Posts by hieflo

    Hallo!
    Sorry, dass mit dem Post gerade ging leider schief!
    Auch ich war überrascht, denn den Tropfeneffekt konnte ich mit meinem 114 Newton und Televue-11mm-Plössl+Baader AstroSolarFolie bei t3 auch nicht entdecken!


    Ein Foto davon ist allerdings etwas verschwommen (-> Luftflimmern am Rand halt!)


    Bezeugen kann ich allerdings: Ich habe messerscharf den Rand schwarz/weiss gesehen und es gab keinen Tropfeneffekt!


    Was ist der Tropfeneffekt also dann?
    Fehler in den Glasfiltern?
    Ein Problem spezifischer Teleskop-Formen?
    Ein atmosphärisches Problem?


    Wie ging es euch mit dem "Tropfeneffekt"?


    Gruß


    Wowbagger

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Axel-H</i>
    <br />Moin Donald,


    ich glaube nicht, dass dies ein Tropfenbild ist, da sich die Venus noch gar nicht vom Sonnenrand gelöst hat. Nach meinen Beobachtungen gab es den Tropfeneffekt überhaupt nicht.


    Der linke Rand der Venus steht bei Deiner Aufnahme immer noch auf Höhe des linken Sonnenrandes. Der Tropfeneffekt soll sich aber so darstellen, dass die Venus sich eindeutig weiter über den Sonnenrand bewegt hat und es noch eine Brücke zwischen Venus und Sonnenrand durch einen schwarzen Trofen gibt.



    Gruß


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">

    Hallo!
    War vor kurzem zuhause, und konnte mein Teleskop mal wieder benutzen.
    Dort habe ich auch - leider war nur bei absolutem Vollmond einigermassen wolkenfreier Himmel - meinen Camcorder am Teleskop ausprobiert.
    Was mich etwas verwundert: im Camcorder sieht man die Spinne mitsamt dem "Netz" als grauen Schatten über den Mond wandern.
    Das ist mir mit dem Auge noch nie passiert, und kommt wohl vom - durchs davorhalten - wesentlich "schrägeren" Einfallswinkel "ins Okular" der Videokamera, oder?
    Ärgerlich ist, dass aussgerechnet die besten Bilder (die auch Giotto auswählt) mit dem grauen Fleck an der selben Stelle versehen sind, und daher ein ganzer Teil des Bildes dunkler als der Rest ist :(.


    Läßt sich das zum Beispiel durch Benutzung der Digiklemme von TeleskopService vermeiden?
    (Digiklemme =&gt; 90° Einblick ins Okular wie beim Auge)


    Herzlichen Dank für eure Tipps.


    Grüße


    Flo

    Hallo!
    Nun ja, ich hab zwar mein Teleskop (Vixen R114M) schon ziemlich lange, und es ist auch nicht schlecht.
    Aber letzte Woche habe ich meine ersten Camcorderbilder (Sony TRV-25) geschossen.


    Daher hier mein kleiner Camcorder-Praxistest:


    Der passende Adapter von TeleskopService war gerade vergriffen, von daher kam mein Camcorder auf einem zweiten Stativ hinter das Okular.


    Während die Sonne (bei einem ganz kurzen tagsüber-blauen Himmel) nur kurz zu sehen war, weil sie grade am untergehen war, und die hektische Zwei-Stativ-Ausrichte Operation vor lauter Hektik erwartungsmäßig misslang (hab ich jetzt natürlich alles auch auf Video [:D]), wars beim Mond besser.


    Der war immer in größeren Wolkenlücken zu sehen, und zumindest das 25mm Okular lieferte einen ausreichenden Augenabstand für die Aufnahme.
    Zudem half mir mein Bruder beim Justieren.
    Das 9mm Vixen-LV funktionierte ohne Augenmuschel auch noch einigermassen leidlich!


    Insofern: DigiCams und Camcorderaufnahmen sind tatsächlich aufwändiger als gedacht, wenn einem die Ausrichtemöglichkeit fehlt.
    Ohne Stativ geht da gerade bei klein-millimetrigen Okularen mit kleiner Ausgangspupille nicht viel!


    Grüße


    Florian
    flohiemeyer(==&gt;)gmx.de

    Hallo ihr!
    Herzlichen Dank schon mal für eure Tipps!
    Eigentlich (hätte ich sie nicht ungünstigerweise an meinem Studienort verliehen) habe ich auch eine digitale Videocam -
    nach meinen Erkenntnissen so ziemlich das Optimum was digitales Bilderstellen angeht.
    Nachdem ich auch noch Statistik studiere und diese Grafik-addierprogramme interessant finde, sollte ich mir wohl wirklich
    'nen adapteranschluss dafür besorgen, und mal zwei/drei Minuten "Belichtungsserie" (mit 25 fps)
    auf MiniDV einspielen ;) ...
    Zur still-photographie: ist die still-auflösung meines camcorders mit 1152xschlagmichtot 762 für einfache Aufnahmen ausreichend, oder lohnt sich eine toucam trotzdem?
    wieso stehen überhaupt alle auf diese toucam? ist das wohl das Objektiv abschraubbar? und hat das Objektiv vielleicht die magische Größe von EXAKT 1 1/4 Zoll oder sowas?
    Im Winter jedenfalls, das ist klar, steht man mit seinem Laptop und der Webcam in der Kälte eher blöd da, oder?
    (Der arme Akku des Laptop ...)



    Grüße


    Florian

    Hallo!
    Habe mal in Schweinfurt gewohnt, daher mein Tipp für einen Händler für Vixen:
    Steiper Optik in Münnerstadt:


    Riemenschneiderstraße 1
    97702 Münnerstadt
    Tel.:09733/3883
    Fax:09733/3832


    Weiss nicht, vielleicht liegt das ja näher als Aschaffenburg ...
    War ein echtes Erlebnis damals, als ich 1998 mein komplettes (!!!!!) Teleskop 114M mit GP- E vom Optiker zum Zug und vom Zug in den Bus und vom Bus nach Hause schleppte (das Ding ist verpackt SOOO sperrig und auf Dauer SOOO schwer ...).


    Aber wenn meine Mama mir das Auto nicht geben will ;)


    Ach ja, Anekdoten ...


    Grüße


    Florian

    Hi Spunky!
    Hab grad mal nachgeschaut:
    Vixen Great Polaris E R114M heisst das einsteigermodell, die kürzen die Montierung eben auch oft zur GP-E ab (E steht wohl für "Economy" oder "einfach" ;) :( Kostet etwas über 760€, die Montierung alleine ist aber schon 450€ wert.
    Ein Mittelgroßes Plössl (11mm) hab ich mir anno dazumal noch dazugekauft, zu dem ortho das damals dabei war.
    Mittlerweile sind schon zwei orthoskopische Okulare bei, nicht schlecht...
    Polsucher + Motor sind dann aber nur per Aufrüstset dabei.


    Am besten du macht mal ein halbes Jahr lang ohne Polsucher+motor den Sternenjäger (hab ich auch gemacht), und schaust dann, ob du fotos machen kannst willst, kannst ja jederzeit aufrüsten.


    Ich bin da bis heute nicht gut drin ...



    Gruß


    Hieflo

    Hallo Spunky!
    Ich bin ja nun ganz ganz neu in dem Board, eigentlich wegen ner eigenen Frage von mir, aber von MEADE hatte ich bisher nicht unbedingt das beste gehört, und wenn man sich die Bilder ihrer (kleineren) parallaktischen Montierungen anschaut, dann weiss man auch warum: wackelig und "dünn".


    Mit dem Einsteiger-Reflektor von Vixen und nem Polarsucher+RA-Motor bin ich jetzt seit Jahren zufrieden.


    Das geht halt leicht über die 1k€, nach meinem gerade nicht aktuellen Preisindex im Kopf etwa bis 2k€ (mit zusätzlichen Okularen), ist es allerdings wirklich wert, denn das Ding und vor allem die GP-Montierung von Vixen, ist wirklich stabil und ewig haltbar.
    Zudem ist es optisch von Anfang an sehr gut eingestellt (kollimiert) und hat nen 1,25 Zoll Auszug (nötig für gute Okulare und vor allem für Fotografie).
    Wenn's einen dann wirklich packt, das Astrofieber, kann man dann jederzeit 'ne neue Optik draufsetzen.


    Etwas fickelig ist allerdings die Polsucherjustierung, wenn man nachrüstet.


    Der große Vorteil ist, das die GP-Montierung die Hebelwirkung einer zusätzlich seitlich aufgesetzten Kamera auf jeden Fall aushält!
    Lass dir von nem guten Optiker doch dazu ein Angebot machen!


    Billigere Alternative: Refraktor mit Parallaktischer Montierung von -meinetwegen - Meade und aufgesetzter Kamera, aber keinesfalls einen Reflektor an der Montierung von Meade!



    Grüße


    Hieflo

    Hallo ihr!
    Ich kann mir zwar wahrscheinlich die nächste Zeit eh keine Kamera leisten, aber ich hab eine Frage zu
    Spiegelreflexkameras und der Astrofotografie. Meine Eltern besitzen bis dato eine alte Minolta, mit der
    sich ganz hervorragend Tages-Bilder machen lassen.


    Nur in der Nacht - also an meinem Teleskop - da versagt das Ding!
    Und das trotz korrektem T2-Ring und Fotoadapter!


    Und warum?
    Nun: die Kamera hat eine eingebaute Mattschiebe vor dem Sucher, und der schluckt wunderbar viel Licht,
    so dass man gerade noch den Mond (ohne Filter) scharf stellen kann, und von Mars und Jupiter eigentlich
    nix mehr erkennen kann.


    Gibt's denn irgendeinen Weg, die Mattscheibe (die mit so Spielereien zum Scharfstellen versehen ist) aus dieser
    Kamera rauszubringen?
    (Wie die Kamera genau heisst, schau ich jetzt gleich nochmal nach).


    Oder - wenn nícht - kennt jemand eine möglichst stark mechanisierte und einigermassen billige Spiegelreflexkamera
    die
    a) keine Mattscheibe enthält
    b) die nicht so alt ist, dass es keinen passenden T2-Ring zu gibt!


    Dann könnte ich nämlich zumindest mal bei Ebay kucken, was da so versteigert wird.


    Eine schnelle Antwort wäre lieb, dann würde nämlich noch Mars in Opp. geknipst werden ...



    Grüße


    Florian