M33 Triangulum-Galaxie oder auch Dreiecksgalaxie

  • Hier mal das nächste Foto mit Stellina und meiner Interpretation von M33.


    Es wurden 3 Nächte genutzt um Photonen einzusammeln.

    Die Belichtungszeit pro Fits Foto liegt bei 10 Sekunden.

    Hier bin ich noch in der Analyse bei der Belichtungszeit, aber das wird noch dauern bis ich ein Fazit ziehe. Habe ver. Testreihen angelegt.

    Für jede Nacht habe ich zusätzlich jeweils 200 Darks erstellt.


    Alle Fotos wurden nach ver. Kriterien bewertet und über Expressions Befehle in Pixinsight wurden davon ca. 50% gnadenlos aussortiert.

    Ich wollt einen sehr hochwertigen Datensatz haben, zumindest nach Stellina Kriterien. Man muss bei Stellina jedes Prozent quetschen, sonst wird das nichts.


    Nach dem stacking war ich in der Bildbearbeitung weitere ca. 14 Stunden beschäftigt.

    Es ist verdammt schwer das hier gezeigte Foto aus Stelline herauszuholen. Bin wahnsinnig dabei geworden... fast :)

    Wer meint, man kann das schnell mal malen, wie im letzten Thread, so mal in 10 Minuten, bekommt gerne die 32 Bit Datei (nach dem Stacking) und kann sich selbst daran versuchen.


    Die äußeren dunkleren Bereiche von M33 konnte ich aber nur noch bestmöglich kaschieren.

    Hier erkannt man schon die schwächen des kleinen Telekops. Hier kann man in den Daten rühren wie man möchte, es ist einfach kaum etwas vorhanden.

    Vielleicht wären weitere 3 Nächte sinnvoll, oder man würde unter einem dunkleren Sternenhimmel arbeiten...


    Sehr wichtig war mir wieder, meine eigene Handschrift zu intergieren, sprich, meine Interpretation von M33.


    Ich hoffe, es gefällt ein klein wenig.

    Viel Spaß und Danke.


    M33-Fertig-FC-Web-1080.jpg

  • Hallo nochmal,


    und hier haben wir wieder genau das gleiche Problem - ich hatte es ja vorhin im NGC7000 Thread schon geschrieben.

    Handwerklich: super - keine Frage. Um etwas positives zu sagen: die viele Arbeit sieht man Deinem Bild an!


    Aber schon wieder:

    In diesem Bild sehe ich Strukturen, die wie Eiskristalle aussehen, andere sehen aus wie Streptokokken in einer Petrischale.

    Sterne sind zu Haufen verschmolzen, die es so nicht gibt oder haben sich auf wundersame Weise mit dünnen Stegen verbunden.


    Bitte glaube mir (uns) - das ist in der Astrofotografie leider "Thema verfehlt".

    Wie bereits im anderen Thread erwähnt: es gibt in dieser Hinsicht leider keine "Interpretations-Möglichkeiten".


    Wenn hier bei uns jemand von "eigenem Stil redet", dann meint das evt., dass der Eine seinen Hintergrund mehr ins dunkle zieht, usw.

    Fiktive Details wird aber niemand hinzufügen. KI und LUTs sind hier leider völlig fehl am Platz.


    Viele Grüße, Jochen

  • Hallo,


    Mir gefällt das Bild nicht.

    Die Galaxie wirkt unnatürlich. Sie Strukturen, wie die Nebelregionen in den Spiralarmen, wirken grotesk verformt. Die Sterne in der Galaxie sind keine Sterne mehr, sondern nur noch irgendwie verschmierte Strukturen, die einfach unansehnlich sind.

    Der Hintergrund wirkt stark fleckig und unruhig.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Morgen Jochen.


    habe deine beiden Post gelesen und verstanden. ,Danke noch mit deinem Vergleich aus deiner Stellina. Hatte ich vergessen zu schreiben. Hat mir sehr gut gefallen und man erkennt die gemeinsame Datenbasis dahinter sofort. Vieles ist ja sehr ähnlich...


    Mich wird man aber nicht ändern können, weil ich nun mal aus anderen Bereichen komme und andere Schwerpunkte liebe.

    Streng wissenschaftlich werde ich vielleicht auch mal versuchen... warum nicht... aber das wird eher selten einen...


    Mir war es einfach nicht klar muss ich sagen. Ich hatte das Forum Astrotreff mehr als weitere Fotocommunity gesehen, nur mit dem Schwerpunkt Astro. Also mehr Fotografie im klassischem Sinne mit allen Freiheiten... weniger wissenschaftlich.


    Ich bin daher durch meine Unwissenheit etwas falsches gelandet. Nicht schlimm... einen gemeinsamen Nenner wird daher schwer bis unmöglich sein :)


    Ich werde es aber mal probieren... mit einem nach eurem Kriterien korrekter Abbildung... irgendwann...


    Ich werde euch zukünftig weniger quälen :) aber auch weiterhin gelegentliche reinschauen...


    Dir ein schönes Wochenende

    Grüße Stefan

  • Der Hintergrund wirkt stark fleckig und unruhig.

    Hallo Gerd,

    das hatte in Post #5 im NGC7000-Thread schonmal angemerkt (bei dem Bild sieht man das auch):

    Quote

    das Bild ist definitiv ein Stellina-Bild. Das erkennt man am typischen, groben Hintergrundrauschen

    Diese "groben Klumpen" habe ich auf jedem Stellina Bild, das ist für mich ein Erkennungs-Kriterium und zumindest ein Beweis, dass es sich um ein Stellina Bild handelt. ;)

    Die Flecken sind sehr schwer wegzubekommen - Farbrauschen reduzieren hilft da bedingt, den Rest löse ich i.d. Regel mit dem Kontrastregler und indem ich sanft an der Gradiationskurve Richtung "dunkel" ziehe.


    Gruß, Jochen

  • Ich werde es aber mal probieren... mit einem nach eurem Kriterien korrekter Abbildung... irgendwann...

    Das würde mich sehr freuen - handwerklich hast Du es sicher drauf. Und mich würde auch sehr interessieren, was man aus der Stellina alles so rausquetschen kann!

    Ich versuche das ja auch - mit immer höheren Gesamt-Integrationszeiten.


    CS, Jochen


    PS: OT - Dein Schottland-Video: großes Kino. Ich war auch gerade da. Aber wie hast Du es nur geschafft, die vielen Menschen am Glenfinnan-Viadukt auszublenden? :grinning_face_with_sweat:

  • Moin Jochen,


    Diese "groben Klumpen" habe ich auf jedem Stellina Bild, das ist für mich ein Erkennungs-Kriterium und zumindest ein Beweis, dass es sich um ein Stellina Bild handelt.

    Das ziehe ich auch nicht in Zweifel, das es sich um ein Bild aus dem Stellina handelt. Von mir aus steht was auch immer für ein Name auf dem 80mm Teleskop, das ist für mich unerheblich. Mir gefällt mir der Hintergrund vom Bild eben nicht, da er zu fleckig und zu unruhig wirkt.

    Sicher bin ich die falsche Zielgruppe für diese Art von Bildern, die durch die (übertriebene) Bildbearbeitung derart verfälscht werden und zumindest mir nicht gefallen. Anderen gefallen sicher diese Art von Bildern, auch das ist kein Problem.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Das ziehe ich auch nicht in Zweifel, das es sich um ein Bild aus dem Stellina handelt.

    Nein, Du nicht - aber andere hatten Zweifel angemeldet. Ich wollte nur aufzeigen, dass man m.E. dadurch sofort auf das Teleskop schließen kann.


    Viele Grüße, Jochen

  • Hallo an die Threadverfolger hier ,

    habe da eine Überlegung:

    Mir war es einfach nicht klar muss ich sagen. Ich hatte das Forum Astrotreff mehr als weitere Fotocommunity gesehen, nur mit dem Schwerpunkt Astro. Also mehr Fotografie im klassischem Sinne mit allen Freiheiten... weniger wissenschaftlich.


    Ich bin daher durch meine Unwissenheit etwas falsches gelandet. Nicht schlimm... einen gemeinsamen Nenner wird daher schwer bis unmöglich sein :)

    Kann einem der Satz bzw. die Stellungnahme von Stefan auch zum Nachdenken erinnern, dass es ja eine Ursache geben muß, dass er seine Bilder hier im Forum zeigen will oder wollte.

    Seine Einschätzung der Astrofotografie hier im Astrotreff könnte doch ein Hinweis sein, wie für die, die hier ihre Bilder zeigen für andere wirken können. Bei vielen der hier eingestellten

    Astrofotos hat man schon gar kein Verhältnis mehr, wenn man den Rattenschwanz der Aufnahmetechnik plus Softwares Kürzel nicht mehr nachvollziehen kann. Wer hat das Bild gemacht???

    Warum nicht einfach in das Forum EAA verschieben und gut ist es. Laßt die EAA Leute dort doch ihre Erfahrungen sammeln. Denke mal, dafür gibt es das doch im Astrotreff. Jede Form der Astrohobbytätigkeit gehört doch mit dazu.

    Und wenns nicht paßt, macht man halt seine Einwände (virtuell) wie am "Stammtisch" in der Wirtschaft. Und man kann auch bei einem "Einwand" ein nettes Gesicht zeigen. Also Voila!


    Schönen Sonntag das mußte ich posten. Gruß Marwin

  • Hi Marwin,


    Warum nicht einfach in das Forum EAA verschieben und gut ist es. Laßt die EAA Leute dort doch ihre Erfahrungen sammeln.

    Oh, da würden die EAA'ler aber rebellieren. 8)  ^^

    EAA ist ja "Elektronisch assisitierte Astronomie". Da geht es um die elektronische Unterstützung bzw. Verstärkung des "Visuellen" .

    Das Ergebnis von EAA ist i.d. Regel ein Livestack. Da ist aber nichts nachbearbeitet.

    (Hier in diesem Forum wird das nicht so streng gesehen, der Unterschied zur Astrofotografie ist teilweise fliessend. In der EAA-Rubrik von CloudyNights z.B. ist es verboten, die EAA-Bilder zu bearbeiten)


    Mit Stellina kann man beides machen:

    obwohl Stellina ein "smartes" (=selbstausrichtendes) Teleskop ist, kann man mit dem Teil trotzdem Astro-Fotografie betreiben. Dazu verarbeitet man die Rohdaten (=fits). Oder EAA, dann nimmt man den Livestack (jpg). Das Bild von Stefan ist also eindeutig ein Astrofoto - denn es ist aus den Rohdaten gewonnen und stark bearbeitet.


    Und man kann auch bei einem "Einwand" ein nettes Gesicht zeigen.

    100%ige Zustimmung. Man muß nicht immer sofort "losballern" - man kann Kritik auch höflich äußern.


    Viele Grüße, Jochen

  • Ich hatte das Forum Astrotreff mehr als weitere Fotocommunity gesehen

    Hi Stefan,


    ich glaube das ist der wesentliche Unterschied. Wenn ich mir https://www.astrotreff.de/index.php?astrotreff-about/ ansehe, dann finde ich keinen Hinweis auf eine Fotocommunity. Ich wage mal zu behaupten, dass die Foristen hier Methoden der Bildbearbeitung einsetzen, um real existierende Strukturen sichtbar zu machen und durch Wahl von Farbpaletten etc. gemäß der persönlichen Präferenzen hervorzuheben. Das "Einarbeiten" von nicht existierenden Strukturen wird üblicherweise unbedingt vermieden. Da dies jedoch ein wesentlicher Teil Deiner Sicht der Dinge ist, wird hier so kontrovers diskutiert. Mich würde noch interessieren, ob das Auftreten von Fischen, Bäumen, Pilzstrukturen, etc. von Dir einfach nur toleriert oder aber ganz gezielt bei der Bearbeitung gewünscht ist.


    VG - Oliver

  • Und wieder ein herausragendes Bild von StarWars :thumbup: .


    Auch wenn ich mich hier mit meiner Aussage gegen den Wind Stelle, würde ich allen lieben Foren Kollegen hier empfehlen.

    " Bevor man das Bild,so wie die anderen Werke von StarWars, kritisiert, erst mal selber besser machen " 😁

  • es geht doch nicht ums besser machen sondern um die Frage, ist das noch ein Astrofoto? Ein Problem der Einordnung. Vielleicht fehlt hier einfach ein Forum "Astrokunst" oder so ähnlich.


    Ähnlich gut machen können das sicher auch viele hier - ohne künstlich hinein gerechnete Artefakte. Und das wäre mein Kriterium für "besser"!


    Ich finde die Bilder von Stefan kein Problem, es sollte aber halt direkt deutlich werden, dass es keine Darstellung der Wirklichkeit ist.


    Gruß, Micha

  • Hallo Achim, Micha,


    ich würd's mal so sagen: das Bild sieht in der Tat super aus! (ganz ernst gemeint)


    ... so lange man es nicht über Smartphonedisplaygröße vergrößert. Und falls doch, dann ist es gar nicht mehr schwer, das besser zu machen. ;)


    Viele Grüße, Holger

  • Servus beinand,


    in voller Größe am großen Bildschirm finde ich das Foto auch furchtbar. Nicht nur der total fleckige Hintergrund, sondern die seltsamen hellen Flecken, die wie gemalt aussehen, alles ist so künstlich, amnche Flecken der Galaxie sehen einfach seltsam aus und die Spikes wirken wieder sehr künstlich und gewollt. Schade um die lange Bearbeitungszeit und die Mühe, die dahinter steckt. Ich empfinde das Ergebnis als kitschig und unnatürlich.


    Das kann jeder anders sehen. Wem das so gefällt, dem gefällt das so. Wenn es dem Ersteller des Fotos genau so gefällt, dann ist es genau das, was er mag und will. Das freut mich dann natürlich für ihn. Mir gefällt es aber nicht (und das muss es auch nicht).


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Mein Verein: Astronomische Gesellschaft Buchloe e.V.

    Meine Ausrüstung: Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624; Montierung: iOptron CEM40G; Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert); Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

  • Wer meint, man kann das schnell mal malen, wie im letzten Thread, so mal in 10 Minuten, bekommt gerne die 32 Bit Datei (nach dem Stacking) und kann sich selbst daran versuchen.

    Das würde mich tatsächlich mal interessieren, und ich melde mich hiermit an und hätte gerne einen Link (WeTransfer, Google Drive etc.) zu der entsprechenden Datei... 8o

  • Das würde mich tatsächlich mal interessieren

    Ich melde mich auch gleich an für den 32Bit rohstack! Ich übe immer gerne!

    In Anbetracht des Regenwetters:

    wenn Ihr Interesse habt, könnt Ihr Euch an meinem Stellina-Rohstack ausprobieren. Die Daten dürften ja ähnlich sein (bis auf dass ich keine Kalibrierungs-Frames benutzt habe).


    Rohstack NGC7000 mit der Stellina. Achtung: 106,5MB ! :face_screaming_in_fear:


    Viele Grüße, Jochen


  • Hier mein Versuch mit den angebotenen Daten :)


    Sieht doch echt klasse aus find ich (also die Daten, das ist kein Selbstlob, ich meine damit das, was aus der Stellina raus kommt).

    Lediglich die Sterne waren mir etwas zu "bloated", die sind leider für einen Refraktor (Halb- oder VollAPO? Was sitzt denn drin in dem Gerät?) eher schlecht. Kann aber auch am automatischen Fokusser liegen den man denke ich nicht beeinflussen kann.


    PS: Ich habe um Erlaubnis gefragt das hier so hochzuladen!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!