Startprojekt 8" f/6 - Es kommt langsam...

  • Hallo Daniel,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">aber ich bin wissenschaftler und deshalb muss das experiment reproduzierbar sein... <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Guter Ansatz[;)]
    Es ist schon so wie Steffen sagt, Asti kann im Foucaultbildchen so aussehen. Muss aber nicht.
    Anderseits: Immer schon locker bleiben! In einem 8" Spiegel kann nicht soooo viel Asti drin sein. Das bekommt man immer wieder rauspoliert.


    Generell zur Testmethodik:
    Foucault allein geht gar nicht.
    Das braucht immer noch mindestens einen zweiten Test, vorzugsweise einen Sterntest. Künstlich oder echt.

    Foucault hat seine starken Seiten (Oberflächenqualität, CC verifizieren) aber ist für manche Fehlertypen blind.

    Ich will jetzt nicht (wie so oft) zum PDI Interferometer raten, denn bei einen 8" f/6 ist der Foucaulttest noch sehr anschaulich und es fördert auch das Verständnis für die Sache. Aber wenn es Probleme gibt (Asti rauspolieren wäre so eine Komplikation) behalte es mal im Hinterkopf.


    cs Kai

  • So nach langer Abwesendheit habe ich gestern wiedermal poliert. Kurzes Update hier. Die Pechhaut mit einer Autofussmatte giessen geht echt gut und sieht auch gut aus. Wow.
    Zum Pits suchen verwende ich das Binokular aus dem Studium. Mal schauen, ob die Vergrösserung noch herausbekomme. Wir aber so 20x sein. Reicht das?
    Wenn ich mit dem Binok dem Rand nachfahre finde ich kaum Pits und in der Mitte noch weniger. Der Lasertest macht mir aber einen Strich druch die Rechnung.
    Seltsamerweise ist der Reflex überall gleich ausser an einem Fleck verschwindet er. Ist dort das Ziel erreicht? Es scheint so. Wenn ja bin ich aber noch lange von poliert entfernt.
    Das doofe Loch in der Mitte habe ich immer noch, und es wird auch nicht besser...genaues erst, wenn ich meinen Tester irgednwann zusammengebastelt habe.
    Grüsse
    Daniel

  • Hallo Daniel,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Der Lasertest macht mir aber einen Strich druch die Rechnung.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Nimm lieber eine superhelle LED Taschenlampe mit klebe mit Tesa ein Plössl davor. Mit diesem fokusierten Strahl etwas rum probieren und versuchen den Winkel so zu treffen, dass die Rückseite nicht alles zurückreflektiert.


    Laser funktioniert nur wenn er relatv schwach ist.


    Und wenn nichts mehr zu sehen ist, noch 2-3 Stunden polieren.
    Sicher ist sicher, nicht auspolierte Spiegel sehen nicht gut aus - besonders nach dem Verspiegeln[xx(]


    cs Kai

  • Hallo zusammen
    Danke für den Tip mit dem Laser. Muss das dann mal probieren. Auswerten möchte ich mit FigureXP, was ich irgendwie verloren habe. Habe im anderen Thread gleich mal gefragt, ob mir das jemand mailen könnte.
    Im Anhang eine Auswertung mit Foucault Test Analysis....so richtig schlau werde ich nicht daraus. Vielleicht mag mir jemand helfen.


    Gruss
    Daniel


  • Hallo


    ist genau das Gleiche Kurvenbild, nur eben bloß der halbe Spiegel.
    Da muß der Roc etwas verstellbar sein, da legst du es dir so flach wie möglich, was hochsteht polierst du weg.


    Gruß Frank

  • Hallo Daniel


    Bitte beachte "Radius of Curvature": Radius ist die doppelte Brennweite
    (ich gehe davon aus, das du keinen f/3.4 Spiegel polierst)


    Gruss

  • Hallo zusammen
    Ja da habe ich wohl etwas Müll eingetippt. Ich muss das zuhause nochmals anschauen. Danke sehr für die Hinweise...
    Grüsse
    Daniel

  • So jetzt bin ich auch im FigureXP-Club und habe folgendes Bild geschossen:



    Was meint ihr dazu? Irgendwie nicht ideal. Komme ich da mit Polieren wieder raus?
    Unterm Binok mit 40x sehe ich im Randbereich noch ca. 30-40 Pits / mm2. allerdings sieht man die kaum und sie sind winzig. Sie leuchten auch nicht sondenr sind einfach graue Punkte die erst im richtigen Winkel der LED-Lampe erscheinen.


    Gruss
    Daniel

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: fantacola</i>
    <br />Komme ich da mit Polieren wieder raus?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Selbstverständlich!


    Wenn deine Angaben richtig rum sind, hast du einen Berg in der Mitte und einen hohen Rand. Oder andres hermum gesagt, hast du eine Vertiefung in der 75% Zone.


    Siehst du im Foucault beim anschauen tatsächlich einen Berg in der Mitte? Weißt du, wie man einen Berg von einem Tal unterscheidet?
    Längere Schnittweiten als die Mitte muss man in das Programm positiv eintragen. Dein Wert für Zone 4 ist -1,22, das heißt, daß die Randzone einen kürzeren Krümmungsradius hat als die Mitte. Ist das so?
    Ich schreibe das explizit, weil bei den meisten Einsteigern die Randzone einen längeren Krümmungsradius hat, erst recht wenn der Rand später auspoliert als die Mitte. Bitte prüfen, dass du keinen Vorzeichenfehler hast!


    Kannst du Foucault Bilder machen und hier einstellen? (dabeischreiben on die Messerschneide von links oder von rechts kommt).


    Die Pits sind winzig, das ist völlig normal. Einfach weiterpolieren und alle paar Stunden beobachten, wie sich die Kurve entwickelt.


    Gruß

  • Hallo Stathis
    Danke für die Antwort. auf Seite 6 dieses Beitrags sind noch Bilder. Viel habe ich in der Zwischenzeit nicht weiterpoliert, die sollten also noch etwa hinkommen. Werde es aber prüfen.
    Auf diesen Bildern sieht man schon etwa dieses Profil mit einem grossen Berg in der Mitte und einem hochgezogenen Rand. Muss grad rasch überlegen wegen dem Berg erkennen. Messerscheide kommt von rechts, d.h. Licht von links. Berg wäre also von links beleuchtet, so wie gesehen. Es sollte also stimmen.
    Das Vorzeichen prüfe ich auch nochmals.Vielleicht ist bei den 4 Messreihen Ausreisser dabei, die den Mittelwert so verzerren. Auch hoffe ich, dass ich mit der Coudermaske sorgfältig genug arbeite. Ich ziehe die Messungen relativ zügig durch und sehe dabei nicht, wenn das Verdunkeln der Paare um Nuancen doch noch von links oder rechts erscheint.
    Wieso muss man längere Schhnittweiten den Betrag eintragen?
    Gruss
    Daniel

  • Hallo Daniel,


    das Foucaultbild auf Seite 6 passt mit dem Diagramm zusammen: Berg in der Mitte und hoher Rand. Ganz weit außen fällt der Rand wieder ertwas ab, aber das zeigt sich nicht im Diagramm, da du dort keinen Messpunkt mehr hast. Die Schnittweiten sind somit richtigrum eingegeben.
    Alles im grünen Bereich!
    Ich würde einfach weiterpolieren bis auch der Rand auspoliert ist.

  • Hallo zusammen
    Ich bin grad 2 Wochen Strohwitwer und dachte, ich pack das Projekt wieder an...
    Musste lange fummeln, bis ich den Foucault wieder hinbrachte...
    Ich fotografiere die Bilder ja gerne und dachte ich nimm Shadowgram Analysis zum auswerten meiner 0.2mm Vorschub-Schnittbilder. Der Tester bewegt sich zum Spiegel hin, die Messur ist so angebracht, dass die Messwerte ansteigen.
    Darf ich euch trotzdem um euer Urteil bitte, ob Angaben stimmen, ob die Messwerte Sinn machen...




    Danke und Gruss
    Daniel

  • Hallo Daniel


    Zu den Messwerten und wie diese in dieser Software eingetragen werden kann ich nichts sagen, ich kenne dieses Programm nicht, doch links steht "Conic Constant" 0.0, prüfst du eine Sphäre, oder sollte dort wie bei anderen Programmen für eine Parabel der Wert -1.0 eingetragen werden?



    Gruss

  • Hallo


    eigentlich wird bei der Parabel die Schnittweite von den Inneren zu den äußeren Zonen größer, das tut es bei dir auch, also mit dem Tester weg vom Spiegel die größeren Messewerte
    Da hast du wohl bei Movment Foucault Tester was falsch.
    stellst du das um sieht man auch schon den abgesunkenen Rand


    Gruß Frank

  • Hallo zusammen
    Habe nun mal 30min TOT poliert und nun sieht die Shadowgram Analysis so aus. Ich weiss nicht so genau was passiert und wie ich dem entgegenwirken könnte. Kann mir jemand einen Rat geben? (Der Schatten unten ist Vignettierung von der Kamera)
    Danke sehr



  • Gestern habe ich mal die Hunterstrokes TOT probiert, um den Rand anzugreifen. Die Auswertung aus Fotografien ergab nichts schlaues (Wave Errors von 20-30000 nm) und so habe ich mit der Coudermaske gemessen:

    Der Rand ist immer noch zu kurz. Was kann ich tun, um den länger zu bekommen? Resp. was kann ich auch gegen dieses Tal in Zone 3 machen? Ich weiss es nicht :(
    Gruss
    Daniel

  • Hallo Daniel,
    ich würde Dir ja gerne weiterhelfen, aber mit Deinen Angaben ist das nicht so einfach.
    Bei der letzten Messung mit Shadowgramm sehe ich einen RoC von 1679 mm. Jetzt bei der Auswertung in FigureXP einen RoC von 2590...[?]
    Auch wäre die Angabe hilfreich, ob die Messerschneide von Links oder von Rechts kommt. Ich vermute mal von Links?


    So wie ich das sehe hat sich an der Spiegelform selber noch nichts geändert. Ist immer noch wie Stathis das beschrieben hat.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Berg in der Mitte und hoher Rand. Ganz weit außen fällt der Rand wieder etwas ab<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Deine Schnittweitendifferenz bei Shadowgram ist viel zu niedrig. 0,5mm Schritte reichen auch. Achte bei der Auswertung auch darauf, dass das Programm die richtige Zone auswählt. Stelle doch einfach mal eine Foucaultreihe hier rein von Zone 0% bis 100% (so weit wie möglich) mit Angaben der Schnittweiten und ich mach dir eine Auswertung mit ein paar Erklärungen.
    Weiterhin viel Erfolg,
    Matze

  • Hi Matze
    Vielen Dank....ja da sind doch ein paar Ungereimtheiten, auf die ich zu wenig Wert gelegt habe.
    Der erste ROC ist Unsinn, es sind 259cm. Habe den gestern nochmals gemessen.
    Die Messerscheide kommt immer von rechts. Danke für den Hinweisen und deinem Angebot, welches ich gerne annehme..so dann auf :)
    Habe eben noch die Pechhaut kalt gepresst und werde noch etwas polieren...danach Bilder machen.
    Danke und Gruss
    Daniel

  • So zurück....es sieht nicht so toll aus und schlimm ist, dass ich keinen Plan hab wie behandeln. Wo beginnen? Von der Spähre bin ich auch Ellen entfernt.
    Der Nullpunkt scheint mir von mir relativ willkürlich gesetzt. Kann das sein, oder ist das halb so wichtig, wenn ich eh in in diesem Fall 0.3mm, die Klinge rechts, zum Spiegel hin schiebe. Die Differenzen abgelesen auf der Messuhr werden dabei grösser:


    (Au nein, im Bild stimmt das mit der Klinge nicht: die kommt von RECHTS)




    Vor-
    schub Zonenradius (so gut es geht aus dem Shadowgram gelesen, automatisch ergibt nichts)
    0 50,276
    0,3 49,516
    0,6 45,563
    0,9 46,475
    1,2 51,037
    1,5 57,423
    1,8 65,178
    2,1 75,822
    2,4 76,43
    2,7 83,272
    3 83,2



    Danke für die Hilfe
    Daniel

  • Hallo Daniel


    Zu den Focaultbildern: wenn die Klinge von rechts kommt, ist der äusserste Rand abfallend, das geht aus der FXP-Auswertung mit 4 Zonen nicht hervor, ist ev. auch schwierig erfassbar. Mehr Zonen würden m.E. mehr Details zeigen.


    Zur Korrektur: man kann versuchen nur die hoch stehenden Teile abzutragen, dies wird jedoch schwierig da du nach Focault nur einen Durchschnitt über eine Linie misst. Eine Zone gezielt abzutragen ohne das drum herum anzufassen ist m.E. auch mit Interferometer nicht ganz einfach.


    Einfacher und sicherer, jedoch der längere Weg, ist die Mitte auszuhöhlen. Das siehst du, wenn du den Schieberegler in FXP nach links verschiebst, dadurch wird der Radius ROC verändert zB. auf -0.7 mm, das Bild zeigt dann einen zentralen Berg in der Höhe von 400nm, und der Rand kommt auf die Nullhöhe zu liegen. Anhand dessen kannst du sehen, dass du in der Mitte noch jede Menge abtragen kannst.
    Ich würde dazu ein etwas kleineres Tool nehmen und nur zentrale Striche TOT machen. (beachte bitte das ich nicht der Spezialist bin dazu, alle: bitte widersprecht mir wenn dies falsch ist).
    Der Sinn vom kleineren Tool und zentralen Strichen, der Rand wird nicht bei jedem Strich angefasst (nur oben u. unten, nicht links u. rechts) die Mitte jedoch bei jedem Strich abgetragen. Natürlich geht auch jegliche Kombination aus Mitte vertiefen und Zone bearbeiten, aber dies anhand der Messungen zu erfassen und richtig zu interpretieren erachte ich als schwierig.


    Viel Erfolg!

  • Hoi Roger
    Danke für deine Antwort. Der lange Weg leuchtet mir ein. Wie gross sollte so ein Tool sein? In etwa der Durchmesser des Berges, d.h. ca. 10cm?
    Muss mal schauen, ob ich etwas geeignetes Zuhause habe. Eine kleine Granitscheibe habe ich leider keine...
    Mühsam finde ich, dass ich zwar dauernd poliere, aber es ändert sich nichts. Ich weiss nicht was ich falsch mache...ich presse die Pechhaut warm an, resp. kalt für anschliessende Sessions etc.
    Ach...


    Gruss Daniel

  • Servus,


    Also ich nenne diese Figur einen Mexikaner-Hut.
    Mache ich auch immer wieder.


    Die Sonne kommt von links.
    Leuchtet die Kante von der Seite an, weil die abgerundet ist.
    Dann fällt der hochgezogene Rand steil ab.
    Dadurch der Schatten, welcher in einem umlaufendem Graben endet.
    Dann kommt ein Berg in der Mitte, der links wieder von der Sonne angeleuchtet wird.
    Die andere Seite des Berges liegt wider im Schatten, welcher bis zum Graben reicht.
    Nach dem Graben wird wieder der hochgezogene Rand ausgeleuchtet.
    Am höchsten Punkt des hochgezogenen Randes fällt die Kannte wieder ab weshalb es da wieder dunkel wird.


    Zur Sphäre?
    Ich meine du solltest erst mal den Berg in der Mitte wegpolieren.(MOT)
    Anschließend den hohen Rand platt machen.


    Zur Parabel?
    Wieder kann ich nur sagen der Berg muss erst mal weg.
    Die Kante wird bei MOT sowieso schrumpfen.


    Mach am besten nach jeder Session ein Foucault-Bild um es dir auf dem Rechner an zu sehen.


    Beim polieren MOT solltest du nach wenigen Minuten spüren wenn der Berg geschrumpft ist und der Spiegel satter aufliegt.
    Er wird dann schwergängiger zu schieben.
    Spätestens dann aufhören und Fotos machen.


    Ein Foucault-Bild wo die Messerschneide keine Vorzugsrichtung hat, sondern von allen Seiten gleichzeitig kommt, sagt mir am meisten.



    Gruß,
    Otto


    PS: du polierst doch auch sehr viel.
    Probiere einfach mal etwas rum.
    Jede Figur kann man hinein und wieder heraus polieren.
    Vergiss nur nicht häufig zu kontrollieren.
    Wenn du siehst das es falsch läuft und du noch nicht lange in diese Richtung gearbeitet hast, ist der Schritt zurück auch nicht weit.
    Nur Mut. [:)]

  • Hallo Daniel


    als Beispiel mit deinen Daten, jedoch den ROC mit einen Offset von -0.744 (also nicht Best-Fit-Roc)


    Als Toolgrösse würde ich so um die 70% wählen, alternativ kann das 100% Tool auch sternförmig angeknabbert werden (wo es nicht greift, poliert es auch nicht)
    Wenn das Tool zu klein ist, wirst du ein Loch in die Mitte kriegen, was dann entsprechend zu korrigieren wäre, aber dazu mehr wenn's soweit ist.
    Zurück zur Sphäre würde ich nicht gehen, das Ziel liegt vorne.


    Gruss

  • Servus Daniel,


    In Figure XP bist du schon im gelben Bereich.
    Die Scala links wird sich ständig anpassen und du wirst sehen das du bald im weisen Bereich arbeitest.
    Ich würde die Sessions schon jetzt kurz machen.


    Roger:
    Du hast den Rand gut flach gelegt.
    Ich würde ihn aber noch ein klein wenig ansteigen lassen.


    Viel Glück Daniel.


    Gruß,
    Otto

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!