Update und FIRSTLIGHT: M42 - Der Orionnebel

  • Hallo Astro-Gemeinde!


    Mit meinem 100. Post möchte ich euch an meinem ersten (eigentlich 1 1/2) Deepsky-Versuch teilhaben lassen. Leider konnte ich an diesem Wochenende noch nicht mit meinem neuen Foto-Newton fotografieren, da eine zu kurze Prismenschiene die Montage verhinderte - also kurzerhand wieder das MAK auf die EQ6 geschnallt, EOS dran und raus auf den Balkon (Südblick) bei knackigen -15° (Freitag Abend war echt kalt bei uns).


    Um 24 Uhr gehen dann bei uns \o/ die Strassenlaternen aus - so dass ich einen wunderschönen ländlichen Nachthimmel vor mir liegen sah. Insgesamt verbrachte ich 7 Stunden teils im Freien, teils im warmen Wohnzimmer - von wo aus ich bei laufender Nachführung die Bilder über eine USB-Verbindung und die freie Software AstrojanTools schoss.


    Zur Aufnahme: Fotografiert wurde M42 mit einem Skywatcher MAK, Brennweite 1.300mm bei f/12.7, als Aufnahmegerät diente meine EOS1000D (nicht astromod.). Insgesamt verwendete ich für den Stack die 23 besten Aufnahmen aus insgesamt über 50. Die Bilder wurden durchwegs 25 Sekunden belichtet bei ISO 800/1600 (ca 50/50).


    Ich hoffe es gefällt, mit einem Klick auf das Bild gelangt ihr zur größeren Version:



    mit astronomischen Grüssen
    und einen schönen Sonntag wünschend (strahlender Sonnenschein hier :-))


    Pascal


    Edith sagt: Link korrigiert. Formatierung verändert.

  • sehr schoene farben, ich glaube aber, du haettest eine laengere belichtung waehlen sollen .. bei soner temperatur sollte das rauschen weniger das problem sein .. ausserdem ist der hintergrund einfach zuuu abgeschnitten tief schwarz :) ...


    's Jonas

  • Hallo Jonas,


    du liegst natürlich richtig - ich hätte länger belichten sollen, wenn ich denn könnte. Das ist mir aus diversen Gründen leider momentan nicht möglich, bzw. es ist die Summe des Ganzen. Kein Guiding. Unerfahrung beim Einscheinern, schlechter Standort was die Stabilität betrifft, (Süd-Balkon, wackelig, Holzplanken,...) das Einordnen ist schwer für mich da ich noch Anfänger bin - und herumprobieren, ohne wirklich konkreten genauen Plan, was man macht, bei -15°C b is -20°C ist halt nicht so erfrischend. :)


    Deswegen belichtete ich solange, wie die Sterne halbwegs rund blieben.


    Beste Grüße
    Pascal


    PS: Ich arbeite an einer "festen" Bleibe für meine Montierung.



    Edith sagt: RR korrigiert, PS eingefügt.

  • Hi Pascal,


    eine klasse Aufnahme. Tolle Farben, schön Scharf und Ordentlich was zu sehen für diese Belichtungszeit!


    Auch schön, das man den Kern Vollständig sehen kann. Ich Bilde mir sogar ein mehr als 4 Sterne zu sehen, ist aber bei deiner Öffnung eher unwahrscheinlich [;)]


    Alles in allem eine durchaus gelungene Aufnahme! Weiter so!


    lg Benny


    Edit: Der Hintergrund ist mit 10 zwar etwas dunkel, aber durchaus nicht zu dunkel. Geschmackssache halt! Ich halte mich immer so an ca. 20.

  • Hallo Benny,


    vielen Dank, ich erfreue mich auch an den kleinen Fortschritten - zum Vergleich, der erste Versuch M42 abzulichten (unveröffentlicht): http://laiqua.com/div/at/great-orion-III-14-01-12.jpg ! Die Bearbeitung hat auch ein wenig gedauert... Und beim Kern hab ich ein wenig getrickst :) Ich habe einen von einem ISO 800 Einzelbild verwendet und eingebaut. Bei 4" ist leider nicht mehr drin als die 4 Sterne ;) - da hast Du recht.


    Beste Grüße,


    ein motivierter Pascal :)

  • Hi
    Ein sehr schönes Bild. Es stört mich nicht, dass es zu wenig belichtet ist. Da sind ordentlich Details zu sehen. Wirklich eine gelungene Aufnahme. Man kann wirklich vier Sterne in der Mitte sehen[:)]


    Cs Elias

  • Hallo Pascal,


    Glückwunsch zum 100. Post und zum 1 1/2ten Deepsky-Versuch!


    Dein Bild gefällt mir auch, man sieht schon die Ausläufer der roten Nebelregionen. Sehr gut auch, dass das Zentrum nicht ausgebrannt ist.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Jonas242</i>
    sehr schoene farben, ich glaube aber, du haettest eine laengere belichtung waehlen sollen <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Denke ich nicht mal, siehe hier:
    http://www.astrotreff.de/objektdetail.asp?file_id=62759


    Pascal hat für das Bild 1150s Bel.-Zeit verwendet (23x50s), für mein Bild habe ich 1350 (450x3s) verwendet, was ungefähr gleich ist.


    Ich denke, dass mit etwas Bearbeitung noch mehr an den Nebelschwaden zu machen ist, nur eben Vorsicht mit dem Kern, der sollte so bleiben. Die Frage ist nur, wie das Rauschen bei 23 Frames ausschaut. Ich habe auch lange dran rumgebastelt, bis es bei mir so aussah.


    Gestern konnte ich leider nichts auf den Chip bannen, der Himmel war zwar klar, aber der Mond hat alles "bescheinwerfert" [}:)] .


    Dark sky,


    Ursus

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Ursus007</i>
    Pascal hat für das Bild 1150s Bel.-Zeit verwendet (23x50s), für mein Bild habe ich 1350 (450x3s) verwendet, was ungefähr gleich ist.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Ursus,


    vielen Dank erstmal für deinen Beitrag!
    Allerdings hast du dich da leider ein wenig verlesen, ich schrieb:
    "Insgesamt verwendete ich für den Stack die 23 besten Aufnahmen aus insgesamt über 50. Die Bilder wurden durchwegs 25 Sekunden belichtet bei ISO 800/1600 (ca 50/50)."


    Bedeutet nun 23 Bilder á 25 sec= 575 sec - also doch deutlich unter den Werten die für dein Bild gelten, das mir übrigens sehr gut gefällt! Da hast du dir auch richtig Mühe gegeben. Die EBV ist immer so eine Sache - da könnte man Stunden, ja Tage verbringen...


    Gestern war bei mir Fotografischer Ruhetag (30er und 50er Geburtstagsfeier am Samstag Abend... *g*)


    Vielen Dank auch noch an Elias für das nette Kommentar!


    frostige Grüße aus dem Innviertel
    Pascal

  • Arrrgggghhh!


    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Ich hab damit eben mal ausgesetzt. ;(
    Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. ;)


    Stimmt natürlich, damit hast Du ja gerade mal knapp die Hälfte von meiner Zeit. Vielleicht kannst Du aber trotzdem mal noch etwas Zeit investieren, da geht noch etwas mehr in den Nebelregionen. Ich hab gerade mal ganz schnell in Fitswork das Histogramm auf Histo gestellt und den Regler hochgezogen. Oder Bearbeiten -&gt; Pixelmathematik -&gt; Logarithmieren. Da sind Nebelinformationen in Deinem Bild drin, die man rauskitzeln kann.


    Aber Du hast recht, EBV ist ein laaaaaanges Lernfeld.


    Viel Erfolg!


    Ursus

  • Hallo nochmal,


    hrrr Ursus - passiert doch jedem Mal. Ich postete diesen Beitrag hier auch erstmal im (falschen) Beobachterforum *g* [:D]
    Aus dem Bild lässt sich sicher noch etwas herausholen - allerdings kann ich mit meinen Momentanen Fähigkeiten noch nicht an die Grenze gehen, ich bekomme dann den Rest des Bildes, bzw. Rauschen einfach nicht mehr wie gewünscht hin - aber das wird sich durch viel Übung und probieren ändern ;)


    Vielleicht hilft mir auch das ein wenig dabei, bessere Bilder zu machen *Grinst*:
    (mit Klick wirds Größer)



    Der "kleine" dient dort oben natürlich eher dekorativen Zwecken :) (MAK=Aufnahmegerät von dem M42, Newton= Mein neues Hauptgerät)


    Beste Grüße
    Pascal

  • Guten Abend,



    ich nochmal :)


    Um die Geschichte vom MAK und M42 auch noch zu Ende zu erzählen, noch ein kleines Update. Am Wochenede fotografierte ich noch eine Session mit dem MAK um nochmals Photonen für M42 zu sammeln. Das endgültige Ergebnis aus insgesamt 3 Aufnamesessions wollte ich nun noch mit Euch teilen. Informationen zum Bild sind bei vergrößertem Bild am Besten lesbar, ich hoffe es gefällt:


    Mit klick aufs Bild wird's größer



    Den schwachen Nebelregionen konnte ich, im Vergleich zum ersten Bild, nochmals ein wenig auf die Sprünge helfen - mein persönliches Ziel habe ich somit erreicht.


    Da ich ab sofort auf den Newton wechsle, werde ich mit dem MAK wohl nurmehr selten DS-Fotografie betreiben. Alle Bilder für diesen Stack wurden mit maximal 30sec Belichtungszeit geschossen.


    Beste Grüße
    Pascal

  • Hi Pascal,


    ganz ehrlich? Mein erster M42 sah da deutlich schlechter aus. [:)]
    Zumal für einen MAK das Feld recht klein ist und der Schärfepunkt schwer zu finden.
    Das hast du gut gelöst.


    Der nächste Schritt muss jetzt sein, irgendwie die Belichtungszeiten zu erhöhen.


    Die Bildbearbeitung ist auch gut gelungen, wobei ich mir fast sicher bin, dass da noch ein bisl mehr geht. Das will ich aber nicht an meinem Monitor im Büro testen, sondern da schau ich heute abend nochmal.


    Fein gemacht.

    Ei,ei,ei.... was hatte ich denn in meiner alten Signatur stehen?


    sternengedönsige clear sky Grüsse,

    Robert aus dem Allgäu

  • Hallo Pascal,


    tja das ist dir wirklich gut gelungen. Auch mein erster M42 kann da nicht so recht mithalten :)
    Bei mir wars auch so ähnlich: mein erster M42 entstand auch mit riesen Brennweite von 2,5m (war leider kein anderes Teleskop vorhanden :( )
    Ich hab mir dann zusätzlich auch einen 8"/f4 Newton gegönnt.


    Also nochmal: wirklich gut gelungen. Bin schon auf deine Aufnahmen mit dem Newton gespannt ...


    Viele Grüße,
    Günther

  • Hallo Robert, Hallo Günther!


    Danke für eure netten Beiträge und motivierenden Worte! Das ist Balsam für die frostgebeutelte Anfänger-Seele [:D]
    Mit welchem Instrument (2,5m Brennweite ist ja ne Ganze Menge... [;)]) hast du denn genau Angefangen, Günther? Das ist fast nochmal das doppelte von meiner Aufnahmebrennweite [:0].



    Eine EBV-mässige Frage hätte ich auch noch, vielleicht fürs nächste Bild.
    Mir fällt immer wieder auf, dass ich beim Bearbeiten des Rauschens immer Strukturen und Intensität der eher schwächeren Regionen verliere, ich habe auch schon diverse "Rausch-entfern" Howto's durch und mich mehrere Stunden mit diesem Bild und diesem Thema beschäftigt.Mit meinen Kentnissen konnte ich keinen zufriedenstellenden Fortschritt erlangen (wohl einfach zu wenig KnowHow).


    Sprich: Das Weniger an Rauschen, dass ich durch die Bearbeitung erlangte, war mir nie den Detailverlust Wert, der damit einherging - das ist natürlich nur meine persönliche Einschätzung.


    Fazit: Ich liess das Rauschen im Endeffekt fast so wie es war (nur im Aussenbereich des Bildes traute ich mir mehr), um keine Details zu verlieren. Höchstwahrscheinlich liegt es dann doch wohl an den "EBV-Skills", es wird sicher (irgendwie) möglich sein, dass Rauschen zu reduzieren UND die Details zu erhalten - für Tips, Links oder Winks mit den Zaunpfahl bin ich natürlich wie immer Dankbar :)


    Mit besten Grüßen
    *& schönen Tag wünsch* [|)]


    Pascal

  • Hallooo,


    ich nochmal, mit dem First-Light im Gepäck. Möchte gar nicht viel Worte verlieren, es ist ein Einzelbild, 30 sec. Belichtungszeit. Keine Darks, keine Flats, kein Komakorrektor. Einfach drauf und direkt von der Kamera hier her:



    Vielen Dank an dieser Stelle am die Sternwarte Ottobeuren (http://www.avso.de), im ganz besonderen Timm (und auch Robert) - danke für Eure Hilfe bei der Kollimation, für die Erklärungen, das Know-How, die guten Ratschläge und Tips, usw, usf :)


    Mit besten Grüßen
    ein glücklicher Pascal

  • Schaut sehr gut aus! =)


    Hach, da wünsch ich mir auch gleich eine ordentliche Montierung. [;)] Apropos Montierung, ich hab davon in deinem Beitrag noch nichts gelesen... Auf was fährst du denn deine 2 Teleskope?
    Aber das Lightframe sieht schon super aus. Wenn ich daran denke wie viel Details du da bei der EBV mit mehr Lightframes noch raus holen könntest... Wieviel Bilder á 30s hast du aufgenommen?
    Ich wünsch' dir entspannte EBV-Abende. [;)]



    Grüße und ein klarer Himmel,


    Patrick

  • Hallo Patrick,


    danke :)


    Wegen der Montierung: Ich hätte es eigentlich dazu schreiben sollen, dachte aber auch das eine Skywatcher EQ6 (NEQ6 um genau zu sein) hinreichend Bekannt ist. [:D]


    Ich habe leider nur 1 "wirkliches" Bild aufnehmen können, bei den längeren Belichtungen funktionierte das Guiding noch nicht so, wie es sollte (damit werd ich mich nun intensiver auseinandersetzen). Aber es werden sicherlich bald mehrere Folgen :)


    Ein par mehr Impressionen möchte ich euch nun auch nicht vor enthalten, zu sehen auf den beiden Bildern:
    Das 60cm Gerät der Allgäuer Volkssternwarte, sowie mein "winziger" [:D] 8" Newton und in der Mitte hockend, gerade das M42 Bild schießend, ich.
    (Pictures taken by Timm Kasper © http://www.avso.de )




    Mit bestem Gruße
    all time clear skies
    Pascal

  • Man sag bloß die haben den 60cm Riesen unter einem Rolldach stehen? Das fetzt ja. [:)]
    Schade nur, dass man da im Süden schon eine Lichtglocke sieht, sonst ein toller Ort. Während den Langzeitaufnahmen wird dann mal kurz drüben am 60cm visuell beobachtet... das hat was! Sag mal warum beneide ich dich gerade? [:D]


    Grüße
    Patrick

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!