114er Hauptspiegel

  • Hallo liebe Astrogemeinde,

    Ich habe schon sehr viel in diesem tollen Forum hier gelesen in den letzten paar Jahren. Vieles, was mich oft weiter gebracht hat. Nun stehe ich aber vor einem Problem. Auf der Suche nach einer Lösung für dieses Problem, wurde mir von einem sehr freundlichen Herrn, empfohlen mich doch einfach mal hier anzumelden und meine Frage hier zu stellen, da ich hier wohl eher einer Lösung fündig werden könnte.


    Ich habe einen 114er Skywatcher Newton den ich im Begriff bin umzubauen bzw zu verbessern.

    Aber in dieser Größe ist das alles gar nicht so einfach die nötigen teile dafür zu finden.

    Ich hätte für den Umbau gerne einen neuen Hauptspiegel. Ich habe im Netz nur einen einzigen 114er (parabolischen) Spieegel gefunden (auch Skywatcher).

    Ist es möglich sich einen Spiegel in der Größe anfertigen zu lassen, und das evtl mit einer Brennweite von ca 660mm anstatt der bisherigen 450mm (500mm)?

    Da ich selbst keinerlei Kenntnisse habe im Bezug auf das Spiegelschleifen, stelle ich meine Frage einfach mal hier im Forum und hoffe dasmir Irgendjemand evtl helfen kann.


    Für jede Antwort wäre ich dankbar.


    Liebe Grüße und einen schönen Abend


    Thomas

  • Vielleicht kannst du uns verraten, warum du gerade auf 660mm kommen willst.

    So klein schleift vermutlich niemand.


    Gruß,

    Martin

  • Hallo Konrad


    Ich möchte meinen bestehenden Tubus dahingehend umbauen und verlängern damit das alles passt.

    Auch interessiert mich, was man aus einem 114er alles rausholen kann und ich bastle sehr gerne. Es ist auch schon alles soweit hier (neuer kurzbauender Okularauszug z.B.) was ich für den Umbau benötige. Das einzige was halt noch fehlt ist ein (evtl besserer?) Spiegel.

    Wenn ich etwas größeres bauen würde, was auch mit Sicherheit früher oder später passieren wird, dann geht das auch automatisch mit noch mehr Aufwand und einer neuen Montierung (zwangsläufig) einher. Deswegen möchte ich mein bestehendes System einfach verbessern und ausreizen was geht. 😊


    Lieben Gruß


    Thomas

  • Vielleicht kannst du uns verraten, warum du gerade auf 660mm kommen willst.

    So klein schleift vermutlich niemand.


    Gruß,

    Martin

    Hallo Montezuma


    660mm deswegen um die Brennweite etwas zu erhöhen. Da knapp f6 Okularunkritischer ist als f4 es ist. Auch verzeiht f6 eher minimale Justierfehler.


    Lieben Gruß


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    ich habe bereits zwei 115mm Spiegel geschliffen. Einen f5 den anderen f8. Finanziell lohnt sich das überhaupt nicht. Das kannst du nur machen wenn du Freude am bauen hast.

    Von dem abgesehen sind solch kleine Teleskope mMn sehr schwer auszulegen (Fangspiegelgröße, OAZ Höhe).


    Ich würde mir gut überlegen ob es den Aufwand wert ist. Aber das musst natürlich du für dich entscheiden. Wenn du allerdings gern bastelst und dir das finanzielle nicht so wichtig ist, überlege dir selbst zu schleifen. Das Rohmaterial kostet nicht die Welt.


    schöne Grüße,

    Bernhard

  • Ein so minderwertiges Teleskop so "verbessern" zu wollen, halte ich für ziemliche Zeit und Energieverschwendung. Ist ja für's Hobby ja durchaus normal.


    Bei Edmund Optics gibt es 108 mm f/6 Parabolspiegel für 400,- Euro netto. Bei einer Optik Manufaktur als Einzelstück anfertigen lassen, wird vermutlich deutlich teurer. Wenn dir das nicht zusagt, müsstest du selbst einen schleifen. Das kostet dich ca. 40-100 Stunden reine Arbeitszeit, und bringt tonnenweise Erkenntnisgewinn. Mit ähnlichem Aufwand könntest du aber den Basteltrieb in richtige Bahnen lenken und gleich einen 20 cm f/6 schleifen und als Dobson bauen.


    Welche Montierung hast du eigentlich für den 115 mm?

  • Hallo Bernhard


    Also die Freude am bauen ist definitiv vorhanden. Genau darum geht es ja in erster Linie auch. Dem Spaß daran, etwas selbst erschaffen zu haben. Und wenn man dann damit auch noch "Lichtjahre" weit schauen kann, ist die Freude umso größer. :D


    Es ist momentan ein 34mm Fangspiegel in dem Teleskop verbaut. Den werde ich bei Gelegenheit gegen einen 33mm Antares oder einen ICS Fangspiegel austauschen. Niedriger ist bei dem Öffnungsverhältnis nicht möglich, wenn man noch ein 10mm zu 100% ausgeluchtetes GF haben möchte, bei dieser Brennweite.

    Ein Okularauszug ist ebenfalls schon vorhanden. Und zwar handelt es sich dabei um einen Noctutec Antares Drehfokussierer. Der momentane Billigfokussierer ist beim besten Willen nicht zu einem geraden, wackelfreien, Lauf zu bewegen. Durch den neuen Auszug kann ich die Fokuslage, von momentan 65mm, auf 32mm herabsetzen.

    Dadurch muss ich den Tubus nach hinten verlängern, um Diese Fokusebene erreichen zu können. Der vorteil ist, dass mein zu 100% ausgeleuchtetes GF sich bei gleicher Fangspiegelgröße, von momentan 1mm (ein bisschen wenig wie ich finde) auf satte 10mm erhöht. Die Obstruktion ist zwar dann noch dieselbe aber ich denke, in Verbindung mit höherwertigeren Optischen Bauteilen, ist dann doch noch ein wenig mehr aus diesem Teil herauszuholen.

    Desweiteren wird dann bei dieser Gelegenheit auch die Fangspiegelspinne umgebaut, da diese momentan noch mit 3 Steben aˋ 3,2mm daher kommt. Werde Diese komplett neu bauen und auf 0,5mm pro Strebe kontruieren.

    Mit dem Thema selbstschleifen habe ich mich schon desöfteren auseinandergesetzt, bin mir aber noch nicht zu 100% sicher ob ich mir das zutraue. Aber früher oder später wird es wohl genau darauf hinauslaufen. ;)


    Vielen Dank für deine Antwort


    CS Thomas

  • Ein so minderwertiges Teleskop so "verbessern" zu wollen, halte ich für ziemliche Zeit und Energieverschwendung. Ist ja für's Hobby ja durchaus normal.


    Bei Edmund Optics gibt es 108 mm f/6 Parabolspiegel für 400,- Euro netto. Bei einer Optik Manufaktur als Einzelstück anfertigen lassen, wird vermutlich deutlich teurer. Wenn dir das nicht zusagt, müsstest du selbst einen schleifen. Das kostet dich ca. 40-100 Stunden reine Arbeitszeit, und bringt tonnenweise Erkenntnisgewinn. Mit ähnlichem Aufwand könntest du aber den Basteltrieb in richtige Bahnen lenken und gleich einen 20 cm f/6 schleifen und als Dobson bauen.


    Welche Montierung hast du eigentlich für den 115 mm?

    Hallo Stathis


    So minderwertig.... da sagst du was.

    Es war ein Fehlkauf, aus der Unwissenheit heraus.

    Alleine die fehlende justierbarkeit des Hauptspiegels lässt die Frage aufkommen was die Konstrukteure dieses Teleksopes sich dabei wohl gedacht haben. Ich muss den Hauptspiegel, wie es vermutlich bei jedem anderen Newton auch der Fall ist, nach nahezu jedem Transport kontrollieren nd nachjustieren. Also von justierstabil kann hier keine Rede sein. Deswegen der Komplettumbau. Und da ich gerne bastle, möchte ich einfach gerne versuchen und schauen was mit dieser Öffnung alles machbar ist. Auch vor dem Gesichtspunkt dabei einiges zu lernen für zukünftige Projekte.

    Zu dem Thema Dobson...

    Ich hatte bisher noch nie die Möglichkeit einen solchen zu Testen. Für mich war eine paralaktische Montierung irgendwie immer interessanter. Vermutlich aber auch nur weil ich noch nie einen Dobson benutzen konnte und ich es einfach nicht besser weiß. Aber auch ein Dobson war schon in der Überlegung. Aber eins nach dem Anderen. :D


    Meine jetzige Montierung ist eine Skywatcher AZ EQ Avant. Diese ist für mein jetziges Teleskop ausreichend. Auch diese wird, nachdem ich sie in den letzten Tagen mal komplett zerlegt hatte, einer Optimierung unterzogen. Viel mehr Last als Dieses Telekop würde ich ihr jetzt nicht zumuten, aber ein wenig stabiler werde ich sie sicher noch hinbekommen.


    Danke für deine Antwort und die Anregungen. Den Link habe ich mir auch mal angesehen. Sehr interessant. Wenn auch teuer. Aber interessant. Danke Dir ;)


    CS Thomas

  • Hallo Thomas,

    wow, du hast dich ja schon eingehend mit der Thematik befasst. Zwischen den Zeilen lese ich einen leidenschaftlichen Teleskopbauer heraus, du weißt es nur vielleicht noch nicht. ;)


    Der Hauptspiegel ist nicht justierbar? Oh, je!

    Bei diesem Skywatcher 115/500 steht "Haupt und Fangspiegel voll justierbar". Du hast wohl einen anderen?


    Halten wir mal fest:

    - Hauptspiegel f/4,5 --> neuer, besserer Hauptspiegel mit mehr Brennweite

    - Hauptspiegel nicht justierbar --> eine neue Hauptspiegelfassung

    - Tubus zu kurz --> neuer bzw. verlängerter Tubus

    - Neuer guter Fangspiegel von Antares / ICS

    - Fangspiegelspinne hat zu dicke Streben --> neue Spinne

    - Billigfokusierer --> Neuer kürzerer Fokusierer


    Welche Bauteile bleiben da übrig? Die Rohrschellen? :rolling_on_the_floor_laughing:


    Ach ja: Dobsons sind die beste Erfindung seit dem Fahrrad!

    Die Fernost Dobsons aus Spanplatte strotzen nur vor Unzulänglichkeiten und sind trotzdem gut brauchbar. Ein richtig gebauter Selbstbaudobson ist um Klassen besser und lässt sich auch bei hohen Vergrößerungen butterweich nachführen.

  • Hallo Stathis


    Ich mache gerne vorher meine Hausaufgaben bevor ich etwas angehe. :D

    Unter Umständen könnte mir das ganz sicher sehr viel Spaß bereiten hin und wieder mal etwas neues zu bauen.


    Zu deiner Auflistung...

    Zusammenfassend kann man das genau so sagen, ja. :rolling_on_the_floor_laughing:

    Bis auf den besseren Hauptspiegel und den Fangspiegel (welcher das kleinste Problem darstellt) ist schon alles vorhanden. Okularauszug (Noctutec Antares). Hauptspiegelzelle wird komplett selbst gebaut, natürlich voll justierbar. Ebenfalls wird die gesamte Fangspiegelkonstruktion selbst gebaut. Das nötige Feinwerkzeug ist vorhanden um das mit ausreichender Genauigkeit machen zu können. :winking_face:


    Zum Dobson, wie gesagt, der ist jedenfalls in der Überlegung für zukünftige Projekte. Da ich halt auch nicht unbedingt sehr weit fahren muss, zu menem Beobachtungsplatz (ein großer Vorteil des ländlichen Lebens in der wunderschönen Vulkaneifel), wäre das mit dem Transport auch mit einem Fiesta und einem etwas größeren Tubus dann noch machbar.



    Skywatcher Skyhawk 1145PS AZ-EQ Avant


    Es ist dieses Teleskop. Der Hauptspiegel ist einfach nur in eine Plastikkappe geklebt, die dann komplett an den Tubus geschraubt wird. Keinerlei Justageschrauben oder sonstiges. Einzige geringe Justagemöglichkeit ist Das Spiel in den etwas zu großen löchern im Tubus, wo dieser gesamte Plastikdeckel verschraubt wird. Und der hält die Justierung nichtmal ansatzweise über den Transport.

  • Ach ja. Da ich meinen Bestehenden Tubus ja verlängere, kann ich die Rohrschellen natürlich weiter verwenden. 🤣

  • Wenn du basteln willst, warum nicht das bestehende optimieren. Also die f4 beherrschbar machen. Die Brennweite bedeutet auch Lichtstärker, was nicht unbedingt ein Nachteil ist.


    Man kriegt auch 114 F6 Geräte gebraucht für unter 50 Euro. Ob es sich lohnt die Auszuschlachten.... Da muss es schon einen Grund geben, warum man das machen will.


    Gruß,

    Martin

  • Hallo Martin


    Der Grundgedanke war auch genau dieser, die bestehende Optik zu verbessern und, wie du schreibst, beherrschbar zu machen. Nur wollte ich halt versuchen das mit einer besseren Optik zu realisieren. Dabei kam halt der Gedanke auf, dieses unterfangen dann halt etwas längerbrennweitiger und leichter beherrschbar zu machen. :)


    Gruß

    Thomas

  • Hallo Konrad


    Vielen Dank für die Links.


    Der Spiegel von Parks Optical sieht ja mega interessant aus. Preislich natürlich eine Hausnummer, aber die Daten lesen sich sehr gut. Eigentlich genau das was ich suche. :)


    Der kommt direkt mal in die engere Auswahl.

    Vielen Dank dafür


    CS Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!