Jupiter vom 29.01./07.02.2024

  • Guten Abend,


    dank Schlechtwetter bin ich jetzt am Wochenende mal dazugekommen, meine Jupitervideos vom Jänner und vom bisherigen Februar zu bearbeiten. Leider war vieles dank miserablem Seeing unbrauchbar, aber 2 Ergebnisse vom 29.01. und vom 07.02 würde ich gerne mit euch teilen. In beiden Nächten war eigentlich recht gutes Seeing vorhergesagt, die Vorhersage stimmte aber leider nicht mit der Realität überein. So brachte wohl der Jet-Stream ein recht hochfrequentes Wabern ins Bild. Details in den Bändern waren im Live-Bild eigentlich kaum zu sehen. Am 07.02. gab es zudem schon hochliegende Schleierbewölkung und starken Wind am Boden, der die Aufnahme eigentlich fast unmöglich machte.


    Jupiter vom 29.01.2024:



    Aufnahmedaten:

    Teleskop: 8" f/6 Newton auf EQ-6R

    Kamera: QHY 5-III-715C

    Filter: UV-IR-Cut

    Belichtungszeit: 3ms bei Gain 50

    Stack aus 2000 Bildern, auf 120% vergrößert



    Jupiter vom 07.02.2024:



    Aufnahmedaten:

    Teleskop: 8" f/6 Newton auf EQ-6R

    Kamera: QHY 5-III-715C

    Filter: UV-IR-Cut

    Belichtungszeit: 4ms bei Gain 65

    Stack aus 2000 Bildern, auf 120% vergrößert



    Die Aufnahmen zeigen leider beides Mal die "langweilige" Seite vom Jupiter und ich weiß auch gar nicht, wie ich sie einordnen sollte. Wenn ich mir so manche Bilder im Forum anschaue, dann sind entweder meine Bildbearbeitungskünste viel zu schlecht oder das Seeing muss wirklich noch einmal bedeutend besser sein, um noch mehr Details herauszukitzeln. Oder ich habe ein schlechtes Teleskop. Gerne würde ich einmal einem Profi von euch mein AVI vom 29.01. zur Verfügung stellen. Mich würde wirklich interessieren, was ihr daraus zaubert. Da würde ich mich über eine PN freuen!


    Vielleicht klappt es diese Woche dann ja mal mit dem GRF.


    cs

    Markus


  • Hallo Markus


    So schlecht ist das Ergebniss nicht.

    Bedenke, du hast einen Newton.

    Das ist nicht unbedingt ein Planetengerät, sowie lediglich 1200mm Brennweite und auch noch die Abschattung des Spiegels.

    Aber gern kannst du mir mal die AVI zusenden.

    Am besten per WE Transfer an meine Email Adresse, welche im Forum angegeben ist.

    We-Transfer in der Free Version überträgt bis 2GB.

    VG FTino

  • Hallo Markus

    Ich finde das Ergebniss schon ganz OK.

    Du solltest beim nächsten Mal mehr Einzelvideos aufnehmen. Min.10, je mehr desto besser.

    Alle a 2000 Bilder oder 20-30sek...

    Die Bilder dann mit WinJupos demontieren, und diese dann zu einem Summenbild verarbeiten.

    Du wirst sehen das bringt dich ein Stück weiter.

    Kannst ja auch mal kurz schreiben wie du das Video verarbeitet hast.

    Gruß

    Andreas

  • Hallo Markus,


    ich zähl mich jetzt nicht zu den Profis, aber ich stimme Andreas zu, dir fehlt Belichtungszeit in Form von Bildern.


    Du hast relativ kurz belichtet und nur 2000 Einzelbilder verwendet, ich denke auch, dass du das Rauschen mit mehr Bilder raus kriegst.


    Ich war auch gerade auf der QHY-HP, mit Gain 50/100 bist du beim Ausleserauschen gut dabei, recht viel weniger wird es nicht, was bei so kurzen BLZ ja nicht irrelevant ist.


    Gruß Markus

  • Hallo Markus und Andreas,


    Ihr habt mehr Ahnung von Planeten als ich. Ich habe vom Jupiter 30x40s Videos gemacht.Jedes Video wird in AS4 gestackt. Die einzelnen Summenbilder werden mit Winjupos derotiert. Diese einzelnen Bilder werden nochmal auf einmal in AS4 gestackt. Das fertige Summenbild wird dann noch nachbearbeitet.

    Ist der Ablauf so korrekt?


    CS Markus

  • Hi Markus (Nr. 3),


    genau so mache ich es auch.


    Vor dem Stacken zentriere ich jedes Video allerdings noch in Pipp und lasse dort jedes Video gleich in WinJupos-konforme Datei-Endungen umbenennen.


    Die ersten Summenbilder (vor WinJupos) schärfe ich nur moderat.


    WinJupos stackt die einzelnen Summenbilder.


    Gruß Markus

  • Guten Abend,


    so viele "Markusse" hier ;)

    Nein im Ernst, vielen Dank für die große Resonanz. Meine Bildbeschreibung "Stack aus 2000 Bildern" ist vielleicht irreführend, also ich habe jeweils 90s aufgenommen und diese Videos bearbeitet. Davon dann 2000 Bilder gestacked. Die QHY 5-III-715C schafft in dieser Zeit ca. 20.000 Bilder. Nichts destotrotz habe ich eure Tipps beherzigt und gleich versucht umzusetzen. Glücklicherweise hatte ich vom 07.02. noch 4 Videos auf der Festplatte, alle innerhalb von 8 Minuten erstellt. Alle zunächst einzeln gestacked, jeweils 1250 Bilder. Diese dann mit WinJupos derotiert und anschließend damit gestacked. So fließen nun insgesamt 5000 Bilder in das Gesamtsummenbild, hier das Resultat:



    Mir gefällt dieses Resultat deutlich besser als die erste Variante, es ist aber sicher noch ausbaufähig (Gain reduzieren, dann noch mehr Videos aufnehmen und alle derotieren). Dennoch interessant, was noch alles in den Daten schlummert. Jetzt ist gerade der 29.01. neu dran. Auch da habe ich zumindest 3 Videos innerhalb von 8 Minuten.

    Danke für eure Hilfe und euer Wissen!


    Gruß
    Markus

  • Hier noch auf die Schnelle ein Versuch der Neubearbeitung vom 29.01. Bemerkenswert die scharfkantige, rote Struktur in der Jupiteratmosphäre. Dachte zuerst an einen Artefakt, aber Vergleichsbilder vom 29.01. zeigen die Struktur auch.



    3 Videos derotiert, jeweils 2500 von ~20000 Bildern gestacked


    Gruß

    Markus

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!