Posts by Moonchild_27

    Hallo Astrofreunde,



    einen blauen Blitz hatte ich beim Blue Flash Nebula zwar nicht gesehen, dafür zeigte mir NGC 6905 einiges an Details. Der PN war mein Retter einer Nacht im letzten September, die ich auf der Hohen Geba in der Rhön hatte. Die Nacht war gestört von Zirren, aber ich hatte Glück das ich eine größere Wolkenlücke nutzen konnte und das Seeing in diesem Moment auch noch über längere Zeit sehr gut war. Mit meinem 21" Teleskop und 578 fache Vergrößerung konnte ich mit indirekten Blick filamentartige Strukturen sowie Dunkelhöhlen herausarbeiten. Sehr schwach zu sehen waren die Ausläufer auf der nördliche und südliche Seite, die auch in der Zeichnung nur sehr schwach angedeutet sind. Die inneren Strukturen waren bei Einbruch des Seeing kaum noch zu sehen und reagierten sehr empfindlich auf unruhige Luft.


    Zeichnung 21" Hohe Geba (Rhön)



    Liebe Grüße

    Mathias

    Danke Rene :)


    ja, hat etwas länger gedauert. ^^ Von den Chile Sachen hab ich im Moment 24 von 25 Zeichnungen fertig. Am letzten Objekt scheitert es an farbigen Stiften (orange und brauntöne beim Homunculusnebel). Die muss ich erst in meinem Bastellladen ausprobieren, die haben aber noch geschlossen.


    Liebe Grüße

    Mathias

    Meine 12,5" Version möchte ich hier nicht vorenthalten.


    Beobachtung in Chile (Rio Hurtado)


    Die Details mit 12,5" und einem OIII-Filter waren erstaunlich gut sichtbar, meist mit direkten Blick. Das Objekt profitierte enorm von dem höheren Stand (um die 70 Grad) und einem perfekten Himmel. Erstaunlich gut zu sehen waren Details der Blase wie z.b der unterschiedlich helle Rand auf der westlichen Seite. Auch die vier schwachen Arme waren in ihrer Form und Ausdehnung gut zu verfolgen. Nur Details innerhalb der Blase waren recht schwer zu erkennen, zumindest bei 92 facher Vergrößerung. Damit war indirekt immer wieder eine längliche Aufhellung auf der nördlichen Seite wahrnehmbar.


    Zeichnung 12,5" Rio Hurtado (Chile)


    Danke Leute für euer Feedback :)


    Danke Christian für deine Zeichnung. Für 16" hätte ich etwas mehr Details erwartet, bei der Höhe, lag aber wohl nur an den schlechten Bedingungen bei Hotties.


    Teile Ansonsten die Annahme das ein Teleskop um die 16" oder etwas höher ähnliche Eindrücke verschafft , allerdings nur bei Top Bedingungen, die hatte ich bei meiner Beobachtung mit (wie von Norman angesprochenen) 18" in der Rhön. Rein von der Erinnerung war aber der 12,5" eindruck einfach direkter und besser als bei 18".


    Liebe Grüße

    Mathias

    Hallo Astrofreunde,


    der Anblick war überwältigend und unbeschreiblich !!! NGC 2359 wurde das letzte Objekt was ich mir in meinem Chile Urlaub im Januar 2020 zum Zeichnen ausgesucht hatte. Ein paar Tage zuvor erste Annäherung und jedes mal großes Staunen und Faszination. Erst in der letzten Nacht hatte ich mich an die Skizze gewagt. Das war nur wenige Stunden vor meiner Abreise, mein persönlicher Endgegner, bevor es zurück ging und damit hinein in eine neue veränderte Welt.


    Die Details mit 12,5" und einem OIII-Filter waren erstaunlich gut sichtbar, meist mit direkten Blick. Das Objekt profitierte enorm von dem höheren Stand (um die 70 Grad) und einem perfekten Himmel. Erstaunlich gut zu sehen waren Details der Blase wie z.b der unterschiedlich helle Rand auf der westlichen Seite. Auch die vier schwachen Arme waren in ihrer Form und Ausdehnung gut zu verfolgen. Nur Details innerhalb der Blase waren recht schwer zu erkennen, zumindest bei 92 facher Vergrößerung. Damit war indirekt immer wieder eine längliche Aufhellung auf der nördlichen Seite wahrnehmbar.


    Zeichnung 12,5" Rio Hurtado (Chile)



    Liebe Grüße

    Mathias

    Hallo Liebe Astrofreunde,


    das OdM-Projekt wurde vor etwa fünf Jahren auf dem DSM ins Leben gerufen und liefert seitdem interessante Diskussionen und Beobachtungsbeiträge. Vielen Dank an alle die sich bisher daran beteiligt haben. Ich und viele Mitleser hoffen sicher auf viele weitere Jahre mit monatlichen spannenden Vorstellungen von Deep Sky Objekten.


    Für meinen Beitrag für den Monat April 2021 habe ich mich für ein Objekt aus dem Arp Katalog entschieden. Arp 84 besteht aus NGC 5395 und seinem Begleiter NGC 5394, beide stehen in Wechselwirkung zu einander.


    Erstmal gesichtet habe ich das Objekt das letzte Frühjahr, während einer Nacht mit sehr guter Transparenz auf der Hohen Geba (Rhön). Der Anblick im 21" Teleskop war spektakulär, da die Strukturen (wie auf meiner Zeichnung) recht einfach zu erfassen waren. In dieser Nacht schrieb ich vor lauter Begeisterung das Wort WOW!!! auf meinen Skizzenzettel. Die Galaxie war damit meine persönliche WOW-Galaxie vom letzten Frühling. Ein paar Wochen später am selben Platz und bei ähnlichen Bedingungen probierte ich das Pärchen auch mit meinem 10" Teleskop. Ein paar Details waren damit, wenn auch mit etwas Augenverbiegen, ebenfalls sichtbar.


    Zeichnung 21" Hohe Geba (Rhön)


    wi42lyvp.jpg


    Zeichnung 10" Hohe Geba (Rhön)


    l8rrdgn5.jpg



    Ich bin gespannt auf eure Beobachtungen und ich hoffe es gibt im April genug Gelegenheiten. Ansonsten steht das Objekt auch noch im Mai ideal am Himmel.


    Liebe Grüße

    Mathias

    Danke Leute für euer Feedback[:)]


    (==>)Roland


    das wundert mich nicht das du das Staubband nicht sehen konntest. Kann mich noch gut an meine erste Beobachtung mit 18" erinnern, noch vom Flachland aus, lediglich ein unruhig wirkender Halo da wo das Staubband verlief. Eine Nacht später vom Mittelgebirge aus und bei bessere Durchsicht waren die Dunkelteilung zu sehen.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Leute,


    da der Himmel im Moment wenig von sich Preis gibt, zeige ich euch einfach mal meine zwei letzten Reinzeichnungen von Objekten die wir demnächst wieder Beobachten können. Die Beobachtung dazu waren im April 2020 bei sehr guter bis teilweise exzellenter Transparenz mit meinem 10 Zoll Teleskop. Das Triplett NGC 3718, NGC 3729 und Hickson 56 hatte ich auf der Hohen Geba (Rhön) mit dem 8mm Okular beobachtet und zeigte alle Objekte in einem Gesichtsfeld. Trotzdem war an den Galaxien einiges an Details zu sehen. Vorallem NGC 3718 zeigte deutliche Hinweise auf das Staubband, durch ein eingeschnürt wirkendes Zentrum oder die Dunkeleinbuchtungen im Halo. Die auch "Cocoon Galaxy" genannten NGC 4490 begeisterte mich an einem sehr dunklen Platz in der Langen Rhön, den ich das erste mal besucht hatte, das erste Objekt also von diesem Platz aus.



    Zeichnung NGC 3718, NGC 3729, Hickson 56 (10 Zoll)




    Zeichnung NGC 4490 (10 Zoll)



    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Robin,


    eine schöne Auswahl.


    IC 410 kenne ich gut, ein toller Nebel, der stark von einem dunklen und transparenten Himmel profitiert.


    Hier eine ältere Beobachtung mit einem 10" Teleskop mit einem OIII Filter:
    (In meiner Zeichnung ist die Himmelrichtung falsch herum, richtig wäre Nord ist Süd und Ost ist West)


    Zeichnung 10", Wasserkuppe (Rhön)



    Sogar Teutsch 89 ist mit drauf. Hab das bei der Beobachtung aber nicht gewusst das es ein Sternhaufen ist.


    Die Beobachtung der Kaulquappen (mit 21") steht noch an, da bin ich mal sehr gespannt.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Leute,


    Anfang des Jahres in Chile (Rio Hurtado) und während meiner Beobachtung am Südhimmel mit einem 12,5" Dobson, hatte ich mir auch einige Sternhaufen vorgenommen. Darunter M93 und M 46, zwei sehr schöne und helle Exemplare. Beide im Sternbild Puppis (Achterdeck des Schiffs), und steigen deshalb hierzulande nur auf 15 bzw. 25 Grad über den Horizont. In Chile hingegen bis auf 75 Grad, was einem sehr viel mehr Zeit verschafft sich genauer damit zu beschäftigen.


    Zu Aufwärmen gab es M 93. Der Haufen glänzte durch seine hellen Mitglieder, wodurch ein brillanter Eindruck entstand.


    M 46 hatte ich mir schon in den ersten Nächten staunend angeschaut und war wegen der sehr vielen Sterne aber auch abgeschreckt ihn zu zeichnen. Ich nahm dann doch allen Mut zusammen und hatte versuchte die mehr als 350 Sterne möglichst akkurat aufs Papier zu bringen. Dafür nahm ich mir recht viel Zeit, nämlich eine komplette Chilenische Sommernacht (ca. 6 Stunden). Ich nutzte mein 26mm Okular, also bei 61-fache Vergrößerung, womit der Sternhaufen und die Umgebung noch sehr gut ins Gesichtsfeld passte, um alle Sterne die direkt sichtbar waren übertragen zu können. Der kleine Juwel NGC 2438 am nördlichen Rand des Haufens war ohne Filter deutlich zu erkennen und das auch schon klar als Ring, was mich überrascht hat. Zusammen mit dem reichen Sternhaufen ein sehr spektakulärer Anblick.


    <i>Zeichnung M 93 12,5" Rio Hurtado (Chile)</i>



    <i>Zeichnung M 46 (+NGC 2438) 12,5" Rio Hurtado (Chile)</i>




    Beide Objekte kann man übrigens im Moment in den frühen Morgenstunden, wenn auch in einem schmalen Zeitfenster, beobachten.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Norman,


    hab einen UHC mal für kurze Zeit eingebaut aber nach kurzer Zeit wieder rausgeschraubt. Das Bild war mir irgendwie zu flau und hat mir etwas licht genommen. Für den Ring hat der Filter keinen bessere Erkennbarkeit gesorgt, was die Ringstruktur angeht, zumindest wie ich das in der kurzen Zeit feststellen konnte. Ich meine sogar den zweiten Stern im Nebel erkannt zu haben, indirekt und kurzeitig immer wieder mal aufblitzend, aber sehr schwer, eher unsicher. Hat gezielt danach geschaut, sonst hätte ich den nicht bemerkt.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Uli,


    den NGC 7094 hatte ich gestern an einem sehr dunklen Platz in der Langen Rhön, dunkler als mein Stammplatz, die Tranzparenz war für sehr gut.


    mit 10 Zoll ohne Filter und 200 fach zunächst ein schwacher Halo um den Z-stern, der deutlich unruhig wirkte. Mit indirekten Blick und etwas mühe dann eine Ringhälfte abgelöst sichtbar.
    Auf der gegenüberliegenden Seite setzte sich ein gewisser Ringcharakter fort , aber deutlich diffuser und nur schwer abgetrennt. Kenne den PN von einer 18 zoll beobachtung schon damals fand ich ihn recht schwach und war überrascht dann doch einen Ringcharakter mit dem 10er wahr zunehmen, auch jetzt wo ich Normans Ergebniss gelesen habe. Eine Zeichnung hab ich gemacht,die Reinzeichnung dazu erstelle ich erst später.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Liebe Astrofreunde,


    für das OdM im Oktober möchte ich euch zu einer Reise zum Himmelsnordpol einladen. Hier gibt es einige interessante Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Auf drei Objekte, die nicht unterschiedlicher sein können, möchte ich etwas näher eingehen und euch zum nachbeobachten anregen.


    Für NGC 188, Arp 114 und IC 3568 sind Beobachtungen schon mit kleineren bis mittlerer Öffnung möglich.


    Meine eigenen Beobachtungen hatte ich mit meinem 10" Teleskop und beschreibe ich wie folgt:



    <font size="4"><b>NGC 188</b></font id="size4">


    Dieser Sternhaufen war zunächst als relativ schwacher und körnig wirkender Nebel zu sehen. Mit 57-facher Vergrößerung konnte ich gut zwei dutzend Sterne im und um den Haufen herausarbeiten.


    <i>Zeichnung 10", Wasserkuppe (Rhön)</i>




    <font size="4"><b>Arp 114</b></font id="size4">


    Das Galaxien Duo befindet sich in der Nähe eines 8 mag Stern, was dem Anblick einen zusätzlichen Reiz gibt. NGC 2300 war von beiden deutlich heller und zunächst rund zu sehen, bei genauer Beobachtung und hervorgerufen durch einen diffusen Halo eher oval. Das Zentrum war gut abgegrenzt, mit einem flächigen Kern. NGC 2276 erschien sehr diffus und rund. Das hellere Zentrum wirkte in Richtung des 8 mag Stern versetzt.


    <i>Zeichnung 10", Kleßen-Görne (Westhavelland)</i>




    <font size="4"><b>IC 3568</b></font id="size4">


    Bei 40-fach war der PN sehr hell, aber noch stellar sichtbar. Mit steigender Vergrößerung wurde er flächig. Mit 360-fach zeigte sich der PN als eine sehr helle Scheibe in der indirekt eine Helligkeitszunahme zum Zentrum hin erkennbar war. Unsicher, ob es sich bei diesem helleren Bereich um den Zentralstern handelte oder andere Effekte eine Rolle spielten. Indirekt war um die schärfer begrenzte Scheibe ein schwacher und diffuser Halo zu erkennen, der bis zu einem nahe liegenden, schwachen Stern reichte.


    <i>Zeichnung 10", Hohe Geba (Rhön)</i>




    Viel Spaß bei der Beobachtung.[:)]


    Liebe Grüße
    Mathias
    <font size="5"></font id="size5">

    Hallo Roland,


    schön das du meinen Tipp beherzigt hast. Die neuen Versionen gefallen mir auch besser, von der ästhetik her. Wie Andreas auch, würde ich einen eher dunkelgrauen Hintergrund bevorzugen, so wie in deinen ersten Versionen, für einen realistischeren Anblick. Bei Okularen kann man ja mal gut vergleichen beim durchblicken bei Nacht. Wenn man nicht extreme weitwinkel okulare nutzt schaut man sich den Rand an, eigentlich die geschwärzte innenseite der Hülse, die ist dann schwarz. Der Rest dann der eigentliche Himmel, der unterschied ist schon sehr deutlich.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Markus,


    mir gefallen die Zeichnungen auch ziemlich gut, schön diffus gezeichnet, toll gemacht.


    Mit dem Dunst bzw. dem Rauch aus den USA hatte ich glück in der Thüringer Rhön, am Donnerstag war der Westhorizont bei Dämmerung fast Schwarz von dem Rauchschwaden, sah gruselig aus. Der Rauch (wenn er da ist) zeigt sich ganz gut wenn man aktuell gegen 19:00 Uhr bei sat24.com den Radarfilm laufen lässt, durch die tiefstehende Sonne zeigt sich der Schmadder ganz gut an der Tag/Nacht Grenze. Mal schauen wie es heute wird.


    Die NGC 7331 hatte ich in den letzten Nächten auch im 21" mal kurz angeschaut. Unglaublich ausgedehnt und mit auffälligen Staubband bzw. Wolke.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Sarah,


    mal wieder ein sehr schöner Bericht. Ein neues Detail bei deinen Sternhaufen Zeichnungen ist mir direkt aufgefallen. Ein dezentes Hintergrundleuchten bei den beiden NGC 7510 Zeichnungen. Ist das digital eingefügt oder mit Stift gezeichnet ? Das sieht auf jeden Fall hübscher aus damit, solltest du so beibehalten. [:)]


    Das mit den Rauchschwaden ist mir am Freitag auch massiv aufgefallen, aber dafür teilweise sehr gutes Seeing, war dann bei mir eine PN Nacht und ich hatte mein großes Instrument dabei.[8D]


    Liebe Grüße
    Mathias

    Hallo Rene,


    sehr schöne Auswahl. Der Sternhaufen gehört zu meinen Lieblingen dieser Objektklasse.


    Meine letzte Beobachtung mit Zeichnung ist schon etwas länger her. Mit 18" auf der Wasserkuppe, bei guter Transparenz mit brauchbaren Seeing. Im Gegensatz zu meinen 10" Beobachtungen konnte ich im Haufen, bei 317-facher Vergrößerung, drei sehr enge Doppelsterne erkennen, sowie eine wellenförmige Kette aus schwächeren Sternen, die an der östlichen Spitze des Haufens beginnt.


    <i>Zeichnung 18" (Wasserkuppe)</i>



    Liebe Grüße
    Mathias

    Danke Werner und Roland für euer Feedback[:)]


    (==&gt;) Sarah


    Ja,in der Excel Tabelle mit verweis auf den Monat und den Tag. In die Ordner mache ich dann noch Registerkarten damit der Monat schnell aufgeschlagen ist.


    Hab am Anfang auch auf kleinere Bereich wie heute gezeichnet, im Moment auf A4. Hab damals gemerkt das man sich da unnötig eingrenzt. Auch von der Okluaransicht im Kreis bin ich weg. Es gibt ja auch teilweise helle Sterne oder Sterngruppen die etwas weiter vom eigentlichen Objekt entfernt sind, wenn die dann noch mit aufs Bild kommen macht es das ganze ästhetischer. Außerdem bekommt man weiche Verläufe besser hin wenn man größer zeichnet..


    Deine Ankündigung viel zu zeichnen finde ich sehr gut. Bin gespannt wo die Reise hingeht.


    (==&gt;) Werner


    Du bringst mich da auf tolle Ideen. Das mit dem Invertieren will ich auch mal probieren. Hab immer noch zusätzlich eine Skizze auf weißen Papier wo ich nochmal Hinweise fürs Objekt. Bei mir passen glaube ich keine 100 Stück in einen Ordner, wenn ich den Fotokarton plus Blatt für die Objektbeschreibung in die Folie tue.


    Wie ich sehe nimmst du Folien eines Premium Herstellers. Hast du da irgendwelche Unterschiede festellen könnnen zu preislich günstigeren Produkten, was die Qualität angeht ?


    Liebe Grüße
    Mathias

    Vielen Dank für euer Feedback[:)]

    (==&gt;)Rene

    Ja, ich hänge ziemlich hinterher. Nebenbei arbeite ich noch an den Chile Zeichnungen. Meine Aufzeichnungen sind genau genug so das ich mir den Aufschub leisten kann. Grundsätzlich sollte man natürlich so schnell wie möglich ins reine zeichnen.

    (==&gt;)Sarah

    Freut mich sehr das ich deinen Geschmack so gut treffe. Auf einem DSM (vor 3 oder 4 Jahren) gab es tatsächlich mal ein Zeichen Workshop. Ich denke du bist nächstes Jahr mit dabei. Da können wir uns gerne zu diesem Thema genauer Unterhalten.

    Das Spiegeln der Folie stört mich nicht, da findet man schnell das richtige Licht im Raum, oder man kippt einfach den Ordner. Hat irgendwie etwas edles, dieser Hochglanz-Look.

    Die Sortierung in den Ordnern wird 1:1 übernommen wie in den Büchern. Also die Nächte bleiben zusammengefasst und auch die verschiedenen Objekte die ich in der Nacht beobachtet habe, in der zeitlich richtigen abfolge, also chronologisch. Damit ich Objekte schneller finde, hab ich eine Excel Tabelle.

    (==&gt;)Heinz

    Da bin ich fast froh, das du mit 8 Zoll unter einem Himmel wie La Palma die Materiebrücke auch nicht wahrnehmen konntest. Die Gefahr ist auch, das man sich das ganze Einbilden kann. Dem 10 Zoll geht da am nordöstlichen Spiralarm einfach das Licht aus. Ich kenne die Brücke gut mit Großer Öffnung wie mit 21", da ist sie direkt und einfach zu sehen, hat aber in der Mitte eine Art Unterbrechung der Helligkeit. Aber ich denke das sie ab 12/14 Zoll bei entsprechenden Bedingungen und Erfahrung machbar ist. Wenn ich mich recht entsinne hatte Norman sie gesehen und mal eine Zeichnung davon in seinem Bericht gezeigt.

    (==&gt;)Marcus

    Du verfolgst ja den Digitalen Weg, was ich sehr interessant finde. Bin gespannt wie sich das Entwickelt. Auf die Undo-Funktion bin ich jetzt schon ziemlich neidisch.[:D]

    (==&gt;) Hajü

    Ja, die NGC 4236 ist eher flächenschwach und braucht dunklen und transparenten Himmel. Ich hatte die Galaxie mal 1-2 Jahre davor im 14 Zoll versucht zu beobachten. Fand sie eher enttäuschend und hab abgebrochen, lag wohl auch an den eher nicht so guten Bedingungen.


    (==&gt;) Christopher,


    Wahnsinn ! 10 Jahre Geduld. Dann wünsche ich dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der Sichtung.


    (==&gt;) Uwe


    Die NGC 4236 hat ja scheinbar auch viele von diesen HII-Gebieten, aber hab es irgendwie vergessen mal den UHC Filter einschwenken zu lassen.

    Liebe Grüße
    Mathias