Posts by Lohe

    Servus Julian,


    ja, nach erstem Sterntest und Mond gestern würd ich das auch sagen. Alles bestens im Rahmen des Öffnungsverhältnisses. Deutlicher Blausaum am Mond, logisch. Aber hat was. Das macht mein Vixen so nicht ;)


    Interessant ist auf jeden Fall die Goto Geschichte. Nach Motortraining usw findet sich eigentlich alles zufriedenstellend. Ab und an spinnt aber die Steuerung. Homeposition war plötzlich senkrecht nach oben, statt Norden und waagerecht. Lustig.


    Aber ich muss eh nochmal rein in das Gehäuse. Am Mittag beim exzessiven Motortesten, machte es klack, ohoh, da ist was gebrochen und tatsächlich...die linke Halterung des RA Motors war hinüber. Es liess sich mit Sekundenkleber ganz gut reparieren. Werd da aber nochmal mit einem Lötkolben drüber"braten" und die gebrochene Stelle so stabiliseren. Dabei fiel mir auf, dass Meade extrem viel Fett verwendet haben muss. Das war eigentlich überall. Vielleicht sind die Sensoren etwas verschmiert und deswegen die Problematik mit der vermeintlichen Homeposition.


    Beim Öffnen musste ich unten die weisse 17er Nussschraube leider abscheren, Gewinde war werksseitig festgeklebt mit irgendwas und extrem ausgehärtet. Jetzt benötige ich den RA Klemmhebel nicht mehr :D da ich das ganze gut festgezogen habe, damit genug Haftung auf dem RA Zahnrad liegt. Egal. Ausrichtung geht eh superbequem über Stativausrichtung.


    Apropos bequem....das ganze Teil lässt sich mit nur einer Hand wegstellen. Mit Stativ, Tubus, allem Drumherum. Echt schönes Teil, kann ich nur empfehlen bislang. Zusammen mit dem Rucksack passt das ganz sicher überall rein noch, auch wenn Platz knapp wird.


    Lg Marcel

    Servus,


    ich mag Euch an meiner Freude teilhaben lassen mit einem älteren Gerät von Meade. Ein kurzer Refraktor mit 70mm Öffnung, 350mm Brennweite. Stativ, 3 Okulare, Amiciprisma, 3x Barlow und Handsteuerung. Gefunden für nichtmals 50€ hier auf einer Börse und gleich mal Termin ausgemacht für heute. Sah alles gut aus und ohne zu testen schnell wieder zurück und hier dann eben ausgepackt...


    Was für ein cooles Teil!


    Die Steuerung klingt beim Nachführen wie ein altes Diskettenlaufwerk oder Tapedeck, das gerade Software läd. Vielleicht erinnern sich noch Menschen an die Zeit vor der CD/DVD/USB Sticks ;) Im regulären Betrieb etwas rustikal laut, aber ich mag ja die Siedlung hier nerven, so wie sie mich nerven mit Rasen mähen und Hecke schneiden in der Mittagsruhe :D Geschwindigkeit ist ziemlich okay, deutlich schneller als die DA eq5 bspw. Aber alles aus Plastik, sogar die Tauschutzkappe :) Die Barlow spürt sich wertig an, gewichtig, Amiciprisma ebenso. Okulare zähle ich mal als bessere Huygens denk ich, aber hab eh einen eigenen Park dafür.


    Offenbar scheint die Mechanik zu funktionieren. Optisch steht der Test noch aus, aber an einem Schornstein gegenüber war jetzt erstmal nichts auffälliges. Ich find es sehr beeindruckend, was damals bei den Sets mit dabeilag. Das Stativ ist sicher Kategorie Wackeldackel aber ist in null komma nichts aufgebaut. Alle Teile passen in den Rucksack und ich denke, zur Mitnahme auf einen Urlaub reicht das Gerät allemale. Gewicht vielleicht bei 5kg, alles zusammen, mit Batterien 🔝


    Ursprünglich sollte das Teil ja an meine Familie, aber...ich merk schon, das behalt ich mir ;)

    Das einzige, was jetzt defekt war, ist der aufgeklebte RA Ring. Umlaufend, Kleber hat die Wirkung verloren über die Jahre....und die original eingepackten Batterien....ausgelaufen allesamt ;)


    Anbei nochn paar Fotos. Betriebsgeräusche sind auch bei youtube zu finden ;)


    Weiss jemand, wie man die Datenbank aktualisieren kann?


    Lg,

    Marcel

    Servus,


    es hat sich etwas getan: Auf einem Internetflohmarkt gestern ein kleines Goto Teleskop erstanden (Etx70). Jaja....Farbfehler, laut, usw. Der Preis ist 50€. Aber erstmal auch alles dabei, was man so benötigt zum Einstieg. Und wenn es nix ist, soll er es wieder einpacken und mir zuschicken. Das Amiciprisma ist den Fünfziger allein ja schon wert ;)


    Aaalso, Danke auf jeden Fall für alle Angebote, die mir zugesendet worden sind! Aber Entscheidung ist gefallen!


    Lg

    Marcel

    Servus haristar (?) , email gesendet ;) Danke auch an Johannes.


    Werd da alles erstmal evaluieren, was in Frage kommt.

    Gerne auch weitere Angebote noch.

    Danke! Alles sehr nett von euch schonmal!


    Lg Marcel

    Servus,


    anbei mein Russe! Built like a tank! Tal-1. Beeindruckend vor, während und auch nach der Beobachtung!

    Immerschon! Immerwährend!!


    (...wobei es derzeit inseriert ist, des lieben Friedens Willen hier vor Ort 😉

    Aber Preis ist sehr hoch, damit kann ich später sagen, ich hätte es ja probiert 😂)


    Natürlich mit Holzkiste und einen Blick auf das Zubehör sei auch erlaubt 🥰





    Servus,


    ich suche für meinen Stiefvater, absoluter Astroanfänger, ein kleines Teleskop. Dies sollte ein Refraktor 60mm oder ein Newton mit maximal 114mm sein. Eine ausreichend dimensionierte Montierung habe ich bereits. Als Anschluss möglichst mit Vixen/GP Schiene. Okulare sind nicht unbedingt notwendig, da ich noch einige über hätte.


    Preislich wäre mein Wunsch maximal 100 inkl. Versand, nicht weil er mir nicht mehr wert wäre, aber da noch äusserst unklar ist, ob ihm das ganze auch taugt. Der Versand wäre nach Deutschland oder auch Österreich, je nach Anbieterstandort wegen der entstehenden Versandkosten. Ich muss da eh rausfahren wegen einer Einschulungsstunde ;)


    Hat jemand ein solches Teleskop, Marke wäre auch egal, herumliegen, dass unnötigerweise Staub sammelt, aber für einen Anfänger noch sehr brauchbar wäre?

    Kontakt hier über Forum, schau regelmäßig vorbei! Bezahlung geht via PayPal oder per Überweisung! Danke!


    Lg aus Graz,

    Marcel

    Servus Bernhard,


    ja....empfand ich auch so. Sehr bedrückend, unheimlich beinahe. Irgendwie kam das Gefühl auf von Krieg der Sterne, Invasion der Körperfresser oder vom Film Terminator Skylink oder sowas. Das ganze Spektakel dauerte satte 5 Minuten nach Stellarium-Angaben. Beobachtet habe ich etwa die letzten drei davon. Das müssen 50 Satelliten insgesamt gewesen sein. Wie auf einer Perlenschnur. Von SW bis NO als gepunktete Linie. Werd die Satelliten mal durchzählen bei Gelegenheit. Ein aussergewöhnliches Ereignis alle Male. Sowas hab ich noch nie gesehen. Würde wer fragen, ob ich das gut finde, würd ich wohl sagen, es hat was, ganz klar ein eyecatcher nach heutiger Defintion. Aber wenn sich die Satelliten etwas zerstreuen werden noch, ist das nun auch nicht allzu tragisch. Achtet daher mal drauf, ist schon etwas besonderes (hatten hier wohl Glück mit Sonnenstand, Reflektion und Flugbahn)


    Lg

    Marcel

    Servus Christian,


    und auch alle anderen. Ich korrigiere meinen obigen Post. Ich kann den 39 Leo NICHT auflösen. Meine Sichtung betraf den 36 Leo (Adhafera) und dort den "Gaia DR2 7254...usw" mit 11,06 mag. Durch das Zenitprisma irgendwas vertauscht wohl. Keine Ahnung, was da geschehen ist. Ist auf jeden Fall nicht der 39 Leo gewesen, den ich gesehen habe!


    Siehe auch schnelle Fixierung auf dem Papier als Anhang und dasselbe direkt aus Stellarium. Die Sichtung habe ich gelb markiert. Ich hab da was vertauscht wohl.



    Also: Den 39 Leo kann ich selbst mit unter 10mm Okular nicht auflösen. Womöglich stimmt die Angabe, dass das ein IR Stern ist und visuell nicht trennbar ist.


    Servus,



    ich sag nur WOW! Etwa 4 Minuten lang dicht an dicht Reflektion der Starlink Sateliiten über Graz gesichtet. Ich wollt eigentlich gerade eine Doppelsternüberprüfung im Leo vornehmen, heb eben mal kurz den Kopf vom Okular, um etwas zu entspannen und seh dicht an dicht and dicht etliche Starlink Satelliten wie auf der Perlenschnur über Graz hinwegziehen. Wahnsinn! Dass das soviele sind....Flugrichtung Nordost etwa. Helligkeit etwa Capella-Geößenordnung. Ich war so perplex, dass ich nichtmals irgendetwas anderes machen konnte als nur zu Staunen :-o


    Aber stellt es mal ein für Graz in Stellarium. Koordinaten: 47° 4′ 16″ N, 15° 26′ 17″ O Datum 08.05.2021 Uhrzeit 21:30 ....und Play ;) Ich war live dabei. Sehr, seeeeeehr beindruckend! Sogar in Stellarium.


    Lg Marcel

    Servus Christian,


    ich hatte das Doppelsternpaar mal versucht zu finden vor einiger Zeit und glaub, das war das Sternenpaar. Jetzt eben auf den obigen stelledoppi link geklickt und seh gerade, der soll visuell garnicht sichtbar sein? Hm. Ich möchte deswegen vorsorglich schreiben, es könnte sein, dass ich da etwas verwechselt habe! Meine aber ganz klar, einen Stern sehr sehr schwacher Helligkeit, bei der Grenzgröße deas Teleskops, bei knapp 300Grad Positionswinkel, im Abstand von knapp 6" diesen "faint compagnon" gesehen zu haben. Dies auch sehr sicher, da ich alles ausprobiert hatte, den sichtbar zu machen (aus Okular herausbewegt und auch durch alle meine Okulare geschaut habe, um zu testen, was geht. Das 20er SP ist mir dann in Erinnerung geblieben, weil es mich gewundert hat, dass das ging, das kleinere aber auch das größere dann nichts mehr zeigten. Ich schau heut abend nochmal hin und mach mal eine kleine "Zeichnung". Interessantes Objekt, ohne Frage, dass Du da im Visier hast! ;)


    Semmering: Nach Corona zu allen Schandtaten bereit! ;)

    Stadtbeobachtungen: Ich find es immer wieder spannend, wie sehr auch ein kleines Teleskop das für das Auge vermeintlich unsichtbare, dann beim Durchschauen doch sichtbar macht. Also jetzt keine schwachen Nebel, sondern wie hier, ganz schwach leuchtende Sterne. Orionnebel geht aber visuell ohne Teleskop immer. Graz steht vlt etwas günstiger dar, aber man merkt es schon: Die Milchstrasse selber sah ich von hier bislang nicht ein einziges Mal!


    Wie gesagt, ich schau heut abend ganz sicher nochmal, steht ja auch sehr günstig gegen 22Uhr. Meld mich da nochmal ;)


    Lg

    Marcel

    Servus Christian,


    der Begleiter existiert ;) Am A81M mit Grenzgröße bei 11,nochwas seh ich ihn aber nur via indirektem Sehen. Denke, der hat so bei 11mag daher. Als Okular bei 910mm Brennweite hilft mir das 20mm SilverPlössl extrem (etwa 43fach). Im 25er SilverPlössl und auch 17mm SilverPlössl bleibt er unsichtbar, egal, was ich probiere. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du den 39 Leo aus dem Bild bewegst, dann wird der Begleiter sichtbarer ;) Oder, was ich nochmal teste, vlt mit schwacher Vergrößerung und versuchsweise das Rohr abblenden. Müsste vielleicht auch klappen. Bei 3,5 zu etwa 11 mag kann man sehr davon ausgehen, dass er a) überstrahlt wird und b) das Seeing bzw. die Transparenz schon mindestens gut sein sollten. In Graz hier am Beobachtungsort habe ich laut lightpollution orange-rote Gegend und die Sichtungen varrieren je nachdem wie das Seeing so ist.


    Ist aber im A81M wirklich schon arg an der Grenze des Sichtbaren, muss ich sagen ;)


    Lg Marcel

    Biete hier eine Konus Montierung mit RA Motor, Steuergerät, Netzteil, Stativ, Ablageplatte, Polsucher, GGW


    Die Montierung besitzt starre Wellen, die mittels kleiner Flügelschraube sehr fest an die Welle angezogen werden können. Sind auch recht große Drehräder. Motorkupplung kann Motor auskuppeln, ebenfalls via Flügelschraube. Ist eine liebe, kleine Montierung eigentlich, aber genügt mir doch nicht von der Stabilität für meine Geräte.


    Die Nachführung geht anstandslos. Die Klemmungen ebenfalls. Die Wellenantriebe spielfrei und tun ihren Dienst ohne Nörgeln.


    Ich habe die Montierung für 120€ erst letztens von einem Astrokollegen gekauft. Ich mag gerne denselben Preis veranschlagen, da sie nicht schlecht ist, aber hier lediglich leider doch nicht ausreicht für den angedachten Zweck.


    Abholung wär mir lieber!

    Artikelstandort: Graz, Österreich.

    Sonst Versand extra!

    Preis wie gesagt 120VHB


    Lg Marcel

    Moment, Walter...der Vixen A81 ist eine ordentliche Öffnung 😉

    Das kann ich aus eigener Beobachtung sogar sehr bestätigen ;)


    Der 150er Newton gehört meiner Meinung nach aber auf eine EQ5! Alles andere würde mir keine Freude machen und ich befürchte, der Topicerstellerin auch bald nicht mehr. Vor allem bei Planeten mit 150facher Vergrößerung aufwärts. Andererseits lernt man dadurch wichtige Arbeitsschritte: Genaues, ruhiges Fokussieren. Ich hab den 81mm Vixen bspw. auch auf einer EQ5.....bombenfest! Montiert auf einer EQ3-Level Montierung ist mir das zu wackelig bereits (wegen Hebel, klar). Oder Beine nicht ausziehen, dann geht es gerade so in Ordnung! Aber 160fach auf der Montierung ist schon arg. Dagegen ist die EQ5 immer noch urstabil!!


    Ganz ehrlich, meine Meinung: Zurückgeben, eq5 kaufen, oder echte eq3 mit stahlrohr und mit kleinerer Optik anfangen. Die Montierung ist hier das aller-allerwichtigste!!! Da geht jeder Spass flöten, wenn der Fokus nur erahnt oder nur "Glaub,, so müsste es jetzt passen!" erreicht werden kann durch die Wackelei. Das ist dann wie immer...das vermeintliche "Einstiegsgerät" wird zum Ausstiegsgerät, vor allem, wenn dann schweres Zubehör ansteht. Das mag ja alles bis 100fach noch gut gehen, aber alles darüber...ich weiss nicht.


    Und: Jede optische Öffnung größer als das eigene Auge ist schon ein deutlicher Zugewinn an deutlichem Lichtsammelvermögen! Ich würd mir heute zum Einsteig bspw. eine EQ3 mit Stahlrohr und maximal einen 114mm Spiegel dazukaufen, wenn es denn ein Spiegel sein muss. Sonst vergleichsweise einen Mak mit 1200mm oder Refraktor bis 700mm Brennweite. Glaub, das müsste auf eq3 noch gut gehen!


    Aber nur meine Meinung, bitte keinen Streit entfachen nur wegen einer Meinung! 😉


    Lg Marcel

    Sehr beeindruckend und ich selber bin immer sehr sprachlos, was manche Astrofreunde so auf die Reihe bekommen. Sehr beeindruckende Arbeit, Josef, und ja, bin schon etwas neidig. Wenn optisch auch alles passt...ein sehr sehr schönes Teil! 😍

    👍🏻


    (....wieso hab ich nur so wenige Möglichkeiten Herrgott im Himmel...? ;-))


    Lg Marcel

    Servus Jannis und willkommen im Forum!


    Ein weiterer Balkonbeobachter und handwerklich scheinst auch nicht ohne zu sein - sind immer sehr gefragte Leute ;)

    Ich denke, Du hast da ein sehr gutes Setup, vor allem für den Einstieg. 8" bieten schon ordentlich etwas!

    Wenn ich da an mein erstes Teleskop denke, naja, ist eine andere Geschichte ;) Falls Du noch Bücher suchst, könnte ich Dir den Atlas für Himmelsbeobachter empfehlen oder auch den Günther D. Roth mit Planeten beobachten.


    ....und schön auf die Bratwürschtel achtgeben in Nürnberg, vor allem, wenn ich nochmal hinfahren sollte ;) Hatte da eine Rostbratwurst mit Semmel, weiss aber nicht mehr den Namem, hatte eine eigenen, meine ich - war aber SEHR SEHR GUT (vgl. mit der aus Thüringen, selbe Level, und eine war eindeutig zu wenig so aus heutiger Sicht.


    Schöne Grüße also nach Nürnberg, wir sehen uns sicher wieder ;-))


    Lg Marcel

    Danke Gerd! Das war ehrlich bescheidenes Seeing heute, aber es geht sicher noch schlechter ;) In Graz steht das ganze schon recht gut da am Firmament. Keine Einfärbumg (nannte es sich Horizontdispersion?) Letzten Monat bei Vollmond war die Mondkugel beinahe senkrecht über mir. 'Zum Glück' noch mit dem Newton beobachtet ;) Heute wär etwas mehr Horizonthöhe schön gewesen, Rohr stand fast waagerecht, mit etwas Steigung nach oben, aber ging noch ok (vom Einblick Stuhlhöhe, Stativhöhe eingefahren, mit etwas eingedrehtem Zenitspiegel). Aber freu mich auf jeden Fall auf mehr ;)


    @Administration ..Ich stelle gerade fest, ich hab das falsche Forum erwischt :-/ Entschuldigung dafür, bitte nötigenfalls verschieben. Hab wohl ein Paar 🍅 🍅 auf den 👀 😵‍💫Sorry.

    Servus,


    wie es der Zufall wollte, bin ich heute gegen vier Uhr plötzlich wachgeworden. "Was machst nun? 4 Uhr! Stehst auf? Schönen Kaffee? Nochmal eindrehen? ...aber das Gerät steht ja eh noch beinahe aufgebaut von gestern, als es so bewölkt war....ach stehst Du auf und schaust mal kurz, was solls, bist eh wach und falls es bewölkt ist, machst Du Dir den Kaffee....". Ein ziemlich wolkenfreier Himmel begrüßte dann meine ziemlich schläfrigen Augen. Der Mond steht tief im Süden...."dann sollte Saturn und Jupiter eigentlich auch gut zu sehen sein geht es nach den SuW Bericht für Planeten im Mai"....


    Also warme Kleidung aus dem Schlafzimmer geholt, leise, leiser, damit sie ja nichts mitbekommt und die anstehende Beobachtung nicht gleich negativ behaftet wird mit einem Spruch, "wo willst du denn jetzt um diese Zeit wieder hin?" z.b. Ich hatte großes Glück und es gelang, erstmal die wichtigste Kleidung zu sichern. Dann schnell zur Balkonsternwarte, EQ5, A81M, Okularkoffer waren schnell heraus auf den Balkon gebracht. Der Aufbau, ohne Kaffee vorweg (😤) gelang dann wie im Schlaf....und ich entschied, erstmal mit den Augen eine grobe Orientierung zu schaffen für diesen ersten Morgenhimmel seit langer langer Zeit. Mond, da Antares ( verwundert "schon der Skorpion zu sehen?"), links davon heller Punkt..."Blinkt er? Ist Wabern zu erkennen? ->Nein? Also wohl Planet....vielleicht Saturn...?!" Weiter östlich sehe ich dann einen zweiten, ebenso stabilen Lichtpunkt mit gleichem Eigenschaften. "Aha! Saturn und das da ist dann wohl Jupiter!", erinnerte ich mich an die SuW Zeichnung für diesen Monat. Zeit passt auch, muss so sein.


    Also fangen wir mal mit dem SilverPlössl 26mm an. Montierung pi mal Auge nach Norden ausgerichtet (stelle immer mehr fest, dass ich mir den Polsucher hätte sparen können), löse ich beide Klemmungen und visiere dank der langen Bauform des Refraktor ebenfalls pi mal Auge auf Saturn...."Es wird mein erster Saturn seit dem Jahre 2000 etwa", denke ich....harre inne, schraube bewusst Erwartungen herunter, und wage anschliessend den Blick....


    Ein weisslich, gelbes Gebilde...ich fokussiere, vor, zurück, "Seltsam? Kein Fokus?"...nochmal vor und zurück und ich bemerk, dass das Auge bzw. das optische Zentrum im Gehirn wohl noch so ziemlich schläft. Also nochmals mit aller Energie....et voila...."Da ist er...Saturn, mit seinem schönen Ring, sogar geöffnet zu dieser Zeit. Ich versuche an dieser vor erst 2 Wochen gekauften Optik natürlich alles mögliche zu erhaschen. Oberflächendetails? Sehe ich eine Teilung? Ein vielleicht zwei Monde vom Saturn? Leider liess sich aufgrund des Waberns nicht grossartig etwas feststellen, ausser das Saturn eine flächige Scheibe mit einem Ring darum tatsächlich ist. Ich fühle mich dankbar, selbst diese minimale Beobachtung sehen zu dürfen und es spürt sich so an, als ob das Universum mir so seinen Dank zuteil lassen mochte, dass ich den Weg zur Astronomie wiedergefunden habe. "Denn nur ein Laie beurteilt Optik und Details an nur einem Boebachtungsabend...oder morgen" schiesst es mir durch den Kopf. "Da ist noch deutlich Luft nach oben....wenn der Himmel tiefschwarz noch ist, nachts gegen 2 vielleicht....". Ich stelle fest, dass das Wabern keine Beobachtungen größer als SilverPlössl 17 zulässt für mich, aber bin zufrieden, wie meine 81mm Öffnung durch das Seeing 'schneiden'.


    Ich schwenkte dann zum Jupiter mit denselben Gedanken. "Jupiter!.....vier Monde....der große rote Fleck.....vielleicht zwei drei Bänder mit dieser neuen Optik?"....und schau! Tatsächlich! Eine riesig große Scheibe begrüsst mich. "Das ist überhaupt kein Vergleich zum kleinen Mars zuletzt!", bin ich zutiefst beeindruckt. "Waaaahnsinn! Das ist ja riesig!". Zielstrebig also den Fokus-snap gefunden und erstmal wirken lassen das Bild....ein dunkles Band, deutlich, ohne Strukturen....und schalte um auf indirektes Sehen: Aha....da eins...zwei....ja, zwei hellere Bänder. "Schön!...Hol ich das Zeichenblatt daher....oder merke ich es mir? Ich merks mir, mag jetzt nicht abrechen an diesem Punkt!"


    Ich lasse das Bild vom Jupiter wirken und denke mir noch, ob ich vielleicht einen Filter hole...."Nein, den benötige ich nicht: (weil:) Ich bin damit zufrieden, genau so wie es sich mir heute darstellt!" und bleibe stur bei dieser Ansicht. Ich sehe zwei Monde rechts vom Jupiter und einen ziemlich weit links der Scheibe....Wo ist denn da der vierte abgeblieben? Ich versuche, diesen zu finden...aber er bleibt verborgen. Der anstehende Sonnenaufgang erhellte auch zunehmende die Szenerie und ich entschied, das spöter in stellarium zu überprüfen (später: Monddurchgang mit Schattenwurf sogar....ich sah leider nichts: Zuviel Wabern mit selbst 26mm SP. Ebenfalls später hole ich doch noch den Rotfilter, unwissend darüber, welcher Filter da nun überhaupt jetzt sinnvoll wäre. Ich probiere gerne alles selber aus - so lernt man noch am besten ;)


    Mit abschliessendem Blick zum Mond beendete ich den ersten Einsatz in dieser Herrgotts-Früh. Zufrieden berühr ich nochmals alle verwendeten teleskopische Teile, als Dank, als Anerkennung für die gelieferten Bilder. "Ich glaub, ihr seid alle garnicht mal so schlecht!", sage ich fast laut daher....ein abschliessendes Nicken und dann ging es erstmal zum ehrsehnten, ersten Kaffee :)

    ---


    Soviel zu meinem ersten Morgen seit knapp 20 Jahren. Ich habe mit der Astronomie aufgehört damals, aufgrund zu hoher Erwartungen, zu falsch gekauften Geräten. Aus Entäuschung, aus optischem Erwachen heraus, was zu erwarten ist und was man so gesehen hatte auf den vielen Fotos. Aus Unzulänglichkeiten bei der ehemaligen Montierung, aus Unwissenheit, wie ein Newton bspw. korrekt zu justieren ist. Ich bin nun seit knapp vier Monaten wieder aktiv, mit einem Tal (mit dem fing es an :) weil es mir zuflog, weil es irgendwie auf mich gewartet hat....und nach dem Erwerb einer besseren Montierung und einem Mak127, der aber wieder weg ist gott sei dank! Ich kaufte mir dann vor zwei Wochen diesen Vixen Refraktor und erlebe nun alles 'in gut': Mechanisch super, optisch super. Montierung ausreichend, wenn auch noch viel zu verbessern ist mmn. Der Okularpark (komplette SilverPlöss Reihe, NPZ Kellner 15mm (nicht das vom Tal, ist extra gekauft, die anderen haben leider alle 32mm) gestaltet sich als brauchbar, die zu erreichenden Vergrößerungen zeigen sich als ausreichend. Ich bin visueller Beobachter. Ich bleib dabei. Ich bin so zufrieden und fand wohl erneut meinen Platz. Ich hoffe, er bleibt. Mir. Länger. Dieses Mal.


    Was ich hier noch schreiben möchte, was mir wichtig ist: Kauft gleich gescheite Sachen! Das spart viel Geld und erspart auch viel Enttäuschungen! 500€ für einen Refraktor sind für mich ehrlich gesagt schon ganz schön viel Geld, dafür dass vordergründig nur zwei Linsen zusammengebaut werden müssen. Mir war es nach dem Mak wichtig, dass diese optische Geschichte mit Sorgfalt geschieht und da wurde ich nicht enttäuscht. Es macht einfach nur Freude, gestochen scharfe Bilder zu haben, einen exakten Fokus-snap zu geniessen, kein hilfloses Herumfokussieren, wo den nun der ideale Fokus sei. Aber es zählt auch der OAZ, die gesamte mechanische Stabilität. Ersatzteilservice, Ausbaufähigkeit. Das hätte ich gleich so machen sollen und empfehle das hier auch ganz ausdrücklich: Kauft gleich gescheit! Einstiegsgeräte sind mitunter Ausstiegsgeräte. Das stimmt!!


    Danke allen fürs Lesen, ich mach das ebenfalls immer gern ;)


    Lg Marcel


    Anbei noch ein Foto aus meinen heutigen Beobachtungsbuch:




    Servus Jannis,


    wenn das so klappt, nehm ich sehr gerne die erste Ausschussware von Dir ;)


    Messing (oder Alu) klingt sehr gut. Ich denke, beides greift sich auch besser an als diese Plastik-fantastic Rädchen.

    Die Madenschraube zum Fixieren an der Welle gehört mmn einfach dazu! Alles andere, wie wird geworben? "selbstklemmend" ist doch Käse. Ich überlege gerade noch, wie ich diese innere Hülse verstärken kann. Erstmal übergangsweise. Diese Hülse nudelt sich an der Welle des Schneckenantriebes stets rund und klar, dann greift eben nichts mehr, das Rad wird locker und jaaaa....meist am Planeten bei 200fach fällt es dann ab und rollt irgendwohin bzw. stört das ganze auch extrem die Beobachtung. Dann suchen, finden, wieder Schraubenzieher herholen und die Hülse aufweiten, aufstecken, was dann natürlich erstmal schwer geht, Jupiter erneut suchen....und irgendwann gehts von vorne los. Das dass nur wenige haben als Problem, ist eigenartig, oder sie sind einfach frusttoleranter 🤔 Noch unverständlicher, dass Synta genau dieses am meisten genutzte Teil an der Montierung derart unsinnig konstruiert anbietet ab Werk (und da kann ich leider kein "na seis drumm anfügen, das ist schäbig und an der Praxis vorbei und es summiert sich ja auf am Ende an der eq5 mmn... und an meiner eq5!)


    Halt mich bzw. uns hier bitte am Laufenden, was aus Deinem Rad da wird. Leider habe ich keine Drehmaschine, sonst wär das schon selber fix gemacht. Ich würde als Grip, falls die Rändelung nicht funktioniert, vielleicht auch lediglich einen Gummiring mit etwa 1-2 cm Breite über das Rad stülpen. Sozusagen ein Einmachglasgummi nur etwas breiter und hochwertiger. Vielleicht von einem alten Fahrradschlauch oder so....Ansonsten würde es vlt auch einfach genügen, das gedrehte Rad alle 30Grad mit einer Rundfeile zu bearbeiten, um so kleine Griffmulden zu erstellen.


    ....aber ich merks schon....ich brauche wohl doch diese pro++on Tischdrehmaschine 🤭😂


    Die genannten Teile kann ich erst diesen Monat bestellen, sonst gibt es hier Ärger....aber werd das mal ausrobieren!


    lg Marcel

    Servus Christian,


    das Uhrziffernblatt half tatsächlich ;) "Auf 7 Uhr etwa dann den nächsten Stern", um das Gedachte beim Zeichnen hier festzuhalten. Danke für den Tip mit Stellarium, das schau ich mir genauer an.


    Ein Klemmbrett hab ich noch nicht, aber ist ein recht stabiler Zeichenblock (A5, mit dicken Pappdeckeln), an dem die Astrolampe befestigt werden kann (siehe Thread Zubehör, da hatte ich schonmal gefragt wegen einer gescheiten Leuchte ;-)). Hat sich sehr bewährt nun ;)


    Letztens im Lib++ hatte ich so eine Schablone mit einigen geometrischen Figuren in der Hand. Kreise, Parabeln usw....aber 13€, da blieb es erstmal im Geschäft liegen. Vielleicht schau ich da doch besser nochmal rein, um z.b. das Sternzentrum konzentrisch zu bekommen. Möglicherweise passt auch einer der Kreise dann für den Beugungsring. Ich bleib da dran.


    Was hat das mit der Website auf sich? Es scheint der Link zu fehlen?


    Lg Marcel

    Danke Wolfgang, da ist schonmal etwas 'Fleisch' für die vielleicht kommende Kritik im Thread vorhanden ;) Hab schon etwas überlegt, ob man das teilen soll, was aussieht, als ob ein Kleinkind seinen ersten Malkasten zum Geburtstag erhalten hat. Das ist alles garnicht sooo einfach mit den Dingen, die es da aufs Papier zu bringen gilt. Bleistiftdruck, Schrägstellung, Abstände, Winkel, Brille auf, Brille ab, Okularblick, nachdrehen (gestern keine RA Nachführung gehabt), unter Rotlicht arbeiten usw usf.


    Mir selber gefallen Zeichnungen auch besser als Fotos, wobei das überhaupt keine Bewertung darstellt. Jeder, der einmal auch nur ein Foto ohne Strichspuren versucht hat, weiss, welchen Aufwand jeder Astrofotograph betreibt, um uns hier so schöne Bilder zu zeigen: Bei mir wurden es nur Strichspuren und da kam dann die Frage auf, wieso diese nicht einfach selber machen ;)


    Ich fang jetzt einfach mal an mit Kritik: Okulargesichtsfeld werde ich zukünftig mit Zirkel ebenfalls einzeichnen, damit mehr Realismus hineinkommt. Vielleicht wäre eine höhere Vergrößerung sinnvoller gewesen, um auch den ersten Beugungsring mit reinzubekommen. Fänd ich sehr schön. Dann eben Abstände besser einhalten und die Winkel. Vielleicht wär da ein beleuchtetes Fadenkreuzokular sinnvoll für den Anfang?

    Servus und gleich vorweg...Bild ist frei zur "Demontage"...bin da kritikfähig und weiss, worauf ich mich einlasse ;)


    Gestern abend riss hier die zähe hochnebelartige Bewölkung auf. Also schnell den A81M herausgeholt, leichte Montierung dazu ("genügt für heute") und fix den Zeichenblock zurechtgelegt, um mich an einer der allerersten Astrozeichnungen zu versuchen. Verwendet habe ich 2 Bleistifte (8H, 6B und einen Carcoal). Ich will gleich vorweg sagen, dass vielleicht einiges nicht stimmt (Helligkeit, Abstände usw), aber ich bin schon urstolz auf mich und mag diese erste Zeichnung hier teilen mit euch.


    Problematisch ist auch noch die Orientierung über das Zenitprisma. Muss ich mich noch an alles gewöhnen, wie das Bild nun ausgerichtet ist. Gestaltet hat sich das ganze gestern aber auch recht stressig, da schnell feststand, dass diese Wolkenlücke nicht lange anhalten wird. Und es kam auch so. Mit ziemlich dem letzten Bleistiftabdruck zog es zu bis Transparenz 0/10...also alles dicht ;) Dazu kam schnell die Problematik, dass ich überhaupt nicht weiss, wo Norden, Süden, Osten und Westen nun war und wie Abstände überhaupt zu übertragen sind, dasselbe Winkel. Da muss ich nächstes Mal noch genauer schauen ohne Zeitdruck und am besten dann bei super Himmel.


    Angefangen habe ich mit einem Punkt. Dann in etwa die Abstände zum ersten Punkt gemittelt. Um alle weiteren Sternpunkte dann mit einem weichen Bleistift (schräg gehalten) kreisrund ein Flächenmaterial aufgetragen. Diese wurde dann mittels Fingerspitze etwas weich gerieben, verwischt, um die zu sehende Halo der Sterne wiederzugeben (Stichwort Hochnebel, Lichtbrechung). Anschliessend wurde das Zentrum noch mit dem Carcoal eingeschwärzt und das ganze habe ich dann einfach invertiert.


    Wie oben geschrieben, gerne Kritik, Verbesserungsvorschläge oder dergleichen. Das Bild darf auch gerne völlig auseinandergenommen werden. Bin da Anfänger bei der Astrozeichnung und bleib ja trotzdem urstolz auf dieses erste Bild, aber such natürlich immer gute Ratschläge. Das astronomical sketch book ist schon am Weg ;)


    Fazit: Das Zeichnen macht mir Spass, ist etwas völlig Neues und ich weiss schon, wieso ich immer eine 4 in Kunst bekommen hatte ;-D Passt schon so, Herr Lehrer (posthum).

    😟


    Ich werde mich an ihn sicher erinnern. Und auch nachfolgende Generationen werden immer wieder von ihm lesen. Sein Name bleibt auf ewig mit der Mondlandung 1969 verbunden. Das war schlichtweg beeindruckend, was die Amerikaner mit den Mondlandungen bewerkstelligt haben. Aber ohne fähige Leute....Sehr, sehr mutige zudem, wäre das alles denk ich nicht so gekommen.


    Jeder darf sich das einmal vorstellen, wie es gewesen sein musste in die Saturn V 111m zu steigen, den Triebwerksschub zu spüren, ausgeliefert sein, als ein Team, die Abkoppelmanöver, hält alles dicht?, zünden die weiteren Booster? Einer verbleibt dann alleine in der Kommandkapsel, nicht wissend was mit den anderen beiden vielleicht geschehen wird...Hebt der Eagle überhaupt ab? Kommen sie gesund wieder? Werde ich alleine zurückreisen zur Erde? Diese Gedanken mussten alle zurückstehen bei der konsequenten Durchführung der Mission. Das ganze ist immer noch in höchstem Maße beeindruckend, denkt man sich in die Menschen mal hinein.


    Was heute unter Mondlandung wie selbstverständlich klingt, ist und war es ganz sicher nicht. Ich ziehe meinen Hut vor einem ganz ganz großen Menschen! Einem Pionier! Einem echten Held! R.I.P!

    Servus Christian,


    oh...ja :) Das brauch ich ;)


    Sorry at all für die gelöschten Doppelposts. Gab da erst einen Datenbankfehler, dann nochmal Antworten gedrückt, beim dritten Mal dann hat das iPad automatisch refreshed nach dem Entsperren ;)


    Lg Marcel


    add: Fix nachgeschaut, ich hab lediglich einen HB...bislang ;) Danke für die Hinweise ;)