Posts by Felix G

    Hallo Silvio,


    ich hoffe einfach mal, daß der Samt sich nicht irgendwann wieder ablöst, falls doch bleibt mir wohl nichts anderes übrig als das ganze nochmal zu machen. Besonders sparsam war ich mit dem Sprühkleber eigentlich nicht, und ich habe auch nur knapp 10 Minuten gewartet, aber andererseits könnte es natürlich gut sein daß das Zeug beim entfusseln einfach noch nicht ganz getrocknet war. (ich habe aus offensichtlichen Gründen auf weitere Belastungstests verzichtet [;)])


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Dein Samt schaut aber deutlich glänzender aus wie meiner; besonders, wenn er von der "falschen Seite" her betrachtet wird.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Naja, das war der am wenigsten glänzende Samt den ich kriegen konnte. Im ersten Bild wirkt das auch deutlich extremer als es ist.


    Der Tubus ist jedenfalls schonmal deutlich schwärzer als vorher, und ich hoffe daß der Unterschied bei ordentlichen Beobachtungsbedingungen auch sichtbar ist.



    Gruß,
    Felix

    Hallo Leute,


    mein Tubus ist nun schon seit einigen Tagen ausgekleidet,
    und ich habe endlich das Kabel von der Digitalkamera gefunden [:D]



    Hier erstmal der direkte Vergleich von Veloursfolie, Samt und Filz


    nicht schlecht, oder?
    damit ist dieser Filz schonmal disqualifiziert, also weiter mit Folie und Samt...


    ein Stück Folie auf Samt, Aufnahme senkrecht von oben


    und das gleiche nochmal aus einem flacheren Blickwinkel



    Nach diesen Bildern war für mich 100%ig klar, daß keine Veloursfolie sondern Samt in den Tubus kommt. Also erstmal den Tubus von allen Anbauten befreien, noch ein bischen den Staub auf den Spiegeln bewundern, dann ab mit dem Ding auf den Balkon und mit reichlich Kleber einsprühen. (wenn ich die Schweinerei im Wohnzimmer veranstaltet hätte, wäre ich jetzt vermutlich tot [;)])


    frisch eingesprüht schaut das dann so aus:


    Die 10 Minuten die der Kleber laut Beschreibung auf der Dose antrocknen soll, habe ich genutzt um den Samt auf einen langen Besenstiel zu wickeln. Damit war es dann zu zweit auch garkein Problem mehr den Samt ordentlich in den Tubus zu kleben... einfach langsam abrollen, noch ein bischen andrücken, fertig.


    Hier also mal ein Bild vom frisch geschwärzten Tubus


    Hoppla, das ist aber kein Schwarz, das ist eindeutig Grau!
    Dabei sah der Samt doch sooo schwarz aus, viel schwärzer als Velours und Filz?


    Beim Blick von der anderen Seite in den Tubus wird aber schnell klar wie aus Schwarz Grau werden konnte:


    Im Gegensatz zur Veloursfolie zeigen die Häärchen beim Samt alle in die gleiche Richtung, in diesem Fall zum Hauptspiegel, weshalb er aus unterschiedlichen Richtungen betrachtet unterschiedlich schwarz ist. (ich hoffe einfach mal daß die von mir gewählte Richtung die richtige ist)


    Damit hatte ich das Schlimmste ja schonmal hinter mir... dachte ich zumindest.
    Aber man glaubt ja kaum wie lange es dauern kann den überstehenden Samt abzuschneiden! Dieser scheinbar einfache und problemlose Schritt hat mit Abstand die meiste Zeit gekostet. Wenn man da nicht so ewig dran rumfummeln will wie ich, braucht man also auf jeden Fall ein sehr sehr sehr scharfes Messer.


    Irgendwann war aber auch das geschafft, und nachdem ich alle Fussel entfernt hatte konnte ich das Teleskop endlich wieder zusammenschrauben. Leider habe ich einen Moment nicht aufgepasst, und einen unschönen Fingerabdruck auf dem Hauptspiegel hinterlassen [xx(]. Die Stelle habe ich dann mit Isoprop und Wasser gaaaaanz vorsichtig abgetupft (wischen hielt ich nicht für sinnvoll), aber ganz weg ist der Abdruck noch nicht. Ich werde den Hauptspiegel also dann doch irgendwann mal vollständig reinigen müssen.


    Naja, shit happens...
    leicht frustriert habe ich also noch die Hauptspiegelfassung eingeschraubt, und war endlich fertig.




    mooooment mal...
    habe ich da oben was von Fusseln geschrieben?
    Ja, auch Samt fusselt, aber im Gegensatz zu Veloursfolie können die Samtfussel eigentlich nie zum Problem werden, denn sie entstehen nur an den Rändern, und das auch nur wenn man dran rumfummelt.


    Zum Abschluss habe ich noch ein Bild der verwendeten Fusselrolle, auf dem der Unterschied zwischen Samtfusseln/flocken (links) und Veloursfusseln (rechts) deutlich erkennbar ist.



    Gestern konnte ich auch endlich mal wieder beobachten, allerdings konnte ich bei den eher bescheidenen Bedingungen (Straßenlaternen, Mond) nicht wirklich beurteilen ob es was gebracht hat oder nicht. Was definitiv sehr viel gebracht hat war jedenfalls die Justage, denn ich kann plötzlich die Sterne wieder richtig scharfstellen [:D]



    Gruß,
    Felix



    PS: meine Fusselrolle klebt stärker als der Sprühkleber, man sollte also entsprechend vorsichtig vorgehen.

    Hallo Uwe,


    also ich habe meinen Lenspen beim Fotoladen um die Ecke für etwa 12€ gekauft. Ich habe dort auch nach Reinigungsflüssigkeit gefragt, aber der Verkäufer meinte dann daß sie von Reinigungsflüssigkeiten abraten und eigentlich grundsätzlich den Lenspen empfehlen, und zwar genau wegen dem Problem daß das Zeugs halt auch mal zwischen die Linsen kriechen kann wenn man zu viel verwendet.


    Ich denke mal wenn das Ding für Foto-Objektive gut ist, werden die Okulare eine Reinigung damit auch nicht übel nehmen.
    (denn letztendlich ist der Unterschied zwischen einem Objektiv und einem Okular ja nun nicht soooo wahnsinnig groß [;)])


    Gruß,
    Felix



    PS: ich persönlich würde nie auf die Idee kommen größere Mengen Flüssigkeit gegen eine Linse von einem Okular zu spritzen, da ist es doch kein Wunder wenn mal was zwischen die Linsen kriecht.

    Hallo Armin,


    ich werde den Tubus wohl morgen auskleiden, und davon natürlich auch Bilder machen.
    Und wenn ich endlich das verdammte Kabel gefunden habe, kann ich die Bilder sogar hochladen [;)]



    Gruß,
    Felix

    Hallo Leute,


    ihr macht mich noch arm.
    Ich war heute wieder einkaufen, und jetzt habe ich, ähm... <b>Alles</b>.


    Die Veloursfolie habe ich gefunden, aber ich habe zusätzlich noch eine Dose Schultafellack gekauft, und Samt
    (der mit 15€/m wesentlich günstiger war als erwartet).



    Mein erster Eindruck:
    Der Filz ist grau. Die Veloursfolie? auch grau. Die Dose mit dem Schultafellack ist grün [:D], und der Samt ist... schwarz.


    An diesem Eindruck ändert sich auch nicht viel wenn man die Sachen mit Blitz fotografiert, im Gegenteil: wo Filz und Folie schon hellgrau erscheinen, bleibt der Samt noch genauso schwarz wie ohne Blitz. Das Zeug ist sowas von schwarz... ich würde fast sagen es ist das schwärzeste Schwarz das ich kenne.


    Auch wenn man mit einer Taschenlampe bewaffnet den Samt in einem flachen Winkel betrachtet (gegen das Licht), schneidet er definitiv nicht schlechter ab als die Folie (und deutlich besser als der Filz).



    Meiner Einschätzung nach ist der Samt den beiden anderen Varianten in jeder Hinsicht überlegen, und definitiv sein Geld wert.
    Bei den Preisen die ich gezahlt habe ist Samt sogar <b>billiger als Veloursfolie</b>! (Folie: 14€/m², Samt: 10€/m²)



    Noch was...
    ich habe natürlich auch Kleber besorgt, und zwar Ponal(wasserfest) und eine Dose Sprühkleber.
    Ich nehme an für den dünnen Samt wäre der Sprühkleber wohl die richtige Wahl?



    Gruß,
    Felix

    Hallo Armin,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Alpha SCO</i>
    <br />Hi Felix,
    das mit dem Filz war mir nicht bekannt. Habe ich wohl überlesen, das es sowas gibt und genutzt wird.
    Mach doch den Vergleich. Geh zum Baumarkt und guck Dir die Folie mal an. Dann kannst Du ja entscheiden.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Ja, das wäre wohl sinnvoll...
    Da ich auch einige Schrauben am Teleskop ersetzen möchte, gehe ich morgen sowieso zum Baumarkt,
    und dann kann ich ja auch gleich was von der Folie kaufen.


    Ich hoffe nur daß es die Folie dort auch gibt, denn ich hatte schon in einem anderen Baumarkt hier vergeblich danach gesucht.
    (wo verstecken die diese Folie denn normalerweise?)



    Gruß,
    Felix

    Hallo Armin,


    naja ich kann schlecht einschätzen ob der Filz was taugt oder nicht, da ich keine Veloursfolie als "Referenz" habe.



    Der Vorschlag Filz statt Veloursfolie zu verwenden kommt von Thomas_Stelzmann (nachzulesen in diesem thread),
    und eigentlich wäre mir Filz auch lieber, da die Folie ja dafür berüchtigt ist stark zu fusseln.


    edit:
    Der Filz den ich hier habe, sieht übrigens etwa so aus wie auf dem Bild vom schwarzen Bastelfilz auf der von Thomas verlinkten Seite
    (http://www.stoff-kurzwarenhandel-braus.de -&gt; Stoffe aller Art -&gt; Filz 4mm dick)


    mit Blitz fotografiert schaut das Zeug dann schon ziemlich hell aus,
    allerdings kann ich kein Bild hochladen da ich das Kabel für die Kamera nicht finde.




    Gruß,
    Felix

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wozu bitte ABreichern?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Naja, ist genauso schwer aber wesentlich gesünder [;)]

    Hallo Leute,


    ich habe mir gestern ein Stück Filz gekauft, um meinen Tubus damit auszukleiden (bei Karstadt, Bezeichnung: "Bastelfilz, schwarz"). Wenn ich mir den aber so anschaue frage ich mich doch, ob das Zeug wirklich uneingeschränkt dafür geeignet ist.


    warum?
    Naja, der Filz ist zwar relativ schwarz, reflektiert aber trotzdem noch recht viel Licht, besonders wenn man in Richtung einer Lichtquelle in einem flachen Winkel drauf schaut.



    Daher meine Frage...
    ist Filz gleich Filz, oder gibt es da wesentliche Unterschiede?




    Gruß,
    Felix

    Hallo Rolf,


    danke für das Bild, jetzt ist klar wie das Ding funktioniert.
    Vielleicht sollte ich mir bei Gelegenheit auch so eine Halterung bauen.


    edit:
    schade, daß ich keine Drehmaschine habe, sonst könnte ich auch eine drehbare Halterung bauen

    im Prinzip auch nix anderes als auf dem Bild, nur daß der Halter eben in einer "Hülse" sitzt in der er sich spielfrei drehen lässt, sofern man die mittlere Schraube löst.



    Gruß,
    Felix


    PS: habe gerade nochmal mit dem Chesire die Justage überprüft, und das schaut eigentlich ganz gut aus. Der FS sitzt fast zentrisch (ganz leicht seitlich verschoben) im OAZ, der Hauptspiegel erscheint zentrisch im FS und die Mittenmarkierung sitzt genau in der Mitte vom Fadenkreuz.

    Hallo,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Was anderes: ich hoffe, Deine Justieraktion beschränkte sich nicht nur auf den FS, damit ist das Teleskop nur halb justiert...<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Keine Sorge, ich hab natürlich auch den HS justiert (erst ohne dann nochmal mit Barlow, hat aber auch so schon gepasst), aber da das mit Laser ja eher trivial ist habe ich es nicht extra nochmal erwähnt. [;)]


    Morgen werde ich die Justage aber nochmal mit dem Chesire überprüfen, daran hatte ich nicht gedacht.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">P.s. den Justierlaser muss man ggf. auch erst mal justieren. Dreh'ihn mal (ohne verkippen) im OAZ; der Punkt auf dem HS (welcher je nach FS-justierung ggf. noch nicht im Zentrum des HS steht) sollte sich dabei nicht von seiner Stelle bewegen. Falls doch, ist der Laser schräg in seiner Halterung...<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Habe ich noch vor der FS Justage gemacht, aber da bewegt sich glücklicherweise nix



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Es hilft aber schon viel, die Kreuzschlitz- oder Inbusjustierschrauben durch werkzeuglos bedienbare Rändelschrauben zu ersetzen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Das werde ich wohl auch machen, denn so ist das einfach mist



    Sehe ich das richtig, daß bei der Konstruktion auf dem Bild auf die zentrale Schraube komplett verzichtet wurde?
    Dann müssten die Schrauben ja so montiert sein daß sie am Spiegel "ziehen", was bedeuten würde daß der Fangspiegel theoretisch einen recht spektakulären Abflug in richtung Hauptspiegel machen könnte falls man die Schrauben mal zu weit raus dreht. (mal abgesehen von diesem kleinen Nachteil gefällt mir das Prinzip aber auch besser [;)])


    Gruß,
    Felix

    Hallo Leute,


    heute ist mein neuer Laser von VTSB angekommen, und da wollte ich natürlich gleich mal mein Teleskop justieren (8" GSO Dobson).


    Erstmal die Barlow rausgeschraubt, den Laser in den Auszug gesteckt, eingeschaltet...
    und da wurde mir klar warum ich seit einiger Zeit nicht mehr richtig scharfstellen konnte.
    Der Punkt war nichtmal in der Nähe der Hauptspiegelmarkierung (gute 3-6cm daneben), also musste natürlich erstmal der Fangspiegel dran glauben, bevor an eine Justierung des Hauptspiegels überhaupt zu denken war.


    Also munter ans Werk, und mit einem Schraubenzieher bewaffnet erstmal versuchen das Ding einzulochen.
    Das ging, rein mechanisch betrachtet, deutlich schwerer als ich erwartet hatte, und da dachte ich mir daß es vielleicht hilfreich sein könnte die zentrale Schraube zu lösen. Also gesagt getan... und nachdem ich die Schraube mit einigem Kraftaufwand dazu überreden konnte sich zu bewegen, stellte ich fest daß sich der Spiegel munter mitdreht "aaaaaaahhhhh!!!! sch*****!!".


    Aber was solls, da ja nun eh nichts mehr gestimmt hat konnte ich auch gleich mal den Fangspiegel ganz ausbauen, um mir die Halterung genauer anzuschauen. Außer ein bischen Staub war nichts weltbewegendes zu sehen, der Spiegel hat ein bischen Spiel zu allen Seiten, und ich hoffe einfach mal daß das im Winter immernoch der Fall ist (wollte das Ding nicht extra ins Tiefkühlfach legen um das zu testen).


    Naja, dann mal wieder rein mit dem Ding.
    Die Höhe lässt sich ja noch halbwegs anständig einstellen, aber es erwies sich als sehr schwer den Spiegel beim festschrauben nicht zu verdrehen. In der Hinsicht versagt diese Konstruktion völlig, und macht die Justage unnötig schwer.
    Irgendwann habe ich es dann aber doch noch geschafft, und dann war es auch kein Problem mehr den Punkt in die Mittenmarkierung zu bringen.


    Jedenfalls habe ich jetzt ein (hoffentlich) ordentlich justiertes Teleskop, und warte auf die nächste klare Nacht.



    Aber mal ehrlich...
    findet ihr nicht auch, daß die Fangspiegelhalterung beim GSO schlecht konstruiert ist?



    Gruß,
    Felix

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wie waers mit


    "Mein Vogel Entfuehrt Mir Jeden Samstag Unsere Nudeln" ?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">also den find ich geil [:D]


    aber der mit den Nachbarplaneten ist natürlich auch ganz ok [;)]

    Hallo Silvio,


    also ich denke das stimmt so (bis auf Fall G natürlich)...
    Und was die etwas seltsamen Spikes von Thomas' Newton angeht, sehen die auf seinem letzten Vega-Bild doch eigentlich wieder ziemlich normal aus.
    (Fall E aber mit zwei schiefen Beinen, wobei der Fehler bei einem Beinpaar deutlich ausgeprägter ist als beim anderen)


    Gruß,
    Felix

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: slyv</i>
    <br />Ich behaupte aber nach wie vor, dass die beiden Beinpaare möglichst senkrecht zueinander stehen sollten, denn:


    Denkt Euch mal 1 Bein weg - und die verbleibenden 3 beine nicht im 90° Winkel zueinander, sondern im jeweils 120° Winkel; schon werden aus den 4 Spikes (bei 90° Anordnung) dann 6....


    Also kann der Winkel nicht ganz so egal sein.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">moment, damit hast du die Spinne ja dann komplett umgebaut...
    wenn du nur den Winkel eines Beinpaares ändern würdest, sollte die Anzahl der Spikes eigentlich trotzdem gleich bleiben.



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Oder anders gefragt: Wenn ich jeweils 2 Spinnenbeine näher zueinander schiebe (also jeweils 2 Beinpaare und innerhalb des Paares parallel (oder fluchtig, egal) aber die beiden Paare nicht senkrecht zueinander; z.b. vom Ersten zum Zweiten Bein 60°, dann 120° bis zum Dritten, dann wieder 60° bis zum vierten und zum Schluss wieder 120° zum Ersten Spinnenbein) wie werden dann die Spikes aussehen?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Ich behaupte:
    genauso wie die Spinne, aber um etwaige Verschiebungen bereinigt und eben am Stern punktgespiegelt.


    Gruß,
    Felix

    Hallo Filter,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Vielleicht kennt ihr das auch, man möchte ewig lange etwas machen, verschiebt es aus dieversen Gründen immer und immer wieder und irgendwann kommt der Tag dann sagt man sich "so, jetzt gehts los" und dann möchte man alles auf einmal, so schnell wie irgend möglich.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Das kenne ich sehr gut, denn mir ging es genauso. Ich habe auch nach einer kurzen Frage hier gleich mein Teleskop gekauft, ohne mir vorher mal verschiedene Geräte anzuschauen. Ich hatte Glück, und das richtige Teleskop für mich gekauft, aber es hätte genausogut anders kommen können. Daher kommt auch von mir jetzt grundsätzlich die Empfehlung, zuerst den Kontakt zu anderen Hobbyastronomen zu suchen bevor ein neues Teleskop angeschafft werden soll.


    Daß es einen Astroclub in deiner Nähe gibt ist sehr gut, und wenn du dir erstmal verschiedene Geräte angeschaut hast, wirst du vermutlich sehr genau wissen was du willst. Die letzten Detailfragen die dann noch offen sind, sollten sich auch hier im Forum zufriedenstellend klären lassen.


    Gruß,
    Felix

    Hallo Filter,


    also zunächst mal ist zu erwähnen, daß es nicht viel Sinn macht durch ein Fenster zu beobachten, dabei ist es auch relativ egal ob dieses Fenster geöffnet oder geschlossen ist. Bei geöffnetem Fenster ist das Problem der Temperaturunterschied, innen ist es warm draußen kalt, Resultat ist sehr unschönes lokales Seeing. Bei geschlossenem Fenster hast du dieses Problem nicht, dafür kommen bei normaler Verglasung aber zumindest 2 Scheiben in den Strahlengang, was 4 optisch wirksamen Flächen entspricht (und die sind längst nicht so präzise wie eine Teleskopoptik)


    Bei einem Newton ist der Einblick am vorderen Ende des Tubus seitlich herausgeführt, das heisst je nach Größe sitzt oder stehst du daneben und kannst normalerweise recht bequem durchschauen. Mir persönlich ist das lieber als z.B. ein Refraktor bei dem man teilweise fast auf dem Boden rumkriechen muss um mit dem Auge vors Okular zu kommen, letztendlich ist das aber natürlich nur Geschmackssache.


    Daß du mit Planeten anfangen möchtest ist sinnvoll, denn die sind leicht zu finden und sehen visuell mindestens genauso schön aus wie auf guten Astrofotos. Aber trotzdem würde ich kein speziell auf Planeten abgestimmtes Teleskop kaufen, denn sehen kann man die mit einer DeepSky-Maschine auch, nur ist der Kontrast durch den größeren Fangspiegel etwas schlechter.


    Ein einfacher, und vor allem sehr kostengünstiger, Einstieg wäre natürlich ein Dobson. Da kannst du die Montierung an sich zwar nicht wirklich erweitern, aber es hindert dich Niemand daran den Tubus später mit Rohrschellen auf eine "richtige", parallaktische Montierung zu schnallen. Mehr Öffnung bekommst du bei keinem anderen Teleskoptyp für dein Geld, übertreiben solltest du es aber trotzdem nicht falls das Ding später auf eine parallaktische Montierung umziehen soll (denn je größer das Teleskop desto teurer wird die Montierung)


    Was Zubehör betrifft, brauchst du auf jeden Fall mal ein paar ordentliche Okulare (für den Anfang sind 3-4 absolut ausreichend), und wenn dir die Planeten irgendwann zu langweilig werden ist wohl zumindest ein Nebelfilter fällig.



    Aber weisst du was...
    eigentlich kann ich dir keine wirklich sinnvollen Tipps geben, genau wie die anderen auch.


    Wir können dir nicht sagen welcher Teleskoptyp dir am ehesten zusagen würde, genausowenig können wir dir sagen ob du mit einer parallaktischen Montierung gut klarkommst oder ob ein Dobson nicht doch besser wäre. Und natürlich kann dir auch Niemand hier sagen, ob dir gefallen wird was du durch das Teleskop siehst (bei DeepSky).


    Daher solltest du dich unbedingt mal umhören ob es noch andere Hobbyastronomen in deiner Gegend gibt, und dir deren Teleskope mal persönlich ganz genau anschauen. Denn erst wenn du die verschiedenen Alternativen kennst, wirst du wissen welche die richtige für dich ist.


    Denn wer weiss schon ob dir der Einblick bei einem Newton nicht doch besser gefallen wird als bei einem Refraktor?
    Nur du selbst, wenn du beides ausprobiert hast.


    Gruß,
    Felix

    Hallo Daniel,


    ähm... naja... also... da tropft es halt rein [;)]
    kommt ein Rohr drunter, zu einem Regenwasserbehälter, ha!


    Nein im Ernst...
    die Bilder sollen ja nur das Funktionsprinzip zeigen, natürlich gibt es ein paar kleine Details an die man bei einer konkreten Umsetzung denken müsste. So könnte z.B. an einem der äußeren Segmente eine Kappe befestigt werden, die es ermöglichen würde die Kuppel wirklich dicht zu schliessen, aber ohne die eigentliche Funktion zu beeinträchtigen.


    etwa so:


    Aber wie gesagt, es ist nur eine Idee für eine geringfügig von den üblichen Bauformen abweichende Kuppelkonstruktion. Ich würde nie Jemandem empfehlen wirklich so ein Ding zu bauen, denn es dürfte nicht nur deutlich teurer, sondern auch sehr viel schwerer sein als der Bau einer normalen Kuppel.



    Gruß,
    Felix

    Hallo,


    hatte gerade eine Idee für Leute die zuviel Geld haben, und keine 08/15 Kuppel bauen wollen... [;)]


    Ich dachte mir, warum nicht einfach mal eine Irisblende als Vorbild nehmen?



    Sowas wäre zwar sehr teuer, und eigentlich nicht besser als eine ganz normale Kuppel,
    aber dafür vermutlich weltweit einzigartig. (kenne zumindest keine nach diesem Prinzip gebauten Kuppeln)



    Gruß,
    Felix

    Hallo Lutz,


    sowas nennt man dann geodätische Kuppel.


    Ich frage mich auch warum diese Bauform bei Selbstbau-Sternwarten so selten zum Einsatz kommt,
    schliesslich sollte sie doch deutlich leichter herzustellen sein als "normale" runde Kuppeln.
    (man braucht nur dreieckige Platten, beim Zusammenbauen ergibt sich die Kugelform von selbst)


    Gruß,
    Felix

    Hallo Sebastian,


    genau das ist mir gestern auch passiert, bei meinem 8" GSO. Ich hatte die ganze Nacht lang keine Probleme, (mal abgesehen davon daß Tubus, Sucher und Telrad nass waren) und der Spiegel war noch trocken als ich das Teleskop ins Auto gepackt habe. Zuhause habe ich dann gesehen daß der Spiegel komplett zugetaut war.


    Ich denke das könnte daran gelegen haben, daß sich der feuchte Tubus im Auto schneller aufgeheizt hat als der Spiegel.
    (das Wasser am Tubus verdunstet -&gt; höhere Luftfeuchtigkeit -&gt; beschlagener Spiegel)


    Eventuell kann man das Problem umgehen, indem man die Heizung im Auto nicht einschaltet (oder sogar mit offenem Fenster fährt).


    Gruß,
    Felix

    Hallo Spike,


    das meiste wurde schon gesagt, aber ich möchte noch hinzufügen daß der Kontakt zu anderen Sternfreunden sehr sehr wichtig ist. Mit etwas Geduld wirst du alleine zwar auch ein paar Objekte finden, oder aber du findest keine und das Teleskop steht irgendwann nurnoch ungenutzt in irgendeiner Ecke rum.


    Also tu dir selbst einen Gefallen, und schau mal ob in deiner Nähe noch andere Hobbyastronomen wohnen. Keine Angst, die beissen nicht, können dir aber beim Umgang mit deinem Teleskop besser helfen als es in diesem Forum jemals möglich wäre.


    Gruß,
    Felix

    Äh, moment...


    du siehst mit dem Teleskop <b>nicht</b> mehr als mit dem Sucher? Das ist eher ungewöhnlich.
    Ob du mit oder ohne Brille beobachtest ist jedenfalls relativ egal, solange du keinen Astigmatismus hast.



    Gruß,
    Felix

    Naja, ich kann natürlich nur meine eigenen Eindrücke wiedergeben. Und bei mir war es nunmal so, daß ich mit 8x50+Telrad wesentlich mehr gefunden habe als mit dem 8x50 allein, und als ich mal bei Jemandem durch einen 6x30 geschaut habe, hatte ich wirklich Probleme überhaupt was zu finden. (was aber teilweise auch an der parallaktischen Montierung gelegen haben wird, mit der ich mich nicht so richtig anfreunden konnte)


    Natürlich sollte Jeder das benutzen was für ihn persönlich am besten ist



    Gruß,
    Felix

    Das ist völlig normal, denn der Sucher hat ja eine viel kleinere Öffnung als das Teleskop. Gerade bei den ganz kleinen 6x30 Suchern sieht man nur recht wenig, da ist ein 8x50 schon deutlich besser. (noch besser ist ein 8x50 Sucher in Kombination mit einem Peilsucher)


    und mal davon abgesehen musst du den Sucher natürlich auch erstmal scharfstellen [;)]



    Ich würde dir auch empfehlen dich mal mit anderen Hobbyastronomen zu treffen, denn da lernst du in einer Nacht viel mehr als in einem Monat in diesem Forum.


    Gruß,
    Felix