Posts by omergurdogan

    Ich habe das Gefühl, dass die dicke Pechschicht auch eine schlechte Wirkung hat. Deshalb werde ich nicht polieren bevor ich eine neue Pechhaut gieße. Ich hoffe das es diesmal in Ordnung geht.
    Vielen Dank für eure Interesse.
    Ömer

    Hallo,
    Ich habe meinen Spiegel mit 800'er Aluminiumoxid bearbeitet. 10 Minuten habe ich mit wächselnden Stirchen gearbeitet und einen Bleistifttest gemacht. Wenn ich den Test MOT duchgeführt habe habe ich gesehen dass es erst in der Mitte geschliffen wird. (Eigentlich sollte es in meiner Situation das Umgekehrte sein.(?)) Dann habe ich noch weiter 10 Minuten mit wächselnden Stirchen gearbeitet. Diesmal beim Testen habe ich ein paar Striche TOT und ein Paar Striche MOT geschliffen. Das Bleistiftgitter ist radiert worden, ohne das eine Zone Widerstand geleistet hat.
    Heißt das, dass jetzt mein Spiegel sphärisch ist?
    Geht das so schnell und zufällig in 20 Minuten?
    Gibt es andere Methoden, die genauere Ergebnise geben?


    Viele Grüße,
    Ömer

    Hallo,
    ->Cosmo
    Würde die Knallfolie, auch auf Glas, nicht viel beweglicher als mein nicht gleitender Teppich sein?
    Ich kann versuchen den Spiegel durch polieren zu verbessern. Aber ich habe von der Größe der Fehler so viel Angst, dass ich denke, dass ich viel Zeit sparen werde, wenn ich den Spiegel erst grob mit 800'er Schmirgel bearbeite und dann diese bessere Oberfläche mit einer besseren Pechhaut poliere. Wird es so nicht kürzer dauern?
    ->Stathis
    Nach meinem Erlebnissen stimme ich jeder dieser Vermutungen zu.
    Ich bin auch mit der Dicke des Spiegels nicht zufrieden, leider war das ein Fehler am Anfang.


    Das Pech ist ein Bisshen weich, es ist mit der Fingernagel sehr sehr leicht deformierbar. Die Pechschicht ist mehr als 1cm dick. Vielleicht macht das auch was. Dann zum Anpassen: Weil der Spiegel einen hohen Rand hat, wird es sehr schwer die Pechhaut bis zur Mitte anzupassen. Ich sehe beim MOT polieren manchmal fließendes Poliermittel in de Mitte der Pechhaut, wobei der Kontakt am Rand sehr gut ist. So was gab es aber seit der Politur. Der Rand war viel viel Früher auspoliert. Deshalb denke ich das dieser Rand ein Problem vom Feinschliff ist.
    Soll ich das Schmirgel aus dem Schrank holen?
    Ömer

    Hallo,
    Um Mißverständnisse zu vermeiden, habe ich die folgende Tabelle vorbereitet. Leider konnte ich keine Fotos machen aber die werden kommen können, wenn ich den neuen Tester fertig habe.

    Ich habe gezeichnet, wie das Bild sich geändert hat, wenn ich die Lichtquelle (und die Messerschneide, <i>nicht mein Auge</i>) gegen den Spiegel bewege. 25 mm habe ich von der Nullstelle gemessen, bis die äußerste Zone ganz klar wird.


    Als unterlage benutze ich nicht gleitender Teppich (Duck). Und ich kann sagen, dass die Pechhaut ein bisschen weich ist. (es reicht ein paar Sekunden, bis ich mit meinem Fingernagel einen Loch in der Pech mache.)
    Beim der Politur habe ich fast nur TOT poliert, das sollte meiner Meinung nach mit einer weichen Pechhaut eine abgesunkene kante machen.


    Haben euch diese Informationen über meine Situation etwas erklärt? Wenn unbedingt Fotos nützlich sind muss ich euch leider eine Weile warten lassen.


    Ömer

    Hallo Ullrich,
    Ich weiss es nicht ob es genau 2,5 cm ist aber es ist bestimmt was zwischen 2-3cm. Aber das messe ich indem ich meinen Kopf nicht bewege. Also nur der Tester bewegt sich. Vielleicht soll man 2 cm halbieren.
    Ich denke auch, dass dieser Fehler aus der Feinschliffzeit ist. Das Werkzeug war genauso groß wie der Spiegel aber ich wußte es nicht so genau wie genau der Bleistifttest sein sollte.
    Soll ich nochmal mit der 800er Körnung die Sphäre verbessern? Ich habe insgesamt etwa 10 Minuten mit meinem Daumen gearbeitet, das hat auch nichts verändert.
    Mit meinem Testaufbau ($10 Webcam, kein Fernrohr) kann ich nur sehr schlechte Fotos machen. Ich versuche inzwischen meinen Tester zu verbessern.
    Ich kann aber versuchen, das Aussehen mit Photoshop nachzumachen.
    (wenn es brauchbar wird?)


    Vielen Dank für deine Interesse,


    Ömer

    Hallo,
    Um die Kante meines Spiegels zu verbessern, die einen kleineren Krümmungsradius hat, habe ich 1/2 Striche (Spiegel oben) ausgeübt. Nach ~2,5 Stunden Arbeit hat es an der Kante nichts geändert und sogar in der Mitte ein Loch gebohrt. Jetzt gibt es zwei Probleme zu kämpfen.
    Ich würde mich sehr freuen wenn jemand mir helfen würde, indem er mir erzählt wie ich den Spiegel sphärisch machen kann.


    Außerdem zur Erinnerung:
    Mein Spiegel ist 10mm dick und hat einen Durchmesser von 15cm. Der Schnittweitendifferenz zwischen Rand und ~50% Zone ist etwa 2,5cm wenn ich als Beobachter beim messen mich nicht bewege.


    Grüße,
    Ömer

    Hallo Reiner,
    Mein Spiegel hat einen Durchmesser von 15cm. Ich möchte erst einen ordentlichen sphärischen Spiegel haben und dann mich mit dem Parabel beschäftigen. (Nur weil ich es so gelesen habe)
    Geht das auch TOT? Denn es ist nicht so leicht den 1cm dünnen Spiegel auf der Pechhaut festzuhalten.
    Danke,
    Ömer

    Hallo,
    Weil ich mit dem Bau des Teleskops fast fertig bin, wollte ich mich ein Bisschen um den Spiegel kümmern. Noch brauche ich erst eine Sphäre und dan ein Prabel. Ich habe den Spiegel vor den Tester gestellt, um mich an seine Form zu erinnern und eine Strichführungsstrategie zu finden.
    Der Spiegel sieht so aus:

    Ich wollte sicher sein ob ich das Aussehen der Bilder richtig interpretiert habe.
    Ich denke, dass die Kante nicht abgesunken, sondern aufgehoben ist.
    Denn die Messerschneide ist innerhalb der doppelten Brennweite der Mitte aber außerhalb der doppelten Brennweite der Kante.
    Also die Kante hat eine kürzere Brennweite als die Mitte.
    Anmerkung zum Bild:
    Die Messerschneide steht auf der rechten Seite, und die Strahlen wurden nur einmal (kurz bevor sie die LED verlassen haben) blockiert. Also ich habe mein Auge nicht hinter der Rasierklinge gestellt.
    Um die Kante zu verbessern, plane ich entweder 1/2 Striche mit wenig überhang zu machen oder meinen Daumen zu verwenden.
    Natürlich, wenn meine Interpretation von euch genehmigt wird :)
    Was meint ihr? Bin ich auf dem richtigen Weg?
    Grüße,
    Ömer

    Hallo Reiner,
    Ich habe es verstanden, im welchen Bereich der Brennpunkt wandern soll. Es sieht so aus, dass diese Einstellung in Ordnung ist. Wenn es nicht so genau wird, habe ich sowieso etwa 25cm Verstellweg. Also bin ich jetzt froh.


    Vielen Dank, und Grüße
    Ömer

    Hallo,
    Ich habe diesen Ring bei einem Meade Super Plössl Okular gefunden. Wenn der Brennpunkt irgenwo in der nähe der Linsen und unterhalb von ihnen stehen soll, dann ist die neu eingestellte Höhe des Hutes OK.
    Vielen Dank für die Hilfe,
    Grüße,
    Ömer

    Hallo,
    Eigentlich habe ich keinen Problem dabei, die Strahlengang mich vorzustellen. Sondern das Problem liegt dabei, dass ich es nicht weiss wie ein Okular funktioniert. Also Wird durch ein Okular ein optisch echtes Gegenstand beobachtet (also Brennpunkt innerhalb der Tubus), oder ein Imaginäres, der Hinter der Linsen des Okulars, also außerhalb des Tubuses steht?
    Wenn das Okular aus einem (optisch) echten Gegenstand ein Bild macht, dann sollen die Strahlen sich treffen, bevor sie in der Linse ankommen.
    Also kürzer :), in welcher Position (nach dem Okular) soll der Brennpunkt stehen, damit ein scharfes Bild entsteht.

    Hallo,
    Erstmal Grüße an alle,
    Ich bin bei der Aufbau meines 6" Teleskops. Ich habe alle Teile (Außer Rockerbox) angefertigt und nur die Montierung der Rohre des Gitters ist übrig. Und da habe ich eine Frage nach der länge der Rohre.
    Ich habe ein Okularschlitten gebaut, und die Länge der Rohre so gerechnet, dass der Brennpunk genau auf dem Rand des Hutes steht, wenn der Schlitten auf dem halben Weg ist.
    Aber erst nacher habe ich folgendes gemerkt:
    Wenn der Brennpunkt an dem Rand steht, wenn das Schlitten auf dem halben Weg ist, dann soll es heißen, dass ich den Brennpunkt entweder nach innerhalb oder außerhalb des Tubuses schieben kann. Aber ich weiss es nicht ob ich das wirklich brauche. Also, ich wollte lernen, was für eine Wanderung des Brennpunktes ich brauche.
    Von dem Tubusrand bis ~15cm entfernte, oder soll das Licht auch innerhalb des Tubuses fokussiert werden?


    Ich hoffe, dass ich es geschafft habe die Situation zu erklären,
    Werde für die Antworten dankbar.


    Ömer Gürdogan

    Hallo Christian,
    Gibt es an dem Teleskop keine Löcher in denen man kurze Beine als Tichstativ schrauben kann?
    Wir benutzen in der Schule ein ETX90 und es hat drei Solche Beinchen, die auch wie ein parallaktisches Stativ verwendet werden können. Es wird auch sehr stabil.
    ETX90 und 105 sehen ähnlich aus, ich denke so eine Möglichkeit sollte es auch bei ETX105 geben.


    Grüße,
    Ömer

    Hallo Thomas,
    Das Taschenmesser kostet etwa 40€.(sehr grob, ich habe on die alte Peis in der Türkei von TL nach € umgewandelt.) Bestimmt sind die Stifte billiger als 40€ aber für ein Taschenmesser ist es nicht sehr sehr teuer.
    Grüße
    Ömer

    Hallo!
    Heute, als ich in der Balkone an den Himme#351; schaute, habe ich Jupiter gesehen. Er sah sehr klar und hell aus und war in einer sehr schönen Position um zu beobachten. Seit langer Zeit wollte ich die Position seiner Monde zu notieren und heute habe ich damit angefangen.
    Während ich Papier und Stift suchte habe ich mein Taschenmesser gemerkt. Es ist ein Victorinox Minichamp mit einem roten LED und einem Kugelschreiber. Ich weiss es nicht warum das mir nicht früher eingefallen ist aber es wird sehr bequem während einer Beobachtung damit zu schreiben oder zeichnen. Es ist nur mit einem Daumendruck möglich beim Schreiben das LED anzumachen und eine kleine Fläche auf dem Blatt zu beleuchten.
    Ich weiss es nicht, ob jemand so was schon verwendet. Aber ich empfehle so was zu allen, die bei der Beobachtung etwas schreiben wollen.
    Hier ein Foto, aus der Web Seite von Victorinox, um zu zeigen wie schön es geht.


    Viele Grüße
    Ömer

    Hallo,
    Meine Internet verbindung funktionierte heute nicht und ich hatte die Dreiecke für eine 9 Punkt Lagerung schon vor Tagen vorbereitet. (Die Dimensionen wurden mit Plop gerechnet).
    Deshalb habe ich heute eine Spiegelzelle mit diesen Dreiecken gebaut, ohne ihre Nachrichten lesen zu können. (Ich konnte auch nicht denken, dass 6 Punk besser als 9 sein konnte). Sie ist noch nicht fertig, die m4 Schrauben, auf denen die Dreiecke sitzen, werde ich verkürzen und noch werde ich Streifen aus Leder zwischen die Ecken der Dreiecke kleben, damit sie um ihren Schwerpunkt nicht drehen.


    Hier sind 3 Bilder der Zelle und zwei Plop Bilder:



    (9 Punkt rot: -2.36e-6)
    (6 Punkt rot: -1.6e-6)
    Nach unten Zeigend gibt es M6 Schrauben zur Justierung der Zelle. (Sie sind hier nicht zu sehen aber bei dem ersten Bild schwebt die Zelle nicht in der Luft sonden Steht auf diesen 3 Schrauben, deren nur Köpfe zu sehen sind.
    Die dünnere, die nach oben zeigen sind M4 Schrauben, die die Dreiecke tragen. Ich weiss es noch nicht wie ich die Verbindung zwichen die Schrauben und die Dreicke schaffen werde.


    Soll ich jetzt versuchen diese in eine 6 Punkt Zelle umzubauen? Für 9 Punkt sagt PLOP ein Radius of CG von 40mm und 6 Punky 3.8mm. Ich hoffe, dass ich die Schrauben, die zu der Mitte 4mm entfent sind auch für die 6Punkt Lagerung benutzen kann.


    Wenn ich es nicht schaffe, die Schlinge in Position zu halten, dann werde ich einfach Kleben.


    Viele Grüße, und entschuldigt bitte, ich konnte erst jetzt schreiben.


    Ömer Gürdo#287;an

    Hallo Yasin,
    Bist du sicher, dass eine Schlingenlagerung bei meinem Spiegel nicht nötig ist? Denn das Dicke - Durchmesser Verhältnis meines Spiegels (1/15) ist ein der kleinsten, die ich gesehen habe.
    Dann werde ich viel Mühe sparen. Ich hatte manche Teile aus Aluminium schon vorbereitet, aber auch wenn ich sie nicht verwende, habe ich wenigstens Erfahrungen bekommen.


    Vielen Dank für deine schnelle Antwort,
    Ömer

    Hallo,
    Seit langer Zeit habe ich nichts geschrieben, weil ich eine kleine Pause mit dem Spiegel gemacht habe, -und wie man auch davon erkennt, dass ich das Forumteil gewächselt habe- mich mit dem Aufbau meines Teleskops beschäftige.
    Die größten Probleme habe ich bei der Spiegelzelle und bei dem Okularauszug, aber jetzt bin ich auf die Spiegelzelle konzentriert. Weil mein Spiegel sehr dünn sein wird (10mm), habe ich entschieden, eine 9 Punkt Lagerung mit Schlingen zu bauen.
    Erstens um es sehr grob zu probieren, wie es sein wird, habe ich meinen Spiegel auf eine Platte gelegt und habe versucht es mit einem 20mm Streifen (aus dem Rucksack) als Schlinge auf der Platte festzuhalten. Aber weil die Ränder meines Spiegels gewölbt sind und weil mein Spiegel nicht schwer genug ist, ruht es auf der Schlinge nicht und fallt sofort runter (rutscht). Also die Schlinge bleibt zu lose, um den Spiegel zu halten. Dann hat mein Vater mir etwas empfohlen, was ich toll gefunden habe, aber auch euch befragen möchte, ob es geht. Er hat vorgeschlagen, einen Draht (z.B. 1mm Dicke) mit Silikon um den Spiegel zu Kleben und den Draht oben an Rollen zu hängen. Was meint ihr dazu? Das wird mein Problem sehr leicht lösen aber ich bin nicht sicher, ob es die Eigenschaften der Schlingenlagerung nicht stören wird.
    Ein zweites Problem habe ich mit den Dreiecken der Zelle. Wie ist es möglich ihnen auf Schrauben zu setzen, ohne ihre Bewegung zu Stören? Ich meine die Bewegung, die sie um ihren Schwerpunkt machen, damit die Gegenkraft an allen 3 Punken gleicht wird. Ich habe versucht es von hier http://www.hp-kommunikationstr…mirrorcell_sling_stop.jpg zu erkennen, aber bei diesem Bild sieht es so aus Als ob die Dreiecke fest vernietet geworden sind.


    Ich freue mich wieder von euch zu hören.


    Ömer Gürdo#287;an

    Hallo Marty und Stoffie,
    Ich antworte alles mit der Reihe:
    -Zwischen die Messerschneide und die Leuchtdiode gibt es eine Abstand von etwa 3mm. Ich werde das verlängern indem ich die Messerschnede in einem Dia-kasten stecke.
    -Du hast es auch gut geraten :) der Rand des Spiegels ist gerundet. Aber nicht die Kante. Ich plante auch den Rand nach der Versilberung zu schwarz zu malen. Hoffentlich birngt dieser runde Rand keine Probleme bei der Spiegelhalterung.
    -Marty, kannst du auch sagen warum du für das erste Mal kein Aluminium verwenden würdest? Weil es sich schwerer berarbeiten lässt? Ich hatte mit gedacht, dass es auch bei schlechtem Handwerk stabiler als Holz sein kann.
    -Der helle Rand ist mit dem Auge viel weniger zu sehen. Und es ist nicht Kommaförmig, sondern Ringförmig
    -Mein Tester Design ist genauso wie auf der Seite von Stellafane
    http://www.stellafane.com/atm/…s/atm_tester_tester03.jpg Ich schaue von 1 bis 3 cm höher als der Lichtquelle.
    Bei dem Test mit der puntförmigen Lichtquelle kam keine Astigmatismus raus. Was für ein Test soll ich machen um sicher zu sein, dass mein Spiegel nicht Astigmatisch ist?


    Vielen Dank für eure Interesse noch mal. Und es ist sehr schön von euch wieder zu hören.


    Viele Grüße,
    Ömer

    Hallo,
    Ja, auch mit 45 Grad Drehung ist die Ellipse waagrecht nach dem Fokus. Dann hoffentlich hat mein Spiegel kein Astigmatismus [:)]. Ich werde nochmal mit einem 10mm Okular prüfen wenn ich es bekomme.
    Ich denke, dass dieses Komma auf dem Spiegel im Bild die Reflektion des Randes sein kann.
    Mein Spiegel war fast auspoliert, aber heute mit dem Okular sah es nicht so gut aus. Vielleicht weil ich mit dem Spiegel bei der Aufbau des Halters zu viel gespielt habe. Nach noch ein wenig Politur kann ich sagen wie es ist. Die Brennweite hatte ich mir 1m gedacht. Es ist jetzt etwa 95cm. Aber es ist für mich OK, vielleicht kürzer würde auch gehen.


    Ich möchte auch mit dem Aufbau des Teleskops anfangen. Es wird ein Gitterrohr mit einem Schlitten-fokusierer sein. Was denkt ihr über ein fast komplett aus Aluminium (5mm Dicke) Teleskop (Spiegelzelle, Kasten des Spiegels, das Skelett des Oberen Teils)?
    Ich habe mir gedacht dass es besser als Holz sein wird.


    Ömer

    Hallo,
    Ich möchte mich entschuldigen, weil ich erst so spät schreibe. Aber ich wollte nicht schreiben bevor ich etwas gemacht habe. Der Test ging nicht so bequem an dem Ort, wo ich Foucault test mache deshalb habe ich mir eine Halterung für den Spigel gebaut. Und das hat auch gedauert. Jetzt geht alles viel bequemer, sogar habe ich geschafft diesen Test für Astigmatismus test durchzuführen. Ich habe mit einem Nadel auf eine Aluminiumfolie gedrückt. Der Loch ist nicht extrem klein aber ist nur dann sichtbar, wenn man es vor dem Licht hält.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Bei Astigmatismus sieht man kurz vor bzw. nach dem Fokus einen länglichen Strich, der jeweils um 90 Grad gedreht ist. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Bei mir ist nicht ein länglicher Strich nur eine schwache Ellipse, die vor dem Fokus senkrecht und nach dem Fokus waagrecht steht. Wenn ich den Spiegel 90 Grad derehe, dann ist sie auch vor dem Fokus senkrecht und nach dem Fokus waagrecht. Aber es ist keine perfekte Ellipse. (Probleme an den Rändern)
    Hoffentlich sind das gute Berichte. Oder sieht der Test erfolgreich aus, weil die Lichtquelle zu groß ist oder die Brennweite des Okulars 26mm ist.?


    Grüße
    Ömer

    Hallo Achim,
    Erstens vielen Dank für deine lange Erklärung, ich habe zu manchen Stellen einige Fragen:
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Nehmen wir an, die Lichtquelle ist links, d.h. die Messerscheide kommt von rechts. Man plaziert nun die Messerscheide möglichst im Brennpunkt. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote"> Hast du wirklich den Brennpunkt gemeint oder den Mittelpunkt des Kugelforms, also etwa 2x Brennweite)


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Zur Interpretation: dunkle Bereiche auf der rechten Seite des Spiegels haben eine längere Brennweite (werden von der Messerscheide verdeckt), <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote"> Können dunklere Bereiche nicht eine kleinere Brennweite haben, als ich da Beobachte?


    Weil ich gerade kein Okular außer ein 26mm'iger zu Hause habe, konnte ich nur mit diesem versuchen. Ich weiss es nicht ob es wegen des Okulars nicht geklappt hat, aber ich habe kein scharfes Bild der Lichtquelle kriegen können. Nur wenn ich mein Auge etwa 10 cm entfernt vom Okular halte, dann konnte ich es sehen, aber das Bild auf dem Spiegel war sehr klein. Was ich nicht verstanden habe ist es, wo die Lichtquelle und das Okular stehen sollen. Das Okular wahrscheinlich im Brennpunkt, aber soll die Lichtquelle auch exakt da stehen?


    Grüße, Ömer

    Nach 5 Tage wieder Hallo,
    Es hat nicht so gut geklappt die Pechhaut mit einer Schablone zu pressen. Ich habe es nicht nochmal probiert und etwa eine Stunde mit kurzen Strichen und wenig Überhang poliert. Diese Hohe Zone ist jetzt weg, aber in der Mitte ist wieder etwas entstanden. Aber leider weiss ich es nicht wie ich das Bild interpretieren soll.
    Hier ist es:

    Könnt ihr mir erzählen wie ihr entscheidet, ob das ein Berg oder ein Tal ist?
    Wenn es ein Berg ist, plane ich mit mehr seitlicher Überhang zu polieren. Hoffentlich bekomme ich diese Zone nicht noch einmal.


    Grüße,
    Ömer

    Hallo Ullrich,
    Es ist so wirklich besser geworden. Die ersten Reflexe hatte mein Spiegel noch bei den ersten Minuten gezeigt und es sah fast gleich aus wie es jetzt ist. Aber es hat leider Stunden gedauert bis es auspoliert ist. (Der Spiegel hatte auch einen Tal in der Mitte, das hat auch viel Verspätung gekostet.) Ich wünsche dir auch viel Erfolg bei deinen Spiegel.


    Ich weiss es noch nicht wie ich die kleinere Pechhaut verwenden soll. Gibt es eine bestimmte Strichführung oder soll ich die Pechhaut wie mein Daumen verwenden?



    Grüße, Ömer