OdM Juni 2024, M24 und Begleiter

  • Hallo Deep Sky Freunde,


    für den Monat Juni möchte ich euch ein schönes Objekt in der Sommermilchstraße vorstellen, welches einiges zu bieten hat, die „Kleine Sagittariuswolke“ M24 mit innenliegenden Dunkelwolken B92 und B93 sowie offenem Sternhaufen NGC6603, dem Asterismus „Eifelturm“ und angrenzenden Objekten M18, IC1284, vdB118 und vdB119. Das Objekt ist aufgrund seiner Größe ein wunderschönes Fernglasobjekt, die Begleiter erfordern aber teilweise größere Optiken und höhere Vergrößerungen, um sichtbar zu werden.


    Aufgenommen vom Autor mit Canon 60Da und 300mm Teleobjektiv Canon L300 f/4 @f/5,6 auf Skyguider Pro, 39x120s=78min


    Daten [1]:


    Sternbild: Sag

    Ra: 18h 18m 24s

    Dek: -18° 26‘ 0”

    Scheinbare visuelle Helligkeit: NN mag

    Ausdehnung: 2°x1°


    Aufsuche:


    Die Aufsuche von M24 gestaltet sich ziemlich einfach. Man nutzt einfach das Sternbild Schütze bzw. den „Teapot-Deckel“ als Richtungsweiser. Betrachtet man den spitzen Deckel des „Teapot“ als Pfeil, so zeigt der ziemlich genau auf M24, der Abstand ist dabei etwa so groß, wie der von der Spitze des Deckels zum Boden des „Teapot“. Ist M24 gefunden, lassen sich die anderen Objekte auch recht einfach einstellen.


    Astrophysik [2, 3]:


    M24 ist kein Objekt im Sinne eines Sternhaufens oder einer Sternenwolke, welche als eigenständiges Objekt vor dem Hintergrund der Milchstraße steht, sondern stellt vielmehr eine Lücke im galaktischen Staub dar, welche den Blick auf die dahinterliegenden Sterne des Sagittarius-Carina-Arms der Milchstraße freigibt. Die Lücke hat einen Durchmesser von etwa 600 Lichtjahren und die in der Lücke zum Vorschein kommenden Sterne sind etwa 10.000 Lichtjahre entfernt, während der Vordergrund mit den anderen genannten Objekten wesentlich näher zu uns gelegen ist.



    Beobachtung und Fragestellungen:


    Anbei ein Eintrag aus meinem Beobachtungsbuch zu M24:


    Roque de los Muchachos, 30.08.13/31.08.13, 22:00 MESZ-4:00 MESZ, D=1/5, U=1/5, fst >6,5, 4" Doppelrefraktor f/6,5

    Sternreiche Wolke, bei 30x (24mm Panoptic) nicht komplett im Feld, ausgeprägte Sternketten und stark verzweigte Dunkelwolken (B92).


    Ich habe mir das OdM Juni 2024 während meines diesjährigen La Palma Aufenthalts im Mai nochmal mit meinem 20x100 Großfernglas vorgenommen und dabei folgende Beobachtungen gemacht:


    M24 erscheint gerade komplett im Feld mit einer Vielzahl an funkelnden Sternen, diamantenstaubartig! Der Eifelturm kann nur ansatzweise ausgemacht werden, insbesondere die linke Hälfte ist einfacher auszumachen, er braucht wohl höhere Vergrößerungen. Die Dunkelwolken B92 und B93 kommen schön zur Geltung, insbesondere B92, die größere der beiden, mit sehr dunklem Vorderteil (Black Hole) und weit auslaufenden Fäden, fast quallenartig. Der offene Sternhaufen NGC6603, östlich einer Sternformation hellerer Sterne, die an die Hyaden erinnern, gelegen, kann nur als kleiner Nebelfleck ausgemacht werden, Einzelsterne darin sind nicht sichtbar. Anders bei M18 bei dem durchaus Einzelsterne sichtbar werden. IC1284 (Sh2-37) ist nicht sichtbar, es konnten an dem Fernglas aber auch keine Nebelfilter eingesetzt werden. Auffallend ist aber die Dunkelstruktur südlich von M24, die wie ein „rechter Winkel“ ausschaut. In deren Innenwinkel liegen zwei etwas hellere Sterne, die von den Reflexionsnebeln vdB118 und vbB119 umgeben sind. VdB119, der südlichere der beiden, kann im 20x100 Fernglas bei indirektem Sehen als schwacher Nebel identifiziert werden. Mehr Öffnung und Vergrößerung sind sicherlich hilfreich.



    Bei der Beobachtung der Objektgruppe ergeben sich folgende interessante Fragestellungen:


    Ab welcher Öffnung und unter welchen Himmelsbedingungen können die Dunkelwolken B92 und B93 erkannt werden?


    Ab welcher Öffnung und Vergrößerung kann der Asterismus „Eifelturm“ wahrgenommen werden?


    Ab welcher Öffnung und Vergrößerung wird NGC6603 in Einzelsterne aufgelöst?


    Ab welcher Öffnung und mit welchem Filter kann IC1284 erkannt werden?


    Ab welcher Öffnung können die Reflexionsnebel vdB18 und vdB119 wahrgenommen werden?



    Ich wünsche viel Spaß beim Beobachten und Fotografieren!


    Clear Skies

    Thomas


    Referenzen:

    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Messier_24

    [2] https://www.messier-objects.co…4-sagittarius-star-cloud/

    [3] https://en.wikipedia.org/wiki/Small_Sagittarius_Star_Cloud

  • Hallo Thomas,


    sehr schöne Objektvorstellung. NGC 6603 habe ich sogar letzten August beobachten und Zeichnen können.


    Mit meinem 10 Zoll auf der Wasserkuppe habe ich folgendes notiert:

    - Einzelsterne sehr schwach, eher indirekt

    - Einzelsterne umgeben von nebligen Eindruck

    - Sternlinie durch Haufen deutlich und markant, indirekt aufgelöst


    Transparenz und Seeing waren sehr gut, also eine Ausnahme Nacht.


    Zeichnung 10 Zoll (Wasserkuppe,Rhön):



    Liebe Grüße

    Mathias

  • Hallo Thomas,

    danke für das Objekt! Wie immer kann leider nur fotografisch etwas beisteuern - ich hoffe, ich darf trotzdem mitspielen. :saint:


    An der "Kleinen Sagittariuswolke" M24 / IC4715 hatte ich mich im letzten Jahr mal mit meiner Stellina (80/400) versucht.

    An diesem März-Tag war es schweinekalt und nicht so richtig CS und der Teleskop-Tubus zeigte fast waagerecht Richtung Horizont.

    Den Mosaik-Modus habe ich mal lieber sein lassen, ich war froh über jeden Frame, der es unter diesen Bedingungen auf den Speicherchip geschafft hat.

    Insgesamt sind 138x10s= 23 Minuten zusammengekommen:


    7965-m24-ic4715-kleine-sagittarius-wolke-ausschnitt-und-offener-sternhaufen-ngc6603-m


    lbn673np.png


    Aufnahmedaten:
    Datum: 11.03.2023

    Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 138x10s = 23 Minuten



    Den NGC6603 habe ich immerhin erwischt.


    STM24_11032023ANT.jpg


    Einen etwas schlappen Stellina-M18 (aka NGC6613) kann ich auch noch beisteuern:


    5327-m18-mit-der-vaonis-stellina


    Aufnahmedaten:

    Datum: 23.08.2022

    Teleskop: Vaonis Stellina | Belichtung: 138x10 Sekunden = 23 Minuten | Gestackt mit APP, Bearbeitet mit PI und PS

    Norden ist beim M18 oben


    Gruß, Jochen

  • Hallo, Thomas,


    ein "Fernglas-Foto" mit Beschriftung (Norden ungefähr oben) hätte ich auch anzubieten:

    aufgenommen am 15.06.23 mit einem Samyang 135mm und einer Canon 77da ohne Filter, 210x20 sec, bei ca. bortle 7:



    oder hier vergrößert ohne Beschriftung:



    viele Grüße und häufig cs

    Andreas

  • Servus Thomas,


    M 24 und Freunde, gute Idee – inklusive Offener Sternhaufen! Ich habe bisher, wie ich zugeben muss, meist nur kurz mal mir dem Fernglas das Gefunkel zum Sightseeing besucht, aber nicht detailliert. Dabei habe ich das schon lange vor- Aus dem Grund habe ich auch ein sehr kurz belichtetes Foto der Region gemacht, um das mit dem Visuellen zu vergleichen. Aber irgendwie hatten mich dann doch immer wieder andere Objekte abgelenkt.


    Hier erstmal mein kleiner Schnappschuss:



    4 Minuten 52 Sekunden ist natürlich sehr kurz, aber man erkennt bereits die Dunkelwolken, NGC 6603 sowieso und auch den Eiffelturm (jedenfalls eine Seite desselben). Collinder 469 und Trumpler 33 sind auch auf dem Bild. Ersterer mitten in M 24, zweiter links nahe des Bildecks (und auffällig, finde ich). NGC 6567, ein Planetarischer Nebel, liegt auch noch in M 24, nahe des Eiffelturms bzw. dessen Fußes. Auf den PN zeigen drei auch auffällige Sternenketten hin.


    Hoffentlich haben wir im Sommer genug klare Nächte.


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Mein Verein: Astronomische Gesellschaft Buchloe e.V.

    Meine Ausrüstung:

    Teleskope: 22" (560 mm)  f/3.5 Dobson (Martini / Oldham Optical)  –  Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624; Montierung: iOptron CEM40G  –  Ferngläser (8 x 42, 20 x 60)

    Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert); Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

  • Hallo zusammen,


    oh ja juhu, Messier 24, super Vorstellung Thomas.

    Die Wolke habe ich im September 2021 (BB hier) mal ausgiebig mit 12" durchwühlt.


    Also erstmal zu Messier 24, ein Paradeobjekt für kleine Ferngläser mit viel Gesichtsfeld.

    Der beste Eindruck bei mir war mit bloßem Auge, als FG-äquivalent 1x6 8o .


    Von den hier benannten Objekten in M 24 kann ich folgende Beobachtungen beisteuern:


    Beim Eiffelturm können wir ruhig den Namen des Entdeckers/Erstbeschreibers mit nennen 8). Das hat Timm sich verdient, wenn auch das nicht die einzige Assoziation der Sternformation ist.

    Der Gedanke an den Eiffelturm gefällt mir aber am besten.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo miteinander,


    ja Thomas, ein schöne Objektauswahl ! Die Dunkelnebel B92 und B93 hab ich vom großen 25x150 Feldstecher von Martin Birkmaier her besonders schön in Erinnerung, da gab es an den ITT's über die Jahre einige Gelegenheiten mit dem tollen Riesenglas in der Milchstraße zu stöbern.


    > Rene: Deinem obigen Link zu folgen hat sich schon allein deshalb gelohnt, weil er einen wieder in die Welt des Wolfsgeheuls, der Bären und Wildschweine entführt hat ;) 8).


    Und beim Thema Timm's Eiffelturm auf meinen damaligen Post zu Polakis 1 - eine alternative, voneinander ganz unabhängige Deutung. Ich stimm dir aber zu, der Eiffelturm mit der langen Sternenkette ist besonders originell. Ja, sollte ich mal im Fünfling einstellen, lohnt sich sicher.


    Servus

    Ben

  • Servus beinand,


    ich habe beim Durchstöbern meiner alten Daten noch ein Foto aus dem Jahr 2021 gefunden, das ich in den letzten Tagen nach darin zu sehenden Objekten durchsucht habe und dazu Hintergrundrecherche betrieben. Das Foto ist mit 34 Minuten 12 Sekunden deutlich länger belichtet als der oben von mir gezeigte Schnappschuss. Den Thread mit allen Objekten findet man hier: M 16, M 17, M 18, M 24 und viele Freunde, ein Blick in die Sommermlichstraße im Schild, Schützen und der Schlange


    Den Ausschnitt mit M 24 habe ich dort auch gezeigt, aber ich wiederhole das gerne hier im OdM-Thread, da es ja hier dazu gehört:



    Der Eiffelturm ist auf der rechten Seite am rand auch noch zu erkennen.


    Collinder 469 und Markarian 38 sind offenbar ein binärer Haufen, sprich sie kreisen umeinander, sind gravitativ aneinander gebunden. Mehr dazu im ausführlichen Thread (mit Link auf die Publikationen, die ich ausgewertet habe). Wer also visuell (aufgrund des OdM oder einfach nur so) in M 24 unterwegs ist, der kann auch auf die bereits oben erwähnten NGC 6603 und Collinder 469 achten, dazu aber eben auch auf Markarian 38 und Turner 2, 3 und 4. Dias 5 nebst den Reflektionsnebeln NGC 6589/6590 sei auch ans Herz gelegt. Für die fotografische Zunft ohnehin.


    Bei mir ist das Wetter zu wechselhaft. Ich bin zu nah an den Alpen, um im Moment klare Nächte zu haben. Aber der nächste Neumond kommt bestimmt und wenn es sich nicht ausgeht, dann im nächsten Jahr.


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Mein Verein: Astronomische Gesellschaft Buchloe e.V.

    Meine Ausrüstung:

    Teleskope: 22" (560 mm)  f/3.5 Dobson (Martini / Oldham Optical)  –  Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624; Montierung: iOptron CEM40G  –  Ferngläser (8 x 42, 20 x 60)

    Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert); Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!