ZWO SEESTAR S50 SMART-Teleskop

  • Hallo Jochen,


    danke für Deine Bearbeitung und Tipps! Luminar4 schau ich mir mal genauer an. Das Handyformat mag ich auch nicht.

    Ich denke trotzdem, dass Dein Mond im unteren linken Bereich von Anfang an schärfer ist. Entweder war der Autofokus bei mir nicht so erfolgreich, oder das Seeing war nicht gut genug. Es waren ein paar dünne kaum sichtbare Schleier durchs Bild gehuscht. Mal sehen, was die Videos noch hergeben.


    LG Olaf

  • ...

    Hätte vielleicht jemand von den Seestar-Besitzern Lust und Laune, sein Seestar am 9.10.2023 zwischen ca. 23:00 und 1:30 auf M27 zu richten und dann eben 10 sek Einzelaufnahmen zu machen? Der Grund ist folgender: Neben M27 befindet sich der Stern V452 Vulpeculae und dieser wird von einem Exoplaneten umrundet. Termine für dieses Ereignis voraussagen lassen: link

    Hallo Christoph,


    warum willst Du den Transit mit einem Seestar nachweisen? Ich frage nur interessenhalber, habe weder ein Seestar noch bin ich Veränderlichenbeobachter. Hast Du selbst kein Teleskop für so etwas? Und wird nicht meist bei Exoplanetenphotometrie ein V Filter eingesetzt, ginge das beim Seestar?


    Generell fände ich es sehr interessant, ein Smartteleskop nicht nur für schöne Bilder einzusetzen (wobei die hier gezeigten Bilder tlw. wirklich überzeugend sind, Chapeau an Alle, die hier Bilder zeigen).


    VG, Thomas

  • ...

    . Ich habe noch keine Seestar, aber in Nina gibt es ein Exoplaneten Plugin, was ich installiert habe, aber bisher noch auf seinen ersten Einsatz wartet. ...

    Danke für den Hinweis! Ich kannte dieses Plugin bislang nicht. Ich habe hier ein englischsprachiges YT Video gefunden, das das Plugin vorstellt. Vielleicht ist dieses Video ja für den Ein oder Anderen ebenfalls interessant.


    VG, Thomas

  • Ich sprach deshalb seestar-Besitzer an, da dann der Aufwand so gering wie möglich ist. Die 10 sek Belichtungen passen zudem sehr gut, denn der Stern hat 7-te magnitude.

    Und mit dem seestar bleibt das gewünschte Objekt durch plate solving ohne Korrektur von außen über Stunden im Bild, also ideal für diesen Zweck 😉


    Ich möchte experimentell herausfinden, ob man den extrem geringen Helligkeitsabfall nachweisen kann.

  • Hallo!


    Ich habe eine Frage/Bitte ans Forum: Hätte vielleicht jemand von den Seestar-Besitzern Lust und Laune, sein Seestar am 9.10.2023 zwischen ca. 23:00 und 1:30 auf M27 zu richten und dann eben 10 sek Einzelaufnahmen zu machen? Der Grund ist folgender: Neben M27 befindet sich der Stern V452 Vulpeculae und dieser wird von einem Exoplaneten umrundet. [...]

    Wäre dabei, wenn denn mein Seestar bis dahin endlich da sein wird ... es hängt jetzt seit einer vollen Woche in Köln im Zoll rum....Ich schätze mal kurz vor dem Feier- und Brückentag haben da alle Urlaub genommen oder so...ich könnte <X . Ist das Rekord oder hat jemand noch länger auf die Zollabfertigung gewartet?


    HB

  • Nein, kenne niemanden, bei dem das wissentlich beim Zoll gehangen hat. Ich habe über ZWO direkt bestellt und die haben Fedex beauftragt, welche die ganze Abwicklung gemacht haben.

    Hast Du von ZWO keine Mail bekommen mit einem Link zu Fedex? Da konnte man täglich die ganzen Stationen und Übergabepunkte sehen.

    Hab das Paket von Fedex an der Haustüre gegen Unterschrift bekommen und ein paar Tage später kam die Rechnung.

    EQ6R-PRO | OMEGON PUSH+ | SW Allview | Unistellar eQuinox | Seestar S50 |  ASKAR FMA 135

    SW 200PDS/1000 | SVBONY 503 80/560 (448) | SkyMax 102/1300 MAK | TS 61EDPH II

    ASI 120MC-S & MM-Mini | veTEC533c / 571c | N.I.N.A.

    METEORCAM (RPi4) (https://globalmeteornetwork.org/weblog/DE/index.html) DE000Q

  • Nein, kenne niemanden, bei dem das wissentlich beim Zoll gehangen hat. Ich habe über ZWO direkt bestellt und die haben Fedex beauftragt, welche die ganze Abwicklung gemacht haben.

    Hast Du von ZWO keine Mail bekommen mit einem Link zu Fedex? Da konnte man täglich die ganzen Stationen und Übergabepunkte sehen.

    Hab das Paket von Fedex an der Haustüre gegen Unterschrift bekommen und ein paar Tage später kam die Rechnung.

    Bei mir genau der gleiche Bestellweg über Zwo direkt und Lieferung per FedEx, aber das FedEx Tracking sagt mir eben "Freigabeverzögerung" und dass das Ding noch in Köln beim Zoll ist....keine Vorhersage über das Liferdatum möglich.

  • Wichtig:! Das kann anderen auch passieren:

    Rückfrage bei FedEx hat folgendes ergeben. Anscheinend wurde meinem Seestar S50 keine Zollfreigabe erteilt weil der dt. Zoll die Angabe des Warenwerts für zu niedrig hält. Da war wohl jemand beim Zoll in Köln sehr gründlich und hat ein wenig im Internet recherchiert! und festgestellt dass das Ding (jetzt) irgendwie teurer als 399US$ ist


    FedEx hat mich um Übersendung entsprechender Unterlagen gebeten die den Warenwert belegen. Ich habe mal meinen PayPal Zahlungsbeleg, meine ZWO Bestellbestätigung und als Bonus noch diesen Link https://web.archive.org/web/20….com/product/zwo-seestar/ geschickt, ich hoffe das reicht jetzt um das Ding aus dem Zoll frei zu bekommen....

    HB

  • Moin!

    Meines muss in der selben Rutsche gewesen sein, allerdings hat das (nach FedEx Tracking) genau 11 Minuten beim Zoll verbracht.

    Ich hoffe, du bekommst dein Seestar jetzt schnell.

    Meins habe ich eben selbst abgeholt und es steht gerade auf dem Tisch, zu knipsen gibt es leider nur Wolkenunterseiten… War ja fast klar, wo jetzt vermutlich viele Seestars bei ihren Besitzern landen 😂

  • Ganz vergessen - wie ladet ihr eure Seestars?

    Mit dem mitgelieferten Kabel und einigen Netzteilen ging bei mir gar nichts. Erst als ich ein Apple 20W USB-C Netzteil mit usb-c auf usb-c Kabel angeschlossen hatte lud es ganz prima mit 16,5W.


    Auf meinem war schon die Firmware 1.58 und der Verbindungsaufbau war komplett in Englisch und ganz einfach.

  • wie ladet ihr eure Seestars?

    Wir haben zuhause eine USB-Ladestation - da laden wir alles, was wir so täglich benötigen: Handys, Kopflampen, Powerbanks. Und auch das Seestar.

    Die Ladestation hat 10 USB-A Anschlüsse mit je 2,4A - das funktioniert bestens.

    Für den mobilen Einsatz habe ich das an das Seestar eine große Powerbank angeschlossen. Damit bleibt das Teil die ganze Nacht bei 100% Akku - trotz eingeschalteter Tau-Heizung.


    Gruß, Jochen

  • Für den mobilen Einsatz habe ich das an das Seestar eine große Powerbank angeschlossen.

    Hhi, das ist ja lustig. Genau die gleiche Powerbank habe ich auch, die gabs für kurzes Geld beim letzten Prime Day. Da habe ich mein Dwarf 2 und das alte akkuschwache Android-Tablet dran, das ich zur Steuerung verwende. Die beiden halten damit gut fünf Stunden durch, was mir völlig ausreicht. Lustiger Seiteneffekt: wenn ich den Zwerg an den USCB-C der Bank anschließe (der zugleich Ladeeingang ist), läd er die Powerbank auf statt umgekehrt. :rolleyes: Deshalb habe ich ihn an einem der USB-A-Ausgänge.

    Davon abgesehen ist die Bank super.


    Bis dann:

    Marcus

    16" f/4 Dobson, 6" f/5 Dobson, C8, 60/360 Apo, 70/700 PST-Mod "Sunlux"


    Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle

  • Moin Marcus,

    Deshalb habe ich ihn an einem der USB-A-Ausgänge.

    so mache ich das auch, mit USB-A zu USB-C-Kabel.


    Gruß, Jochen

  • Ich werf noch mal mein Brikett in die Runde:


    https://www.amazon.de/gp/product/B08JV6HTLK?tag=astrotreff-21


    Grüße

    Hartmut

    EQ6R-PRO | OMEGON PUSH+ | SW Allview | Unistellar eQuinox | Seestar S50 |  ASKAR FMA 135

    SW 200PDS/1000 | SVBONY 503 80/560 (448) | SkyMax 102/1300 MAK | TS 61EDPH II

    ASI 120MC-S & MM-Mini | veTEC533c / 571c | N.I.N.A.

    METEORCAM (RPi4) (https://globalmeteornetwork.org/weblog/DE/index.html) DE000Q

  • Moin!


    Hmm, dann werde ich mir ein weiteres USB-A auf USB-C-Kabel besorgen, vielleicht hat meins einfach eine Macke.


    Aaaaaber: es gab gestern noch das First Light für mein S50 . Das Wetter war zwar eher mau, aber zwischen den hohen Wolken waren Sterne zu sehen.

    Der große Störenfried war auch am Himmel und tauchte alles in sein Streulicht. Aber gut, ich wollte raus ...

    Natürlich habe ich es so gemacht, wie man es nicht machen sollte -> immer 15min Integrationszeit und weiter zum nächsten Objekt.

    Die Software ist gut zu handeln, das einzige an was ich mich gewöhnen musste war, dass ich mich immer in das WLAN des SeeStar einbuchen musste, wenn ich aus dem Haus kam. Ansonsten lief alles einwandfrei und die Objekte wurden sicher gefunden und zentriert.


    BTW: Es gibt in S50_ .... ->Advanced Feature die Option Save each frame in enhancing. Hat die schon jemand probiert, speichert das alle Einzelbelichtungen um sie selst zu Stacken?


    Jetzt aber erst mal etwas First Light ;)

    Los ging's mit M81/82. Die standen ziemlich tief und in der Lichtglocke der Nachbarstadt. Bei mir ist Bortle 4.
    Ohne weitere Filter sind die Farben natürlich abgesoffen und es geht ziemlich ins Orange/Braune, leider.


    Dann tat sich im Süden eine etwas drößere Wolkenlücke auf und ich hab mal geschaut, was NGC6888 so treibt.

    Ab jetzt ging es mit dem DualBand-Filter weiter.


    Auf zum Bubble-Nebel, leider im Lichthof des Mondes


    Und zum Schluss noch der Hexenbesen NGC6960 (hat heftig unter den Wolken gelitten)


    und M27



    Ich hab die Stacks nur relativ oberflächlich in PI bearbeitet, da Mondlicht und Wolken sowieso viel Bildinfos haben absaufen lassen.
    Und ich habe die Ecken mit dem Verschnitt durch Bildfeldrotation entstehen stehen lassen.
    Insgesamt finde ich das Handling des SeeStar gut. Bei mir wird es das Setup für den Urlaub und für die Suche nach lohnenden Fotozielen.


    CS

    Andreas

  • Letzte Nacht trotz sehr hellem Mond noch mal draussen gewesen. Es war so schön warm...

    Nach einem IC1318 auf der Südseite mit extrem hellen Sadr in der Bildmitte bin ich dann nach Norden umgezogen.


    Dort konnte ich dann erstmals meinen Optolong L-eNhance im sebstgebautem Adapter am Seestar ausprobieren.

    Seestar S50 2" optical filter adapter by energiebrand
    This is adapter for a 2" optical filter for a Seestar S50 telescope. This part is only the inner part which fits into the lense hole. The outer part is a…
    www.thingiverse.com


    Bitte bedenken beim eventuellen Nachbau, ich habe mit TPU gedruckt. Die Druckdatei paßt also nicht für harte Kunststoffe.

    Alles andere in der Beschreibung auf Thingi.


    Ziel war 45min lang der Blasennebel C11/ NGC7635. Die ersten 15min ohne Filter, dann die Aufnahme unterbrochen und den Adapter eingesteckt mit Filter.

    Ich hatte am Anfang komischerweise ab und zu Unterbrechung, d.h. es wurde nicht gestackt. Beim durchschauen der sub-frames habe ich dann heute morgen ein paar Schleierwolken und ein einzelnes völlig versetzt Bild gefunden. Ich denke, das Problem war dann nicht auf den Filter, sondern auf die Wolken bzw. den Versatz zurückzuführen.

    Nach 45 min habe ich wg. der fortschreitenden Bildfelddrehung abgebrochen und mußte dann auch das Bild zuschneiden, sodass M52 halbiert wurde.


    Nachbearbeitung mit Siril, GraXpert-Ai, Starnet++, Gimp und Topaz DeNoise


    Ich würde nicht empfehlen, sich extra für den Seestar einen teuren Schmalbandfilter anzuschaffen, aber wer einen hat, kann ihn nutzen.

    Wg. der Bildfelddrehung muß man irgendwann eh abbrechen und croppen und auch stark entrauschen bei der relativ geringen Gesamtbelichtungszeit.


    Grüße

    Hartmut


    EQ6R-PRO | OMEGON PUSH+ | SW Allview | Unistellar eQuinox | Seestar S50 |  ASKAR FMA 135

    SW 200PDS/1000 | SVBONY 503 80/560 (448) | SkyMax 102/1300 MAK | TS 61EDPH II

    ASI 120MC-S & MM-Mini | veTEC533c / 571c | N.I.N.A.

    METEORCAM (RPi4) (https://globalmeteornetwork.org/weblog/DE/index.html) DE000Q

  • Hallo Hartmut und alle anderen,


    Dein Blasennebel ist super geworden. Man muss sich tatsächlich im Klaren sein, dass Langzeitbelichtung mit dem Seestar nicht geht, jedenfalls nicht bei großflächigen Objekten, die Ränder werden schnell unschön und man muss viel wegschneiden. Meinen Pelikan hätte ich gerne noch viel länger belichtet, aber das hatte keinen Sinn mehr nach 30 Minuten. Das ist das Einzige, neben dem etwas doofen Bildformat, was den Gesamteindruck des Seestar etwas trübt, ansonsten bin ich begeistert von dem Gerät. Die Lichtstärke beeindruckt mich sehr. Was da nach wenigen Minuten sichtbar wird, ist kaum zu glauben. Es ist halt ein Schnellspechtelgerät für nebenher. Als Reisegerät ebenfalls top, aber da bin ich noch nicht sicher, ob er mir auf jeder Reise reichen würde, aufgrund der Beschränkungen bei der Belichtungszeit. Nächstes Jahr will ich nach Mittelitalien, in die Nähe von Orvieto, da war ich vor 3 Jahren schon mal, da hab ich den besten Sternenhimmel meines Lebens gesehen. Da würde mir der Seestar wahrscheinlich nicht reichen….andererseits müsste ich auch bei einem normalen Teleskop Kompromisse eingehen; da muss ich noch mal drüber nachdenken. ;)


    LG Olaf

  • Hallo Olaf,

    Man muss sich tatsächlich im Klaren sein, dass Langzeitbelichtung mit dem Seestar nicht geht

    Ich wäre mir da nicht so sicher. Wenn man mehrere Nächte von einem Objekt zusammenstackt, müsste da nicht auch der verrauschte Rand durch die Überlagerung der Frames kleiner werden?

    Mein Maximum waren bisher 2 Nächte und der Rand sah schon deutlich besser aus.


    Gruß, Jochen

  • Ich wäre mir da nicht so sicher. Wenn man mehrere Nächte von einem Objekt zusammenstackt, müsste da nicht auch der verrauschte Rand durch die Überlagerung der Frames kleiner werden?

    Sofern man immer im gleichen Winkel startet, also ungefähr zur gleichen Zeit, landet auch am Rand mehr Photonen. Im idealfall würde man dies dann nur noch am einem zum Rand hin stärkeren Rauschen sehen. Mit geschickter Bearbeitung wäre dies aber sicher Problemlos in den Griff zu bekommen.


    Ich werde auf jedenfall versuchen, sobald ich meinen hab!


    CS, Seraphin

  • Sofern man immer im gleichen Winkel startet, also ungefähr zur gleichen Zeit, landet auch am Rand mehr Photonen.

    Meine steile These dazu lautet: je öfter man (auch zu unterschiedlichen Zeiten) aufnimmt, desto weniger muss man croppen.

    Hier z.B. 3 Einzelstacks aus 2 Nächten. In der 1. Nacht hat das Seestar eine Pause eingelegt, als das Objekt höher als 85° stand, die 2. Nacht (mit stark abweichender Startzeit) ist der "untere" Stack.


    altaz-stack.jpg


    Also - übertrieben dargestellt: wären die Einzelstacks "einmal rum" wäre es perfekt. ;)


    CS, Jochen

  • Meine steile These dazu lautet: je öfter man (auch zu unterschiedlichen Zeiten) aufnimmt, desto weniger muss man croppen.

    Hier z.B. 3 Einzelstack aus 2 Nächten. In der 1. Nacht hat das Seestar eine Pause eingelegt, als das Objekt höher als 85° stand, die 3. Nacht (mit stark abweichender Startzeit) ist der "untere" Stack.

    Ja, das stimmt natürlich. Wenn deine drei Einzelstacks zur ungefähr gleichen Zeit aufgenommen worden, wäre der Versatz zwischen der einzelnen Stacks kleiner.

    Also - übertrieben dargestellt: wären die Einzelstacks "einmal rum" wäre es perfekt. ;)

    Das würde schon mehr oder weniger klappen, wenn du das Objekt über 180° am Horizont verfolgen kannst. Wie es dann Bearbeitung technisch aussehen würde, wäre interessant. Im Zentrum hättest du ja massiv mehr Licht gesammelt und gegen aussen immer wie weniger. Die Snr würde gegen aussen immer schwächer werden.

    Bring mich nicht auf solche Ideen 😆

  • Bring mich nicht auf solche Ideen 😆

    Hihi... ;)  :)


    Im Zentrum hättest du ja massiv mehr Licht gesammelt und gegen aussen immer wie weniger. Die Snr würde gegen aussen immer schwächer werden.

    Meist hat man ja den "interessanten Part" in der Bildmitte - von daher dürfte das bei den meisten Objekten gut passen.


    Gruß, Jochen

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!