Frisch verliebt....

  • Hallo Chris,


    links auf dem Bildschirm ist ja das vertikale "Menü" von "Ausrüstung" bis "Optionen". Wenn du ganz bis unten links in die Ecke schaust ist da ein Netzschaltersymbol. Mit dem verbindet und trennt man alle Geräte, die man konfiguriert hat auf ein Mal.

  • Hallo,


    habe auch noch ein wenig weiter getestet.
    Den Connect Button hab ich ja gefunden aber wo ist der für trennen oder muss ich das für alle immer einzeln machen?


    Und gibt es eine Möglichkeit ein Bild zu laden und zwischen diesem und der aktuellen Aufnahme hin und her zuschalten?
    Das funktioniert bei SGP relativ einfach und benutze ich doch recht oft.


    Gruß
    Carsten

  • Hallo Carsten,


    hab's jetzt nicht angeschlossen und kann's nicht verifizieren. Aber ich schätze mit dem "connect-all" button kann man auch alles auf einmal trennen. Aber wäre es Problem, die paar angeschlossenen Geräte einzeln zu trennen?


    Man kann sich die Bildhistorie in ein Fenster bei "Aufnahme" konfigurieren und die Bilder dort aufrufen. Die Live Kamera hat ein Symbol in einem anderen Fenster und man kann per Mausklick hin- und herschalten, soweit ich weiß. Schau dir doch mal die Präsentation im Astro Imaging Channel auf Youtube an.

  • Hallo Peter,


    nein, das geht leider nicht, er Verbindet dann einfach alles nochmal neu und die paar sind dann doch 6 Stück ;)
    In der Bildhistorie kann ich aber nur Bilder anschauen die aktuell aufgenommen sind oder? keine älteren von der Platte öffnen, oder?


    Übrigens dein M1 ist klasse!


    Gruß Carsten

  • Hallo,


    sehr interessante Sache.
    Benutze eigentlich auch APT.
    Auf Grund dieses Beitrages habe ich es auch installiert.
    Einbindung der Technik hat auch geklappt.
    Beim Pegasus Fokuskontroler musste ich den Treiber erneuern, dann hat der funktioniert.
    Für den mobilen Einsatz nutze ich eine AVX. Mit ASCOM Treiber geht auch der Start von NINA aus, nutze ich CPWI muss dieses zuerst gestartet werden.


    Frage an Chris, ist das bei dir genau so ?

    Im Moment gehen ja nur Trockenübungen.


    Ja und eine kleine Sache gefällt mir nicht, NINA startet immer mit einer vorgegebenen Fenstergröße, und nicht mit der zuletzt eingestellten.


    Aber für eine gerade veröffentlichte Software sieht es schon gut aus.


    C.S.


    Micha

  • Hi Micha,
    ja, erst CWPI dann Nina starten,
    ich muss das mal am Sternenhimmel testen ob ich den Umstieg von APT wage,
    eigentlich komme ich damit super zurecht, nur die "mickrige" MGen-Unterstützung ist dort eben doof[xx(]


    MfG
    Chris

    TS APO 90/600 / Riccardi Red. 0,75 / Omegon veTec533 / CEM25P / MGEN II am 60mm Sucher ;)

  • Ich habe ja auch APT. Ist verlässlich und sehr gut gemacht. Aber dort muss ich den MGEN abmelden, damit ich ihn mit der Lacerta Software konfigurieren/steuern kann. Also kann ich vom PC aus nur während der Aufnahmepausen zugreifen. Ich habe mein Equipment ja auf dem Balkon und steuere (vor allem im Winter) gern remote von drinnen. Unter APT muss ich nach draußen, wenn ich am MGEN während der Aufnahmen etwas einstellen oder kontrollieren will. Da ist mir NINA lieber. Das Display ist zwar nur mit der Maus zu bedienen, aber ich sehe alles, kann Belichtungszeiten und anderes während der Aufnahme ändern. Mit dem Motorfokus muss ich jetzt auch nicht mehr für die Bahtinovmaske nach draußen.


    Man braucht m. E. auch kein Star Alignment mehr, sondern wählt einfach ein Ziel und den Rest macht NINA. Ich wiederhole mich da, glaube ich. Aber das genialste ist, dass man mit NINA von der Parkposition aus ein beliebiges Ziel datenbankgestützt vollautomatisch anfahren kann, inklusive automatischem Platesolven, Synchronisieren, Autofokus, Mosaikaufnahme etc., sogar mit mehreren Zielen nacheinander.


    (==>) Micha: Ich werde noch gar nicht "umsteigen". Ich habe APT und NINA auf dem Notebook draussen. Falls es mit NINA Probleme gibt, kann ich direkt auf APT "umschalten". Aber ich schätze, wenn es läuft, dann läuft es.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: kingpin</i>
    <br />Hallo Peter,


    nein, das geht leider nicht, er Verbindet dann einfach alles nochmal neu und die paar sind dann doch 6 Stück ;)
    In der Bildhistorie kann ich aber nur Bilder anschauen die aktuell aufgenommen sind oder? keine älteren von der Platte öffnen, oder?


    Übrigens dein M1 ist klasse!


    Gruß Carsten
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hab ich noch nicht probiert, Carsten. Ich habe ja auch selber noch nicht viel Praxis mit der Software (1 Nacht, aber die war super). Ich empfehle, sich von der NINA Seite aus bei DISCORD zu registrieren. Die Leute da haben mir am Anfang superschnell geholfen. Und man kann dort auch Anegungen und Wünsche loswerden für Features oder Änderungen.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: pete_xl</i>
    <br />Ich habe ja auch APT. Ist verlässlich und sehr gut gemacht. Aber dort muss ich den MGEN abmelden, damit ich ihn mit der Lacerta Software konfigurieren/steuern kann. Also kann ich vom PC aus nur während der Aufnahmepausen zugreifen. Ich habe mein Equipment ja auf dem Balkon und steuere (vor allem im Winter) gern remote von drinnen. Unter APT muss ich nach draußen, wenn ich am MGEN während der Aufnahmen etwas einstellen oder kontrollieren will. Da ist mir NINA lieber.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Peter,


    mach ich genauso. Ich muß aber nicht raus. In APT den MGEN kurz trennen, mit der APP Einstellungen vornehmen und dann wieder verbinden. Klappt ohne Probleme während der Aufnahme. APT stört sich nicht daran. Selbst ein Filp funktioniert dann immer noch.


    Gruß Dirk

  • Hallo zusammen,
    sehr interessante Sache, habe es nun schon mehrmals im Einsatz gehabt - ich muss sagen ich liebe N.I.N.A ;)
    Eine Frage hätte ich jedoch:
    Obwohl ich in Stellarium & N.I.N.A alles eingerichtet habe, werden zwar Koordinaten übergeben, aber nicht ganz die korrekten.
    Woran kann das denn liegen?


    Vielleicht kann mir hier jemand einen Tipp geben, vielen Dank im voraus,


    LG
    Hans

  • Hallo allerseits,


    mittlerweile habe ich eine Menge mehr Zeit mit NINA verbracht. Hier vielleicht die wichtigsten Punkte:


    Das Problem von Hans - falsche Koordinaten - habe ich auch. Sowohl in Stellarium als auch in CDC. Stellarium liefert total falsche Werte, CDC liegt nur knapp daneben. Das liegt wohl an irgendwelchen Konflikten mit J2000, JNOW etc. und ich bekomme das nicht gelöst.


    Aber es stört mich auch nicht weiter. Ich lasse zwar aus diversen Gründen ein Planetariumsprogram mitlaufen und die Teleskopposition wird mir dort hinreichend genau angezeigt. Aber ich benutze aber mittlerweile für das eigentliche Framing allein die internen Möglichkeiten von NINA. Ich gebe das Ziel ein, lade das NASA Bild hoch und wähle interaktiv Bildauschnitt und Rotation (Super-Funktion dieser manuelle Rotator!). Die Daten übergebe ich als Sequenz, wechsele zurück und schwenke zum Ziel. Dann gehe ich in den Aufnahmebildschirm und zentriere/synchronisiere mit Platesolving.


    Was nicht geht: Der Meridian Flip mit MGEN funktioniert nicht. Die Flip-Sequenz läuft bei mir fehlerfrei ab, aber der MGEN wird nicht wieder gestartet. Habt Ihr das auch?


    Was noch klemmt: Wenn ich bei der ASI1600mmp im Aufnahmebildschirm den Live View eingestellt habe, und dann eine Aufnahme mache oder die Sequenz starte, ohne den Live View vorher zu beenden, hängt sich die Kamera auf. Dann muss ich sie abkoppeln, manchmal muss ich sogar das Programm neu starten. Das nervt! Vor allem, wenn die Sequenz nicht abgespeichert wurde oder der Sensor über 0°C geht und es zu Eisbildung beim erneuten raschen Abkühlen kommt. Aber ich gewöhne mich daran, den Fehler intuitiv zu vermeiden.


    Aber in allen anderen Belangen ist NINA so komfortabel, gut ausgestattet und robust, dass es eine Freude ist, damit zu arbeiten!


    Viele Grüße
    Peter

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Dobsenschubser</i>
    Hallo Peter,


    mach ich genauso. Ich muß aber nicht raus. In APT den MGEN kurz trennen, mit der APP Einstellungen vornehmen und dann wieder verbinden. Klappt ohne Probleme während der Aufnahme. APT stört sich nicht daran. Selbst ein Filp funktioniert dann immer noch.


    Gruß Dirk
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Dirk,
    ein später Dank für den Tipp!


    Eine Frage noch: läuft der Meridian Flip mit APT & MGEN mittlerweile so sicher, dass man ihn unbeobachtet lassen kann (schlafen)?


    Viele Grüße
    Peter

  • Hi Peter,
    bei mir leider nicht, ist immer noch eine 50:50 Sache ob der MGen den Stern wiederfindet oder nicht[xx(]


    MfG
    Chris

    TS APO 90/600 / Riccardi Red. 0,75 / Omegon veTec533 / CEM25P / MGEN II am 60mm Sucher ;)

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: KometC8</i>
    <br />Hi Peter,
    bei mir leider nicht, ist immer noch eine 50:50 Sache ob der MGen den Stern wiederfindet oder nicht[xx(]


    MfG
    Chris
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Chris,


    danke für die Info. Bin gespannt, ob die Sache bei APTs weiter entwickelt wird.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: pete_xl</i>
    <br />Hallo allerseits,


    mittlerweile habe ich eine Menge mehr Zeit mit NINA verbracht. Hier vielleicht die wichtigsten Punkte:


    Das Problem von Hans - falsche Koordinaten - habe ich auch. Sowohl in Stellarium als auch in CDC. Stellarium liefert total falsche Werte, CDC liegt nur knapp daneben. Das liegt wohl an irgendwelchen Konflikten mit J2000, JNOW etc. und ich bekomme das nicht gelöst.


    Aber es stört mich auch nicht weiter. Ich lasse zwar aus diversen Gründen ein Planetariumsprogram mitlaufen und die Teleskopposition wird mir dort hinreichend genau angezeigt. Aber ich benutze aber mittlerweile für das eigentliche Framing allein die internen Möglichkeiten von NINA. Ich gebe das Ziel ein, lade das NASA Bild hoch und wähle interaktiv Bildauschnitt und Rotation (Super-Funktion dieser manuelle Rotator!). Die Daten übergebe ich als Sequenz, wechsele zurück und schwenke zum Ziel. Dann gehe ich in den Aufnahmebildschirm und zentriere/synchronisiere mit Platesolving.


    Was nicht geht: Der Meridian Flip mit MGEN funktioniert nicht. Die Flip-Sequenz läuft bei mir fehlerfrei ab, aber der MGEN wird nicht wieder gestartet. Habt Ihr das auch?


    Was noch klemmt: Wenn ich bei der ASI1600mmp im Aufnahmebildschirm den Live View eingestellt habe, und dann eine Aufnahme mache oder die Sequenz starte, ohne den Live View vorher zu beenden, hängt sich die Kamera auf. Dann muss ich sie abkoppeln, manchmal muss ich sogar das Programm neu starten. Das nervt! Vor allem, wenn die Sequenz nicht abgespeichert wurde oder der Sensor über 0°C geht und es zu Eisbildung beim erneuten raschen Abkühlen kommt. Aber ich gewöhne mich daran, den Fehler intuitiv zu vermeiden.


    Aber in allen anderen Belangen ist NINA so komfortabel, gut ausgestattet und robust, dass es eine Freude ist, damit zu arbeiten!


    Viele Grüße
    Peter


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Mit dem letzten Nightly Build funktioniert die Übergabe der Koordinaten.
    Was meinst du mit manuellen Rotator?
    Lg
    Hans

  • Hallo Beisammen,


    Ich habe NINA probiert, weil ich von SBIG auf ZWO erweitert/umgestiegen habe. Gleich vorweg, das Bild unten ist aus Sitzungen mit NINA entstanden.


    Als jemand der älteren Generation fand ich das 'modern gestaltete UI' gewöhnungsbedürftig. Ich fand es mühsam, die Fenster so rum zu schubsen wie ich es mochte, und wenn man eins ungeschickt verschiebt ist der ganze Bildschirmaufbau im Eimer.


    Ich find es gut, dass der Entwickler Stefan Berg das Programm als open Source schreibt.


    Ein paar Beobachtungen zu Verbesserungsideen habe ich schon auf dem Supportforum geschrieben. (ohne viel Erfolg bisher)


    * Im 'Image' Bereich wäre es schön die Pixelwerte unter dem Mauscursor irgendwo zu sehen. Außerdem sowas wie mit der Maus ein kleines Rechteck aufziehen und die Statistik der Pixel angezeigt bekommen. Z.B. Um bei einer Galaxie zu sehen, ob die Mitte vom Kern schon ausgebrannt ist. Ja, kann man alles auch offline mache, wenn man das Bild in PI holt, aber gleich bei der Aufnahmesequenz wäre es schicker.


    * Ebenso im 'Image' Bereich zusätzlich zum (PI-like) Nuclear-Stretch Slider für Screentransferfunktion (wie bei PI). Nur der Stretch ist zu wenig, um unterschiedliche Bereiche des Bildes schnell mal beurteilen zu können.


    * Ebenso im 'Image' Bereich wäre es toll ein Bild vom PC auch laden zu können. Ich finde z.B. das 3x3 Aberrationsmosaik toll und würde das gerne mal schnell von einem früheren Bild sehen. (Klar, geht auch in PI, aber wenn man in einem Programm ist, warum extra wechseln?) Im Support-Chat gab es da Ideen, den Camera Simulator mit geladenem Bild zu nehemn, aber das ist ziemlich 'von hinten durch die Brust'.


    * Bei dem 3x3 Aberrationsmosaik wäre eine Funktion prima, das Bild zu speichern. Ja, man kann mit einem Screengrabber die Pixel speicher, aber das könnte das Programm auch selber machen.


    * Beim 'Target' kann NINA die Koordinaten vom Planetariumsprogramm (z.B. Stellarium) abholen. Es wird dann die sehr informative Kurve des Objekts über dem Horizont angezeigt. Finde ich prima. Aber ich hätte da gerne auch Platesolve als Option. Oft ist z.B. gerade da wo man hin zielt kein Objekt. Z.B. bei meinem Bildchen ist die Bildmitte irgendwo zwischen M65 und M66. Und wenn man was mit 135mm Tele macht ist es noch ungenauer. Also Platesolve machen und die Koordinaten in die Visualisierung übernehmen.


    Ich beobachte gerne, wie Entwickler speziell auf so kleine Detailfragen eingehen. Z.B. Torsten bei FC ist da total gut.


    Clear Skies,


    Gert


  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: astrofax66</i>
    <br /><blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: pete_xl</i>
    <br />Hallo allerseits,


    mittlerweile habe ich eine Menge mehr Zeit mit NINA verbracht. Hier vielleicht die wichtigsten Punkte:


    Das Problem von Hans - falsche Koordinaten - habe ich auch. Sowohl in Stellarium als auch in CDC. Stellarium liefert total falsche Werte, CDC liegt nur knapp daneben. Das liegt wohl an irgendwelchen Konflikten mit J2000, JNOW etc. und ich bekomme das nicht gelöst.


    Aber es stört mich auch nicht weiter. Ich lasse zwar aus diversen Gründen ein Planetariumsprogram mitlaufen und die Teleskopposition wird mir dort hinreichend genau angezeigt. Aber ich benutze aber mittlerweile für das eigentliche Framing allein die internen Möglichkeiten von NINA. Ich gebe das Ziel ein, lade das NASA Bild hoch und wähle interaktiv Bildauschnitt und Rotation (Super-Funktion dieser manuelle Rotator!). Die Daten übergebe ich als Sequenz, wechsele zurück und schwenke zum Ziel. Dann gehe ich in den Aufnahmebildschirm und zentriere/synchronisiere mit Platesolving.


    Was nicht geht: Der Meridian Flip mit MGEN funktioniert nicht. Die Flip-Sequenz läuft bei mir fehlerfrei ab, aber der MGEN wird nicht wieder gestartet. Habt Ihr das auch?


    Was noch klemmt: Wenn ich bei der ASI1600mmp im Aufnahmebildschirm den Live View eingestellt habe, und dann eine Aufnahme mache oder die Sequenz starte, ohne den Live View vorher zu beenden, hängt sich die Kamera auf. Dann muss ich sie abkoppeln, manchmal muss ich sogar das Programm neu starten. Das nervt! Vor allem, wenn die Sequenz nicht abgespeichert wurde oder der Sensor über 0°C geht und es zu Eisbildung beim erneuten raschen Abkühlen kommt. Aber ich gewöhne mich daran, den Fehler intuitiv zu vermeiden.


    Aber in allen anderen Belangen ist NINA so komfortabel, gut ausgestattet und robust, dass es eine Freude ist, damit zu arbeiten!


    Viele Grüße
    Peter


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Mit dem letzten Nightly Build funktioniert die Übergabe der Koordinaten.
    Was meinst du mit manuellen Rotator?
    Lg
    Hans
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Hans, danke für die Info!


    Man kann bei der Ausrüstung einen "manuellen Rotator wählen", wenn man keinen "echten" hat. Beim Framing nach Nasa-Bild oder wenn man eine Bestandsaufnahme als Referenz nimmt, wird ja der Drehwinkel der Aufnahme festgelegt/festgestellt.


    Aktiviert man dann im Sequenzfenster "Ziel zentrieren", macht NINA beim Sequenzstart ein Platesolve. Wenn die Orientierung von der Vorgabe abweicht, erscheint ein Fenster mit der Anweisung, die Kamera zu drehen (z. B. 32,9° nach links). Das macht man dann nach Gefühl und schließt das Fenster. Nina rechnet dann neu und in 2-3 Versuchen ist man sehr gut orientiert.


    Vielleicht gibt es auch andere Möglichkeiten, den manuellen Rotator separat vor dem Sequenzstart zu benutzen, ich habe aber bisher keine gefunden.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: pete_xl</i>
    <br /><blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: astrofax66</i>
    <br /><blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: pete_xl</i>
    <br />Hallo allerseits,


    mittlerweile habe ich eine Menge mehr Zeit mit NINA verbracht. Hier vielleicht die wichtigsten Punkte:


    Das Problem von Hans - falsche Koordinaten - habe ich auch. Sowohl in Stellarium als auch in CDC. Stellarium liefert total falsche Werte, CDC liegt nur knapp daneben. Das liegt wohl an irgendwelchen Konflikten mit J2000, JNOW etc. und ich bekomme das nicht gelöst.


    Aber es stört mich auch nicht weiter. Ich lasse zwar aus diversen Gründen ein Planetariumsprogram mitlaufen und die Teleskopposition wird mir dort hinreichend genau angezeigt. Aber ich benutze aber mittlerweile für das eigentliche Framing allein die internen Möglichkeiten von NINA. Ich gebe das Ziel ein, lade das NASA Bild hoch und wähle interaktiv Bildauschnitt und Rotation (Super-Funktion dieser manuelle Rotator!). Die Daten übergebe ich als Sequenz, wechsele zurück und schwenke zum Ziel. Dann gehe ich in den Aufnahmebildschirm und zentriere/synchronisiere mit Platesolving.


    Was nicht geht: Der Meridian Flip mit MGEN funktioniert nicht. Die Flip-Sequenz läuft bei mir fehlerfrei ab, aber der MGEN wird nicht wieder gestartet. Habt Ihr das auch?


    Was noch klemmt: Wenn ich bei der ASI1600mmp im Aufnahmebildschirm den Live View eingestellt habe, und dann eine Aufnahme mache oder die Sequenz starte, ohne den Live View vorher zu beenden, hängt sich die Kamera auf. Dann muss ich sie abkoppeln, manchmal muss ich sogar das Programm neu starten. Das nervt! Vor allem, wenn die Sequenz nicht abgespeichert wurde oder der Sensor über 0°C geht und es zu Eisbildung beim erneuten raschen Abkühlen kommt. Aber ich gewöhne mich daran, den Fehler intuitiv zu vermeiden.


    Aber in allen anderen Belangen ist NINA so komfortabel, gut ausgestattet und robust, dass es eine Freude ist, damit zu arbeiten!


    Viele Grüße
    Peter


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Mit dem letzten Nightly Build funktioniert die Übergabe der Koordinaten.
    Was meinst du mit manuellen Rotator?
    Lg
    Hans
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Hans, danke für die Info!


    Man kann bei der Ausrüstung einen "manuellen Rotator wählen", wenn man keinen "echten" hat. Beim Framing nach Nasa-Bild oder wenn man eine Bestandsaufnahme als Referenz nimmt, wird ja der Drehwinkel der Aufnahme festgelegt/festgestellt.


    Aktiviert man dann im Sequenzfenster "Ziel zentrieren", macht NINA beim Sequenzstart ein Platesolve. Wenn die Orientierung von der Vorgabe abweicht, erscheint ein Fenster mit der Anweisung, die Kamera zu drehen (z. B. 32,9° nach links). Das macht man dann nach Gefühl und schließt das Fenster. Nina rechnet dann neu und in 2-3 Versuchen ist man sehr gut orientiert.


    Vielleicht gibt es auch andere Möglichkeiten, den manuellen Rotator separat vor dem Sequenzstart zu benutzen, ich habe aber bisher keine gefunden.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Danke, cooler Sache!
    LG
    Hans

  • Hallo Peter
    Hallo zusammen


    Kann Nina gleichzeitig zwei Kameras inkl. dithern steuern.


    Es macht ja Sinn die Beobachtungsnächte optimal zu nutzen, darum möchte ich meine zwei Optiken mit Kameras parallel nutzen.


    Danke für die Tipps.


    Grüsse Peter

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: peterhugi</i>
    <br />Hallo Peter
    Hallo zusammen


    Kann Nina gleichzeitig zwei Kameras inkl. dithern steuern.


    Es macht ja Sinn die Beobachtungsnächte optimal zu nutzen, darum möchte ich meine zwei Optiken mit Kameras parallel nutzen.


    Danke für die Tipps.


    Grüsse Peter


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Peter,


    kann es wohl, indem mehrere Instanzen parallel laufen und das dithern vom Programm auf die verschiedenen Belichtungssequenzen abgestimmt wird.


    Dazu habe ich auf der Seite von Nina folgendes gefunden:


    "Multiple imaging telescopes and cameras in addition to a single guide camera has become a common configuration. N.I.N.A. can be used to control these kinds of setups through multiple instances of the application. One instance controls the mount, guiding, and one of the main cameras. Additional instances of N.I.N.A. control each additional main imaging camera present and communicate their actions to the master instance of N.I.N.A. This coordination is automatically set up in the background when multiple instances of N.I.N.A are started. This configuration poses an issue for dithering because, without coordination between the multiple instances of N.I.N.A., a dither operation may be initiated while one of the other main cameras still is busy exposing.


    To manage this, a dither operation will be coordinated with PHD2 so that it happens when none of the imaging cameras are exposing. N.I.N.A. developer Stanley Demont describes Synchronized Dithering in his N.I.N.A. 1.8 feature overview video."


    https://nighttime-imaging.eu/d…/site/advanced/dithering/


    LG
    Peter

  • Hallo Peter


    Danke für deine Ausführungen und Angaben.


    Da ich nicht guiden muss bin ich jetzt nicht sicher ob es funktioniert, bezw.
    ob es auch ohne PHD Guiding geht.


    Kannst du mir da noch helfen.


    Grüsse Peter

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: peterhugi</i>
    <br />Hallo Peter


    Danke für deine Ausführungen und Angaben.


    Da ich nicht guiden muss bin ich jetzt nicht sicher ob es funktioniert, bezw.
    ob es auch ohne PHD Guiding geht.


    Kannst du mir da noch helfen.


    Grüsse Peter


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Guten Morgen Peter,


    ich denke, ohne dithern wird es eher einfacher. Das Thema dithern wird ja gelöst, indem Nina in der derjenigen Instanz, in welcher das dithern ansteht, die Kamera warten lässt, bis die Kamera der anderen Instanz die aktuelle Aufnahme beendet hat - hab ich mal irgendwo gelesen. Beide warten dann bis zum Ende des Vorgangs bevor beide Sequenzen fortgesetzt werden.


    Ob 2 Kameras parallel betrieben werden können, kann man leicht probieren, indem man die 2. Kamera mit separatem USB anschließt und in einer 2. Instanz von NINA verbindet und ausprobiert, was geht. Das kann man auch tagsüber machen, ohne dass ein Teleskop etc. nötig wäre.


    Willst du denn die Kameras denn an einem Doppelsetup oder an zwei separaten Montierungen betreiben?


    Ich kann das vor dem Wochenende nicht testen. Aber ich denke, man kann so vorgehen:


    - Das normale Einzelprofil mit den Einstellungen und Daten für Kamera A, Montierung, Teleskop A etc. laden bzw. einrichten.
    - Das Profil unter einem aussagekräftigen Namen abspeichern (z. B. "Cam-A_Scope-A").
    - Die Daten für Kamera B anpassen.
    - Die Teleskopdaten für Teleskop B in allen Programmteilen anpassen.
    - Das Gleiche für Filterrad und Fokuser.
    - Wenn 2. Montierung, dann auch Montierungsdaten anpassen.
    - Anderen Speicher-Dateipfad für die Aufnahmen einrichten.
    - Anderes Monitor-Farbprofil einstellen.
    - Profil unter anderem Namen abspeichern ("Cam-B_Scope_B)
    - Nina beenden.


    Bei 2 separaten Montierungen einfach 2 Instanzen vin NINA mit dem jeweiligen Profil starten und unabhängig voneinander fahren.


    Für die Konfiguration mit Doppelsetup auf 1 Montierung....


    - 1. Instanz NINA starten, dabei Profil A laden.
    - Alle Ausrüstung verbinden.
    - Ziel suchen, Framing, Sequenz einrichten, Testaufnahmen
    - 2. Instanz starten, dabei Profil B laden
    - Nur Kamera (und ggf. Filterrad, Fokuser und (manuellen) Rotator) verbinden.
    - Framing, Testaufnahmen machen.
    - Sequenz einrichten.
    - Sequenz in 1. Instanz starten.
    - Sequenz in 2. Instanz starten.


    Hab bestimmt etwas vergessen [;)].


    Sag mal Bescheid, ob das tatsächlich funktioniert.

  • Hallo Peter
    Vielen Dank für deine Ausführungen.
    Es war nur von mir eine Grundsatzfrage ob das mit Nina machbar ist.


    Ich meine konkret den Betrieb von zwei ASI Kameras auf einer Montierung ohne Guiding,
    jedoch das wichtige dithern.
    Ich lese bei deiner Antwort (ich denke ohne dithern), du meinst ohne zu guiden?


    Grüsse Peter

  • Hallo Hans,


    ach sooo, ohne guiding, aber mit dithern. Ich habe den MGEN2 und kein PHD. Kann ich so nicht aus eigener Kenntnis sagen. Ich habe schon mal vergessen, den Guider (MGEN) zu verbinden und eine Sequenz gestartet. Es gab nach meiner Erinnerung keine Beschwerde, obwohl dithern aktiviert war. Könnte also ohne guider gehen. Müsste man aber tatsächlich ausprobieren - oder im Discord Forum nachfragen, dort antworten auch die Entwickler.



    Viele Grüße
    Peter

  • ...noch ein kleines Update...


    Ich habe kurz probieren können, wie das mit dem dithern ohne guider geht. MIt der Montierung verbunden und als guider "direct guider" und verbinden. In der Aufnahmesequenz wird dann brav direkt mit der Montierung gedithert.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!