nach Hause fahren ohne einmal gespechtelt zu haben, da ich die Rockerbox im Keller stehen gelassen hatte.

    Hallo Hannes,


    Zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Original erstellt von: HannesBiri
    Eine Frage hätt ich noch: Ist die Astro-3 kompletter Schrott, geht sie für rein visull oder Sollte auch für visuell auf jeden Fall zumindest eine EQ-3 nehmen?
    --------------------------------------------------------------------------------


    Ich habe beide Montierungen im Einsatz. Der Unterschied ist gewaltig!
    Die Astro 3 ist schon für meinen alten, kleinen Refraktor mit knapp 3kg Nettogewicht fast überfordert.
    Kein Wunder das die EQ3 (EQ3-2) auch deutlich teuer ist, im direkten Vergleich ist die Astro 3 nur ein Spielzeug und keine Montierung.
    Die EQ3-2 trägt locker meinen 4" Refraktor mit 1000mm Brennweite plus Zubehör (fetter Sucher und Telrad) und mit 2" Okus, allerdings nur für visuelle Beobachtungen. Bin gerade dabei die EQ3 mit Littlefoot nachzurüsten, ich denke dann ist auch fotografisch einiges machbar. Für den Orion ED80 sollte das überhaupt kein Problem sein.

    Hallo Gernot, Hallo Rajiva,


    vielen Dank für die Infos.
    Wenn ich alles richtig verstanden habe, gibt es von der Hardewareseite zwischen Littlefoot
    und den Schrittmotoren von der EQ3-2 kein Problem.
    Ich muss aber ein Konfigurationsfile für die Littlefoot (ähnlich wie das Beispiel von Boxdörfer) erstellen.
    Gibts zum Bausatz für die Littlefoot dafür konkrete Anleitungen, und wo bestelle ich die Littlefoot-Steuerung?


    PS:
    Ich möchte meine EQ3-2 nur zur automatischen Nachführung bei der visuellen Beobachtung benutzen. Fotografieren, GoTo und PEC usw. ist deshalb alles unwichtig!

    Hallo zusammen,


    jetzt ist es zum 3. Mal passiert. Die Handbox zur EQ3 ist wieder durchgeschmort.
    1. Mal, selber schuld 12 V statt 6 V angeschlossen
    2. Mal, nicht richtig ausbalanciert und dadurch zu hohe Stromaufnahme
    3. mal, keine Ahnung


    Habe zweimal je 70 € bezahlt und habe nun 2 defekte Boxen rumliegen. Ich bin selbst Radio- und Fernsehtechniker, aber ohne Schaltplan sehe ich keine Chance für eine Eigenreparatur.
    Wer hat Schaltpläne oder kann mir auf Grund der Fehler beim 1. und 2. Mal konkrete Reparaturhilfen geben?

    Hallo Olaf,


    willkommen im Forum.
    Schlechte Erfahrung gibt es immer wieder, das heißt aber doch nicht das damit sofort ein bestimmtes Gerät "Schrott" ist oder eine bestimmte Fa. "unmöglich" ist. Ich habe auch meinen Senf (in die negative Richtung) zum Meade Lightbridge kund getan. Aber was mir nicht gefällt, mag ja für dich genau richtig sein.
    Das allerwichtigste ist das "Live-sehen" des Gerätes und der damit verbundenen Möglichkeiten. Dazu bieten sich Astromessen und Teleskoptreffen an. Das teuerste Gerät ist das, welches man 2x kauft um seine Ansprüche zu erfüllen.
    Weißt Du denn warum Du ein Teleskop haben willst, was willst Du damit sehen oder auch fotografieren? Leider muss ich dir sagen, das alle Aufgaben in der Astronomie mit einem Teleskop nur in der einen oder anderen Disziplin befriedigend gelöst werden können. Die meisten besitzen mehrere Geräte!
    Ein letzter Tipp, allein das Aussehen bringt noch kein Stern zum funkeln!

    Hi Neptun,
    wenn Du kein besseren als den Skywatcher 8" f/5 hattest, warum hast Du denn auf einen 10" bzw. dann auf 12,5" gewechselt? Ein Zuwachs von 2" erschließt sich dir nicht so wesentlich mehr, das es nur mit "Öffnungswahn" erklärbar wäre.
    Übrigens, meines Wissens gibt die 8" Dobsons nur mit f/6 und nicht mit f/5!
    Bei den Namen "wolfgang rohr, astrotec neurer und elektronik boxdörfer" ist dir wohl die Fantasie durchgegangen.

    Hi Neptun,


    ich glaube Du hast weder mit dem einen noch dem anderen Dobson jemals gespechtelt.
    Selbstverständlich gibt es bei den "Industrie-Dobsons" eine gewisse Streuung,
    aber diese Pauschalurteil ist völlig daneben!

    Hi Marcus,


    bevor Dein Posting kam wollte ich gerade auf Frank´s Posting bezüglich eines 6"/f5 Newton auf EQ3 antworten. Ich habe selbst die EQ3 (kein Klon!) in Verwendung mit einem 4" Refraktor/f10, das klappt visuell bis 300-fach noch hervoragend. Ausschwingen bei Nachfokkusierung bzw. Nachführung liegt bei kleiner 2 Sekunden.
    Für Astrofotografie ist die Sache nicht mehr tauglich. Habe mir 2x die Motorsteuerung durch nicht exakte Ausbalancierung aufgrund zu hoher Stromaufnahme zerschossen.
    Durch Deine Angabe "das Fernrohr braucht etwa 10 Sekunden Ausschwingzeit bei Erschütterung" disqualifizierst Du selbst die Kombination EQ3 mit 6" f/5 Newton. Das ganze nennst Du auch noch akzeptabel und brauchbar!

    Hi Martin,


    was nützt die beste Montierung wenn man es nie gelernt hat am Himmel etwas zu finden.
    Dafür ist ein Dobson mit seiner "Schubserei" unschlagbar.
    Ich weiß nicht was Du mit unkonfortabel meinst?
    Ein Nachführen bis 250-fach geht immer, und mit leichter Modifikation auch deutlich mehr (ohne große Kosten und auch mit zwei "linken" Händen).

    Hi Hannes,


    zwischen dem 30er und 32er Oku liegen Welten!
    Habe den gleichen Fehler auch gemacht, nämlich nur das 30er gekauft.
    Umtausch gegen 32er hat aber mit minimalen Abstrichen funktioniert.
    Mit dem 32er bin ich am f/5 Dobson super zufrieden, natürlich Nagler oder Panoptik ist schon deutlich besser, aber für offene Sternhaufen bei Minimalvergrößerung und für den Preis ist das 2" 32er Oku von TS erste Sahne.

    Hi Klaus,


    habe selbst den D10 von ICS. Folgende Antworten zu Deinen Fragen:


    1)Ich glaube einen kostenpflichtigen Ronchi-Test brauchst Du nicht. Falls wirklich etwas nicht stimmen sollte wirst du mit ICS keine Probleme bekommen.


    2)Das Justierokular reicht zum Justieren völlig aus.


    3)Telrad plus 8X50 RA Sucher ist zuviel des guten! Ich würde den Telrad bevorzugen.


    Für die Minimalvergrößerung würde ich statt dem 32er Plössl ein 2" Weitwinkel mit gleicher Brennweite empfehlen.

    Hallo zusammen,


    so ein Forum ist schon toll. Ich dachte, ich kenne alle Astro-Zeitschriften. Aber nein, NightSky war mir neu. Habe mal Online ein bisschen geschnuppert und sofort als Abo bestellt. Ich denke es ist eine gute Ergänzung zu meiner bisherigen Nr.1 Interstellarum. Danke für den Tipp!

    Hallo Klaus,


    jaja der DS Filter von Lumicon ist ein Sahneteil, besitze ihn seit ca. 8 Jahren und erfreue mich immer wieder an seinem relativ neutralen Bild für ein Filter. Benutze ihn allerdings nur visuell.