Posts by Aegir

    Wie willst du entscheiden, was ein "qualitativ hochwertiger Test" ist? Da müsstest du ja einen zweiten unabhängigen Test machen, um den ersten Test zu überprüfen.


    Gruß

    Michael


    Wie gesagt mit einem Bewertungssystem bei dem andere User verschiedene Aspekte des Tests mit einem Notensystem etc. bewerten können. Alternativ mit einem einfacherem System zB wie bei Postings mit Reaktionen etc.


    Bei genug Reaktionen in Kombination mit Kommentaren ergibt sich meist schon ein sehr gutes Bild. Wir sprechen hier ja von Tests etc. von Hobby-Astronomen und nicht von Tests in Fachmagazinen.

    Ich glaube man kann hier wesentlich mehr kaputtmachen als man verbessern kann.


    Ich versuche es mal sehr einfach zu formulieren:

    - wenn echte Namen soviel verbessern würden müssten soziale Medien ja mehr oder minder die höchste Ebene der zivilisierten Diskussionskultur darstellen

    - wenn echte Namen für die Qualität von Rezessionen stehen würden, gäbe es wohl nicht die große Problematik der Fake-Rezessionen (zudem deckt ein Name ja zB nicht auf ob jemand ein Testexemplar kostenfrei erhalten hat etc.)

    - Namen sind relativ bedeutungslos bei Tests wenn die Person dahinter sowieso nicht bekannt ist (und ich gehe nicht davon aus dass sich viele hier kennen oder Promis sind - und die die sich kennen kennen ja sowieso die Usernamen)

    - ob Person X bei Firma Y arbeitet ist anhand eines Namens nicht prüfbar, es werden wohl kaum alle Mitarbeiter bei jeder FIrma auf der Homepage stehen


    Und da hier sowieso schon geschrieben wurde, dass die Identitäten ja gar nicht überprüfbar wären durch den Forenbetreiber (bzw. das auch nicht gewollt wäre) erübrigt sich für mich die Diskussion. Letztlich gehe ich davon aus, dass die Qualität eines Tests hier auch anhand der bisherigen Posts eines Users sowie der Antworten festgestellt wird und ich hoffe, dass Firmen wenn sie als Firmen agieren auch offen als solche auftreten - überprüfbar wäre das wohl aber realistisch betrachtet sowieso nicht.


    Ich bin jedenfalls auch dankbar für die ganzen Astronomie-Shops die oft sehr engagiert beim Erklären ihrer Produkte und der Astronomie allgemein sind. Das kann ja auch sehr gutes Marketing sein, wenn die Kunden merken, dass die Tests gut und objektiv sind und sich der Betreiber mühe gibt.



    Ich würde eher vorschlagen qualitativ hochwertige Tests besser sichtbar zu machen, also zB. mit Testbewertungen und die Tests auch offen zu halten für Kommentare und Kritik/Ergänzungen.

    Gut, aber dann ist das wohl eher nur bei sehr geringpreisigen Dingen sinnvoll wo nicht noch extra Zoll anfällt (soweit ich gerade gelesen habe gibt es ja eine Untergrenze wo es zollfrei ist). Wobei ich sowieso sagen muss, ich würde da nichts teureres kaufen weil ich vermute etwaige Garantie/Gewährleistung wird da ziemlich interessant allein schon wegen der Lieferkosten. Und schon klar, dass die Shops auch noch Geld machen müssen, aber zB bei Handyhalterungen wäre die Preisdifferenz schon teils enorm.



    Naja ich hoffe mal, dass die Preise sich bald wieder etwas normalisieren. Interessehalber hat dieser Preisanstieg auch europäische Anbieter betroffen oder gibts da am Astro-Markt sowieso nicht viel? (bisher hab ich da nur Geräte gefunden die weit außerhalb meiner finanziellen Schmerzgrenze sind)

    Die interessante Frage ist ja nicht die, die die hier gestellt wird, sondenr die die danach kommt.


    Werden die Preise wieder fallen? (manche Dinge sind schon unverständlich teuer)



    Zudem, hat jemand hier Erfahrung mit direkten Bestellungen aus China über die dortigen großen Plattformen? Gerade bei so manchem Zubehör (größere Dinge würde ich da natürlich nicht bestellen allein schon wegen Service, Garantie etc.) finde ich die derzeitigen Preise völlig unverständlich, und wenn ich dann etwa bei Alibaba nachsehe finde ich Produkte die eigentlich identisch aussehen wesentlich günstiger und frage mich ob wenn ich die hier kaufe nicht sowieso das gleiche nur teurer bekomme? Oder sind das andere Produkte? Gibt es da irgendwelche Nachteile?

    Anmerkung:


    Wobei ich das Grundproblem schon sehe, zwar nicht bei "Pessimisten" aber bei "Streits" die zwischen Postern entstehen. Viele andere soziale Medien bieten da ja zB einen "Ignorieren" Button mit dem man einfach Beiträge des anderen Users persönlich nicht mehr sieht - wäre das nicht eine gewisse Lösung? So artet das einerseits nicht aus, anderseits wenn zwischen zwei Postern wirklich so ein Streit entsteht - wäre mir zum Glück hier bisher nicht aufgefallen - gäbe es zumindest ein "Not-Aus".



    Das Problem ist hierbei, das unwahre Behauptungen und Lügen (auch öffentlich) durch die Meinungsfreiheit geschützt sind. Die kann man eigentlich nur wegdiskutieren, aber nicht löschen. Lügen war noch nie verboten, weder vor Gericht noch im Internet. Deswegen kann es auch hier nicht erboten sein.


    VG, Micha


    Naja, spielt das wirklcih eine Rolle? Meinungsfreiheit schön und gut, in so einem kleinen Forum wird man im Zweifel Diskussionen beenden oder Postings löschen wenn ein Streit entstehet weil neimand davon profitiert - wobei das eben wie schon ausgeführt die Aufgabe eines Moderators ist.



    Hallo Micha,


    naja, Beleidigungen, Verleumdungen, Üble Nachrede sind Ehrdelikte und als solche grundsätzlich schon gesetzlich geregelt (in Dtld. im StGB §185ff). Unwahre Behauptungen und Lügen sind eben genau nicht durch die Meinungsfreiheit geschützt.


    LG Christian


    Vllt verstehe ich das falsch, aber so kann das ja nicht ganz stimmen?


    Nehmen wir ein Beispiel - ich behaupte eine Person besitzt ein EQ5 Stativ obwohl sie ein EQ6 Stativ besitzt. Dagegen würde man ja wohl nicht rechtlich vorgehen können?

    Da um Meinungen zur allgemeinen Thematik gebeten wurde:


    Ich hoffe so eine Funktion wird es nie geben. Noch dazu widersprichst du dir ja sogar selbst, zu Beginn schreibst du noch es ginge um "Stänkereien" (darunter verstehe ich Verhalten das wohl auch gegen die Forenregeln verstößt) etc. und schon im zweiten Postings wird daraus plötzlich das löschen von "Pessismisten" - sprich du möchtest jede Meinung in deinen Threads löschen die dir nicht passt oder sogar nur pessimistisch ist - verstehe ich das richtig? Wie würde das ablaufen? Ich mache einen Thread über mein Kaufüberlegung mit Tubus + Stativ - jemand schreibt, dass der Tubus wohl zu groß für das Stativ ist und es wohl wackeln wird und ich lösche das Posting dann weil ichs negativ finde und nicht lesen möchte - sicher auch toll für andere die später mal diesen Thread suchen und plötzlich denken es gäbe keinerlei Bedenken?


    Wenn du die Meinung anderer nicht lesen möchtest poste doch einfach nicht in einem öffentlichen Forum, für alles was gegen die Forenregeln verstößt gibt es die Moderation - in einem Forum wo meine Postings gelöscht werden weil ich etwas pessimistisches Poste oder jemanden auf Probleme hinweise würde ich nicht posten wollen. Das hat auch nichts mit Forenkultur zutun - die Kultur eines öffentlichen Forums ist der gesittete offene Diskurs mit anderen, und dazu gehört auch eine Meinung die eben vielleicht nicht der eigenen entspricht.



    Abseits davon, wie bereits erwähnt, wenn Pessimisten dir erklären etwas sei schon oft gescheitert, nutzt das doch als Motivation. Sieh dir an woran es immer wieder scheitert und versuche das Problem zu vermeiden. Zudem - soweit ich bisher hier mitgelesen habe kann ich keinen besonderen Überhang an Pessimisten erkennen.

    Bin zwar selbst noch Anfänger aber Tips von mir:


    - maximale Vergrößerung ist nicht das oberste Ziel - das wirst du selbst sehr schnell herausfinden, viele Objekte sind bzw. auch der Himmel an sich ist oft mit wesentlich geringerer Vergrößerung, dafür in Kombination mit einer großen Öffnung schöner und intersesanter als maximaler Zoom

    - gerade am Anfang weißt du selbst noch gar nicht, was dir wirklich wichtig werden wird - bzw. was dich am meisten Interssiert, das kommt wohl eher mit der Zeit daher mein TIpp:


    Auch wenn viele das hier nicht empfehlen - ich fand gerade am Anfang ein Zoom-Ocular in Kombination mit einer Barlowlinse gut - so hast du eine maximale Flexibilität bei einem relativ günstigen Einstiegspreis - zudem ist es auch sehr praktisch weil du nicht ständig wechseln musst. Und sobald du weißt, was du genau sehen willst kannst du dir immer noch höherwertige spezifische teurere Brennweiten kaufen.


    Tipp 2:

    Auch das wird hier irgendwie selten empfohlen, aber was mir bisweilen am besten gefällt beim Beobachten ist das zusätzlich gekaufte 2" Okular mit geringer Vergrößerung aber großem Gesichtsfeld - gibt es auch relativ günstig, natürlich muss dein Teleskop das auch unterstützen.

    Was ich mich jetzt aber noch frage, ist zwischen dem EQ6-R und dem NEQ6 überhaupt noch viel Unterschied - als Gewicht und Qualität?


    Und eine allgemein Frage, gibt es irgendwo alte Vergleichspreise - ich möchte vermeiden zu kurzfristigen "Mondpreisen" die man derzeit bei vielen astronomie-Geräte scheinbar bekommt zu kaufen. Aktuell sehe ich zB EQ6-R für 1600-1700.


    Hätte bei kurzer Suche zumindest anzeichen gefunden, dass es mal 1200-1300 kostete stimmt das - leider sind diese Montierungen nicht in Preissuchmaschinen gelistet wo man die Preisentwicklung sehen könnte? (würde überhaupt nicht einsehen soeinen Aufschlag zu zahlen, gerade jetzt wo sich diese Geräte offenbar gut verkaufen während die meisten wirtschaftliche Probleme haben - ich verstehe ja Angebot und Nachfrage, aber wenn ich dann auch noch etwa eine Plastikhülle ohne Elektronik (Tauschutz) um 50+ Euro sehe vergeht mir die Lust zu kaufen)


    Habe mir letztens auch eine Handy-Halterung besorgt - was für ein Fehlkauf. Habe dann noch das gemacht was man nicht machen sollte - etwas recherchiert nur um die 25 Euro Halterung für 2 Dollar auf Alibaba zu finden ...


    Und allgemein, empfiehlt sich als Laie der Kauf einer gebrauchten Montierung oder würde man eventuelle Probleme vllt gar nicht erkennen?

    Ich habe mir eine der 0815 Halterungen gekauft. War schwer enttäuscht. Es war ziemlich schwer überhaupt das Handy in Position zu bringen und auch der Halt des Handys selbst war mehr als fragwürdig. Ich würde mir 2x überlegen ob ich so eine Halterung einerseits an mein Okular schrauben möchte und anderseits ob ich ihr mein Handy anvertraue. Die Idee an sich ist ja nicht schlecht, aber die technische Umsetzung (der Halterungen die ich so gesehen habe) nunja.


    Sofern möglich würde ich mir diese Dinger vor Ort ansehen und testen, mir kommt es aber so vor als würden da relativ billig produzierte Teile zu erstaunlich hohen Preisen verkauft werden - gibt aber sicher auch positive Ausnahmen - nur kann man das eben schwer einschätzen ohne es in der Hand gehabt zu haben.


    Habe aus Interesse mal bei Aliexpress nachgesehen, die dort angebotenen billig-Teile (2-5 Dollar) sehen fast identisch aus wie viele die man relativ teuer auf anderen Plattformen bekommt - hoffe das ist nur eine optische Ähnlichkeit ...

    Danke, werde mir das mal ansehen. Das Problem ist auch, dass man das einfach schwer testen kann - anderseits, wieviel schwerer als ein HEQ5 oder Celestron AVX ist dass EQ6 dann noch? dürfte ja nicht mehr all zu viel sein? Das Untergestell vom AVX scheint fast 1:1 das des EQ5 zu sein - oder sehen die einfach alle so ähnlich aus?


    Ich glaube ich werde mal sehen ob ich die Geräte mal live in einem Shop sehen kann einfach um vllt auch kurz anzuheben und abzuschätzen ob es noch im Rahmen ist.

    Danke für die vielen Infos, leider genau das, was ich nicht hören wollte ;)


    Ich werde dann wohl oder übel auf eine stabilere schwerere Montierung umsteigen müssen, der Frust Faktor wenn alles wackelt etc. ist leider noch größer als der der fraglichen Mobilität. Die Links waren hilfreich, leider fehlt dort auch das was mir gerade wesentlich ist - das Gesamtgewicht der Montierungen im Vergleich.


    Interessehalber - die Stative sehen zumindest unter der Montierung sehr ähnlich aus, sind die zB. bei EQ6 und EQ5 ident oder auch anders beschaffen (Material/Qualität)?


    Das Grundproblem, dass man merhmals gehen muss hat man ja leider auch schon beim EQ5 etc. mit dem ganzen restlichen Zubehör.

    Ja, die Umfrage war genial, selten so einen Stuss live miterlebt. Faktisch wurde propagiert es sei nur eine unverbindliche Umfrage, beworben bzw. medial thematisiert wurde es soweit ich mich erinnern kann primär in Deutschland, ebenso wurde dann fast nur in Deutschland abgestimmt und dann tat man so, als wäre das was worüber alle Europäer abgestimmt hätten ... (Sorry, das war echt das bizarrste was ich seit längerem erlebt habe - da kamen dann Zeitungsartikel etc. wie "Das Votum war eindeutig" ...)


    Die Wahrheit ist, die Sommerzeit hat durchaus einen Sinn, in Ländern wie Deutschland ist die Umstellung natürlich für viele nervig, für einige bringt es mehr Tageslicht - ABER - wenn man Europa betrachtet ist es eben eine komplexere Thematik. Wenn man die Sommerzeit beibehalten würde, würde zB in Spanien im Winter die Sonne um 09:30 aufgehen und andere Absurditäten würden auch entstehen, Deutschland liegt da einfach eher günstig aber es geht eben nicht nur um Deutschland.


    Ideal ist die Umstellung natürlich nicht, sie bringt aber zumindest auch ein paar Vorteile und es gibt einfach keine wirklich gute Lösung - zumindest wenn man es über das eigene Land hinaus betrachtet.


    Genial fand ich dann noch das hier:

    https://ec.europa.eu/germany/n…onsultation-sommerzeit_de


    Ist das Absicht? Wieso nimmt man als "aussagekräftige" Zahl die Abstimmenden im % der jeweiligen Bevölkerung, und wo ist der Hinweis, dass der großteil der Stimmen aus Deutschland stammt? Ich komme mir wenn ich sowas sehe in die Irre geführt vor, wer das ließt und die Hintergründe nicht kennt bekommt ein völlig falsches Bild der Realität - von 4 Millionen waren ungefähr 3 Millionen Deutsche und auch der Rest war relativ konzentiert auf einige wenige Länder.


    Die Zeit hat sich die Mühe gemacht die Zahlen so umzurechnen, dass sie aussagekräftiger sind:

    https://www.zeit.de/wissen/201…-umfrage-ausschluesselung


    Dazu noch die Berichterstattung in deutschen Medien wie der Tagesschau die vermutlich weiter zum Ungleichgewicht beigetragen haben durch die Thematisierung an sich (Medial thematisiert wurde die Umfrage wohl nur in wenigen Ländern (offenbar verstärkt in Deutschland und Frankreich) - die meisten anderen wussten vermutlich nichteinmal, dass es diese Umfrage gab) - und wo es auch so wirkt als gäbe es europaweit großes Interesse an der Umfrage:

    https://www.tagesschau.de/ausl…erzeit-befragung-105.html



    So, jetzt hör ich aber auf, schreib zu dem Thema soviel weil es mich wirklich gestört hat wie das medial dargestellt wurde und wie die EU damit umgegangen ist.

    Danke für die Infos euch.

    Klasse Vergleich Michael, das macht Laune! Hast du die Belichtungszeit vom 8" noch parat?


    Das mit den Planteten ist mir wie gesagt gar nicht so wichtig, mal was davon zu sehen wäre schön (dann kann ich mir immer noch überlegen in die Richtung was zu machen).

    Das würde mich auch interessieren. Es ist ja natürlich toll, dass 6" das hinbekommt, wenn aber bei 14 Stunden Belichtungszeit ist das eben leider uninteressant sobald das Teleskop nicht im eigenen Garten steht, von der Dauergefahr von Bewölkung in der Zeit, Vorbeifahrenden Autos mit Scheinwerfern etc. mal ganz abgesehen.


    @Tilkroete

    Was du vllt noch bedenken solltest, je höher der Zoom etc. umso genauer siehst du zwar einzelne Objekte, aber dir entgeht gleichzeitig auch das große Ganze das teils auch sehr interessant anzusehen ist - mal abgesehen davon, dass dann auch wieder ein Unterschzied zwischen dem besteht, wa du durch die Kamera siehst und dem was du durch Okulare siehst - ich fand als Beginner dieses Seite interessant um grundsätzlich zu überlegen was ich wie sehen möchte und was für mich genug ist:

    https://www.sternfreunde-muenster.de/orechner.php


    Ich denke das beste bei jemandem wie dir währe wohl die Geräte von einem anderen mal anzusehen zu testen wenn das möglich ist, ich vermute soetwas wie bei Kameras - "Teleskopverleih" wird es wohl nicht geben?


    Last but not least - bedenke bei der Astrokamera noch eines - mit der Astrokamera hast du wesentlich mehr Aufwand als mit einer DSLR (die schalest du einfach ein, brauchst keinen Laptop etc. und siehst sofort die Ergebnisse - zumindest vor der weiteren Verarbeitung) für je nach Kostenpunkt unter Umständen sogar nicht unbedingt bessere Ergebnisse (die Masse bei DSLR führt wohl auch zu besseren Preisen) - abseits davon, von einer guten DSLR hast du auch so viel - abseits der Astrofotografie - wenn du sie nicht gerade umbauen lässt. Zudem eröffnet dir eine gute DSLR auch wieder ganz neue zusätzliche Möglikeiten - zB die Fotografie der Milchstraße etc. mit einem guten Weitwinkelobjektiv.


    Als Beispiel:

    https://www.pixolum.com/blog/f…grafieren-tipps-anleitung


    Ich war am Anfang auch fasziniert von "kleinen" Deep-Sky-Objekten - aber in Wahrheit sind die größeren Strukturen als ganzes mindestens genau so interssant. Bei deinem Budget wäre vllt auch wie andere schon vorgeschlagen haben längerfristig eine Aufteilung in zwei spezalisierte Geräte sinnvoll. zB. ein großes Dobson die hier oft empfohlen werden und verhältnismäßig günstig sind für zuhause im Garten um selbst zu sehen und ein spezialisiertes für die Fotografie aber eben auch so, dass es transportable bleibt. (Bei meiner Recherchezeit war das auch das was ich aus den Foren herausgelesen habe - es gibt nicht wirklich eine Kombination die alles gut kann, daher muss man sich entscheiden - oder man hat eben für jeden Zweck ein Set) - soweit ich das verstanden habe, liefern eben dezidiert auf die Fotografie ausgelegte Geräte wesentlich besser Bilder als ein "Mischgerät" ebenso umgekehrt für das visuelle.


    Aber wie gesagt, ich bin hier selbst noch in den Anfängen - und mein anderer Punkt bleibt auch bestehen, pass bei den Preisen auf, die sind derzeit wirklich gerade wesenltich höher als normal und ich vermute die derzeitige Blockade im Suezkanal wird das kaum besser machen.



    Finde allgemein auch zB. diese Seite samt Youtube-Channel sehr informativ (zeigt auch gut den ganzen Prozess der Aufnahmen teils mit Videos):

    https://astrobackyard.com/astrophotography-equipment/

    https://www.youtube.com/c/AstroBackyard/videos


    Die Geräte wären wohl sogar in deinem Preisrahmen (zumindest ein Teil davon) wobei das wohl schon eher Profi?-Ausrüstung ist?

    (mich hat vor allem die teils kleine Öffnung verwundert (100mm) - aber die Ergebnisse sprechen eigentlich für sich)

    Habe hierzu schon einiges gefunden und gelesen, aber für mich bleiben immer noch Fragen offen, besonders viele Online-Shops sind leider mit den Daten auch etwas "seltsam" - sprich den Gewichtsangaben.


    Ich nutze derzeit eine EQ5-Montierung, die ist sowohl bei Fotografie als auch bei Beobachtung schnell am limit bei größerer Vergrößerungen (wackelt etc.). Eigentlich wollte ich diese später aufrüsten mit GoTo/Nachführung, aufgrund meiner derzeitigen Erfahrung damit und dem was ich dazu gelesen habe, werde ich wohl aber eher auf eine andere Montierung umsteigen (möchte nicht einige hundert Euro in etwas investieren mit dem ich dann hauptsächlich Frust produziere - und ich möchte auch nicht auf ein kleineres Newton umsteigen).


    Aber - auch die Transportierbarkeit als auch das allgemein Gewicht spielt für mich keine untergeordnete Rolle (nutze das Teleskop eher mobil).


    Daher meine Frage, mit welcher Montierung kann ich bei diesem Teleskop noch einen guten Kompromiss zwischen Mobilität und Stabilität bekommen? Ins Auge gefasst hätte ich HEQ5, HEQ6, EQ6 - natürlich spielt auch Geld noch eine Rolle (bin mir aber beim Gebrauchtkauf unsicher, da ich vermutlich gar nicht so schnell erkennen würde, wenn etwas nicht in Ordnung ist). Bin ich mit einem HEQ5 bei Astrofotografie wirklich schon über dem Limit der Montierung (die theoretischen Gewichtsangaben der Montierung wären ja absolut im grünen Bereich), wie groß sind die Gewichtsunterschiede zwischen diesen Montierungen wirklich, gäbe es noch Alternativen?


    Zudem, alle Teleskope werben mit GoTo - was aber etwas anderes als die Nachführung ist, gibt es bei der Nachführung etwas worauf man achten muss oder ist die mehr oder minder ident bei allen Modellen (wenn ich etwa ein EQ6 suche steht da zwar "Nachführung" aber ansonsten keinerlei Daten dazu)?


    Hätte auch nach einem Überblick über Montierungen und deren Gewicht gesucht, leider habe ich dazu keine gute Übersicht gefunden, gibt es soetwas im Forum?

    Ich kann dir natürlich nicht besonders gut weiterhelfen da ich selbst noch in den Anfängen bin, ich würde mich an deiner Stelle aber schon fragen, ob ein derartig teurer Einstieg eine gute Idee ist, da du ja noch gar nicht abschätzen kannst, was du machen willst und wie lange es dich fasziniert.


    Abseits davon gilt auch, je größer und schwerer es wird, umso eher wirst du schnell die Lust verlieren - wenn du es nicht gerade relativ stationär zB im Garten betreiben kannst. Auch spielt hier natürlich die Lichtverschmutzung eine große Rolle - bei Planeten etc. weniger als bei Deep Sky.


    edit: Und nochmal abseits davon, hast du dir auch gerade den denkbar schlechtesten Zeitpunkt ausgesucht, nicht nur ist die Lieferbarkeit gerade sehr mau - es sind auch die Preise gerade wohl so hoch wie lange nicht mehr bzw. noch höher.



    Anmerkung:

    Vllt noch eine Anmerkung, wenn du dir überall so gute Komponenten suchst, wieso sparst du dann gerade bei der Astrokamera (auch diese hat übrigens gehörige Nachteile weil es mit einer DSLR eben doch wesentlich unkomplizierter geht)?

    Ich kann dir nur meinen bisherigen Eindruck aufzeigen, aber ich habe schnell gemerkt, dass gerade Mobilität mehr zählt als gedacht. Wollte zu beginn auch möglichst viel sehen können (große Öffnung etc.), aber letztlich bringt das wenig wenn der Aufwand unproportional steigt (immer mehr zu tragen, immer mehr aufzubauen, immer komplexere Vorgänge etc. - natürlich kann man mit GoTo etc. einiges umgehen, aber fragt sich ob da nicht auch etwas spaß am Hobby an sich verloren geht (wenn man sozusagen einfach nur mehr einen Knopf drückt und die Suche automatisch abläuft)).

    Ich bin selbst noch neu, ich kann nur empfehlen in mehreren Shops nachzusehen so kam ich wesentlich früher (und günstiger) an das von mir gewünschte Teleskop.


    Allgemein - ich habe natürlich nur begrenzt Erfahrung - wirkt es für mich so als seien in vielen Bereich (auch bei Teleskopen) während Corona die Preise stark gestiegen gerade im Hobby-Bereich bzw. steigen sie immer noch. Und für mich ist das ehrlichgesagt teils kaum nachvollziehbar, einige verweisen auf Lieferprobleme aus China wobei das ja mittlerweile kaum mehr ein Problem sein sollte im Vergleich zum Beginn der Pandemie während sogar jetzt noch teils die Preise steigen.


    Allgemein würde ich mit Anzahlungen und Vorab-Zahlung etc. sehr aufpassen, ich würde das gerade bei größeren Beträgen nie machen wenn nicht schon geklärt ist, dass das Produkt verfügbar ist und sofort versendet wird. Viele Händler bieten da ja zB auch Zahlung per Nachname etc. an, die paar Euro ist das wohl wert gerade wenn man den Händler nicht gut kennt.

    Danke für die Infos, speziell auch zum Darkframe.


    Ich werde auch mal das mit dem Tuch probieren, wobei ich mich jetzt frage ob der Tipp den ich in einem Buch gelesen habe (Handwärmepads) auch sinnvoll sein können für die Kamera selbst solange die Temperatur nicht zu hoch wird.


    Theoretisch solange die Kamera warm genug bleibt sollte sich ja kein Tau etc. auf ihr bilden und es hätte sogar noch den weiteren Vorteil, dass der Akku weniger Leistung verliert wenn die Kamera an sich nicht zu stark auskühlt?

    Nachdem ich vor kurzem das erste mal Probleme mit Taubildung am Objektiv hatte (nach einigen Fotos im Freien begann plötzlich die Taubildung bzw. beschlug das Objektiv nachdem ich den Deckel für einen Darkframe auf das Objektiv montierte) wollte ich fragen wie gefährlich das unter Umständen für die Kamera sein kann, bzw. was ich dagegen tun kann.


    Mir geht es weniger um das Objektiv (da wird wohl die Gefahr geringer sein bzw. kann man ja laut einigen Artikeln Handwärmer etc. nutzen um dieses warm zu halten (wobei ich mich frage was man benützen soll, da die meisten Handwärmer mehr HItze produzieren als die Kameras als Betriebstemperatur angeben (Kamera meist bis 40 Grad, Handwärmer meist 55+ Grad), als um die Kamera selbst wenn ich sie direkt mit dem Teleskop verbinde wo die Kamera dann ja sozusagen völlig "offen" ist da man in diesem Fall ja ohne Objektiv fotografiert. In soeinem Fall würde sich ja Tau etc. direkt im Kameragehäuse bilden?


    Oder mache ich mir einfach zuviele Sorgen? Habe eine APS-C Kamera von Fuji (kein weather sealing) und so billig sind diese Kameras ja auch nicht.




    Ergänzend zu den Darkframes - wenn bei dem Objektiv das Darkframe schuld war (das montieren des Deckels - genau ab dem ersten Foto danach ist die Linse an den Rändern beschlagen), kann man Darkframes sozusagen auf Vorrat oder im Nachhinein im Warmen machen?